Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Composing mit Photoshop: Auto in Bewegung

Kennzeichenaufhängung neu gestalten

Testen Sie unsere 2017 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Kennzeichenaufhängung wird aus einer sehr kleinen Auswahl neu erzeugt. Anschließend fügen Sie Rauschen und Weichzeichnung hinzu und bringen die neue Aufhängung mit einer Ebenenmaske in Form.
08:37

Transkript

Auch wenn es wirklich kaum zu glauben ist, und wie eine faule Ausrede klingt, aber ich habe tatsächlich, wirklich, ganz ehrlich nach einer Woche, nachdem ich das Auto fotografiert habe, ein neues Nummernschild montieren lassen, mit einem neuen Nummernschildträger. Ich hätt's wahrscheinlich nie gemacht, aber der Service kam auf den Gedanken, das wäre vielleicht eine gute Idee, sonst verlieren Sie Ihr Nummernschild demnächst. Da hier wir noch das alte Nummernschild haben, und es schlimm aussieht, müssen wir da einiges an Retusche reinstecken. Auf der anderen Seite denke ich mir, gar nicht schlecht, weil es gibt so schöne Retuschetechniken, die ich Ihnen natürlich jetzt hier genüsslich präsentieren kann. Wenn ich hier eine neue Oberkante Nummernschild einziehen möchte, dann sehe ich schon jetzt, dass ich hier an der Stelle ein Problem bekomme, weil nämlich da diese Kante zu weit in den Front des Fahrzeugs reinragt. Was machen wir? Ausfleck-Stempelretusche, diese Ebene gibt es ja bereits. Da ist zwar an der Stelle nichts drin, aber das macht nichts. Und deswegen beginne ich, hier oben mal ganz vorsichtig diese Kante wegzuretuschieren. Also, ich nehme einen Stempel, das ist der Stempel, Deckkraft 100%, da braucht man nicht lang rumzufackeln, ausgerichtet, ja, natürlich, aktuelle Ebene und darunter ist OK, und jetzt fange ich an, mir hier an der Stelle die Stempelfarbe zu holen. So sieht das ganze aus, es muss nicht schön werden, es muss nur gut werden. Gut heißt in dem Fall, dass wir an der Stelle diese schwarze Kante einfach wegretuschieren. Wenn Sie da ab und an das eine oder andere Pünktchen mit reinstempeln, wie wir es hier gemacht haben, machen Sie sich nichts draus, das kriegen wir später, wenn wir dieses Smartobjekt wieder schließen, und zurückgehen in die Speedcar-Datei, die ich so genannt habe, dann sind wir ganz schnell dabei, und können das reparieren, durch den Filter, den wir an der Stelle angelegt haben. Das wird's wahrscheinlich gewesen sein. Wenn Sie nachher feststellen, Sie brauchen noch mehr, Sie müssen noch weiter retuschieren, können Sie das jederzeit tun, aber das ist erstmal die Hauptsache. So, jetzt geht's um die eigentliche Retusche. Das hier zu retuschieren, also wirklich klassisch zu retuschieren, da werden Sie unglücklich bei, das macht keinen Spaß und keinen Sinn. Deswegen machen wir das anders. Ich klicke die Auto-Ebenen an, und hole mir das Auswahl-Rechteckwerkzeug. Das geht nur mit dem, das können Sie nicht mit dem Polygonwerkzeug machen, weil ich dafür ja eine absolut rechtwinklige Auswahl brauche. Jetzt hole ich mir einfach an der Stelle hier direkt beim B diese Auswahl, die sieht so aus. So in etwa, ja. Das können wir ungefähr so nehmen. Und genau diese Auswahl, die muss ich mir jetzt gleich erstmal zurechtdrehen, und dann in eine neue Ebene kopieren. Zurechtdrehen bedeutet, ich möchte sie gerne etwa rechtwinklig zu dieser Kante haben, also "Auswahl" "Auswahl transformieren", dann kann ich sie drehen. Augenmaß genügt, so in etwa rechtwinklig hier, sollte ein rechter Winkel entstehen. Bestätige ich, und jetzt kopiere ich über Command+J oder Steuerung+J genau diesen mini-kleinen Ausschnitt, den eine neue Ebene. Das ist das hier jetzt. Und daraus baue ich mir jetzt die Kante, indem ich jetzt sage, "Bearbeiten" "Transformieren" "Skalieren", und jetzt tun wir etwas, was wir eigentlich überhaupt nie dürfen, nämlich einseitig skalieren, so skalieren, dass wir nur in eine Richtung wirklich arbeiten, und das muss richtig lang werden, das Ding. Sie sehen, dass wir da, hier sieht man's, diese komischen, schrägen Kanten bekommen, Das wollen wir natürlich keinesfalls haben, also ziehe ich hier mal so weit, dass ich mir sicher sein kann, dass wir genügend Platz zur Retusche haben. Ganz so weit muss es nicht sein, aber so weit schon. So ungefähr. Jetzt gehen wir dichter ran, drehen das ganze gleich über "Bearbeiten" "Transformieren" "Drehen", sodass es parallel zur Kante steht hier oben. Wenn man ein bisschen runterscrollt, sieht man, ein bisschen können wir noch drehen. So etwa, dann kann ich das Ganze bestätigen, nach oben fahren, mit dem Verschieben- Werkzeug einfach nach oben bringen bis es an der Stelle angelangt ist, wo wir es haben