Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop-Tipps: Jede Woche neu

Hitze-Effekt hinzufügen

Testen Sie unsere 2019 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Name ist Programm: Mr. Photoshop alias Olaf Giermann greift tief in die Photoshop-Trickkiste und zeigt Ihnen seine liebsten Techniken und Effekte. In interessanten Lektionen und Mini-Tutorials erklärt er besondere Photoshop-Funktionen im Einsatz, zeigt spannende und außergewöhnliche Techniken und hilft Ihnen, gängige Probleme zu verstehen, zu lösen und zu vermeiden.
06:48
  Lesezeichen setzen

Transkript

Dinge zum Glühen bringen und Luft zum Flimmern, und zwar in Photoshop, darum geht es im heutigen Tipp. Heute möchte ich Ihnen in erster Linie zeigen, wie Sie eine Art Hitzeflimmern digital in Photoshop erzeugen können, und nebenbei zeige ich Ihnen auch noch, wie Sie so eine fette Wumme hier zum Glühen bringen können. Dann nehmen wir an, der hat bereits die Hälfte seines Magazins, natürlich im Dauerfeuer, verschossen, so wie das in Science Fiction-Filmen und Hollywood-Blockbustern üblich ist, und dann muss natürlich hier jeder Lauf glühen. Und das können Sie ganz einfach machen, indem Sie hier zunächst mal eine neue leere Ebene erstellen und diese in die Füllmethode "Strahlendes Licht" setzen. Und dann nehmen Sie aus dem Hintergrund hier einen schönen Orangeton auf, sagen wir mal diesen hier. Dann nehme ich eine geringe Pinseldeckkraft, also hier den Pinsel aktivieren, dann hier eine geringe Deckkraft einstellen, und dann malen Sie einfach hier über die Rohre, die glühen sollen. Also eigentlich betrifft das hier nur die inneren Rohre, die äußeren sollen ja hier für eine Kühlung sorgen, aber wenn Sie die ein bisschen mit übermalen, dann macht das auch nichts. So, ich bringe zunächst mal diese ordentlich zum Glühen, dann hier vorne noch so ein bisschen, und wie gesagt, wenn hier diese Kühlungsrippen, wenn die so ein bisschen mitglühen, das ist ja auch nicht ganz unrealistisch. So, also, ich mal hier ein paar mal drüber. Das geht auch ganz einfach so mit der Maus. Ok. Den Auswurf hier den könnte man auch noch ein bisschen glühen lassen. Wenn man das möchte. Weil da wird's auch schön heiß. Und im Prinzip können Sie alles glühen lassen, wenn Sie wollen, aber ich beschränke mich hier mal auf diese Rohre, und jetzt brauchen wir noch dieses typische Hitzeflimmern. Also, die Hitze die sorgt ja für eine Bewegung in der Luft und deswegen trifft das Licht nicht in grader Linie auf Ihre Netzhaut, sondern es wird hier und da gebrochen, und deshalb kommt es hier zu Unregelmäßigkeiten. Und solche können Sie ganz einfach mit einem Filter hinzufügen, und zwar mit dem "Glasfilter". Und den finden Sie in der Filtergallerie. Natürlich brauchen wir zunächst mal eine Ebene, auf der wir den Filter anwenden. Also fasse ich mal alle Ebenen zu einer neuen zusammen. "Shift+Alt+Cmd+E", auf Windows "Shift+Alt+Strg+E", und wir machen das mal als Smartobjekt, denn dann können wir gegebenenfalls, wenn die Einstellungen doch nicht so ganz passen, später wieder den Filter ändern. Also Rechtsklick "In Smartobjekt konvertieren". Und dann wählen Sie "Filter" "Filtergallerie". Da müssen wir mal gucken, wo dieser Glasfilter, den wir jetzt anwenden möchten, versteckt ist. Ich nehme mal an, unter dem Verzerrungsfilter. Ja, und da ist er auch schon. Und da haben wir erst mal einen Effekt, der sieht schon interessant aus, aber so richtig nach Glühen bzw. nach einem Hitzeflimmern sieht das nicht aus. Ja und das liegt daran, dass hier die Einstellungen einfach noch nicht ganz passen. Und hier können Sie einfach mit den beiden Werten "Verzerrung" und "Glättung" spielen. "Milchglas" ist schon korrekt. Die anderen, die sind hier nicht so geeignet. "Kleine Linsen", ja, dann haben Sie so einen Effekt, das passt nicht wirklich. "Leinwand", ja, warum eigentlich nicht. Wenn man das ein bisschen größer machen, hätte man nicht