Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 5) – Implementieren von Hochverfügbarkeit

Hyper-V-Replikat implementieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Im Fokus dieses Videos stehen die Hyper-V-Replikat-Funktionen. Lernen Sie, wie Sie über den Hyper-V-Manager die Replikat-Funktionen aktivieren und konfigurieren.
13:26

Transkript

Eine weitere Moeglichkeit, um Hochverfuegbarkeit zu erreichen, ist das Implementieren von Hyper-V Replika. Wir koennen ein Replikat erstellen von einer virtuellen Maschine, beispielsweise von CentOS7.0. Das Replikat können wir erstellen, indem wir eine Art Kopie auf HVSRV02 ablegen. Im Failfall, wenn also HVSRV01 nicht mehr zur Verfuegung steht, können wir auf HVSRV02 das Replikat einschalten und somit den Betrieb wieder gewährleisten. Lassen Sie uns also gemeinsam Hyper-V Replika konfigurieren. Zuersteinmal markiere ich den Server HVSRV01. Ich navigiere zu Hyper-V Einstellungen und anschliessend zu Replikationskonfiguration. Zuerst, diese Replikation einschalten, Also, diese Markierung setzen Diesen Computer als Replikatserver aktivieren. Dann verwende ich die erste Option Kerberos (HTTP) verwenden, weil zur Zeit habe ich keine Internetzertfizierungsstelle, darum kann ich keine Zertifikate anwenden. Zu einem späteren Zeitpunkt, werden wir eine Zertifizierungsstelle konfigurieren, dann zeige ich Ihnen, wie Sie die Zertifikate vorbereiten muessen, damit Sie hier eingesetzt werden können. Dann, bei Autorisierung und Speicherung kann ich spezifizieren, wie möchte ich die Dateien abgelegt haben beziehungsweise welche Server sollen fuer die Replikation zur Verfuegung stehen? Die zweite Option waere Replikation von angegebenen Servern zulassen oder ich verwende die erste Option Replikation von jedem autentifizierten Server zulassen und dann kann ich festlegen, wo die Replikatdateien abgelegt warden sollen. In diesem Fall belasse ich den Standardpfad. In einer produktiven Umgebung haben Sie wahrscheinlich bei Ihren physischen Hyper-V Hosts zusätzliche Laufwerke. Das wuerde sich dann empfehlen, dass Sie den Pfad anpassen und dann die zusätzlichen Laufwerke oder das zusätzliche Laufwerk hier angeben. Die Konfiguration ist somit abgeschlossen, die Einstellungen passen, ich verwende Anwenden und nun erhalte ich die Meldung, dass ich noch die Windows Firewall Regeln aktivieren muss und zwar HTTPS – Listener eingehend und auch HTTP – Listener eingehend, es sind zwei Regeln, die wir aktivieren muessen. Ich werd Ihnen diese beiden Regeln gleich zeigen. Dann Okay und nochmals Okay, die Konfiguration auf HVSRV01 ist abgeschlossen. Dann navigiere ich zu HVSR02, ebenfalls wieder Hyper – V Einstellungen, Replikationskonfiguration, Diesen Computer als Replikatserver aktivieren, verwende auch hier Kerberos und bei Autorisierung und Speicherung ebenfalls die erste Option Anwenden, wir erhalten wiederum die Meldung zu den Windows Firewall Regeln, die wir konfigurieren muessen, verwende Okay und nochmals Okay. Nun navigieren wir zur Windows Firewall. Startfläche Rechtsklick Ausfuehren, es startet die Konsole Windows - Firewall mit erweiteter Sicherheit. Nun muessen wir die eingehenden Regeln konfigurieren. Diese eingehenden Regeln sind etwas weiter unten und hier sind sie bereits vorhanden, Hyper– V–Replikat-HTTP–Listener und HTTPS-Listener. Wir muessen beide Regeln aktivieren, wenn wir zu einem späteren Zeitpunkt die Zertifikate konfigurieren. Dann braucht es eben auch den HTTPS – Listener, somit aktiviere ich gleich beide Regeln. Bei gedrueckter Steuerungstaste beide Regeln markiert, Rechtsklick Nun sind diese Regeln aktiviert. Nun können wir auch die Replikation selbstverständlich in die andere Richtung durchfuehren, also von HVSRV02 zu HVSRV01, also muessen auch auf dem zweiten Server die eingehenden Regeln aktiviert werden. Ich zeige Ihnen, wie Sie das beispielsweise auch mit der PowerShell umsetzen können. Ich habe eine Verbindung aufgebaut zu HVSRV02. Mit dem Command