Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop: Bilder schärfen und stilisieren

Hochpass-Schärfung

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Hochpass-Schärfung eignet sich sowohl für Anfänger als auch für fortgeschrittene Photoshop-Anwender. Der Anfänger macht damit nicht viel verkehrt, dem Fortgeschrittene bieten sich viele Variationsmöglichkeiten.
10:35

Transkript

Eine sehr gute Möglichkeit, Ihre Bilder zu schärfen ist die Hochpass-Schärfung. Die eignet sich meiner Meinung nach auch für Anfänger, weil sie zum einen sehr einfach ist und weil sie zum anderen, wenn Sie mit der Füllmethode Weiches Lichtarbeiten, kaum etwas am Bild kaputt machen kann. Auch für Fortgeschrittene ist diese Schärfungsmethode ein kleiner Segen, weil Sie haben doch einige Möglichkeiten hier einzugreifen. Sie können mehrere Schärfungsebenen kombinieren, sehr einfach diese in der Deckkraft auch nachträglich noch abstimmen, sie können mit Gradationskurven die Stärke verändern und so weiter Die Möglichkeiten sind sehr vielfältig aber an dieser Stelle geht es um die grundlegende Vorgehensweise beim Nachschärfen mit dem Hochpass-Filter. Was brauchen Sie? Sie brauchen zunächst mal eine Ebenenkopie und bevor Sie schärfen, sollten Sie darauf achten, dass wir uns in einer Ansicht von 100% befinden. Also, Alt + Command + 0, dann sind wir auch schon bei 100%. Das Bild weist bereits eine ganz gute Schärfe auf. Es wurde verkleinert aus einem sehr großen Original, es könnte aber noch ein wenig mehr Detailschärfe gebrauchen. Dazu müssen Sie zuerst diese Ebene duplizieren, mit Command + J oder hier auf den Block ziehen und jetzt wenden wir direkt – ohne hier etwas Anderes einzustellen – den Hochpass-Filter an, damit Sie sehen, was der macht. Sie finden den unter den Sonstigen Filtern. Das ist er hier, Hochpass und da haben Sie nur einen einzigen Regler, einen Radius-Regler. Der macht genau das Gleiche, was Sie kennen von Unscharf maskieren und dem Selektiven Scharfzeichner er sorgt für eine Verstärkung entlang der Kanten. Wenn ich hier einen kleineren Radius nehme, sehen Sie auch, was der Filter noch macht, der bewahrt hier nur die Kanten und setzt alles Flächige auf ein mittleres Grau. Das ist der Witz an diesem Filter, dass Sie dieses Grau später einfach ausblenden können mit verschiedenen Füllmethoden und so nur diese Kontrastverstärkung an den Kanten zum Tragen kommen lassen können. Was benötigen Sie hier für einen Radius? Das ist genau das Gleiche wie beim Unscharf maskieren-Filter, mit einem kleinen Radius schärfen Sie vor allem die Details. Für das Internet würde ich vorschlagen, dass Sie einen Radius zwischen 0,2 und 0,8 wählen, ich nehme später einen Radius von 0,5, damit Sie das auch noch sehen auf dem Bild. Wenn Sie die Form betonen möchten, dann nehmen Sie hier eher höhere Werte. Das hängt dann natürlich von der Bildgröße ab, wenn wir ein ein eher kleines Bild wie hier haben, dann betonen Sie die Form im Bild bereits mit einem Radius von 17,6 Pixeln, also unter 20 schon, wenn Sie ein sehr großes Bild haben, beispielsweise ab 40 Megapixeln, dann können Sie schon mal mit solchen Radien arbeiten, wo Sie hier dann eher interessante Bildeffekte erzielen. Auch dafür kann man diesen Hochpass natürlich verwenden, das möchte ich an dieser Stelle nicht, sondern ich möchte das Bild für das Internet schärfen. Ich nehme einen Radius von 0,5 Pixel, die Details sehen ganz gut aus, die Federn, die Augen, die Nase und der Mund, und alles andere ist grau geworden. Dann kann ich auf OK klicken und muss noch die Füllmethode ändern. Mit