Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Calvinize V

Kinoposter – ein Held im Hochformat

Testen Sie unsere 2017 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Wenn bereits ein passendes Grundmaterial vorhanden ist, lässt sich mit ein wenig Photoshop-Technik ein Kinoplakat erstellen. Sehen Sie in diesem Video beispielhaft, wie ein Heldenplakat entsteht.

Transkript

Ein sehr beliebtes Thema bei solchen Bildern, wie dieses hier, sind Kinoplakate. Das Grundmaterial ist ja im Gründe schon vorhanden wie man es sieht, man hat jetzt dieses Action-reiche Szenario, was fast einem Film entsprechen könnte, wie, zum Beispiel, es könnte die Freundin von Conan der Barbar sein. Ja, wieso nicht mal ein Kinoplakat daraus machen? Wie gesagt, das Grundmaterial - das ist schon bereit vorhanden und sieht eine Dame mit viel Adrenalin, viel Action, Feuer. Und wenn man dieses Bild mal anschaut, könnte man fast meinen: Ja, sowas in der Art hat man doch schon mal gesehen in den Eingangsbereich von einem Kinosaal. Oftmals hat man auch eigene Bildmaterialien, wo man sagt: Das sieht schon aus wie eine Szene. Ich habe jetzt hier eventuell auch schon Hochformat gewählt, warum versehe ich das nicht mal ein bisschen mit Texten, ein bisschen mit Logos und Schriften, um das Gefühl zu geben - hey, das ist ein Poster. Und das haben wir hier gemacht. Hier habe ich "the Warrior" erstellt. Und die Wirkung ist schon völlig anders. Meiner Meinung nach, sieht es schon so aus, als könnte dieses Bild irgendwo hängen und für einen Film werben. Ja, doch wie erstellt man sowas? Es ist eigentlich nicht so kompliziert. Rein theoretisch ist es fast mit jedem Bild machbar, was im Hochformat ist, und gewissermaßen hier im unteren Drittel Platzt hat für Text. Würde hier jetzt unten eine wichtige Szene abspielen, dass würde es schwierig werden, dann müssen wir den Text anders positionieren. Aber für eine Grundgestaltung von einem Kinoplakat ist das hier eigentlich ein gutes Ausgangsmaterial. Und mit ein paar Hilfslinien habe ich mir schon ein Layout erstellt, ein Raster, um ein schönes Gleichgewicht hier reinzubringen, dass es nicht wirre aussieht. Tja, und wie ich jetzt hier so die Texte Einfuge, Logos, die richtige Schrift wähle und auch diesen Effekt hier versehe - das zeige ich euch gleich im praktischen Teil. Die erste Aufgabe, die wir hier machen müssen, ist, dass wir uns ein Layout und zwar für ein Raster, wo wir unsere Grafiken dann anpassen. Und dazu nehmen wir erste Mal das Lineal. Dazu klicken wir auf Ansicht, sagen hier Lineale. Und ja, jetzt haben wir auf einmal links und oben so Lineale mit ein paar Zahlen. Die Zahlen sind jetzt uninteressant, wir sprechen für Pixel, Zentimeter oder andere Werte kann man sich hier anzeigen lassen. Mir ist jetzt erstmals egal, weil wir brauchen sie für unsere Hilfslinien. Wenn ich jetzt hier oben mal klicke, ziehe ich eine kleine Auswahl herein und mit der Shift-Taste versuche ich einen schonen Quadrate zu erhalten. Ich mache das Ganze sehr nach Gefühl und ich denke mal hier dieses Bereich, das ist der Bereich, wo keine Texte zu sehen sein sollen. Ich Pack das hier mal drüber, das rastet automatisch ein. Und jetzt packe ich dieses Quadrat, setzte nach unten, Hilfslinie oben, und von der Seite mit Command D kann ich die Auswahl aufheben. Und das ist jetzt mein Poster. Das heißt bis zu den Linien, da wird Text und Grafik sein, außerhalb der Linien kommt nichts. Bei Postern sieht man auch immer wieder dass da gewisse Logos im unteren Bereich sind, da sind oftmals die Produktionsfirm oder Partner, die mitgewirkt haben, dass dieser Film zustande kommt. Und ja bei Fotografieren ist es auch so, dass man öfter Mals Partner hat, oder Kollegen oder andere Fotografen. Visas oder irgendwelche Models, die haben wir auch in Logo. Da könnte man die, zum Beispiel, nehmen. Und die dann unten einfügen. Ich habe hier eine ganze Menge an verschiedenen Logos Ich öffne mal das Ebenenset. Da ist eine ganze Menge. Wenn ich jetzt mein Logo "Gabor" verschieben möchte, dann wähle ich das hier aus und kann das jetzt anpassen. Mit der Pfeiltaste kann ich jetzt auch nach unten schieben, um es exakt auf diese Linie hier anzupassen. Ich denke mal, ja, so durfte es gut sein. Ich habe weiteres Logo, Calvin