SharePoint 2013-Administration Grundkurs

Infrastruktur und Verantwortlichkeiten

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
SharePoint ist keine Software, die auf einem Server installiert und dann genutzt wird. SharePoint besteht aus einer vielschichtigen Kombination diverser Dienste, vereint in einer Webanwendung, die Ihnen in diesem Video in den Grundbegriffen erklärt wird.

Transkript

SharePoint ist keine Software, die auf einem Server installiert wird, und dann einfach genutzt werden kann, vielmehr besteht SharePoint aus einer vielschichtigen Kombination verschiedenster Dienste, die in einer Webanwendung vereint, und dem Benutzer zur Verfügung gestellt werden. Für den SharePoint Administrator gibt es keine zentrale Managementkonsole, in der die gesamte Applikation verwaltet werden kann, stattdessen wird die Administration auf Rollenebene durchgeführt, was die Flexibilität extrem steigern kann, jedoch Poweruser und Administratoren vor ganz neue Herausforderungen stellt. Als Grundvoraussetzung für eine SharePoint Farm benötigen Sie mindestens einen Windows Server 2008 R2 oder 2012, sowie eine Instanz des SQL Server 2008 R2 oder 2012, jeweils ab der Express Edition. Für die Installation einer Testumgebung kann das alles auf einen Server gepackt werden, für produktive Umgebungen ist es aber sehr empfehlenswert, mit mehreren Servern zu arbeiten, die allerdings problemlos virtualisiert werden können. Nachdem die Software Voraussetzungen für SharePoint und die Installation der SharePoint Programmdateien auf allen Servern der Farm, mit Ausnahme des SQL Server, ausgeführt wurde, wird mit dem Konfigurationsassistenten für SharePoint 2013 Produkte, eine neue Farm erstellt. Im ersten Schritt legt der Assistent eine Farmdatenbank an, in der alle Dienste und Server, die zu der Farm gehören, registriert werden. Im nächsten Schritt richtet dieser Assistent, die SharePoint Zentraladministration ein, eine SharePoint Webanwendung, die alle Funktionen für die Verwaltung der Farm zur Verfügung stellt. Über die Zentraladministration kann dann der sogenannte Farmkonfigurationsassistent gestartet werden, dieser erstellt Dienstanwendungen, richtet eine Webanwendung ein, und verbindet diese mit den Dienstanwendungen, erstellt eine Websitesammlung und stellt eine erste Website mit Bibliotheken und Listen bereit, die weitere untergeordnete Websites enthalten kann. Im Wesentlichen haben Sie nun bereits alle SharePoint Objekte kennengelernt, vergleichen Sie diese mit der herkömmlichen Ablagestruktur für Papier, beziehungsweise eben der täglichen Büroorganisation, dann übernimmt die Bibliothek die Aufgabe eines Ordners, die Liste käme einem klassischen Karteikasten gleich, das heißt also, in Bibliotheken werden Dokumente abgelegt, Dokumente in jeder Form, Word Dokumente, PDFs, JPGs, was immer under time in den SharePoint hochgeladen werden soll, und in Listen haben wir eine datenbankähnliche Struktur, das heißt, immer gleichartige Karteikarten, die in dem Karteikasten zusammengefasst werden. Sowohl Ordner als auch Karteikästen benötigen im täglichen Büroleben einen gemeinsamen Container, in dem sie untergebracht werden, zum Beispiel also einen Aktenschrank, und dieser Aktenschrank wiederum muss in einem Büro untergebracht sein, damit er irgendwo hingestellt werden kann. Das Büro ist wiederum auch alleinstehend nicht lebensfähig, könnte man sagen, sondern das Büro muss Bestandteil einer Etage sein, und diese Etage wiederum ist Bestandteil eines Gebäudes. Das Gebäude ist nun das erste Objekt, das wirklich alleinstehend existieren kann, das keine weiteren Objekte mehr benötigt, es ist lediglich Bestandteil eines Geländes, eines Grundstücks, auf dem es gebaut wurde. Von oben nach unten betrachtet wäre also die Farm, die SharePoint Farm ein Gelände, auf dem eine Webanwendung = Gebäude platziert wurde, dieses Gebäude hat eine erste Etage, das Erdgeschoss, und auf dieser Etage gibt es einen Empfang, wo bestimmte Ordner und Karteikästen ausgestellt sind, und wer durch den Empfang durchmarschiert ist, gelangt zu den einzelnen Büros, in denen wiederum Ordner und Karteikästen, sowie Aktenschränke mit weiteren Ordnern und