Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Lightroom CC und Lightroom 6 Grundkurs

Importvorgabe anlegen

Testen Sie unsere 2013 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Das Anlegen, Speichern und die anschließende Anwendung einer Importvorgabe erleichtern die Arbeit beim Import von Bildern.
05:37

Transkript

Wenn man in Lightroom arbeitet, wird man sehen, dass es an allen Ecken und Enden Vorgaben gibt. Und diese Vorgaben helfen einfach, schneller zu arbeiten. Eine sehr wichtige Vorgabe ist die Importvorgabe. Und zwar im Import-Dialog hier ganz im unteren Bereich. Und zwar arbeite ich eigentlich mit 2 Vorgaben, die ich zu 95% der Zeit immer verwende. Und zwar erstelle ich diese beiden Vorgaben jetzt einfach. Die erste Vorgabe ist jetzt quasi Import von einer Speicherkarte. Indem ich die Bilder jetzt kopiere, in dem Rechnerbereich lasse ich die Daten umbenennen mit meinem MD-Dateinamen Suffixvorgabe. Ich hänge ihnen meine Metadaten an. Und im unteren Bereich, also beim Ziel, sage ich, dass die Bilder nach Datumsformat unterteilt werden sollen, und zwar in den Ordner 2015. Und diese Einstellung möchte ich jetzt als Vorgabe speichern. Dazu klicke ich jetzt auf diesen Bereich, wo jetzt noch Ohne steht, und sage: Aktuelle Einstellungen als Vorgabe speichern. Und diese Einstellungen gehen jetzt in die Kopie. Ich klicke auf Erstellen, ich habe jetzt diese Einstellungen vorgenommen. Das Schöne daran ist, wenn ich jetzt irgendetwas ändern würde, z.B. jetzt hier diesen Unterordner aktivieren, dann sieht man, dass dann bei der Kopie in Klammern „Bearbeitet“ steht. Das heißt, ich weiß, dass da etwas verändert worden ist. Wenn ich jetzt sicher gehen möchte, dass ich es mit meinen Einstellungen importiere, kann ich da drauf klicken, meine Benutzervorgabe auswählen, und jetzt weiß ich: ja, das sind meine Einstellungen. Ich persönlich verwende auch noch eine zweite sehr-sehr häufig, und zwar „als DNG kopieren“. Die Daten werden an den Speicherort kopiert, in Lightroom importiert, und im Anschluss in DNG konvertiert. Das speichre ich mir wieder als Importvorgabe, denn alle anderen Einstellungen sind ja gleich geblieben. Ich sage: Aktuelle Einstellungen als neue Vorgabe speichern, nenne das MD DNG, bestätige das mit Erstellen, und könnte jetzt schon direkt auf Importieren klicken. Das mache ich aber noch nicht, ich möchte noch eine Kleinigkeit jetzt ändern. Und wenn man jetzt mit diesen Vorgaben arbeitet, dann weiß man eigentlich eh ganz genau, was Lightroom jetzt macht. Und deshalb kann man auch diesen Dialog über diesen kleinen Button links kleiner machen. Jetzt habe ich eine kompakte Ansicht. Und ich kann einfach diese Einstellungen hier auswählen, welche ich verwenden möchte. Ich nehme jetzt MD DNG. Das heißt, die Bilder werden kopiert, importiert und konvertiert. Passt soweit. Man sieht, es werden jetzt 86 Fotos importiert, da kann man noch einmal schnell über diese verschiedenen Einstellungen drüber schauen. Und jetzt klicke ich auf „Importieren“. Nun, was Lightroom jetzt für mich macht, ist folgendes: er erstellt hier im Ordner 2015 einen Unterordner mit dem Namen 2015 02 25, und da fallen jetzt alle meine Bilder rein. Also diese Bilder werden jetzt einfach mal rein kopiert, sind nach wie vor noch ROH Bilder, das sieht man hier im unteren Bereich, also hier MD2494.arw, also das ist jetzt noch Original ROH Dateityp, wie er von meiner Sony Kamera heraus gekommen ist. Und nachdem der Import fertig ist, werden jetzt diese Bilder noch in .dng konvertiert. Erwarten wir noch einen Moment. Ja, ich klick darauf, man sieht, OK, aktuell werden die Bilder importiert, sie sind jetzt knapp 50 von 80 Fotos. Es muss aktualisiert werden, dann sehen wir schon auf 69 Fotos. Und sie kommen immer weiter rein. Und wie gesagt, nachdem der Importvorgang fertig ist, es ist gleich soweit, werden diese ROH Bilder in das .dng Format umgewandelt. Zack. Jetzt sieht man .dng. Ich klicke jetzt einmal auf dieses Bild hier. Das ist aktuell noch ein ROH Bild. Und jetzt ist es zu einem .dng umgewandelt worden. Da ein wenig aufpassen. Es ist so, dass jetzt eben einerseits die Bilder konvertiert werden, und andererseits Standardvorschaudaten erstellt werden. Und wichtig ist auch, dass während dieser Konvertierung der Daten, also Lightroom arbeitet auf der Festplatte, ich darf jetzt diesen Ordner während der Konvertierung nicht umbenennen oder den Inhalt des Ordners, also die Bilder, in einen anderen Ordner verschieben. Also da ist es jetzt wichtig, das man wartet, dass diese Konvertierung fertig ist, wenn man jetzt z.B. die Bilder von diesem Ordner in den eigentlichen Zielordner, in diesen hier unten, verschieben möchte. Jetzt sieht man, dass die Fotos in das .dng Format konvertiert worden sind. D.h. ich kann jetzt auf OK klicken. Also zum Überprüfen dieses Bild, es ist ein .dng. Und jetzt kann ich die Bilder aus dem Importordner, also diesem 2015 02 25 Ordner, in den Zielordner verschieben. Und da ist es, wie gesagt, ganz-ganz wichtig, dass man es innerhalb von Lightroom macht, und nicht außerhalb in Explorer oder im Finder. Denn nur so weiß Lightroom auch wirklich, dass die Bilder verschoben worden sind und wo die Bilder liegen. Na, dann sage ich jetzt, Command-A, nehme jetzt diese 86 ausgewählten Fotos und ziehe die jetzt hier in diesen Zielordner und lasse sie hier los. Lightroom fragt noch einmal nach, sollen die Bilder wirklich auf der Festplatte verschoben werden. Und jetzt kann ich auf Verschieben klicken. Man sieht, da gehen sie raus, hier unten kommen die Bilder rein. Es bleibt nur dieser Ordner über, der ist leer. Und diesen Ordner kann man wieder mit einem Rechtsklick aus Lightroom entfernen. Und jetzt sieht man im Ordner 2015 nur 2-25 Dom. Hier sind jetzt meine Fotos enthalten.

Lightroom CC und Lightroom 6 Grundkurs

Lernen Sie den Bildoptimierungs-Workflow mit Lightroom CC / Lightroom 6 kennen - vom Import über die Entwicklung bis hin zur Ausgabe Ihrer Fotos als Buch, auf Papier oder im Web.

8 Std. 13 min (85 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!