Hollywood, das möchte ich jetzt auch verschieben. Muss es hier wieder auswählen. Oder ich sage einfach hier bei Verschieben Werkzeug, automatisch es auswählen. Der Ebene - pack das an, schieb‘s nach unten. Hier ist nächste, WeischesLischt, pack das an, schieb‘s nach unten, Adobe. Und ja, ich spare eine ganze Menge Arbeit. Aber es geht noch einfacher und noch vorder Ich wähle einfach alle Logos aus, das heißt, das obere, gehe zu unteren, drucke die Shift-Taste und habe eine Auswahl von allen. Wenn ich jetzt hier das Werkzeug aktiviert habe, das Verschiebe-Werkzeug, kann ich jetzt hier sagen: Ich möchte es unten an einer Linie ausrichten und zwar da. Ja, es ist aber unterhalb, seht ihr - es ist unterhalb der Linie. Das war jetzt falsch, woran liegt das? Photoshop sucht sich dem Bereich aus, oder eher gesagt jetzt hier in dem Fall unser Logo, das am weitesten unten ist, und wie wir sehen, das ist ja gerade Tecco. Das heißt, ich musste jetzt eigentlich Tecco nach oben verschieben. Und rein theoretisch ist Gabor ganz unten. Wenn ich dasselbe nochmal wiederhole, ich wähle die aus, die Logos, und sage nach unten, dann sollte es passen. Ja, das Hensel-Logo, das muss definitiv auch noch hier rüber. Das kann ich anpacken und schiebt es nach links. Genau. Gehen wir mal zurück. Und das weitere kann ich jetzt sagen, ich kann jetzt die Abstände auch noch anpassen. Wir müssen mal gucken ob das nötig ist, ich schaue mal hier, ob das den Sinn macht jetzt. Die Abstände sind etwas besser angepasst. Diese zwei Logos, die muss ich jetzt noch kleines bisschen nach rechts schieben, aber soll’s auch das gewesen sein. So, schauen wir mal mit Command und der Komma-Taste oder für Windows User-steuerung und Komma, könnten die Hilfslinie ausblenden, weil manchmal stören die. Und habe ich jetzt meine Logos drinnen. Ja, wie man immer wieder auch sieht, gibt es zu den Kredits, die ganzen Teilnehmer, der Schauspieler. Das möchte ich auch mal hier rein bringen. Dazu aktiviere ich wieder meine Hilfslinien und mache jetzt hier mit dem Textfeld Werkzeug hinaus, weil hier soll Text reinkommen. Und ich werde auch sehr, sehr häufig gefragt, was für ein Text ich nehme, wo ich den her habe, wo ich den runtergeladen habe. Ich sage es ehrlich - ich habe mal den selber geschrieben. Von Anfang an, ich habe einen von Kollegen bekommen, dann habe ich angefangen mir selber Text zu schreiben. Und was drinnen steht, das ist Kauderwelsch. Da stehen Leute drinnen - Freunde, Verwandte, ich glaube irgendwo ist meine Oma reingeschrieben hier. Harry Potter, meine Oma, Opa, geschrieben von Karol, ach keine Ahnung. Es ist nur ein kleiner Geck, weil - wer liest das schon großartig? Es soll nur diesen Effekt darstellen. Was ich aber nicht empfehlen wurde ist, dass Ihr ein Blindtext nehmt, wo irgendwas ganz doofes drinnen steht. Diesen Text kopiere ich mir mal und füge den hier ein. Ich habe automatisch an die richtige Schrift. Aber ich zeige mal eine Alternative. Ja, das wäre jetzt Arial, so eine Standartschrift. Wer das sieht, dass wird sich denken - ja, es zwar eine Schrift, ist zwar auf dem Kinoposter irgendwie aber... Es ist nicht dieser Kinocharakter von einem richtigen Poster. Und was nimmt man da? Eine andere Schrift und zwar ich habe hier ein Beispiel, das ist die Univers. Die ist sehr, sehr gut. Und warum die ist sehr gut? Weil den ganzen Tex, den ihr gerade gesehen habt, mit derselben Schriftgröße, ist wesentlich kompakter - ich mache mal ein Schritt zurück - wie dieses hier. der ganze Text, dieselben Großes, alles hier drinne. Was aber hier anders sind diese Texte, die sind sehr, sehr schmal. Dadurch kann man viel vielmehr Text reinbringen und es ist doch alles gro? geschrieben. Das heißt, das ist dennoch sehr, sehr gut zu lesen. Es ist sehr schmal aber dennoch sehr hoch. Und das ist ein klassischer Fall für so Kinoposter. Was ich auch sehr, sehr gerne mache, ist die Texte nicht so linksbündig oder rechtsbündig auszurichten, sondern ich nehme sie einfach direkt hier, aus der Mitte heraus, und schau, dass sie so auf drei-vier Zeilen geschrieben sind. Das ganze verschiebe ich jetzt nach unten, das ist hier so anpasst. Ich zoome ein kleines bisschen rein. Und jetzt wurde ein oder andere sagen - ja aber irgendwie geht darum ein