Get-NetFirewallRule, dieses Command umlenken in eine formatierte Tabelle und Sie erhalten eine Liste mit den Windows-Firewall Regeln. Und nun muessen wir die Regeln aktivieren beziehungsweise diese beiden Regeln muessen aktiviert werden. Hyper – V – Replika, den HTTP – Listener und HTTPS – Listener. Also können wir uns die erste Regel in die Zwischenablage kopieren beziehungsweise den Displaynamen und dann mit dem folgenden Befehl Enable-NetFirewallRule Abstand Minus DispalyName und dann in den Hochkommas den Namen eintragen, den wir in die Zwischenablage kopiert haben und anschliessend wird diese Regel aktiviert. Ich erhalte eine Fehlermeldung, weil ich ganz einfach eine falsche Konfiguration durchgefuehrt habe. Dieser Name ist der Name und der Displayname ist eben dieser Name, also muss ich diesen Namen in die Zwischenablage kopieren, damit es auch tatsächlich funktioniert. Ich lösche also diesen Wert, fuege den richtigen Wert ein, dann mit Hochkommas abschliessen und jetzt passt die Konfiguration. Also, auf dieser Seite ist der eigentliche Name der Firewall Regel und hier ist der Displayname der Firewall Regel. Wir muessen also die richtigen Werte einsetzen, dann funktioniert es auch. Nun kann ich mit der Pfeiltaste nach oben, den letzten Befehl wiederholen und noch den zweiten Displaynamen ebenfalls in die Zwischenablage kopieren und dann diesen Wert ersetzen mit dem richtigen Namen, hier einfuegen, dann mit Hochkommas abschliessen, damit haben wir auch den HTTPS – Listener aktiviert. Somit sind die Windows Firewall Einstellungen abgeschlossen und ich kann dieses Fenster minimieren. Jetzt, da wir die Vorbereitungen getroffen haben, muessen wir auf dem virtuellen System die Replikation aktivieren. Ich verwende dazu ein ausgeschaltetes System, damit wir sehr schnell sehen können, dass die Replikation funktioniert, also auf diesem System Rechtsklick Es startet der Assistent, der uns hilft, diese Replikation einzurichten. Ich verwende Weiter und nun muss ich den Replikatserver angeben, HVSRV02. Dann gehts weiter. Jetzt kann ich den Autentifizierungstyp bestimmen. Es steht mir zurzeit nur Kerberos zur Verfuegung, da ich die Zertifikate noch nicht implementiert habe, also die erste Option und Weiter. Nun kann ich bestimmen, welche virtuellen Festplatten denn repliziert beziehungsweise als Replikat erstellt werden sollen. Dieses System hat nur eine virtuelle Festplatte, darum ist diese Option perfekt. Es geht Weiter. Nun kann ich die Häufigkeiten auswählen, die uebermittelt werden sollen zum Replikatserver. Alle fuenf Minuten beispielsweise oder wenn es vielleicht noch kritischer ist, können Sie auch 30 Sekunden auswahlen, wenn es nicht so kritisch ist, also wenn auf diesem System nicht so viele änderungen gemacht werden, wuerden vielleicht auch 15 Minuten reichen. Ich lasse es bei diesen Standard- Fuenf Minuten und dann gehts Weiter. Nun haben wir noch die Möglichkeit, zusätzliche stuendliche Wiederherstellungspunkte zu erstellen. Diese Option erlaubt es uns, wie bereits gesagt, stuendliche Wiederherstellungspunkte zu erstellen, dann die Abdeckung durch zusätzliche Wiederherstellungspunkte in Stunden, Vierundzwanzig, und noch die Momentaufnahmeintervalleinstellung fuer Volumeschattenkope-Dienst alle vier Stunden. Das erlaubt es uns dann, die Maschine zu einem spezifischen Zeitpunkt wiederherzustellen, falls eine Kompromittierung stattgefunden hat. Diese Einstellung ist wunderbar, darum gehts weiter. Nun kann ich bestimmen, die Methode fuer die erste Replikation. Erstkopie im Netzwerk senden oder, wenn Sie vielleicht nicht so ein performantes Netzwerk haben, können Sie eine Kopie erstellen auf ein externes Medium, dann das Medium nehmen, zum zweiten Server hingehen und dann den Import durchfuehren. Das Netzwerk in meinem Fall ist sehr gut aufbereitet, darum verwende ich Erstkopie im Netzwerk senden. Nun kann ich noch die Erstreplikation planen, möchte ich das sofort umsetzen oder zu einem spezifischen