OS X Server App (Yosemite) Grundkurs

Hilfe

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
OS X Server nutzt Warnungen, Protokolle und Statistiken, um die Fehlersuche und -behebung zu erleichtern, falls Probleme im Netzwerk auftreten.

Transkript

Im Alltag läuft der MAC OS 10 Server wirklich sehr-sehr problemlos und so größere Hürden findet man im Alltag eher selten. Aber glauben Sie es mir, auch bei Ihrem Alltag wird es irgendwann mal, den einen oder kleineren Hügel gehen, über denen Sie drüber müssen. Und in den nächsten Minuten in diesem Video möchte ich Ihnen so ein paar Handreichungen geben, damit Sie wenigstens wissen, wie man suchen kann, wo kann man denn nachgucken, wenn es zu einem Problem kommt. Und zuerst will ich mich hier gar nicht mal mit dem Serverwerkzeug beschäftigen. Sondern ich will Ihnen einen anderen Bereich zeigen. Nämlich hier oben, wenn man auf dieses Äpfelchen drauf klickt, dann hat man hier diesen Punkt über diesen MAC. Das gibt es natürlich nicht nur beim MAC OS 10 Server, sondern das gibt es bei jedem Arbeitsplatz, bei jedem System. Und hier bekommt man einfach mal eine Übersicht, was man denn hier für einen Rechner hat, wie viel Speicher da drin sind und so weiter und so fort. Dann kann man hier unter anderem sich die Festplatten anzeigen lassen. Da sieht man dann, wie viel freier Speicher auf den Festplatten ist, wofür dieser Festplatte Speicher auch verwendet wird, zum Beispiel jetzt hier für BackUps oder für sonstige Daten oder vielleicht auch für Audiodaten. Dann hat man hier oben den Punkt Speicher. Dort kann man nachgucken, wie viel Speicher ist den in meinem System überhaupt verbaut. Dort kann man dann auch zum Beispiel nachgucken, kann man denn dieses System noch erweitern oder kann man es nicht erweitern. Gehen wir mal zurück zur Übersicht. Die Ansicht, die Sie oben haben, die ist relativ übersichtlich und nicht so wahnsinnig technisch. Wir können aber auch in den Bereich der Systemberichte gehen, da wird es jetzt wirklich sehr technisch. Dort kann man aber umgekehrt wirklich fast jedes kleine Fitzelchen nachgucken und kann wirklich genau nachschauen: Aha, was habe ich denn für eine Festplatte, von welchen Typ ist die denn und so weiter und so fort. Also dort hat man wirklich dann die Möglichkeit, sehr-sehr detailliert wirklich auch nachzuschauen, was ist denn für einen Hardware hier in meinem System verbaut. MAC OS 10 versucht sehr eigentlich im Alltag vor diesen Informationen zu verschonen, aber hier, in den Systeminformationen, dort können Sie wirklich sehr-sehr detailliert nachschauen, was ist in meinem System verbaut, was ist an meinem System angeschlossen, um dann beispielsweise auch nach Fehlern suchen zu können, bzw. erst einmal zu wissen, was in dem System überhaupt drin ist. Okey, das sind die allgemeine Information. Das, was Sie hier gesehen haben, gilt letztendlich erster mal für jeden MAC. Gehen wir jetzt aber mal auf die Serverwerkzeuge ein. Und das sind zum Einen erst mal hier der Punkt mit dem Warnungen zu nennen. Hier findet man dann Warnung, wenn also irgendein Dienst nicht so funktioniert, wie man das möchte, dann wird man hier Warnungen bekommen. Wenn Sie diese Warnungen auch hier auf den Server sehen und der Server ist irgendwo in einem dunklen Kämmerlein, dann ist es das, ehrlich gesagt, auch nicht besonders hilfreich. Aber hier oben gibt es noch der Punkt der Zustellung, und dort kann man dann sagen: Alles, was hier an Warnmeldungen aufläuft, darüber möchte ich gerne eine E-Mail bekommen; und dann kann man sich hier selber eintragen und hier unten kann man noch sagen, welche Art von Meldungen man bekommen soll, möchte man eine E-Mail bekommen oder möchte man eine Push-Meldung bekommen. Achtung! Für diese Push-Meldungen müssen Sie sich hier bei dem Apple-Server registrieren, weil jetzt endlich diese Push-Meldungen dann über den Apple-Server laufen. Das ist im Alltag schon mal eine sehr-sehr sinnvolle Sache, weil auch das ist in meinem Umfeld schon mal passiert, dass Leute hier Warnungen bekommen und dass vielleicht erst Monate später merken, dass hier vielleicht die Festplatte für den Time-Maschine Server schon längst voll ist, und schon seit Monaten keine BackUps mehr gemacht worden sind. Schauen wir uns den nächsten Punkt an und zwar hier unten die Statistik. Dort kann man sehen, wie die Auslastung hier dieses Servers ist, kann man dann also hier so ein PXL und Sie sehen in meinem Fall, na ja es ist aber kein produktives System, aber in meinem Fal l ist die Auslastung hier wirklich sehr-sehr moderat, wenn es um die Prozessorauslastung geht. Wir können uns auch hier die Speicherauslastung anschauen und wir können