kleines bisschen mehr. Ja, ich könnte hier, zum Beispiel, sagen, ich öffne mal Fenster und Zeichnen, und formatiere den Text ein kleines bisschen anders. Das heißt jetzt hier, zum Beispiel, Anfang erfüllen bei Calvin Hollywood, dass ich sage hier, alles Schriftgröße 14. Aber diese Sachen, diese Benennungen, die Titel, was die machen, die Person, mache ich Schriftgröße 8. Und hier "and" ist nicht wichtig, mache ich auch 8. Hier mache ich auch 8. Das heißt, diese ganzen Namen, die Namen von dem Person oder von einem Produktionsfirm, die sollen groß? sein, und alles andere, zum Beispiel, dieses "with", dass mache ich alles klein. Und ich finde es ist zwar ein bisschen mühselig, aber ich finde, das sieht dann irgendwie schon mal sehr, sehr cool aus. Ja es gibt jetzt nicht sowas irgendwie etwas fertiges oder so. Ich wurde mich erstmals die Muhe machen, so ein Text runterschreiben und das lohnt sich das auf jeden Fall. Das nehme ich mal raus, bestätige das. Und ja, so habe ich mein Text mit den Kredits. Es kommt aber noch was weiteres dazu - die Hauptschrift von dem Film. Ich habe schon etwas angefertigt. Das ist ja ein Text, das ist Trajan, die Schrift. Die wird sehr, sehr häufig verwendet für Kinoschriften. Ich zeige Euch das gerade Mal. Schriftgröße machen wir 200. Warrior. So. Und dann schauen wir mal Trajan. So. Ein bisschen kleiner. 120. Das ist eine Schrift, die sehr, sehr häufig verwendet wird für Kinoposter, die sieht man immer wieder. Und die habe ich jetzt hier verwendet, ich habe hier das R und das W ein bisschen großer gemacht, um das ein bisschen interessanter zu gestalten. Mein Ziel ist aber jetzt eher hier, ja, den Effekt ein bisschen aufzuwerten, von dieser Schrift. Und das kann man unheimlich gut machen mit Ebenenstile. Also schiebe ich das Ganze ein kleines bisschen nach links rüber. Warum? Das werdet Ihr gleich sehen, weil wir werden gleich so ein Pallettenkrieg haben. Wenn ich jetzt ein Doppelklick mache, öffnet der Ebenenstile. Eine Regel - fange ich immer mit dem Schlagschatten an, damit der Text sich von dem Bild abhebt. Dann sage ich hier Schlagschatten. Abstand 0. Und die Größe - das, ja, muss man probieren. Deckkraft 100%. Und Überfüllung mache ich auch ein kleines bisschen rein. Und dann sehe ich schon hier, ja, die Schrift hebt sich schon von dem Bild ab. Das zweite, was ich mache, ist eine Farbeüberlagerung, weil ich möchte eine Farbe haben. Rot wäre ganz cool, aber ich möchte hier zupassend vielleicht so ein Orange nehmen. Macht man nach Gefühl, ich suche mal jetzt so irgendwie Orange raus. Das könnte vielleicht passen. Wir schauen uns erstmals an. Durfte schon mal passen. Was jetzt noch ein bisschen fehlt, das ist so bisschen die Struktur. Und die print man in der Schrift eigentlich sehr, sehr gut rein mit Ebenenstile. Ich könnte auch, zum Beispiel, jetzt sagen hier Schlagschatten soll weg oder die Farbeüberlagerung oder ihr geht einfach in die Effekte rein und ich sage jetzt hier Musterüberlagerung. Das Problem ist aber jetzt, ich kann zwar hier ein Muster wählen, das ist gar kein Problem, aber, was ist - es passiert nichts, weil die Farbeüberlagerung drüber steht. Wer sich ein kleines bisschen mit Füllmethoden auskennt, der wird wissen, dass Normal, ja, nichts volle Farbflache ist. ich kann zwar Deckkraft reduzieren, dann kommt es durch, aber die Farbe wird schwächer. Deswegen sage ich hier Füllmethode "Farbe". Und ich habe jetzt meine Musterüberlagerung. Die kann ich jetzt auch beliebig andern, Ich könnte auch hier so Stein nehmen oder irgendwas anderes passendes. Ich könnte jetzt auch skalieren, dass es ein bisschen großer ist. Aber ich denke mal, hierfür durfte es ausreichen, um mit nur drei Ebenenstilen hier so gewiesenen Effekt zu erzählen. Ich könnte jetzt leicht noch einen Text oben reinbringen. Aber diese drei Dinge sind eigentlich sehr, sehr entscheidend, damit den Kinoposter eigentlich glaubwürdig ist. Und ich wünsche euch auf jedem Fall viel, viel Spaß beim Erstellen von euren eigenen Kinopostern.

Calvinize V

Lassen Sie sich die 50 besten Tipps und Photoshop-Techniken von Calvin Hollywood rund um die Themen Body- und Porträtretusche, Looks, Lichteffekte, Farbspiele uvm. erklären.

6 Std. 57 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!