After Effects CS6 Grundkurs

Kamerawerkzeuge

Testen Sie unsere 1920 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Kamerawerkzeuge ermöglichen es, eine Kamera in einer Szene zu steuern und mit Hilfe einer Lichtquelle, welche einen Schattenwurf erzeugt, räumliche Tiefe in eine Szene zu bringen.
09:43

Transkript

Für dieses 3D-Beispiel importieren wir mal eine Grafikvorlage aus Illustrator hier in Datei, Importieren Datei , das Ganze heißt auch Grafikvorlage, so etwas in der Art wird im Illustrator Ordner unter Vorlage mitgeliefert, Ich habe es ein bisschen angepasst von der Größe und wichtig - in den RGB-Modus umgewandelt, damit After Effects das hier auch gut unterstützt, und wir wollen das nicht als Footage, sondern als Komposition importieren, es besteht aus einzelnen Ebenen, und jeder Ebene möchte ich Dokumentgröße geben, damit die alle gleich groß sind. Komposition mit den einzelnen Ebenen, die wir uns hier anschauen können, wird entsprechend mal importiert, und wir öffnen jetzt mal hier die neue Komposition Grafikvorlage. Ich möchte, dass das Ganze 3D-Ebenen werden, also klicken wir einmal hier auf das 3D-Icon, und jetzt fehlt mir im Prinzip hier noch eine Kamera, also unter Ebene Neu nehmen wir uns eine Kamera. Hier möchte ich jetzt eine weitwinklige Kamera, nehmen wir hier 24 oder 20 Millimeter, klicken auf OK. Bei weitwinklerigen Kameras wirken oft die 3D-Eindrücke etwas gewaltiger, also etwas spektakulärer, sozusagen, okay. Bitrate der Grafik ist recht groß, deswegen sehen wir sie hier nur bei 25%, und wenn wir unsere Kamera jetzt bewegen, dann kann da am einfachsten hierfür die Kamera-Werkzeuge benutzen. Es gibt ein Kombiniertes Kamera-Werkzeug, da kann ich mit der linken Maustaste die Kamera drehen, um den Point of Interest herum, sieht man vielleicht am besten, wenn wir hier wieder in eine zweite Ansicht gehen, Ja, erstmal eine zweite Ansicht hier erzeugen, Ansichten - Ist vielleicht fast vertikal besser, dass ich zwei untereinander sehe - hier zoome ich mal ein bisschen dichter heran - und wir sehen, wenn wir jetzt hier oben reinklicken und ziehen, hier in der Ansicht von oben sieht man, wie sozusagen jetzt wirklich die Kamera entsprechend verändert wird, der Point of Interest bleibt hier gleich. Nochmal in diese Perspektive hier klicken, sieht man hier kann ich eben die Kamera nicht drehen, weil ich drehe sozusagen immer die Ansicht, in der ich mich befinde, und da ich hier in der aktiven Kamera bin, drehe ich hier die aktive Kamera. Ich könnte aber hier in eine sogenannte eigene Ansicht gehen, und dann kann ich meinen Standpunkt auf der Szene sozusagen verändern. Ich nehme jetzt also keine Änderung an der Animation vor, sondern ich bewege mich einfach um die Szene drumherum, um Sie zum Beispiel aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, das kann oft sehr hilfreich sein. Also, Vorsicht, hier oben bewegt man tatsächlich die Kamera in der Szene, während man da unten jetzt nur die eigenen Ansicht verändert. Wir drehen mal die Kamera so ein bisschen nach links ein hier, und gucken mal, dass wir hier rechts nicht zu viel Luft haben, das heißt, ich schalte jetzt mal um in das Z-Kamera-verfolgen-Werkzeug, hiermit kann man die Kamera nämlich in Z-Richtung ein bisschen weiter weg oder ein bisschen dichter ran holen. Und dann gibt es ja noch das XY-Kamera-verfolgen-Werkzeug, damit kann ich die Kamera in der Szene hier in X- und Y-Richtung positionieren. Benutzt man eine Maus, kann