Zeitpunkt. Wenn es vielleicht in einer produktiven Umgebung ist und Sie sind jetzt mitten im Tag, dann wäre es vielleicht nicht optimal, wenn Sie direkt jetzt diese Replikation starten, sondern vielleicht ist es besser, wenn Sie diese Replikation auf einen späteren Zeitpunkt planen, beispielsweise am Abend oder in der Nacht, wie Sie das wuenschen. Ich lasse es bei dieser Option, das ist fuer mich absolut in Ordnung. Ich wähle Weiter und nun Fertig stellen. Nun wird diese Replikation ausgefuehrt, die Replikation wird aktiviert und ich kann anschliessend auf HVSRV02 kontrollieren, ist diese Replikation angekommen? Sie sehen auch hier die Prozentzahl wird aufgelistet, Neunundvierzig, Einundfuenfig, also Sie sehen selber, das gehr sehr schnell diese Replikation und wenn diese Replikation abgeschlossen ist, dann steht mir das Replikat auf HVSRV02 zur Verfuegung. Warten wir also, bis diese Erstreplikation abgeschlossen ist, damit wir das kontrollieren können. Das Replikat auf dem Server HVSRV02 ist dann auch ausgeschaltet. Warum, sage ich auch, weil in einer produktiven Umgebung wäre ja dieses System eingeschaltet, aber das Replikat ist immer ausgeschaltet, damit nicht ein zweites System mit der gleichen IP-Adresse mit dem gleichen Namen im Netzwerk sichtbar ist, ausser, das Replikat ist ausgeschaltet. Nun haben wir die Möglichkeit, mit Rechtsklick die Replikation aufzurufen und beispielsweise den Replikationsstatus anzuzeigen. Dann wird ein Assistent gestartet und der zeigt uns an, dass der Replikationsstatus normal ist und welche Information ueber die Grösse uebermittelt wurden, können wir hier alles einsehen. Absolut wunderbar. Ich wähle Schliessen und nun habe ich auch die Möglichkeit, diese Replikation zu testen, ebenfalls wieder mit Rechtsklick wähle ich Replikation und ich kann ein Testfailover ausfuehren. Das System wuerde dann gestartet, es wird keine Netzwerkschnittstelle angebunden, damit nicht ein System im Netzwerk ist mit der gleichen IP-Adresse, aber Sie können dann verifizieren, kann das System gestartet werden? Das wäre hier die Möglichkeit. Oder, wenn es tatsächlich ein Failover ist, also wenn HVSRV01 nicht mehr zur Verfuegung steht, können Sie das System hier einschalten. Was Sie auch machen können, Sie haben die Möglichkeit, die Replikation selbstverständlich wieder zu entfernen oder, was eine weitere Funktion ist, Sie können die Replikation erweitern. Das bedeutet also ein Replikat vom Replikat erstellen. Wenn Sie einen zusätzlichen Hyper-V Host im Einsatz haben, HVSRV03 beispielsweise, dann können Sie von diesem Replikat ein zusätzliches Replikat erstellen auf einen dritten Server. Das wäre eine weitere Möglichkeit. Nun gehen wir zurueck auf HVSRV01, wiederum auf diesem System Rechtsklick, auch hier könne wir die Replikation wiederum anpassen. Wir können einen geplanten Failover durchfuehren, wir haben auch hier wieder die Möglichkeit, den Replikationsstatus anzuzeigen. Wenn wir auch noch zurueckgehen auch HVSRV02, wiederum auf das Replikat, dann haben wir hier eine Register replikation. Hier können Sie einsehen, wie der Replikationsmodus ist, dann den Replikationsstatus und welcher der Primäre Server ist und welcher der Replikatserver ist. So können Sie sich immer informieren, welches ist der Originalserver und auf welchem Server wird das Replikat abgelegt sein? Und in diesem Fall ist HVSRV02 der Replikatserver fuer die Maschine CentOS7.0. Sie haben also gesehen, es ist eine tolle Möglichkeit, zusätzliche Hochverfuegbarkeit zu implementieren, indem Sie für virtuelle Systeme Hyper-V Replikat installieren.

MCSA: Windows Server 2016 – 70-740 (Teil 5) – Implementieren von Hochverfügbarkeit

Bereiten Sie sich mit diesem und fünf weiteren Trainings auf die Microsoft Zertifizierungsprüfung 70-740 vor und erlernen Sie umfassende Kenntnisse zu Windows Server 2016.

4 Std. 29 min (45 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:30.08.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!