Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

HDR-Bilder erstellen mit Photoshop, Photomatix und den Topaz-Filtern

Kameraposition planen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Anwendung "The Photographer's Ephemeris" arbeitet mit einer Karten- oder Satellitenfotodarstellung und berechnet mögliche Schattenwürfe. Im Video sehen Sie die Bildplanung am Beispiel des Tempels von Debod in Madrid.
06:25

Transkript

Schauen wir uns jetzt mal die Software an, die ich benutze, um HDR-Bilder zu planen. Da gibt es zwei Softwarepakete von einem Hersteller, die ich in der Regel dazu benutze, um a) die Lokation genau zu planen und b) die Bildausschnittsplanung genau durchzuführen. Schauen wir uns zunächst mal TPE an, das ist The Photographer's Ephemeris. Wenn wir das Programm starten, sieht's so aus, wie Ihr es jetzt auf dem Bildschirm seht. Es gibt einen Hauptbereich, in dem wird die Satellitenabbildung von Google Maps zur Darstellung benutzt, was wir auch umschalten können. Auf der rechten Seite gibt es dann die Möglichkeit, die Darstellungen entsprechend zu switchen über die einzelnen Buttons, die zur Verfügung stehen. Eine Besonderheit bei den Buttons ist, dass, wenn Ihr z. B. diese MapQuest- OpenStreetMap-Darstellung wählt, dann wird das, was im Augenblick im Bildschirm angezeigt wird, lokal abgespeichert, so dass Ihr das dann auch ohne eine Internetverbindung lokal wieder weiter benutzen könnt, zum Beispiel vor Ort. Gleiches gilt für die OpenCycleMap Topographic, dort passiert das Gleiche: Dort werden die Daten, die Ihr hier aufgerufen habt in der Planung, lokal abgelegt, und Ihr könnt die Daten ohne Verbindung zum Netz vor Ort nutzen. Ich würde gerne mit Euch Folgendes machen: Wir nehmen den Templo de Debod, den ich Euch schon gezeigt habe, und würde dort gerne am Beispiel der TPE erklären, wie diese Software funktioniert. Wir können nach dem Tempel suchen. Ich hatte schon einmal danach gesucht, ich lösche das aber mal. Hier oben können wir eingeben: "Temple of Debod" und schicke den Suchlauf los. Er findet das hier; ich kann das auswählen und dann auf diesen roten Pin drücken, das heißt, positioniere mir den Pin auf den Tempel von Debod. Das ist auch gleich schon gemacht worden. Ich schalte jetzt die Darstellung um auf die Satellitendarstellung und zoome ein bisschen näher ran, dadurch, dass ich mit zwei Fingern dort den Pinch mache, und der Pin, den Ihr dort seht, ist jetzt genau positioniert auf den Temple of Debod. Die Aufnahmeposition, die ich gewählt habe, war aber eine andere. Ich hatte die Position so geplant, dass ich sie von hier aus wähle. Wenn ich die Karte mit dem Finger bewege, erscheint ein kleines Fadenkreuz, und dort, wo ich das Fadenkreuz jetzt positioniere und mit dem Finger nochmal in die Mitte das Fadenkreuzes klicke, positioniert sich auch der Pin. Dieser Pin ist der primäre Pin, der stellt die Kameraposition dar. Jetzt seht Ihr verschiedene Linien rund um diesen Pin abgebildet. Die sagen uns etwas aus zu den aktuellen Bewegungen der Sonne und des Mondes, aber auch zum Sonnenaufgang und Sonnenuntergang und zum Mondaufgang und Monduntergang. Da gibt es zunächst die gelben Linien. Die hellgelbe dicke Linie sagt aus: Wo in Bezug auf die Position des roten Pins, also der Kameraposition, ist der Sonnenaufgang zu der gegebenen Zeit, die Ihr unten in der Zeitleiste seht, zu dem gegebenen Datum, das Ihr hier oben seht. Dann haben wir die dunkelrote oder die dunkelgelbe Linie; in dem Fall ist sie ein bisschen orange. Die sagt aus, an dieser Position, abhängig von der Position des roten Markers, geht die Sonne unter. Gleiches gilt dann für die hellgraue und die dunkelgraue Linie. Das sind Positionen, die den Mondaufgang und den Monduntergang darstellen. Dann kann ich hier unten auf der Zeitleiste diese Kiste bewegen, indem ich sie antippe und mit der Hand drüberfahre. Dann seht Ihr dünne Linien, die sich bewegen, gelbe und blaue. Das sind die Positionen der Sonne und des Mondes. Gelb für die Sonne und blau für den Mond, abhängig von der Zeit, die Ihr hier unten dann eingestellt sehen könnt. Also, wenn ich beispielsweise wissen will, wo steht die Sonne um 9.36 Uhr? Jetzt muss ich meine Brille nehmen, sonst sehe ich gar nix. Um 5.36 Uhr stellt die dünne gelbe Linie dar, wo die Sonnenposition zu dieser Uhrzeit ist. Und die dünne graue oder blaue Linie zeigt Euch die Richtung der Mondposition. Jetzt hat TPE noch den Vorteil, auf der Zeitleiste seht ihr hier unten kleine Boxen. Dort können wir sehr schnell bestimmen: Wie ist die Position der Sonne beim Sonnenaufgang? Ich habe die Kiste "Sunrise" kurz angedrückt, dann können wir hier erkennen: Die Sonne geht um 6.52 Uhr auf. Hier sehen wir die visuelle Repräsentation: Sonnenaufgang mit der dicken gelben Linie. So könnt Ihr sehr schön die Lichtverhältnisse am Ort des Geschehens während der Planung schon sauber bestimmen und seid dann sehr gut vorbereitet, wenn Ihr an der Lokation seid, und wisst genau, was zu diesem Zeitpunkt passiert. Wenn ich mich richtig erinnere, bin ich beim Temple of Debod 2013 gewesen. Das Datum kann ich hier oben über die Datumsfunktion auswählen. Das war im Februar, wenn ich mich richtig erinnere, ich glaube, es war sogar der 8. Februar. Wenn ich das jetzt bestätige, dann sehen wir hier, da haben sich die Lichtverhältnisse natürlich deutlich geändert. Wenn ich jetzt wissen wollte, wie der Sonnenuntergang in der Konstellation der Lichtverhältnisse aussieht, dann tippe ich einfach nur den "Sunset", und schon ändert sich die Darstellung. Ich kann jetzt auch rund um den Sunset mich ein bisschen bewegen, um zu sehen, wie ist der Verlauf der Sonne zu welcher Zeit, so dass ich ganz genau planen kann: Wann muss ich zu welcher Zeit an welchem Ort sein, und wie sind dann die Lichtverhältnisse? Zusätzlich gibt mir TPE noch die Möglichkeit, durch einen Doppel-Tap hier unten auf die kleine Box entsprechend einen Radius einzuschalten, und dann seht Ihr etwas dickere Linien sich auf den dünnen Linien bewegen. Das sind zu den jeweiligen Zeiten Schattenwürfe, die angegeben werden, abhängig von einer Höhenposition, die Ihr über die Menüleisten eingeben könnt. So weiß ich dann sehr genau, wie die Lichtverhältnisse am Ort des Geschehens sind, und kann mich auch sehr gut darauf vorbereiten.

HDR-Bilder erstellen mit Photoshop, Photomatix und den Topaz-Filtern

Begleiten Sie den HDR-Fotoworkflow von der Planung der Belichtungsreihe bis zum Bild. Zum Einsatz kommen unter anderem Photoshop, Photomatix, die Topaz-Filter und Lightroom.

2 Std. 36 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!