man mit dem Kombinierten Kamera-Werkzeug mit der linken Maustaste drehen, das entspricht dem Kamera-drehen-Werkzeug, Ich kann mit der rechten Maustaste die Kamera in Z-Richtung verschieben, und ich habe eine mittlere Maustaste, um in X/Y-Richtung die Kamera nach oben oder unten zu verschieben. So ist es ein bisschen einfacher, die Kamera entsprechend einzurichten. Wir wollen ganz einfach wieder animieren, und zwar in den Transformieren-Optionen der Kamera möchte ich gerne die Position animieren. Und zwar wurde Position Zielpunkt ausgewählt, deswegen hat er da auch einen Keyframe erzeugt, ich will aber wirklich erstmal nur die Position verändern. Dann gehen wir einige Sekunden weiter, hierhin, und drehen jetzt mal die Kamera hier so leicht nach links, dass sie in die andere Richtung zeigt. Vielleicht nehmen wir jetzt auch noch mal - das X/Y kann man verfolgen, weil dann schieben wir das so ein Stück weiter rechts rüber, dadurch verschieben wir den Zielpunkt mit, und es wäre an der Stelle vielleicht doch schlau gewesen, für den Zielpunkt hier auch Keyframes zu setzen, machen wir das Ganze, holen wir das nach, hier, ich kann den Zielpunkt natürlich auch manuell hier nochmal bearbeiten, jetzt haben wir ihn - ist nicht ganz so einfach, man hätte sich das vorher leichter machen können, Jetzt sehen wir aber hier - die Kamera bewegt sich um unsere 2D-Ebene, die wirkt jetzt natürlich noch ein bisschen platt, deswegen wollen wir ihr ein bisschen Tiefe geben, und das machen wir jetzt, indem wir die einzelnen Texte vielleicht ein Stück weit nach vorn holen, gehen also hier rein, in die Transformieren-Option, und schauen hier, dass wir die Z-Position finden, und holen den Text jetzt hier leicht nach vorne, setzen den also vom Hintergrund ab. Ruhig noch ein bisschen mehr - Der andere Text wird ja nachher sichtbar, wenn die Kamera drumherum gedreht ist, zumindest zum großen Teil, dann gehen wir in die nächste Ebene, das ist hier diese kleine Familie, auch eine Transformieren-Option, Position, holen die ebenfalls ein bisschen nach vorne, so dass die vielleicht - noch weiter vor den Text kommt, machen wir mal hier aus unterschiedlichen Perspektiven - vielleicht sollte ich sie auch ein Stück nach rechts, in X-Richtung verschieben, dass sie hier noch - zu sehen sind, und in Y-Richtung - Stück nach oben holen - jetzt hatte ich die X-Achse wieder, also gucken, welche Achse, jetzt habe ich die Y-Achse. Bewegen wir uns wieder drumherum, und so sieht man - es bekommt schon ein bisschen mehr Tiefe - dass die sich jetzt hier so da drüber bewegen - Was haben wir noch an Teilen, hier gibt es noch so Risse - die könnte ich vielleicht auch in Z-Richtung ein Stück nach vorne holen, aber vielleicht nur ein kleines Stück, und diese Licht Streaks da am Ende, die ziehen wir mal ein bisschen weiter nach vorne. Ja, dann bewegen wir uns mit der Kamera herum und - dadurch, dass ich jetzt sozusagen unterschiedliche Tiefenelemente habe, sieht das Ganze eben auch schon ein bisschen räumlich aus, bekommt ein bisschen Tiefe. Diesen Eindruck verstärken wir jetzt noch, indem wir eine Lichtquelle hinzufügen, wir sagen hier: Ebene Neu Licht Guck mal, ein Spotlicht, ist gar nicht schlecht, bestätigen mal alles mit OK hier an Eigenschaften, und auch hier bei dem Licht gilt, ein bisschen hinter die Achsen anfassen, also nicht auf die Achsen, dann bewege ich immer den Zielpunkt, der Lichtquelle parallel, jetzt habe ich ganz was anderes angewählt, Hier