SharePoint 2016-Administration Grundkurs

Inhaltsdatenbank exklusiv bereitstellen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Für bestimmte Website-Sammlungen kann es sinnvoll sein, eine weitere Inhaltsdatenbank zu erstellen, damit die Inhaltsdatenbanken nicht zu groß werden. Wie das geht, erfahren Sie in diesem Video.

Transkript

Mit der Erstellung einer Webanwendung wird automatisch auch die erste Inhaltsdatenbank für diese Anwendung angelegt und sämtliche Dokumente und Daten, die in Websitesammlungen erstellt und hochgeladen werden, werden in dieser Inhaltsdatenbank gespeichert. Auch SharePoint 2016 definiert einige Limitations, einige Größenbindungen, so z.B., dass eine Inhaltsdatenbank maximal 200 GB groß werden darf, wobei man hier natürlich dann Datenbank serverseitig noch die Datenbankdateien entsprechend aufteilen kann. Dennoch, 200 GB könnten unter Umständen sehr schnell erreicht sein, wenn man in einer Webanwendung Teamsites hosten möchte, ein Unternehmen einer Größe mit 5000 Mitarbeitern könnte diese 200 GB Speicher relativ schnell erreicht haben, dann ist die Inhaltsdatenbank voll. Sinnvoll wäre nun, über eine geschickte Aufteilung von Kontingenten und mehreren Inhaltsdatenbanken dafür zu sorgen, dass der Zeitpunkt der überlaufenen Inhaltsdatenbank relativ spät liegt, das heißt also, zu verteilen, wie viele Sites, wie viele Websitesammlungen in eine Inhaltsdatenbank maximal hinein gespeichert werden können. Über die SharePoint-Server Zentraladministration kann man in der Anwendungsverwaltung im Abschnitt Datenbanken die Inhaltsdatenbanken verwalten. Wichtig dabei ist, dass man ganz oben rechts nicht übersieht, dass man die zugeordnete Webanwendung zunächst auswählen muss, um zu bestimmen, für welche Webanwendung man die Inhaltsdatenbanken denn verwalten möchte. Nun kann man sehen, dass für die Webanwendung sharepoint.spdemo.local eine Inhaltsdatenbank erstellt wurde und diese Inhaltsdatenbank maximal 5000 Websitesammlungen annehmen kann. Wenn das Kontingent für die Websitesammlungen in dieser Inhaltsdatenbank nicht angegeben wurde, kann es natürlich sein, dass die Inhaltsdatenbank ins endlose wächst, Bei maximal 5000 Websitesammlungen kann es schon sein, dass die User sehr viele Dokumente und Daten hochladen Insoweit besteht die Möglichkeit, die Anzahl der Websitesammlungen für diese Datenbank entsprechend zu begrenzen. Das heißt also, statt 5000 Websites nur sagen wir 100 Websites zur Verfügung zu stellen und bereits bei 90 eine Warnung auszulösen. Diese Warnung würde dann auf der Leitseite mit den Indikations-Features angezeigt und im Anschluss daran könnte man eine weitere Inhaltsdatenbank der Webanwendung hinzufügen, folgend der Namenskonvention wäre das dann eben die zweite Inhaltsdatenbank und auch hier wieder ganz ähnliche Werte angeben, bei 90 eine Warnung und maximal 100 Stück, die rein gespeichert werden können. Wenn nun pro Websitesammlung ein Kontingent definiert ist, das maximal 1 GB Speicher zulässt, dann kann diese Inhaltsdatenbank theoretisch nicht viel größer als 100 GB werden, wobei etwas Overhead vielleicht noch dazu zuaddieren ist, aber mit dieser Faustformel liegt man eigentlich ganz gut. Das bedeutet, über die Spezifikationen eines Kontingents für Websitesammlungen in Verbindung mit der Begrenzung der Anzahl der Websitesammlungen die in eine Datenbank gespeichert werden, kann man auch das Wachstum der Datenbanken eingrenzen und dafür sorgen, dass das Limit der Datenbank eigentlich nie wirklich erreicht wird. Wurde die zweite Datenbank erfolgreich erstellt, sind zunächst beide Datenbanken im Datenbankstatus Gestartet. Das bedeutet, alle Websitesammlungen, die jetzt erstellt werden, werden zunächst in der ältesten Content-Datenbank, also der mit der Zahl 1, angelegt. Das genau so lange, bis die 100 Websitesammlungen erreicht wurden. Die 101. wird dann aber in die Datenbank 2 erstellt und das genauso lange, bis auch hier die 100 erreicht werden. Die nächste, also die 201. Websitesammlung würde nicht mehr erstellt werden können, weil keine Inhaltsdatenbank mehr verfügbar ist, die diese Websitesammlung aufnehmen kann. Es würde zu einem Fehler kommen und der Farm-Administrator muss erst eine weitere Inhaltsdatenbank hinzufügen, so kann also durch die Kombination aus einem Kontingent, wo beschränkt wird, wie groß die Websitesammlung maximal werden darf in Verbindung mit der Beschränkung der Anzahl der Websitesammlungen dafür gesorgt werden, dass die Datenbanken nicht überlaufen. Wenn eine Websitesammlung nun exklusiv in eine spezielle Datenbank geschrieben werden soll, was manchmal der Fall ist, dann besteht die Möglichkeit, dass man die Datenbanken, die keine Websitesammlungen aufnehmen sollen, in den Datenbankstatus Offline setzt. Dieser Datenbankstatus Offline bedeutet nicht, dass die Datenbank vom Netz genommen wird und das beeinträchtigt auch nicht die Funktionalität der Websitesammlungen, die bereits in dieser Datenbank gespeichert wurden. Es wird lediglich verhindert, dass neue Websitesammlungen in diese Datenbank geschrieben werden. Das heißt, sobald diese Datenbank WSS_sharepont.spdemo.local_01 den Datenbankstatus Offline besitzt, es bestätigt wird, ist es vollkommen egal, wie viele Websitesammlungen sich schon hier drin befinden, die nächste Websitesammlung, die nun erstellt wird vom Farm-Administrator, wird definitiv in der Datenbank WSS_sharepoint.spdemo.local_02 erstellt, denn diese ist Online. Nur zum Verständnis, würde man diese Datenbank auch Offline setzen, würde es bei der Erstellung neuer Websitesammlungen zu einem Fehler kommen, weil keine einzige Inhaltsdatenbank verfügbar ist.

SharePoint 2016-Administration Grundkurs

Lernen Sie, worauf es bei der Planung, Einrichtung und Administration einer SharePoint-Farm auf Basis von SharePoint Server 2016 ankommt.

8 Std. 21 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:24.10.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!