Porträt- und Beautyretusche

Hintergrund einfügen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Hintergrund bei diesem Charakterporträt spielt eine eher untergeordnete Rolle. Dennoch kann auch hier eine sorgsame Wahl für die rechte Betonung sorgen.

Transkript

Die Frage, die man sich natürlich auch oft stellt, ist ob man bei einem Charakterportrait wirklich einen Hintergrund austauschen muss. Nein, definitiv nicht. Es kann aber oft von Vorteil sein einen Hintergrund einzufügen, der vielleicht auch zu der Person passt. Das muss natürlich auch ein klein wenig die Person mitentscheiden. Beim Eberhard ist es zum Beispiel so, der ist ein sehr handwerklich begabter Mensch, der sich immer wieder auch etwas baut, auch viel mit verschiedenen Hintergründen und Platten arbeitet, und deswegen finde ich es wesentlich interessanter anstatt des einfarbigen grauen Hintergrundes, der vielleicht so ein paar Wellen schlägt, dann doch lieber eine feine, dezente Textur zu verwenden. Und genau das möchte ich jetzt tun. Diese blaue Ebene war nur ein Test quasi, um die Freistellung zu überprüfen. Die können wir jetzt wieder löschen. Und jetzt füge ich mir quasi eine neue Textur ein, und baue mir einen kleinen Hintergrund für den Eberhard. Dazu gehe ich auf Datei, Platzieren und wähle dann eine Steinwand. Und diese Steinwand wurde im Hochformat fotografiert und ist natürlich etwas zu klein. Selbst wenn wir die duplizieren, man müsste fast drei mal das Anstückeln. Ich mache das jetzt so, dass ich das Ganze ein bisschen strecke und werde das Ganze noch ein bisschen vergrößern mit Shift +Alt. Und jetzt haben wir zum Einen schon mal die eine Seite. Ich werde nun diese Wand duplizieren, und werde Sie einfach mal spiegeln. Das hat was mit dem Lichtverlauf zu tun. Und zwar horizontal werde ich sie spiegeln. Und schiebe sie dann auf die andere Seite. Und in der Mitte da sollen sich diese zwei Wände jetzt überlappen. Und jetzt kommt ein kleiner Kniff, den viele noch gar nicht kennen mit Photoshop, doch bevor ich den anbringe, muss ich die Ebenen hier in normale Ebenen verwandeln. Das heißt, im Moment haben wir noch Smart Objekte. Wir haben aus dem Grund Smart Objekte, weil ich den Dialog Datei platzieren gewählt habe. Mit einem Rechtsklick kann ich hier wählen Ebene rastern. Das mache ich mit der unteren auch. Und jetzt kann man beide Ebenen markieren und dann den Befehl Bearbeiten, Ebenen automatisch überblenden auswählen. UNd dann werden sich diese beiden Ebenen quasi automatisch überblenden. Man kann hier die Panorama Funktion wählen oder, wenn man eine Stapelfunktion benötigt, in dem Fall wäre es in der Tat die Panoramafunktion. Ich drücke auf OK und jetzt schaut mal, was mit dieser mittleren Naht hinter ihm passiert. Wunderbar. Und wir haben einen durchgehenden Hintergrund. Diese zwei Ebenen kann man jetzt auch quasi miteinander verbinden. Das mache ich jetzt mal, indem ich diese mit der darunter liegenden Ebene reduziere. Die Masken, die jetzt hier drauf liegen, die brauchen wir nicht mehr. Die werde ich anwenden. Und das ist jetzt mein Hintergrund Wenn jetzt jemand vielleicht das Gefühl haben sollte, hey, da wiederholen sich ja Texturen, kann man da jederzeit auch noch mit einem Retuschewerkzeug hier hingehen und gewisse Texturen vielleicht in der Form, in der Art ein bisschen verändern, das es nicht mehr ganz so symmetrisch aussieht. Ich glaube nicht, das es jemandem