der Füllmethode ist das so ähnlich wie mit der Stärke in Unscharf maskieren, denn es kommt darauf an, welche dieser Füllmethoden Sie wählen, um diesen Effekt anzuwenden. Wenn Sie auf Nummer sicher gehen wollen, wenn Sie also gerade erst anfangen mit dem Schärfen, würde ich Ihnen empfehlen Weiches Licht zu benutzen, das ist der sanfteste Effekt von allen. Wenn wir mal vergleichen, das ist vorher, das ist nachher. Haben Sie den Unterschied gesehen? Wahrscheinlich nicht, weil das ist wirklich sehr subtil. Ich zoome mal auf 200%, damit Sie es deutlicher sehen. Achten Sie mal auf das Auge und die Wimpern und die Augenbrauen, das ist nachher und das ist vorher. Wir haben eine subtile Schärfung, die man kaum wahrnimmt, die dem Bild aber garantiert oder sehr häufig zumindest guttut. Gerade wenn Sie das im Internet veröffentlichen möchten. Ich gehe wieder auf 100% und zeige Ihnen die anderen Füllmethoden. Da hätten wir zum Beispiel Ineinanderkopieren, das wirkt ein Bisschen kräftiger. Das sehen Sie auch schon, wenn Sie hier auf die Federn achten, das wird deutlich knackiger als vorher, aber auch das ist immer noch im Rahmen. Stärker wirkt noch, wenn Sie Lineares Licht benutzen. Da haben Sie dann doch oft leider schon eine Überschärfung und das sieht man hier schon sehr deutlich – das ist vorher und das ist nachher. Ich zeige Ihnen das nochmal – vorher, nachher. Das wäre mir zu kräftig, hier würde ich in jedem Fall zum Beispiel die Fläche oder die Deckkraft zurücknehmen. Die Fläche spielt bei einigen Füllmethoden eine Rolle, sodass ich mir angewöhnt habe, immer die Fläche zu reduzieren, das mache ich jetzt hier auch, bei 44% habe ich eine Schärfung, die mir gut gefällt, die aber noch keine Fehler im Bild hervorruft. Das ist also eine Möglichkeit, die Stärke dieser Schärfung abzumildern, indem Sie die Fläche dieser Ebene senken. Wenn Sie diese Schärfung noch verstärken möchten, dann wäre eine Strategie, hier einfach die Ebene zu duplizieren. Mit Command + J kann ich das duplizieren. Das ist jetzt natürlich schon gnadenlos überschärft, aber Sie sehen, wie einfach das geht. Dupliziere ich die Ebene nochmal, nochmal, nochmal und nochmal, dann habe ich natürlich irgendwann das Bild extrem zerstört, aber ich kann nach wie vor diese Ebenen markieren und auch hier die Deckkraft zurückfahren. In der Regel brauchen Sie das aber nicht, gerade wenn Sie mit der Füllmethode Lineares Licht arbeiten, ist die Schärfung in der Regel stark genug. Eine andere Möglichkeit wäre, dass sie den Kontrast dieser Ebene verstärken. Das geht mit Gradationskurven und so weiter, aber ein einfacherer Weg ist es, wenn Sie beispielsweise hier über Bild Korrekturen und Tiefen/Lichter gehen. Wenn wir hier die weiteren Optionen einblenden und alles auf null setzen, auch die Farbe meinetwegen, und dann nur den Mittelton erhöhen, dann können Sie diese Schärfung noch verstärken. Das sehen Sie auch hier, wenn ich den Regler nach rechts ziehe, dass das deutlich kräftiger wird. In der Füllmethode Lineares Licht ist das dann zu kräftig, also setze ich das Ganze zurück auf Ineinanderkopieren beziehungsweise sogar nur Weiches Licht. Wenn ich jetzt nochmal vergleiche, dann habe ich eine recht angenehme Schärfung erreicht. Sie sehen, so eine Schärfung ist nicht sehr schwierig. Sie müssen die Ebene duplizieren, die Ebene in einer Füllmethode verwenden, die Sie hier in der Mitte finden, also einer dieser kontraststeigernden Modi, wo ich Ihnen empfehle, in der Regel Weiches Licht zu benutzen. Die nächst Stärkere wäre Ineinanderkopieren und dann hätten Sie noch