damit gerechnet, aber es gibt so Strukturen, die auch nicht so ganz hübsch aussehen, und "Quader" - ja, das ist auch nicht das, was wir wollen. Also "Milchglas" war schon das Richtige, und da brauchen wir jetzt einen eher geringeren Wert für die Verzerrung und einen höhreren Wert für die Glättung. Und wenn wir uns das jetzt mal anschauen, dann kommt das jetzt schon ganz gut hin. Ja, also einfach mal ein bisschen hin und her ziehen, bisschen kleiner den Wert, ein bisschen größer, und dann einfach schauen, ab wann das passt. Was Sie vermeiden sollten, sind diese ineinanderverschachtelten Wiederholungen. Also, dass sich eine Struktur in sich selbst zurückdreht, also dann haben Sie es übertrieben. Im Prinzip müssen Sie hier nur so weit fahren, dass diese Details ein wenig unruhig werden, und ich denke, das passt ganz gut. Kann also den Filter mal bestätigen. Es soll ja auch nicht wer weiß wie aufgesetzt aussehen, sondern wirklich nur ein subtiler Effekt sein, der hier die Glaubwürdigkeit dieser Montage bzw. dieser 3D-Szene etwas unterstützt, und dann müssen wir natürlich hier noch den Filter ausblenden, dort wo wir ihn nicht sehen möchten. Und wo möchten wir ihn nicht sehen? Überall da, wo es nicht wirklich heiß ist. Also hier könnte man das auch ein wenig anwenden, grade hier oben auf diesen alten Dachstrukturen, auf den kaputten, auf den zerstörten Dachstrukturen. Da könnte man das auch ein bisschen wirken lassen, aber auf dem Hintergrund nicht, auf der Fahne nicht. Vor allem hier am Auswurf der Patronenhülsen und hier am Lauf, da sollte das natürlich zum Tragen kommen. Und wir machen uns das mal einfach, wir nehmen hier einfach mal die Filtermaske. Ich klicke also an, drücke "Cmd+I", um die zu invertieren, nehme dann wieder den Pinsel, diesmal mit einer höheren Deckkraft. Und mit weißer Farbe, also einmal die Taste "D" und die Taste "X" drücken, falls Sie hier was Buntes eingestellt hatten, und dann können Sie einfach ein paar mal so drüber malen und diesen Effekt hier hineinmalen. Und da müssen Sie aufpassen, dass Sie nicht unbedingt solche halbtransparenten Kanten bekommen, hier an diesen Löchern, weil das sieht dann komisch aus. Also da lieber dann noch einmal mehr drübermalen, sodass Sie hier eine geschlossene Struktur erhalten. Also; das kann ruhig schön durcheinander sein, aber Sie sollten hier nicht so extrem mit Teiltransparenzen arbeiten. Das strahlt hier noch so ein bisschen in den Umgebungsbereich aus, das ist völlig in Ordnung. So, da ist wieder so eine Stelle, da müssten Sie dann aufpassen, wie gesagt, dass Sie nicht solche teiltransparenten Sachen hier bekommen. Ja, das gefällt mir ganz gut. Machen wir das Gleiche hier noch mal. So, das sieht schon fast ein bisschen abgeschmolzen aus, finde ich aber auch gut. Ja, und hier hinten würde ich auch einmal drübermalen, einfach nur, um die Hitze der Explosion, die da hinten passieren, so ein bisschen zu visualisieren. Ja. So, hier vielleicht noch mal. Das sieht dann gleich so ein bisschen schmelzend aus, und das passt dann eigentlich schon sehr gut. Ja, also, das ist der Hitzeeffekt, der Flimmereffekt. Schauen wir mal. Vorher-nachher. Ich denke, das kann sich ganz gut sehen lassen, und Sie sehen, wie schnell das geht, mit nur zwei Ebenen. Auf einer Ebene im Modus "Strahlendes Licht" malen Sie die glühenden Strukturen ein, auch hier können Sie natürlich mit mehreren Farbe arbeiten, also, dort wo es am heißesten ist, nehmen Sie ein helleres Gelb, dort, wo es nicht mehr so heiß ist, malen Sie dann mit einem eher dunklen Rot, so wie hier oben links. Und ja, das wär jetzt einfach die Anwendung einer einzelnen Farbe, sieht dann also natürlich nicht ganz so schön aus, weil die Übergänge nicht da sind, zu den kühleren Bereichen. Ja, und dann müssen Sie das Ganze nur noch ein bisschen aufdröseln, und zwar mit dem Glasfilter und geeigneten Einstellungen. Also viel Spaß beim glühend machen Ihrer Bilder.