auffällt, der das nicht weiß. Aber das kann man natürlich noch machen. Der Hintergrund ist mir etwas zu dominant im Spiel. Man kann jetzt zum Einen die Deckkraft reduzieren oder auch einfach nur den Hintergrund etwas abdunkeln. Wenn man vor einem grauen Hintergrund fotografiert, wie ich das in dem Fall gemacht habe, dann kommt man da etwas schneller voran, indem man einfach die Füllmethode von diesem Hintergrund ändert. Und zwar auf die Füllmethode Weiches Licht. Und dann sieht man auch wunderbar, dass die eigentliche Lichtstimmung, die im Bild entstand, die ist geblieben, und wir sehen auch oben an den Haaren gibt es überhaupt keine Probleme mehr, Im Modus Normal bleiben ein paar Haare auf der Strecke aber im Modus Weiches Licht oder auch im Modus Ineinander kopieren ist das definitiv nicht der Fall. Jetzt können wir den Hintergrund noch so ein bisschen feintunen. Das sieht schon mal ganz gut aus. Ich schau nochmal, ob wir hier nicht eher weiches Licht nehmen. Weiches Licht ist etwas dezenter. Ich möchte generell das Ganze hinter Eberhard noch ein bisschen abdunkeln, damit er mehr in den Vordergrund tritt. Und dazu lege ich mir einfach eine Tonwertkorrektur an. Diese Tonwertkorrektur wirkt sich jetzt auf alle darunter liegenden Ebenen aus. Was gut ist. Allerdings wirkt sie sich nicht auf den Eberhard aus. Und mit der Tonwertkorrektur werde ich jetzt hier ganz dezent abdunkeln. Und damit der Fokus noch ein klein wenig mehr auf dem Eberhard liegt werde ich quasi hinter den Eberhard noch so einen kleinen Lichtspot einfügen und dann war es das Ganze schon mit der Montage. Das heißt, ich werde mir hier einfach eine kleine Auswahl erstellen, ungefähr in der Größe. Hier ist der Schwerpunkt des Bildes. Da möchte ich den Betrachter haben. Ich wähle noch eine ganz weiche Auswahlkante mit etwa 600 Pixel. In älteren Photoshop Versionen ging das maximal bis 250 Pixel. Wenn das der Fall ist, dass Ihr eine ältere Version nutzt, dann macht das einfach 2-3 Mal in Folge, dann wird die Kante auch weicher. Ja und den Bereich helle ich jetzt mit einer weiteren Tonwertkorrektur auf, indem ich hier die Mitteltöne ein klein wenig nach oben ziehe. Und das gefällt mir jetzt schon ganz gut. Die Abdunklung nehmen wir noch ein klein wenig zurück So gefällt mir das Ganze. Und jetzt fassen wir einfach die ganzen Ebenen hier noch ein bisschen in die Gruppen das das Ganze übersichtlicher ist und dann passt das eigentlich schon. Mit gedrückter Shift Taste markiere ich die drei Ebenen. Diese drei Ebenen haben alle etwas mit dem Hintergrund zu tun. Also benenne ich die mit Hintergrund. Und diese zwei Ebenen haben was mit dem Eberhard zu tun, deswegen nenne ich die Eberhard. Dann schauen wir uns den neuen Hintergrund an und ich finde, das sieht schon wesentlich interessanter aus. Wenn der Hintergrund noch zu stark im Bild sein sollte, kann man hier jederzeit noch die Deckkraft ein bisschen zurück nehmen. Mir ging es auch in erster Linie darum, dass diese Textur wirklich nur ganz ganz dezent im Bild ist. und auch nicht zu viel Präsenz bekommt, denn der wichtige Teil des Bildes liegt ganz klar hier beim Eberhard.

Porträt- und Beautyretusche

Profitieren Sie von Calvin Hollywoods langjähriger Erfahrung als Fotograf und lassen Sie sich detailliert die State-of-the-Art-Techniken zur Porträt- und Beautyretusche erklären.

6 Std. 20 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!