Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Netzwerkgrundlagen

IPv6-Dienste nutzen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Definition einer statischen IPv6-Adresse dient dazu, verschiedene Server-Dienste innerhalb eines Netzwerks zu nutzen.

Transkript

In diesem Video wollen wir uns zunächst mal eine statische IP-Adresse vergeben und dann wollen wir den einen oder anderen Serverdienst im Netzwerk nutzen. Legen wir hier gleich mal los auf dem Client und vergeben uns mal eine IPv6-Adresse. Wir könnten ja jetzt an dieser Stelle hier unterschiedliche Adresstypen verwenden, wir könnten uns eine Unique Local Unicast Adresse vergeben oder eine Global Unicast Adresse. Ich vergebe jetzt hier mal folgende Adresse, das ist die "2001:db8::". Diese 2001:db8, die scheint ja zunächst aus dem Global Unicast-Bereich zu sein, ist aber eine Spezialadresse mit der "db8" hintendran. Das ist eine, die man für Demonstrationen nutzen kann. Und ich gebe mir jetzt hinten einfach mal die "a", wäre also die 10-Hex, gesehen 10, und die Subnetzpräfixlänge wird hier automatisch eingetragen-- das passt. Den DNS-Server, ich habe im Netzwerk hier vorher schon ein bisschen vorkonfiguriert. Die anderen, die hören also hier tatsächlich auch auf. Den entsprechenden Adressen gebe ich also "2001db8::1" -- das ist also hier mein Domainkontroller und der ist dann auch gleichzeitig der DNS-Server. Und die 2, das ist auch der zweite Domainkontroller, den ich hier in diesem Übungsnetz zur Verfügung habe. Da haben wir hier die IP-Adresse auch schon statisch konfiguriert und ich möchte einfach ganz kurz darauf hinweisen, dass wenn wir uns jetzt hier mal in diesen Domainkontroller reinbegeben, der auch DNS-Server ist, es geht mir jetzt hier wirklich nicht um das System an sich -- wir wollen ja hier etwas systemunabhängig arbeiten, es geht also wirklich hier um das Prinzip -- ich möchte Sie einfach darauf hinweisen, dass man immer auf dem Schirm haben sollte, wenn man dann IPv6, auch wenn man's in der Testumgebung einführt zunächst mal um's kennzulernen, muss man also wirklich immer alle Serverdienste auf dem Schirm haben. In dem Fall hier, habe ich dann also die IPv6-Adresse natürlich hier auch mitnotiert und in der Forward-Lookupzone hineingepflegt und hier haben wir jetzt eine Reverse-Lookupzone, die habe ich auch extra anlegen müssen, damit das Ganze dann nachher auch korrekt funktioniert. Dann wollen wir mal einen Serverdienst nutzen, und zwar auf dem Server 2. Hier habe ich einen Webserver aufgesetzt und habe auch im Vorfeld schon eine IP-Adresse aus dem 2001db8-Bereich vergeben und dann wollen wir jetzt mal zunächst mal schauen, ob wir diese Webseite mit IPv4 erreichen können. Das wäre also die "192.168.100." und die "6" hinten dran. Das ist mein Server 2. Und tatsächlich, der reagiert und bringt seine Standardwebseite. Jetzt machen wir das Gleiche mit der passenden IPv6-Adresse. Die habe ich auch vorkonfiguriert. Das ist dann entsprechend auch die 6, ich kopiere sie gleich mal in die Zwischenablage. Und ganz offensichtlich funktioniert das hier nicht. Er will dann versuchen, diverse Apps zu öffnen oder hier kommt Bing hoch. Das funktioniert tatsächlich nicht. Jetzt können wir nachkucken, die Kiste, vielleicht ist sie gar nicht IPv6-fähig. Könnte ja auch sein. Füge ich die Adresse mal hier ein, aber sie gibt Antwort. Das Geheimnis liegt hier jetzt nicht an unserer IP-Adressierung, sondern an der Notation, wie wir's eingeben. Im Browser, wenn ich dort einen Doppelpunkt eingebe, so wie ich's hier mache, dann interpretiert er das als Portnummer, deswegen funktioniert es hier auch nicht und ich muss tatsächlich, diese IPv6-Adresse muss ich einklammern in eckige Klammern. Dann funktioniert es. Ja. Kucken wir mal rein. Ab da können wir dann auch darauf zugreifen. Dann möchte ich auch einen weiteren Dienst aufrufen hier im Netzwerk. Das wäre bei mir auch wieder die "\\" und jetzt gehen wir mal in die "192.168.100.6". Wir machen also wieder den Check mit IPv4, funktioniert soweit auch ganz gut. Und ich kopiere die IP-Adresse hier gleich gerade nochmal raus. Und wenn man jetzt eben einen IPv6-Share aufrufen möchte mit einer IPv6-Adresse, dann gibt man folgende IP-Adresse ein, also "\\" für Server Message Block. Und dann habe ich hier schon mal probiert, man sieht das. 2001 und dann geht's eben los mit Minus anstelle dem Doppelpunkt "db8", dann kann ich "--" verwenden und hintendran kommt dann "IPv6-literal.net" und dann der Freigabename und, tatsächlich, es funktioniert, aber ich würde jetzt einfach mal sagen, schön ist anders.

Netzwerkgrundlagen

Lassen Sie sich die grundlegenden Netzwerktechniken erklären und erfahren Sie anhand vieler Beispiele, wie Netzwerke in der Praxis aufgebaut werden und wie sie funktionieren.

6 Std. 38 min (63 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!