Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Meine Rechte und Pflichten in sozialen Netzwerken

Juristischer Rahmen von Facebook-Shops

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Hier erfahren Sie, was bei Social-Media-Shops so alles beachtet werden muss.

Transkript

Inzwischen ist es in einigen sozialen Medien technisch möglich eigene Shops einzurichten beziehungsweise eigene Waren und oder Dienstleistung zu bewerben. Auch aus juristischer Sicht stellt das letztlich kein Problem dar. Allerdings müssten in sozialen Medien, genau wie in den normalen Web-Shops, die wichtigsten Grundregeln für den E-Commerce-SeKtor eingehalten werden. Das gilt ganz besonders für Angebote gegenüber Verbrauchern, also im B2C-Bereich. Folgende Punkte müssen realisiert werden: Anbieterkennzeichnungen beziehungsweise Impressum, Datenschutz und IT-Sicherheit, Produktbeschreibungen, Preisangaben, die Stichworte sind hier Endpreis, Grundpreis oder auch Umsatzsteuer, Versandinformationen, Verbraucherinformationen unter anderem zu Widerrufsrecht, zur Identität des Händlers, zu Fragen der Gewährleistung, zum Lieferdatum oder auch zu Zahlungsart, Hinweis auf die OS-Plattform der Europäischen Kommission, branchenabhängige spezielle Informationspflichten, etwa gemäß Batteriegesetz, Textilkennzeichnungsverordnung, Spielzeugverordnung und so weiter. Gestaltung des Bestellablauf, der Checkout Seite und des Bestell-Buttons, allgemeine Geschäftsbedingungen, Marketingmaßnahmen, wie die Suchmaschinenoptimierung, Online-Werbung, E-Mail-Marketing, Gewinnspiele et cetera. Weitergehende Pflichtinformationen für Anbieter von Dienstleistungen, Markenrecht gegebenenfalls der Jugendschutz, in jedem Fall das Urheberrecht, sowie unter Umständen länderspezifische Besonderheiten, bei internationaler Ausrichtung den sogenannten "Cross-Border Shops". Und damit noch nicht genug, es kommen noch hinzu, dass die sozialen Netzwerke eigene Rechtlinien aufstellen, die man als Unternehmer bei Werbung, Gewinnspielen, Umfragen et cetera beachten muss. Andernfalls kann es sein, dass man zwar nicht gegen geltende Gesetze, wohl aber gegen die Nutzungsbedingungen verstößt und damit eine Abmahnung oder gar eine Sperrung beziehungsweise Löschung des eigenen Profils riskiert.

Meine Rechte und Pflichten in sozialen Netzwerken

Lernen Sie die rechtlichen Problemfelder in der Online-Welt kennen und profitieren Sie von den Empfehlungen eines erfahrenen Rechtsanwalts.

1 Std. 10 min (32 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:31.01.2017

Dieses Video-Training berücksichtigt die Rechtslage in Deutschland und an ausgewählten Stellen in Österreich und in der Schweiz bis einschließlich August 2016 und soll für die angesprochenen Rechtsbereiche sensibilisieren und ein entsprechendes Problembewusstsein schaffen. Eine Einzelfall-bezogene ausführliche Beratung durch einen hierauf spezialisierten Anwalt wird hierdurch nicht ersetzt.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!