ist meine Lichtquelle, also aufpassen, jetzt habe ich die Y-Achse zu Greifen bekommen, das heißt, die bewegt den Zielpunkt mit, hiermit kann ich - bestimmen, wo mein Spot jetzt hinstrahlt, und in meinem Fall will ich einfach, er liegt in Z-Richtung, ein Stück weiter nach hinten ziehen so ungefähr, dass ich da also so ein bisschen - Tiefe noch mit rein bekomme, in die ganze Szene. Wir sehen momentan noch keinen Schattenwurf, obwohl das Licht ja frontal auf die Szene drauffällt, sehen wir hier keinen Schattenwurf auf dem Hintergrund, das liegt daran, dass in After Effects so etwas wie der Schattenwurf erst einmal ausgeschaltet ist. Ein bisschen mehr Übersicht, schalten wir mal wieder zurück in eine Ansicht der aktiven Kamera, und dann gucken wir uns mal so eine Ebene an, hier diese Textebene, und jede 3D-Ebene hat noch Materialoptionen, und da sehe ich, Wirft Schatten ist ausgeschaltet, das heißt, die Textebenen werfen gar keinen Schatten. Und jetzt kann ich natürlich alles hier überprüfen, aber ich mache es ein bisschen einfacher, ich wähle einfach nichts an, und gebe hier ein Wirft Schatten, Dann sehe ich, jetzt werden alle Wirft Schatten Eigenschaften ausgegeben, und da kann ich sie ganz schnell hier überall einschalten, so dass ich jetzt hier entsprechend einen Schattenwurf bekomme, mal gucken, von wo scheint das Licht auf die Szene? Sehr weit oben links, gucken wir mal - hoppla, jetzt habe ich die Ebene wieder verschoben - kucken wir nochmal kurz in die Lichtoptionen hier rein - das macht man mit einem Doppelklick auf das kleine Licht-Icon - ja und hier, kein Wunder, das Licht produziert gar keinen Schatten, also - Licht wirft Schatten - Ein, und jetzt kann man hier hinten auch schon einen Schatten sehen. Also jetzt produzieren die Objekte einen Schatten. der soll nicht ganz so tief sein, ein bisschen heller, freundlicher hier, soll eine leichte, weiche Schattenkante bekommen, Okay. - Lassen wir das Ganze nochmal wieder rendern, und dann sehen wir hier auch einen Schattenwurf im Hintergrund, und damit bekommt man dann auch die gewünschte Tiefe, in die Komposition hier entsprechend hinein, lassen wir das Ganze hier noch mal kurz berechnen, da kann man jetzt auch ganz gut den Schattenwurf erkennen, wobei - Personen sind ein bisschen doll weit weg - von der Hintergrundebene, deswegen - passt es jetzt hier vielleicht nicht so sehr - Aber wir haben gesehen, neben Kameras kann ich hier auch Lichtquellen hinzufügen diese Lichtquellen können im 3D-Raum auch Schatten werfen, und so bekomme ich halt in eine Animation auch eine entsprechende Tiefe rein, dass solche Elemente dann auch ein bisschen netter werden. Bei Kamera gilt das gleiche, wie auch bei anderen Elementen: - ich muss den Filter wieder ausblenden - Es ist schlau, wenn man beim Animieren hier mit Keyframe-Assistenten arbeitet, und hier ein Easy Ease In und auch ein Easy Ease Out benutzt, damit die Kamera entsprechend hier nicht ganz so linear animiert wird, sondern eben ein bisschen beschleunigt und am Ende abbremst, das sieht dann hier auch nochmal ein bisschen besser aus. Und jetzt haben wir hier unsere Szene fertig berechnet, mit der Grafik und entsprechenden Kameraoptionen.

After Effects CS6 Grundkurs

Erstellen Sie mit After Effects CS6 eindrucksvolle Grafikanimationen und kinoreife visuelle Effekte für die Präsentation am Fernseher, am PC oder auf mobilen Endgeräten.

5 Std. 23 min (43 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!