Premiere Pro CS6 Grundkurs

Keying

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit dem Ultra Keyer verfügt Premiere Pro über einen sehr guten Difference Matte Keyer mit dem sich Greenscreen- und Bluescreen-Aufnahmen freistellen lassen.
09:14

Transkript

Mit dem Ultra Keyer ist Premiere Pro auch für Greenscreen- und Bluescreen-Aufnahmen sehr gut geeignet. Nehmen wir als allererstes hier einen Hintergrundvideo auf das wir jetzt ein anderes Video freistellen wollen. Da wir hier in dem Videoclip (Video im Hintergrund) weder den Ton hören möchten, noch die Bewegung haben, kann ich mit der Alt-Taste hier die Tonspur gleich löschen und mit einem Rechtsklick hier auf die Funktion Standbild gehen, und Anhalten bei In-Point aktivieren. Jetzt nehmen wir den Clip, ziehen den mal hier auf eine Spur drauf, und ich sehe schon, der ist in einem ganz anderen Format aufgezeichnet. Vielleicht, was haben wir den hier? Das ist ein AVI DV. Na gut. machen wir den umgekehrten Weg. Wir ziehen den hier erstmal in eine neue Sequenz, ziehen ihn jetzt eine Spur nach oben, Und von diesem hier sagen wir, nur Videodatenziehen. Drunter Rechtsklick, Standbild.../Anhalten beiIn-Punkt, und jetzt können wir den hier entsprechend freistellen. Okay. Gehen wir dazu mal auf Effekte und suchen wir mal kurz nach dem Ultra-Key. Wenn ich den Ultra-Key jetzt hier auf den Clip ziehe, so kann ich in die Effekteinstellung gehen und zunächst hier im Ultra-Key, erstmal eine Key-Farbe auswählen. So schaut das ganze Ergebnis aus. (Video im Hintergrund) Und das sieht ja schon erstmal gar nicht so übel aus. Den Hintergrundfilm können wir vielleicht in den Skalierungseigenschaften jetzt ein bisschen kleiner machen. So. (Video im Hintergrund) Okay, gehen wir nochmal zurück in den Film und wir machen jetzt das Fenster auch hier mal etwas größer, um hier vielleicht noch kleinere Fehler zu sehen. Zunächst habe ich hier die Möglichkeit, mir den Alphakanal anzuschauen, das ist eine Schwarzweiß-Maske, und alles was jetzt hier schwarz ist wird von dem Difference Matte Keyer entsprechend rausgenommen, alles was weiß ist bleibt sichtbar. Das heißt auch so Schatten und Übergänge bleiben sichtbar, Also der Vorteil ist der, dass er hier zwar den Schatten ... wir können mal das Video hier ausschalten, Wir sehen hier die Schattierungen. Das ist nicht grün eingefärbt. Das ist nämlich der Unterschied zwischen jetzt einem Difference Matte Keyer und einem tatsächlichen Colour-Key. Ein Colour-Key hätte vielleicht diese Farben stehengelassen. Unser Key hingegen erzeugt sozusagen eine Differenzmaskierung und lässt die Luminanz hier drin stehen, aber sorgt dafür, dass hier kein Grün mehr zu sehen ist und dass das Ganze eben leicht transparent ist. Jetzt können wir hier umschalten, also den Alpha-Kanal sehen, und wir finden hier verschiedene Einstellungen. Standard, Entspannt, lässt hier noch mehr Farben stehen, Aggressiv, nimmt noch mehr Farben raus, macht härtere Übergänge. Gucken wir mal zusammengestellt an. Hier sieht man weniger dieses Übergangs, aber dafür an den Kanten etwas mehr. Und wir können natürlich auf Benutzerdefiniert hier eigene Werte einstellen. Bleiben wir mal im Standardmodus. Und hier kann man sich auch diesen Farbkanal mal anschauen. Das ist sozusagen die Difference Matte, die entsprechend alles was grün ist rausrechnet, und durch ein schönes, neutrales Grau ersetzt. So, wir bleiben im zusammengestellten Modus, damit wir die Vorschau sehen. Als allererstes möchte ich gerne diesen Bereich rausstellen. Gehen wir mal auf die einzelnen Eigenschaften hier und fügen unserem Clip jetzt einen Zuschneiden-Effekt zu. Den ziehe ich hier ebenfalls noch drauf und gehe mal nach ganz unten. Und da kann ich jetzt hier links schon mal was abschneiden. Auch oben, unten und rechts, wenn hier noch fehlerhafte Sachen drin sind. Wenn der Zuschneiden-Effekt nicht ausreicht, gibt es hier auch entsprechende Masken, wie zum Beispiel eine Acht-Punkt-Korrekturmaske. Wenn ich die hier drauf ziehe, dann sehe ich wenn ich sie anwähle, ich kann hier entsprechende Punkte definieren und damit meinen Clip zuschneiden. Nochmal zurück. Uns reicht ja der Zuschneiden-Effekt, wir können das Ganze hier rückgängig machen. Okay. Also jetzt sieht man genau diesen Effekt, Na, so. man sieht genau diesen Effekt. Hier habe ich sozusagen noch mein Key angewendet, hier nicht, also hier ist nur die Differenz von der Farbe abgezogen. Also müssen wir hier noch ein bisschen mehr optimieren. Und das können wir hier zunächst mal über den Austastwert