Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Einführung ins Projektmanagement

Hybrides Projektmanagement

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Statt des strikten Entweder-Oder, an das man möglicherweise denken könnte, bieten sich oft auch Mischformen aus klassischen und agilen Methoden des Projektmanagements an. Hier hören Sie von einem Beispiel.

Transkript

Unter hybridem Projektmanagement versteht man die Kombination von klassischen und agilen Projektmanagement-Methoden. Wie bereits angedeutet, werden die beiden Methoden in Unternehmen oft als gegensätzliche Pole verstanden. Es herrscht also eine Entweder-oder-Mentalität. Das es auch anders geht, möchte ich Ihnen anhand eines Beispiels aus meiner Projekthistorie verdeutlichen. Zunächst zur Ausgangssituation: Das Projekt war ein globaler Rollout von mehr als 10.000 Arbeitsplatzrechnern in 50 Ländern. Bis zum Start des Projektes hatte jedes Land seine eigene lokale IT-Abteilung, die für die Beschaffung und Verwaltung der jeweiligen Arbeitsplatzrechner verantwortlich war. Im Rahmen einer Betriebssystem-Umstellung sollte die heterogene IT-Landschaft vereinheitlicht werden. Die Software sollte auf allen Rechnern zentral gemanagt werden und alle Rechner sollten auf der gleichen Hardware laufen. So weit, so gut. Das Problem bei der Aufgabenstellung war, dass die 50 Niederlassungen komplett andere Aufgaben hatten; von Entwicklern über Verwaltung, bis hin zu Serviceeinheiten. Es war also nicht möglich, einen Arbeitsplatzrechner von der Stange gleichermaßen für alle Mitarbeiter weltweit zur Verfügung zu stellen. Faktisch war es so, dass wir nur die lokalen Anforderungen an das Zielsystem zu Beginn des Projektes kannten. Es war also nicht möglich, auch nur eine halbwegs vernünftige Aussage darüber zu tätigen, bis wann der globale, einheitliche Arbeitsplatzrechner zur Verfügung stehen würde. Wie also vorgehen? Wir entschieden uns für eine agile Vorgehensweise. Nach vielen Monaten war der potenzielle Arbeitsplatzrechner fertig entwickelt und mithilfe von Piloten erprobt. Es ging nun darum, die Rechner auszurollen. Aber sollte dies auch agil passieren? Nein, war unsere klare Antwort. Denn der Rollout an sich war planbar. Wir wechselten also unsere Strategie innerhalb des Projekts von einer agilen, zu einer traditionellen Vorgehensweise. Sie können aber auch die beiden Formen direkt mischen. So kann es durchaus sinnvoll sein, den stabilen Rahmen, also das Gesamtprojekt traditionell abzuwickeln, um Unternehmensprozesse adäquat adressieren zu können, zum Beispiel durch die Lieferung finanzieller Kennzahlen. Die Umsetzung der Aufgaben in Teilprojekten kann aber agil erfolgen. Ein weiterer Aspekt, der ausschlaggebend für die Wahl der Herangehensweise sein kann, sind die Qualifikationen bzw. die Vorkenntnisse der Mitarbeiter. Arbeiten die Projektmitarbeiter seit Jahren erfolgreich in klassischen Projekten? Wenn ja, macht es dann wirklich Sinn komplett auf agil umzustellen? Auch wenn der Lösungsweg des Projekts nicht bekannt ist? Ziehen Sie solche Aspekte in Betracht und wägen Sie ab wie viel, von welcher Methodik Ihrem Umfeld zuträglich ist. Es gibt natürlich noch weitere Kriterien, die mehr für agiles oder eben klassisches Vorgehen sprechen. Im Internet kursieren häufig Vergleichslisten. Mögliche Fragen sind: Haben Sie in Ihrem Projekt externe Dienstleister? Hat Ihr Auftraggeber klare Zielvorstellungen? Ist Ihnen Dokumentation wichtig? Wie viele Stakeholder hat Ihr Projekt? Braucht Ihr Team klare Vorgaben? Welche Bedeutung hat das Projekt für das Unternehmen? Und so weiter, und so weiter. Ähnlich einem Persönlichkeitstest werden Sie nun gebeten diese Fragen zu beantworten und erhalten umgehend eine Empfehlung, ob Ihr Projekt klassisch oder agil durchgeführt werden sollte. Problem; es gibt nur schwarz und weiß und Projekte werden gleichgemacht. Wir haben aber gelernt, dass Projekte einzigartig sind. Wir sind der festen Überzeugung, dass es im Projektmanagement ganz viele Graustufen gibt und die Entscheidung immer passend zum Vorhaben gewählt werden muss. Betrachten Sie zum Abschluss dieses Films in Ruhe die folgende Übersicht. Auf der linken Seite sehen Sie das klassische Projektmanagement mit seinen wichtigsten Charakteristiken, wie der Planung und einer robusten Struktur. Auf der rechten Seite, das agile Projektmanagement mit seiner Dynamik und seinem iterativen Vorgehen. Überlegen Sie sich, welche Elemente für Ihr Projekt essentiell sind und ob Sie eher klassisch oder agil in Ihrem Projekt vorgehen würden. Vielleicht landen Sie ja auch in der Mitte, indem Sie sich die besten Aspekte der rechten und der linken Seite nehmen und diese kombinieren. Begleiten Sie uns durch unsere Trainings zum Projektmanagement und ich verspreche Ihnen, Sie werden ein Gefühl, gepaart mit dem geeigneten Handwerkszeug, erhalten, um die passende Herangehensweise für Ihr Projekt zu ermitteln.

Einführung ins Projektmanagement

Lernen Sie, was ein Projekt überhaupt ist, wie Sie an ein Projekt herangehen und welche Standards für das Projektmanagement existieren.

Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:09.02.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!