Karteikästen positioniert wurden. Die Dienstanwendungen in SharePoint kommen damit dem Facility-Service gleich, dem Verwaltungsdienst, der das gesamte Firmengelände betreut und bestimmte Dienste, wie zum Beispiel Kantinendienste, für alle Etagen in allen Gebäuden gleichermaßen zur Verfügung stellt. Das Unternehmen wird wachsen, und wenn der Platz auf der ersten Etage nicht mehr ausreicht, wird aufgestockt, und die erste Etage in SharePoint, eine weitere Websitesammlung, gebaut werden. Im Bedarfsfall können dann weitere Server hinzugefügt werden, zum Beispiel für eine Lastverteilung auf Ebene des Webservers, aber auch um den Anwendungsserver, um den Datenbankserver zu entlasten, und mehr Performance bereit zu stellen. Eine Webanwendung ist unter einer festen URL, also einer festen Adresse im Browser erreichbar. Es kann aus vielerlei Gründen wünschenswert sein, bestimmte Abteilungen oder Funktionen unter einer anderen Adresse erreichbar zu machen. Um das in SharePoint abzubilden, wird eine Webanwendung hinzugefügt, entweder auf den bestehenden Web-Frontends, oder auf einem neu, der Farm hinzugefügten, weiteren Windows Server, der die Rolle eines Web-Frontends übernimmt. Unterhalb dieser Webanwendung werden dann weitere Websitesammlungen, also Etagen erstellt, und das Gebäude wird mit Inhalt gefüllt. Seit SharePoint 2013 können Anwendungen in die Farm integriert werden, man spricht dann von einer in SharePoint gehosteten App, vergleichbar mit einem internen Dienstleister, der für bestimmte Aufgaben zentral zuständig ist, zum Beispiel die IT-Abteilung. Anwendungen, die nicht von der SharePoint Farm verwaltet werden, können ebenfalls auf Dienste und Daten aus dieser zurückgreifen, und nahtlos in die Benutzeroberfläche integriert werden. Diese Form der Anwendungsintegration, wird als Anbieter-gehostete App bezeichnet, beziehungsweise als Cloud-gehostete App, wenn die Anwendung in einer Cloud, wie zum Beispiel Windows Azure veröffentlicht wurde. Solche Lösungen wären mit externen Dienstleistern vergleichbar, die auf bestimmte Ordner und Karteikästen des Unternehmens Zugriff erhalten, in einem Büro auf dem Firmengelände arbeiten, aber nicht in dieser Firma beschäftigt sind. Wie auch in einer echten Unternehmensstruktur, gibt es in SharePoint unterschiedliche Rollen, mit unterschiedlichen Verantwortlichkeiten. Die Verwaltung der Farm, ist Aufgabe des Farmadministrators, der als Architekt und Verwalter, über das Gelände mit allen Gebäuden und Etagen wacht. Soll eine neue Etage bezogen werden, übergibt der Verwalter, also der Farmadministrator, einen Schlüssel an den Verantwortlichen, beziehungsweise Mieter der Etage, in SharePoint ist das der Websitesammlungsbesitzer. Dieser übernimmt die Verantwortung für die gesamte Etage, inklusive der Schlüsselverwaltung, und steuert die Raumaufteilung. Der Websitesammlungsbesitzer in SharePoint, stellt also eigenverantwortlich Berechtigungen ein, und erstellt untergeordnete Websites. Je nach Bedarf, kann der Websitesammlungsbesitzer, die Verantwortung für eine Website an den Websitebesitzer delegieren. In diesem Fall übernimmt der Websitebesitzer die Verantwortung für Berechtigungen und die untergeordneten Strukturierungen, beziehungsweise für die gesamte Ablageorganisation, in seiner Website, in seinem Büro. Wenn Sie nun damit beginnen möchten Ihre SharePoint Farm zu planen, möchte ich Ihnen empfehlen, stets die Vergleiche mit dem Gelände, also der Farm, dem Gebäude, respektive der Webanwendung, der Etage, in SharePoint der Websitesammlung, dem Büro, sowie Ordnern und Karteikästen anzustellen. Diese Objekte sind im Arbeitsalltag allgegenwärtig, und lassen sich leichter planen und auch leichter erklären. Nach meiner Erfahrung sind diese Vergleiche fast immer zutreffend.

SharePoint 2013-Administration Grundkurs

Sehen Sie, worauf es bei der Planung, Einrichtung und Administration einer SharePoint-Farm auf Basis von SharePoint Foundation 2013 bzw. SharePoint Server 2013 ankommt.

6 Std. 29 min (67 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:13.06.2013

Für SharePoint Foundation 2013 und SharePoint Server 2013.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!