Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Adobe Character Animator Grundkurs

Head in Illustrator zeichnen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Illustrator ist auch das Programm, in dem der Trainer in diesem Video den Kopf für die neue Marionette erstellt.
15:49

Transkript

Der Body ist noch mehr oder weniger das Einfache dadran. Etwas aufwändiger wird jetzt der Kopf. Wir erzeugen hier eine neue Unterebene, nennen die jetzt einfach mal "Head" und können dieser Unterebene jetzt weitere Objekte hinzufügen. Na kommt als allererstes Mal die Hintergrundform für so einen Kopf. Da würde jetzt hier, wenn ich das mit der Alt-Taste aufziehe, eine Ellipse erstmal ganz praktisch sein. Die kann man da nachher dann so ein bisschen anpassen. Mit der Alt-Taste bleibt das Ganze proportional. Das könnte vielleicht eine ganz nette Kopfform ergeben. Und hier kann man hier auch nochmal Punkte so ein bisschen verschieben, dass das Ganze jetzt nicht so eierig wirkt. Ich glaube, das könnte von der Größe her passen, und dem Kopf geben wir auf jeden Fall auch gleich nochmal die gleiche Farbe über die Pipitte her wie dem Hautton. Soweit ganz gut. Und jetzt scrollen wir hier, zoomen einfach bisschen dicht daran mit dem Zoom-Werkzeug und schauen uns hier die Ebene mal etwas genauer an. Diese Ebene hier soll mal mein Hintergrund sein, das heißt, ich erzeuge hier eine neue Unterebene und nenne die jetzt einfach "Face Background". Das mache ich wieder mit einem "+", denn hier soll klar sein, dass der Hintergrund für den Kopf eine eigene, ja eine eigene Untermarionette, sozusagen, bildet. In diesem untergeordneten Element kommen jetzt auch gleich die Haare. Ich nehme dazu auch erstmal wieder eine Ellipse, die ich jetzt hier oben öffne, mit der Alt-Taste von der Mitte her aufziehe. Haarfarbe stellen wir hier mal auf via also ein dunkles Braun ein. Okay. Und dann verfeinern wir das Ganze einfach mit dem Kurvenzeichner. Damit kann ich sehr, sehr einfach Pfade bearbeiten - sehr nettes Werkzeug dafür- und daraus jetzt sozusagen schnell mal eine Art Frisur formen. Wenn man einen Doppelklick macht, wird der Pfad abgerundet beziehungsweise wird so einem Eck übergangen. Das könnte hier zum Beispiel bei einigen Bereichen ganz gut passen. Hier haben wir doch schon mal eine halbwegs brauchbare Frisur. Vielleicht hier noch einen Scheitelpunkt einzeichen. So ungefähr. Ja, das könnte ich mir jetzt als Frisur vorstellen, ist ebenfalls hier mit der Ebene "Face Background". In der Ebene "Heade" brauche ich noch eine Nase. Fangen wir mal an mit dem Polygon-Werkzeug und machen hier einfach mal in die Mitte einen Klick. Wir brauchen drei Seiten, und den Rest können wir jetzt hier einfach wieder so ein bisschen hin und her basteln, mit der Alt-Taste das Ganze mehr oder weniger mittig bearbeiten. Wenn ich jetzt auf das Direktauswahlwerkzeug gehe, kann ich hier die Kanten etwas abrunden, so dass sich jetzt mehr oder weniger eine Nasenform ergibt. Die soll auch eher dem Gesichtston entsprechen, nicht dem Haarton. Und wir gehen nochmal rein. man [ ] noch ein kleines bisschen dunkler hier. Okay. So in etwa könnte das schon mal passen. Dann brauchen wir einen Mund zumindest erstmal in der Normalstellung, und die Nase muss man natürlich auch noch benennen, das heißt, hier gebe ich wieder einen "+" und nenne das jetzt "Nose", damit der Charakter Animator später weiß, dass das sozusagen die Ebene für die Nase ist. Jetzt kommen die Augen. Ja, den Mund wollte ich erst machen mehr oder weniger in einer neutralen Stellung hier wieder von der Mitte ausgeht. Die Alt-Taste drücken. Ungefähr so. Das wäre dann jetzt die Ebene "Mund". Und Mund will ich wieder in einer Unterebene umwandeln, also sagen wir "Head", fügen wir eine Unterebene hinzu. Die nennen wir jetzt einfach mit einem "+" vorweg "Mouth". Das ist der Mund, und jetzt sehen wir die neutrale Stellung da entsprechend mal rein und müssen die auch noch korrekt benennen, nämlich einfach ""Neutral". Dann weiß er, dass die neutrale Mundstellung ist. Gucken wir auch hier, legen wir Farbe. Das kann jetzt hier ruhig ein bisschen mehr in das rötliche reingehen, für den Mund ungefähr so. Und hier gucken wir nochmal, dass wir ein ganz bisschen optimieren. So ganz toll gefällt es mir noch nicht. Wir setzen hier einfach nochmal zwei Anfasser: das kann ruhig ein bisschen netter schauen, so ungefähr, und klein ein bisschen abrunden an den Kanten, also mit dem Direktauswahlwerkzeug hier nochmal die Punkte markieren. So. Mit der Umschalt-Taste kann ich die alle markieren, jetzt ein kleines bisschen abrunden in den Kanten. Ich denke mal, so wird daraus mehr oder weniger eine neutrale Mundstellung. Da könnte man in die neutrale Mundstellung vielleicht noch hier eine weitere Linie einzeichnen für die Lippen und nochmal hier Anfasser definieren. Ich weiß noch nicht, ob das eine gute Idee ist. Schauen wir später mal, wenn wir hier nochmal rausgehen. Na ja. Man kann es vielleich erstmal so lassen. Wichtig, dass ich diese beiden Objekte jetzt eben auch gruppiere, also "Objekt" "Gruppieren", und das denn dann eben "Neutral" nenne, damit in Illustrator oder in Charakter Animator klar ist, dass die Ebenen beide hier irgendwie zusammengehören und dementsprechend die neutrale Mundstellung bilden. Diese Mundstellung kann ich mir jetzt einmal duplitzieren komplett so, wie sie ist, und nenne sie jetzt einfach mal das Dublikat hier um in "Smile". mit dem Maus wähle einen Smile an. Und wir machen daraus jetzt ganz schnell ein Lächeln, indem wir hier das Verkrümmern-Werkzeug benutzen, und jetzt den Mund weit nach unten ziehen, so ungefähr, bin auf die richtige [ ]. Ahhh, etwas schräges Lächeln. Vielleicht hätte ich mit dem Verkrümmern-Werkzeug etwas vorsichtiger sein sollen oder mit dem Verkrümmern-Werkzeug vielleicht hier die Breite und Höhe meiner Pinselspitze ein bisschen anpassen sollen, also, nochmal eben das Smile anwählen. Das lässt sich jetzt hier entsprechend verschieben. Und ich möchte hier auch nochmal den Anfasser dort etwas nachillustrieren. So ungefähr. Ja, das könnte ich mir als Lächeln vorstellen, vielleicht noch leichte Mundwinkel dazu setzen und diese dann auch, also einmal dicht daran gehen, hier entsprechend bearbeiten, und zwar leicht verkrümmen. Das kann ich jetzt auf der Marionette, durch die Kurvenzeichner hier hingehe und einen Punkt hinzufüge. So. Und das Gleiche machen wir auf der rechten Seite auch nochmal: Mit dem Kurvenzeichner hier in der Mitte einfach einen Punkt hinzufügen und jetzt das Ganze hier noch an die richtige Stelle schieben. Und wichtig ist, dass ich die beiden Ebenen jetzt mit in die Gruppe "Smile" aufnehme. Das klar ist, dass das dann nachher zu der lächelnden Mundstellung mit dazugehört. So. Jetzt erzeuge ich mir mal eine Reihe von weiteren Unterebenen für den Mund, damit wir einfach wissen, was wir nachher alles noch brauchen. Also, wir brauchen neben "Neutral" und "Smile", bruachen wir noch "Suprised". Dann brauchen wir eine weitere Ebene, die nennen wir "Ah". Für einen "Ah" dann brauchen wir hier eine weitere Unterebene, die nennen wir einfach "D", eine weitere Unterebene namens "Ee", nochmal eine Unterebene, die nennen wir "F". Dann sieht man schon, wie viele verschiedene Mundstellungen es gibt, Ich [ ]ein paar Ebenen auf einmal auf Vorrat sozusagen erzeugen. Wir brauchen eine Ebene "L" für den L-Laut, dann eine Ebene für M-Laute, eine Ebene für die O-Laute. Dann brauchen wir noch eine Ebene für "R". Und jetzt immer fast am Ende, ich glaube, frei fehlen noch. Die schieben wir hier mal nach unten für "S", dann "Uh", und noch eine, die heißt "W-Oo (einmal ein großes