Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Muse CC Grundkurs

Hyperlink für Rahmen und Grafiken

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Ein Hyperlink kann für komplette Rahmen oder Grafiken hinterlegt werden. Durch die Verwendung von Effekten lässt sich dieser Link visuell darstellen.

Transkript

Auf einer Website möchte man nicht nur Text einen Hyperlink zuweisen können, sondern auch Grafiken oder Rahmen. In Adobe Muse kann man grundsätzlich jedem Objekt einen Querverweis zuweisen. Bleiben wir mal hier unten bei diesen Flächen. Natürlich könnte ich jetzt hier hingehen, den Text markieren, und dem markierten Text einen Link hinzufügen. Allerdings ist es jetzt ja hier so, von der Fläche her kommt man ja eher auf die Idee, dass es sich hierbei um eine Schaltfläche handelt, also um ein Knöpfchen. Der Benutzer würde also eher erwarten, dass er irgendwohin klicken kann, beispielsweise auch hier rechts. Wenn wir aber jetzt nur dem Text den Querverweis zugewiesen hätten, dann würde der Benutzer hier hinten rechts hinklicken, und es würde nichts passieren. Das ist natürlich nicht im Sinne des Erfinders. Und deswegen können wir hier auf einfache Art und Weise, dem kompletten Rahmen, dem kompletten Objekt einen Querverweis zuweisen. Naja, hier - das Objekt ist ausgewählt. Ich gehe hier oben in den Punkt "Hyperlinks" und wähle jetzt dort das Ganze einfach aus. Das, was ich jetzt hier haben möchte, sind die "Nachwuchskräfte". Gehen wir zum nächsten Objekt. Dort können wir das Ganze auf die gleiche Art und Weise machen. Wählen wir jetzt hier die Seite aus, den Hyperlink auswählen, in diesem Fall "Cafe", und ganz unten, dort wählen wir jetzt die Variante mit dem Familienprogramm aus. Und dann ist das Ganze jetzt hier zugewiesen. Okay, das ist schon mal super. Probieren wir das Ganze sicherheitshalber noch schnell aus! Und dazu mache ich hier die "Site-Vorschau in Browser". Das Ganze öffnet sich, ich kann jetzt hier nach unten scrollen. Und Sie sehen, wenn ich mit dem Mauszeiger hier drüberfahre, dann egal, wo ich jetzt mit dem Mauszeiger hinfahre, ich hab hier immer dieses Händchen. Das heißt, ich weiß, es ist ein Querverweis, und dieser Querverweis funktioniert auch. Das kann man hier oben an der Internet-Adresse überprüfen. Gehen wir zurück in das Adobe Muse. Ich möchte Ihnen jetzt hier noch zeigen, wie man das Ganze formatieren kann. Den Effekt, den ich jetzt hier anwende, der ist jetzt nicht super schön, aber es geht letztendlich ums Prinzip. Und zwar wähle ich jetzt hier dieses Objekt einmal aus. Und jetzt kann ich hier oben sagen "Effekte". Und jetzt will ich diesem Objekt einen "abgeflachten Kanten"-Effekt zuweisen. Dann sieht das so ein bisschen aus wie ein Knöpfchen. So sieht das Ganze nun aus. Jetzt soll es aber später so sein, dass wenn der Benutzer mit der Maus drüberfährt, soll er eine optische Rückmeldung bekommen, dass er nämlich mit der Maus auf so einem Knöpfchen drauf ist. Und hier oben, dort sehen Sie bei "Textrahmen", da steht im Moment "Normal". Wenn ich jetzt hier auf "Normal" klicke, dann habe ich jetzt hier die unterschiedlichen Varianten. Und das soll jetzt hier einmal "Rollover" sein. Und alle Eigenschaften, die ich jetzt wechsle, die werden später eben nur in dem Moment angezeigt, wo ich mit der Maus drüberfahre. Und ich will jetzt hier einmal die Flächenfarbe ändern. Und zwar möchte ich, dass das Ganze hier einen Tacken dunkler wird. Ich wechsle mal kurz hier in den "HSB-Regler". Dann kann ich nämlich jetzt hier das "B" einfach verschieben, und damit wird das Ganze nun dunkler, und in etwa so … nein, das ist zu viel, ein bisschen weniger - so. So soll es in etwa sein. Das ist jetzt die Variante für das "Rollover". Wenn die Person später die Maustaste gedrückt hat, dann will ich ja diesen flachen Effekt haben, und deswegen möchte ich jetzt, dass hier kein Effekt zugewiesen ist. Und dann kann ich den Effekt hier ausschalten bwz. nicht einschalten. Jetzt sieht das Ganze so aus, wie ich das gerne haben möchte. Also, wenn die Maustaste nicht gedrückt ist, wenn quasi nichts passiert, sieht das so aus. Wenn ich mit der Maus drüberfahre, sieht das so aus. Und sobald ich die Maustaste drücke, sieht das so aus, als wäre der Knopf eingedrückt. Okay, schauen wir uns das Ganze mal im Endergebnis an. Auch dafür gehe ich wieder in die Seitenvorschau, und wechsle jetzt hier hinein. Jetzt hat das Ganze hier so diesen Button-Effekt. Ich fahre mit der Maus drüber, dann sehen Sie, jetzt hat sich die Farbe geändert. Wenn ich jetzt die Maustaste drücke und halte, dann ist dieser Effekt verschwunden, und der Benutzer hat jetzt das Gefühl, er würde diesen Knopf hineindrücken. Wenn ich die Maustaste jetzt loslasse, dann komme ich auch auf die dazugehörige Seite. Gehen wir wieder zurück in die Muse-Ansicht. Und Sie haben jetzt hier gesehen, wie man mit solchen einfachen Effekten das Ganze wirken lassen kann, wie ein Button. Ich persönlich finde das Prinzip jetzt nicht so schön, wenn ich ganz ehrlich sein soll, aber man findet das einfach auf sehr sehr vielen Internetseiten, und vielleicht spielen Sie damit einfach ein bisschen rum, und vielleicht verwenden Sie diesen "abgeflachten Kanten"-Effekt einfach ein bisschen dezenter. Dann sieht das in der Regel schon ganz gut aus. Man kann jetzt nicht nur hier diesem Rahmen natürlich einen Hyperlink zuweisen, sondern grundsätzlich jedem Bild einen Hyperlink zuweisen. Auf vielen Webseiten ist es z. B. Usus, dass wenn man links oben das Firmenlogo hat, und man auf dieses Firmenlogo draufklickt, kommt man immer auf die Startseite der Firma. Und genau das will ich hier auch einmal machen. Hier, auch der Homepage, komme ich da natürlich nicht drauf. Deswegen muss ich auf die Musterseite wechseln. Ich gehe jetzt hier auf die Musterseite, wähle jetzt hier dieses Objekt aus, und sage jetzt hier "Link hinzufügen", und zwar "Home". Und hierdurch sorge ich dafür, dass (egal auf welcher Webseite ich bin) links oben auf das Logo geklickt - ich lande immer auf der Startseite. Sie haben gesehen, man kann Hyperlinks nicht nur Text zuweisen, sondern von der Idee her letztendlich jedem Objekt, welches Sie in Adobe Muse vorfinden.

Muse CC Grundkurs

Lernen Sie mit Muse CC Websites zu erstellen, ohne HTML beherrschen zu müssen, und erfahren Sie alle Schritte von der Planung über den ersten Entwurf bis zur Veröffentlichung.

6 Std. 55 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:23.07.2014

Dieses Training wurde mit dem Release von Muse CC aus dem Jahr 2014 aufgezeichnet.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!