wollen. Wenn Sie sich da nicht ganz sicher sind, schalten Sie die Deckkraft mal auf mittlere Deckkraft, 50% reicht, und jetzt sieht man ziemlich schnell, OK, da müssen wir etwa hin. Die Ebene sollte definitiv über der Ausfleckretusche liegen, damit wir da nachher keine Probleme kriegen. Jetzt kann man sie nämlich über die gesamte Strecke gut sehen, und Sie sehen auch, wo Sie hinmüssen, so einigermaßen sieht man's, glaube ich. Hier diese dunkle Kante müsste hier draufkommen, sodass wir jetzt die Deckkraft wieder auf 100% stellen können. Das Ganze müssen wir natürlich noch ein wenig bearbeiten, das heißt, wir müssen das noch sauber hinretuschieren. Ich brauche also für diese Ebene 1 eine Ebenenmaske, einen schwarzen Pinsel und muss hier zum Beispiel das B wieder rausholen. Dann brauchen wir hier natürlich die komplette blaue Fläche wieder, ein bisschen ranretuschieren an die alte Kante darf ich durchaus, und an der Stelle hier gehe ich ganz dicht dran, damit Sie sehen, wie wirklich sauber man das eigentlich machen kann. An dieser Stelle versuche ich jetzt meine neue Kante mit der alten zu verbinden. So, und wenn ich dann feststelle, das klappt noch nicht so richtig, entweder, weil ich noch nicht sauber retuschiert habe, oder weil sie tatsächlich vielleicht auch an der falschen Stelle sitzt, klicke ich die nochmal an, Verschieben-Werkzeug, und setze das ganze noch ein klein wenig höher. So, jetzt sieht's besser aus, jetzt können wir damit wirklich was anfangen. Ich klicke wieder auf die Ebenen- Maske, und bearbeite das Ganze. Jetzt ist noch ein bisschen Retusche-Arbeit fällig, das sehen Sie auch, Sie müssen das hier über die Ebenenmaske noch zurechtfummeln. Das geht im Lauf der Zeit, das kriegt man ganz gut hin. Hier kommt ein Stück alte Kante rein, das macht gar nichts, das können Sie ruhig tun. Hier vielleicht lieber wieder nicht, also mit Schwarz gehe ich hier wieder drüber und hole mir die Kante, die ich eigentlich haben wollte, und so retuschieren Sie jetzt diese ganze Geschichte hier fertig, bis sie wieder gut aussieht. An der Stelle war ich ein bisschen forsch, also da hole ich mir lieber die alte Kante zurück. So, und mache das nochmal mit einer größeren, weicheren Spitze. Ich lasse das hier sanft ineinander übergehen. Und wenn Sie damit fertig sind, also wenn Sie das, was ich gerade angefangen habe, zu Ende retuschiert haben, fehlt nur noch eine Kleinigkeit, die zeige ich Ihnen natürlich auch gleich. Sie sollten hier wieder diese Lackkörnung und auch die Fotokörnung, die Körnung, die hier drin ist, dieses leichte digitale Rauschen drübersetzen, damit wir diese Streaks, die wir hier sehen, nicht mehr so deutlich wahrnehmen. Das kann man nondestruktiv machen, indem man diese Ebene 1, die ich jetzt mal als Kante bezeichne, einfach in ein Smartobjekt umwandelt, sich dann über den Rauschfilter das "Rauschen hinzufügen" gibt. Das brauchen wir natürlich dafür. Das sind gerade 12%, das ist ein bisschen viel vielleicht, also wahrscheinlich würde uns sowas schon reichen, und das ist 2,45%, und soweit ich mich erinnern kann, der erste Wert, der tatsächlich wirklich auch ein Rauschen verursacht. Wenn wir auf 2,40 gehen, dann sehen Sie, immer noch Rauschen, nicht mehr so viel, aber es ist immer noch da. OK, ich gehe trotzdem auf 2,45, was ein wenig stärker wird, sage OK, und das sieht jetzt schon ganz brauchbar aus, ich muss jetzt bloß noch dafür sorgen, dass es auch ein bisschen verläuft, also "Filter" "Weichzeichnungsfilter", der klassische gaussche Weichzeichner, der meine Körnung wieder ein bisschen auflöst, mit sicherlich nicht einem ganzen Pixel, 0,5, 0,3, und jetzt, glaube ich, ist kaum noch ein Unterschied zu sehen, kann jetzt also Bestätigen an der Stelle. Trotzdem natürlich weitermachen, wenn ich möchte mit der Retusche, das können Sie entweder in diesem Smartobjekt machen, indem Sie es nochmal doppelklicken, oder der einfachere Weg, wenn Sie noch nicht zu Ende retuschiert haben, genau wie ich, legen Sie eine Ebenenmaske für das Smartobjekt an. So. Und jetzt kann ich zum Beispiel hier das, was mich noch an Streifen stört, einfach rausnehmen, und damit mit ein wenig Geduld eine perfekte Kante dort oben hinlegen. Sie sehen, das ist noch nicht ganz zu Ende retuschiert, da hinten müssen wir das gleiche machen wie da vorne, aber ich glaube, man sieht auch, dass die Kante hinterher ganz perfekt werden kann.

Composing mit Photoshop: Auto in Bewegung

Lernen Sie, wie Sie ein dynamisches Auto-Composing realistisch umsetzen. Sehen Sie, wie das Motiv in Bewegung fotografiert und in Photoshop bearbeitet wird.

2 Std. 38 min (26 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!