definieren. Hier kann ich nämlich steuern, wieviel von dem Grün soll entsprechend mit weg. Aber Vorsicht! Wenn ich das zu stark mache, dann gehen mir hier auch Übergänge, kleine Haare und Ähnliches verloren. Aber so kriege ich hier schonmal einen besser passenden Übergang mit hin. Jetzt kann ich noch ... und das sieht man wieder am besten, wenn man jetzt in Alpha-Kanäle geht. Wir sehen hier sind noch ein paar Fehler drin, die sind noch leicht durchsichtig. Und mit Glanzlicht und Schatten, hat man die Möglichkeit hier entsprechend noch ein bisschen gegenzusteuern. Aber das ist hier tatsächlich etwas zu viel. So, passen wir mal auf, den Austastwert, okay. Schatten ... Naja, wenn ich den Wert für die Schatten zu hoch setze, kommen hier wieder die Bereiche, am äußeren Rand zu sehen, Hier habe ich jetzt einen zu weichen Übergang. Dann setzten wir mal die Transparenz ein, Aber dadurch gehen mir zum Beispiel auch wieder Haardetails verloren, und sorgen dafür, dass wir jetzt hier eine eine glatte Schwarzweiß-Maske haben, mit der wir die Transparenz ein bisschen weiter runter setzen. Jetzt haben wir einen ziemlich guten Key, zumindest im Alpha-Kanal. Gehen wir mal wieder auf Farbkanal. Wir sehen jetzt, das ist sozusagen das Grün was er rausrechnet, und auf Zusammengestellt, haben wir jetzt das entsprechende Keying-Ergebnis. Okay, mit den Haaren bin ich noch nicht ganz glücklich, da muss man vielleicht noch ein bisschen anpassen. Wir können jetzt das Ganze ein bisschen glätten, aber das macht die Maske einfach zu weich. Unter- oder Überfüllen, Unterfüllen schneidet ein bisschen was ab. Und dann den Mittelpunkt, das heißt nach außen hin wieder etwas erweitern, oder den Kontrast nochmal anheben. Hie sieh man den Kontrast von dem Key, von der Matte ist damit gemeint. Wenn ich nochmal auf Alpha-Kanal gehe, dann sieht man, man hat hier einen weichen Übergang. Ud wenn ich den Kontrast jetzt hier vergrößere, wir der Übergang wieder etwas härter. Mittlerer Punkt, sieht man hier auch, wie das an Auswirkung sozusagen auf die Screen-Matte dann entsprechend hat. Okay. Wieder zurück in Zusammengestellt. Was wir jetzt noch sehen, ist hier ein leichter Grünstich auf der Haut. Das kann ich hier dann über die Farbkorrektur entsprechend machen, ich kann natürlich die Sättigung generell runternehmen, oder den Farbton hier nochmal leicht anpassen. Vorsicht mit den Reglern, das wird schnell zu viel. Ich habe aber auch hier die Möglichkeit, generell die Sättigung etwas zu unterdrücken. Gucken wir mal, dass wir hier einen sinnvollen Wert finden, der so aussieht, als hätte ich hier kein Grün mehr. Okay, der Grünanteil wird ein bisschen weniger, Hier kann ich jetzt den Bereich definieren, in dem das Ganze passieren soll. Und es gibt hier noch einen Überlauf- oder den Luminanzbereich Das ist jetzt sozusagen der Bereich, wo nachher hier diese Farbüberlagerungen rausgerechnet werden. Aber so bin ich eigentlich schon ganz happy mit dem Ergebnis, wenig green spill auf der Haut. Und so habe ich meinen Clip jetzt hier vor dem Hintergrund freigestellt. (Video im Hintergrund) Das Schöne ist, das Ganze ist hier ein Live-Keyer. Das heißt er wird über die GPU beschleunigt abgespielt und so kann ich sehr schnell hier mein Material sehen und muss kaum irgendetwas berechnen lassen. Als Tipp noch: Auf den Hintergrund würde ich vielleicht jetzt mal einen kleinen Gaußschen Weichzeichner anwenden ... gucken wir mal, wo der Hintergrund ist ... damit wir das Gefühl haben, dass es hier ein bisschen mehr Unschärfe im Hintergrund ist. Uns passt das vielleicht hier nicht so gut. Ist vielleicht zu viel. Und gerade mal, nicht ganz so scharf, gerade mal ein ganz kleines bisschen, dass wir das Gefühl haben, der Hintergrund ist etwas weiter entfernt vom Darsteller. Wir haben jetzt gesehen, wie man mit dem Ultra-Keyer Material hier freistellen kann, Das ist kein Colour-Key sondern ein richtiger Difference-Matte-Keyer, der auch die Keyfarbe ersetzt und dadurch transparente Bereiche und Schlagschatten auf dem Hintergrund, der Green- oder Bluescreen, die behält er sozusagen noch. Damit bekommt man dann eben gute Schattierungsergebnisse hin.

Premiere Pro CS6 Grundkurs

Lernen Sie in diesem Video-Training Videoschnitt, Audioanpassung und Effekte mit Premiere Pro CS6 kennen und schätzen.

11 Std. 48 min (91 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieses Video-Training enthält als Bonus die ungekürzte Originalausgaben von Media Encoder CS6Encore CS6 und Adobe Story.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!