Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Lightroom CC und Lightroom 6 Grundkurs

Katalogeinstellungen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Katalogeinstellungen beinhalten allgemeine Informationen über den Katalog sowie Optionen, um die Dateihandhabung sowie den Umgang mit Metadaten anzupassen.
08:23

Transkript

Da wir uns jetzt mit dem Katalogkonzept im Allgemeinen beschäftigen, ist es noch andere Zeit, dass wir uns einmal die Einstellungen des Katalogs anschauen. Und zwar finde ich die Einstellungen hier im linken Bereich unter Lightroom- Katalogeinstellungen, wenn ich auf einem Mac arbeite, unter Windows findet man das im Bearbeiten-Menü relativ weit unten. Also, hier in diesem Fall Lightroom und dann Katalog-Einstellungen. Und hier in den Katalog-Einstellungen gibt es einiges, was man sich anschauen kann. Und zwar hier im Allgemein Punkt, einmal die allgemeinen Informationen zu meinen Katalog. Man sieht hier den Speicherort, in meinem Fall Benutzer – hier mein Benutzername - Pictures – Lightroom. Und ganz rechts kann ich auf Anzeigen klicken, und jetzt wird dieser Ordner geöffnet, also der Bilderordner, Pictures, dann der Lightroom-Ordner, und hier innerhalb des Lightroom-Ordners liegt meine Lightroom LR-Cards-Datei für Lightroom-Catalogue. Daneben sieht man die Vorschaubilder, und zwar in dem Vorschauordner, wenn man so möchte, Lightroom- Catalogue, das ist der gleiche Name, wie dieser Katalog hier, Previews. Das ist eine LR-Data-Dateien. Da liegen, wie gesagt, meine Vorschaubilder. Und was man noch jetzt zusätzlich sieht, ist jetzt diese Datei, Schoner. Und hier diese Lightroom LR-Card Datei und Lock Datei. Das ist nämlich so: wenn ich jetzt meinen Lightroom-Katalog geöffnet habe, dass ich jetzt nicht gleichzeitig auf einem anderen Rechner auf diesen Katalog zugreifen kann, und zwar deshalb weil ich hier diese Lock-Datei habe. Also da kann nichts passieren, das ist sehr-sehr praktisch. So jetzt sieht man noch, wann wir diesen Lightroom-Katalog erstellt haben, in diesem Fall am 30.3.2015, und die aktuelle Größe 10,6 Mb, was wirklich sehr-sehr überschaubar ist. Wenn man jetzt wirklich viele-viele Bilder drin hat, und viel gearbeitet hat, dann kann diese Datei, also dieser Lightroom-Katalog schon einmal 10 Gigabyte oder noch größer werden. Aber da keine Sorgen, Lightroom arbeitet wirklich sehr-sehr schnell. Im unteren Bereich sieht man jetzt Katalog Sichern, also wie jetzt der Katalog gespeichert werden kann. In diesem Fall sieht man jetzt einmal in der Woche, beim Beenden von Lightroom. Das ist eine Einstellung, die ich persönlich auch immer vorgenommen habe. Das funktioniert wirklich sehr-sehr gut. Im nächsten Punkt, Dateihandhabung, sieht man einige Dinge zu der Dateihandhabung und zwar im speziellen jetzt zu Vorschauen. Also zu meinen Previews. Aktuell ist eben, dass die größte meiner Vorschau-Daten mit 260 Megabyte, oder genau 264 Megabyte, wirklich sehr-sehr überschaubar ist. Diese Vorschau-Datei, die kann wirklich groß werden, also wenn man jetzt viele Daten im Lightroom drin hat, also viele-viele Ordner mit vielen Bildern, dann können diese Vorschau-Bilder wirklich sehr-sehr groß werden. Abhängig von der Vorschaugröße. Man sieht, dass hier automatisch eingestellt ist. Und hier ist es automatisch mit 1029 Pixeln. Die automatische Einstellung für die Standardvorschaubilder ist eigentlich auch eine Empfehlung, und ich lasse das es so eingestellt. Bei der Forscherqualität sieht man jetzt, dass es hoch, mittel und niedrig gibt. Ich persönlich bleibe auch immer auf der mittleren Einstellung. Und darunter ist jetzt ein spannender Punkt. Und zwar die Eins-zu-Eins Vorschauen werden automatisch verworfen entweder nie, nach 30 Tagen, nach einer Woche oder nach einem Tag. Was sind jetzt diese Eins-zu-Eins-Vorschau-Daten? Und zwar ist das jetzt Folgendes. Wenn ich jetzt in Lightroom, also in Entwickeln oder in Bibliotheksmodul, bin, und jetzt wirklich beim Einzoomen keine Wartezeit mehr haben möchte, ich gehe mal auf das nächste Bild. Hier sieht man, ich habe ein leichte Wartezeit, bin ich jetzt in Eins-zu-Eins-Vorschau, so. Wenn ich diese Wartezeit nicht haben möchte, dann kann ich unter Bibliothek – Vorschauen mir Eins-zu-Eins-Vorschaubilder erstellen lassen. Da rechnet Lightroom einfach einmal durch diesen Ordner durch, klick da mal drauf. Und könnte jetzt sagen entweder es nur für dieses einen Bild erstellen, oder für alle erstellen. Und ich bekomme wirklich die Eins-zu-Eins-Ansicht. Das hilft mir zum Beispiel, wenn ich das Bild sehr-sehr schnell und präzise