Lineares Licht. Das sind die drei Füllmethoden, die ich in der Regel verwende und die ich Ihnen ans Herz legen möchte. Wenn der Effekt des Filters zu stark ist, können Sie das hier mit Deckkraft und Fläche reduzieren, ist der Effekt zu schwach, was eher selten der Fall sein sollte, können Sie auch einfach die Ebene duplizieren oder überBild Korrekturen Tiefen/Lichter und muss noch die Füllmethode ändern. nochmal das Ganze verstärken. Zu guter Letzt möchte ich und muss ich natürlich nochmal auf die Farbsäume eingehen, die Sie mit der Anwendung dieses Filters bewirken. Das sehen Sie vor allem, wenn ich mit einem höheren Radius arbeite. Ich lösche einfach mal diese Ebene und dupliziere Sie nochmal, nehme die Füllmethode Lineares Licht, damit es deutlicher sichtbar ist und wende nochmal den Hochpass-Filter an und zwar mit einem höheren Radius. Wenn wir uns das hier im kleinen Vorschaubildchen anschauen, sehen Sie natürlich gut, wie vom Rot ausgehend grüne Säume erzeugt werden. Was Sie also machen müssen ist, diese Ebene zu entsättigen. Die Säume sehen Sie hier und an den Augen auch sehr schön. Wenn Sie das Ganze entsättigen mit Bild Korrekturen Sättigung verringern, also Shift + Command + U, Ich mache das einfach mal. dann sind Sie zumindest diese Farbverschiebung los. Ich mache das nochmal rückgängig, Command + Z, dann sehen Sie hier, wie die Farben deutlich gesättigter werden auch hier bei den Federn und wenn ich das wieder entsättige mit Command + U, achten Sie mal hier auf diese Feder, dann ist diese Sättigungsverstärkung verschwunden. Natürlich können Sie den Hochpass-Filter auch nicht-destruktiv anwenden. Das möchte ich Ihnen auch noch fix zeigen. Ich lösche diese Ebene wieder, duplizier den Hintergrund nochmal mit Command + J und wandle diese Ebene jetzt in ein Smartobjekt um. RechtsklickIn Smartobjekt konvertieren und jetzt kann ich auf diese Ebene meinen Hochpass-Filter anwenden. Ich wähle wieder einen kleineren Radius aber so, dass Sie den noch deutlich sehen im Bild – ich nehme mal 3 Pixel und klicke OK. Jetzt muss ich natürlich den Filter noch in der entsprechenden Füllmethode anwenden. Das machen Sie nicht über die Ebenen-Füllmethoden, sondern über diese Filteroptionen. Da kann ich einfach mal draufklicken. Hätten Sie hier den Unscharf maskieren-Filter angewendet, würden Sie hier Luminanz wählen, da wir aber den Hochpass-Filter angewendet haben, nehmen wir hier hier Ineinanderkopieren und da haben wir unsere Schärfung. Das wird jetzt genau so verrechnet, als wenn dieser Filter eine eigene Ebene wäre, dann kann ich auf OK klicken. Der Vorteil an dem Ganzen ist, dass ich jederzeit wieder reingehen könnte in den Hochpass-Filter und die Einstellungen ändern, also einen anderen Radius wählen, könnte. Außerdem ist ein großer Vorteil, dass Sie die Farbverschiebungen jetzt ganz einfach loswerden, indem Sie nicht den Hochpass entsättigen, das geht ja auch nicht direkt, sondern indem Sie die Füllmethode für diese Ebene auf Luminanz setzen, genauso wie Sie das vom Unscharf maskieren-Filter kennen. Dann haben wir eine Schärfung erzeugt, Vorher – Nachher, die sich sehen lassen kann und komplett nicht-destruktiv ist. Also, eine schöne Geschichte, probieren Sie den Hochpass-Filter mal aus, ich kann Ihnen den nur ans Herz legen.

Photoshop: Bilder schärfen und stilisieren

Lernen Sie, wie Sie Schärfe und Details Ihrer Bilder mit Photoshop optimieren. Schärfen Sie vor der Bearbeitung oder gezielt für die Ausgabe, und heben Sie Details kreativ hervor.

4 Std. 6 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!