uns die so genannten Speicherdruck anschauen. Das ist diese Information, dort kann man dann sehen, wie häufig es zu Problemen mit dem Speicher kam. Also das System funktioniert grundsätzlich so: wenn man beispielsweise 16 Gigabyte Speicher hat, dann wird der Speicher auch genutzt, beispielsweise für Cashing Dienste. Wenn jetzt jemand auf die Festplatte hier auf diesen Server zugreift, dann wird das eben erst mal für Cashing Dienste benutzt. Wäre ja dumm, wenn der Speicher brach liegen würde. Und der Speicherdruck gibt jetzt eine Information darüber, wie häufig innerhalb dieses Speichers Bereiche wieder ausgelagert werden mussten, damit andere Dinge dort Platz gefunden haben. Und hier, bei diesem Speicherdruck, dort sollte man dann aufpassen, dass der über einen längeren Zeitraum auf gar kein Fall hier oben an die 100% heran reicht. Dann sehen Sie hier noch den Netzwerkverkehr, also wann, wie viel hier wirklich über die Datenleitung gelaufen ist, und noch ein paar andere Bereiche, beispielsweise wie viele Benutzer zu welchen Zeitpunkt angemeldet sind. Das kann man dann hier sehen. Und auch dort könnte man dann möglicherweise ablesen: Aha, zu diesem Zeitpunkt gibt es quasi ein Pik. Na ja, und dann kann man sich überlegen, muss man jetzt vielleicht den Server aufrüsten oder sagt man seinen Mitarbeitern einfach: Leute, morgens, zwischen 8 und 9 Uhr ist das System einfach ein bisschen langsam, aber die anderen 23 Stunden hat das System hier nichts zu tun und deswegen jetzt für viele Tausend Euro jetzt in Hardware zu investieren, das lohnt nicht. Findet euch damit ab, zwischen 8 und 9 ist es ein bisschen langsam, so ists. Das sind Dinge, die man hier über diese Statistik nachgucken kann. Last but not least, gibt es hier auch noch die Protokolle. Da läuft wirklich alles Mögliche an Information rein. Und Sie sehen auch, während hier dieses Video ausgezeichnet wird, kommt das immer mal zu kleineren Meldungen. Das sollte man sich grundsätzlich nicht davon in Bockshorn jagen lassen, das gehört zum Alltagsgeschäft, das hier in diese Protokolle Information hinein geschrieben werden. Aber, wenn jetzt ein Dienst wirklich viele Probleme macht, dann haben Sie hier auf einmal schlagartig wirklich viele hundert, vielleicht sogar viele Tausend Meldungen, und dann gilt es natürlich, darum sich zu kümmern warum, das passiert. Des Weiteren hat man hier das Systemprotokoll, aber wenn ich jetzt hier mal nach unten scrolle, bei diesem Job-Down Feld, dann sehen Sie, im Wesentlichen gibt es auch zu jedem der Dienste hier auf den linken Seite ein eigenes Protokoll und jetzt könnte man zum Beispiel gucken: Aah, mit der Softwareaktualisierung, da gibt es Probleme. Dann schaue ich doch hier mal in das Fehlerprotokoll hier hinein. Und dann würden Sie hier sehen, was jetzt hier vielleicht funktioniert hat, bzw. natürlich vor allem, was nicht funktioniert hat, hier bei diesem Dienst. Ich persönlich schaue in die Protokolle in der Regel eigentlich erst dann hinein, wenn es zu einem Problem gekommen ist. Ehrlich gesagt, dass ist ein bisschen fahrlässig. Eigentlich sollte man immer einen Blick auf die Protokolle werfen. Aber im Alltag, na ja, niemand ist perfekt, geht das leider manchmal ein bisschen unter. Also vielleicht gewöhnen Sie es sich an, wenigstens einmal in der Woche hier grob durchzuschauen, ob hier irgendetwas drin ist, was total Amok läuft. Aber vor allem ist es natürlich eine enorme Hilfe, wenn einer Ihrer Benutzer sich bei Ihnen meldet und sagt: Hör mal, ich kann meine E-Mails nicht abrufen. Und dann können Sie nämlich hier mal in den Protokollen nachschauen und dann könnte man beispielsweise sehen, dass der E-Mails-Server vielleicht gerade nicht funktioniert oder dass der Benutzer ununterbrochen das falsche Kennwort eingibt. Ich hoffe, ich habe Ihnen in diesem Video ein Gespür dafür geben können, wo man denn mal so nachgucken sollte, wenn es hakt. Aber fairerweise muss man sagen, das ist eben natürlich irgendwann die hohe Kunst des Administrators, dass er nach viel Zeit, nach viel Berufserfahrung solche Probleme schneller findet, wie jemand, der eben nicht so viel Erfahrung hat. Also sind Sie mit sich selber am Anfang nicht so ungeduldig, wenn Sie vielleicht ein bisschen länger brauchen, um das Problem zu finden. Mit den gerade gezeigten, mit den gerade gezeigten Prinzipien werden Sie das relativ zügig hinbekommen.

OS X Server App (Yosemite) Grundkurs

Erweitern Sie Ihren Mac zum Server und nutzen Sie die Dienste, die diese kostengünstige App bereitstellt: Datei- oder Mail-Server, Backup-Zentrale, iPhone/iPad-Verwaltung uvm.

5 Std. 33 min (49 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!