beurteilen möchte und nicht jedes Mal warten möchte, bis Lightroom dieser Eins-zu-Eins-Vorschaudaten geladen hat. So das ist eine Empfehlung. Natürlich ist das jetzt so, dass diese Daten sehr-sehr groß werden und deshalb kann ich hier einstellen: Eins-zu-Eins-Vorschauen automatisch verwerfen, und zwar zum Beispiel nach 30 Tagen. Dann werden Bilder, die jetzt 30 Tagen dann nicht mehr betrachtet worden sind, einfach verworfen. Und somit bleibt meine Eins-zu-Eins-Vorschau bzw. meine Vorschau LR Data Datei kleiner. Darunter sieht man die Größe der Smart Vorschaudaten. Da hab ich aktuell noch keine. Und im untersten Bereich dieser Dateihandhabung die Importfolgenummern. Ich kann nämlich auf die Importnummern zugreifen. Und man kann hier verschiedene Systeme einstellen, wie ich hier jetzt mit den Zahlen vorgehen möchte. Und ich kann hier einfach sagen, ab wo soll jetzt die Datei starten, also zum Beispiel ab Nummer 1, und dann beginnt die Tour 10 ab der Nummer 1. Das ist aber ein Spezialfall. Also ich persönlich habe es noch nie gebraucht, falls man das braucht und eben beim Import auf die Nummer zugreifen möchte, kann man hier in der Katalog-Einstellung unter der Dateihandhabung die Nummer einstellen. So, letzter Punkt – Metadaten. Hier unter Metadaten gibt es jetzt auch ein paar Dinge, die man beachten kann. Und zwar Vorschläge von zuletzt eingegebenen Werten anbieten. Wenn ich jetzt in gewissen Eingabefeldern zum Beispiel Stichwörter schreibe, dann erhalte ich automatisch Vorschläge. Zum Beispiel ich schreibe Baum rein. Beim nächsten Mal, wo ich mit B zu schreiben beginne, schlägt mir Lightroom schon den Wort Baum vor, und ich kann das sofort bestätigen. Wenn ich das nicht haben möchte, nehme ich hier einfach dieses Häkchen raus, oder wenn ich jetzt diese Vorschläge löschen möchte, kann ich auf diesen Punkt klicken. Darunter sieht man jetzt den Punkt Entwicklungseinstellungen in Metadaten, innerhalb von jpeg, tiff png oder psd Daten einschließen. D.h. ich kann jetzt eben auf Einstellungen, die ich z.B. außerhalb, also in anderen Programmen vorgenommen habe, hier in Lightroom mit rein importieren. Und die andere Richtung sozusagen, wenn ich jetzt Änderungen, wenn ich z.B. Helligkeit anpasse, wenn ich diese Änderungen meiner Datei auch außerhalb von Lightroom sehen möchte, und nicht nur innerhalb von Lightroom im Katalog, dann kann ich diese Änderungen automatisch in die xmp-Daten der jeweiligen Dateien speichern lassen. Ich persönlich verwende diese Option eigentlich auch kaum, auch weil ich wirklich gezielt Daten oder Änderungen in die xmp-Daten speichern kann, und zwar mit Command-S oder Steuerung-S. Darunter jetzt zur Adress-Suche, eine sehr-sehr spannende Möglichkeit. Ich kann mir nämlich die GPS-Koordinaten für die Stadt, Bundesland, Land automatisch von Lightroom einfügen lassen. Das nennt sich Umgekehrtes GPS Geocoding, heißt wiederum, dass Lightroom Bilder sieht, die GPS-Koordinaten enthalten. Dann kann Lightroom aus diesen GPS-Koordinaten automatisch eben auf diese Werte zurückgreifen und mir die Namen von Stadt, Bundesland und Land in die jeweiligen Felder einfügen. Das hat wiederum den Vorteil, dass ich in Zukunft sehr-sehr schnell, angenehm und einfach nach Bildern suchen kann, die ich beispielsweise in diesem oder jenem Ort fotografiert habe. Der nächste Punkt Gesichtserkennung. Ich habe die Möglichkeit, automatisch für alle Bilder die Gesichtserkennung zu aktivieren. Und Lightroom sucht dann einfach nach Gesichtern und schlägt mir diese dann vor. Sehr-sehr praktisch. Und im unteren Bereich die EXIF Einstellungen, Datums- oder Zeitänderungen in die proprietäre ROH Datei schreiben, d.h. wenn ich die Uhrzeit von meinen Daten umändere, kann ich entscheiden, ob das jetzt nur im Lightroom-Katalog geschieht, wie jetzt im aktuellen Fall der Fall ist, oder ob das auch wirklich auf die Festplatte in die proprietäre ROH Datei reingeschrieben werden soll. Z.B. in eine ARW-Datei von Sony oder CR2 von Canon und so weiter und so fort, kann ich eben über diese Einstellung vornehmen. Also die Katalogeinstellungen sind wirklich sehr praktisch. Man sollte einmal Blick darauf werfen. Man kann aber von vorneweg sagen, die Standardeinstellungen sind auch wirklich gut so, wie sie sind, und man belässt es einfach dabei.

Lightroom CC und Lightroom 6 Grundkurs

Lernen Sie den Bildoptimierungs-Workflow mit Lightroom CC / Lightroom 6 kennen - vom Import über die Entwicklung bis hin zur Ausgabe Ihrer Fotos als Buch, auf Papier oder im Web.

8 Std. 13 min (85 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!