und ein kleines O". Das sind die verschiedenen Lautebenen, die wir brauchen. Und hier muss ich jetzt jeweils überall eine Mundform noch hinzufügen. Aber keine Panik. Das mache ich dann irgendwann mal ganz in Ruhe, so dass Sie auf die fertige [ ] zugreifen können. Wir sind aber noch nicht ganz fertig mit der Struktur. Das ist ja sozusagen jetzt erstmal nur der Mund gewesen. Uns fehlen noch in irgendeiner Form die Augen. Auch dafür lege ich jetzt hier mehrere Unterebenen an. Ich gehe nochmal auf "Head", sage jetzt neue Ebene und erzeuge jetzt hier gleich mal einen ganzen Stappel von Ebenen, die ich als allererst benennen werde, damit man schon mal weiß, wie die eigentlich alle heißen müssen, das heißt, wir brauchen hier einen "Right Eye". Sehr schön. Und brauchen wir dementsprechend natürlich auch einen "Left Eye". Okay. Wir brauchen eine Right Eyebrow, das heißt, hier geben wir einfach ein: "Right Eyebrow", schieben die mal nach oben und logischerweise dann auch eine "Left Eyebrow" nur mit dem "+" davor, dass der Charakter Animator nachher weiß, dass das einzelne Ebenen sein sollen, die über das linke Auge. Soweit haben wir das. Dann brauchen wir innerhalb von Right und Left Eye noch entsprechende Unterebenen. Auch die fügen wir jetzt hier erst nochmal hinzu. Als Allererstes drei Stück, rei Unterebenen. Die Eine ist das "Auge geschlossen". Das nennt man dann hier einfach "Right Blink". Und wenn ich in Klammern einen Buchstaben und ein Ausrufezeichen hinzufüge, dann weiß der Charakter Animator nachher, dass man das mit der Taste "B" steuern soll. Die gleiche Struktur gleich im linken Auge, also eine Unterebene erzeugen und zwei weitere Ebenen erzeugen, und dann dementsprechend sagen "Left Blink". Wieder "b!" für die Steuerung für die Tastatur. Dann brauchen wir natürlich hier eine Pupille, also wieder einen "+Right Pupil". Das wird dann nachher als solches automatisch erkennen. Dann hier ein "+", dementsprechend "Left Pupil". Und das ist im Grunde genommen das Tagging, was ich vergebe, und wir brauchen einen Hintergrund, nennen wir ihn einfach "Right Eyeball" und hier unten "Left Eyeball". Ja das noch schnell mal ausfüllen für unseren rechten Eyeball. Gehen wir jetzt hierhin, zeichnen mal einen Kreis mit dem Ellipsen-Werkzeug ungefähr hier so. Das hat eine weiße Fläche. Okay. Dadrin, in dem Eyeball kommt jetzt eine Pupille. Also, nochmal wieder einen Kreis mache ich in der Mitte. So ungefähr. Das kleine Ticken zu groß geworden. Gehen wir einmal auf "Objekt" "Transformieren", skalieren uns einfach mal 90%. Das passt besser. Und der kriegt noch eine schwarze Vordergrundfarbe, und keine Kontur. Sehr groß. Und dann brauchen wir jetzt hier oben eine Eyebrow, Wo haben wir sie? Das müssen Sie aufpassen. Die Ellipse muss natürlich in die Pupille rein, also da keine Fehler jetzt machen bei der Zuordnung. Das Auge, wie sieht es aus, wenn es geschlossen ist. Da nehmen wir jetzt hier ganz einfach einen kleinen Kasten, einen schwarzen Kasten, der visualisiert, wie das Auge im geschlossenen Zustand aussieht. Gucken wir nun, dass der Kasten noch in einer richtigen Stelle ist. Ungefähr hier. Okay. Und die Augenbraue fehlt ebenfalls noch. Ich dupliziere mal diesen Kasten schnell, mache daraus eine Augenbraue. Ich muss natürlich dran denken, sie jetzt hier an die richtige Stelle in das Element "Right Eyebrow" zu ziehen. Und da kann man sie da noch ein bisschen anpassen, ja einfach von der Form her, vielleicht ein bisschen netter die Farbe könnte ich hier vielleicht nochmal übernehmen von der Haarfarbe. So in etwa kann ich mir das vorstellen. Ich gehe noch ein bisschen dicht daran, bearbeite jetzt hier die einzelnen Pfade nochmal ein bisschen nach. So ungefähr. Das kann man nur noch ganz gut machen hier mit diesem Werkzeug, dem Kurvenzeichner. Perfekt dazu geeignet hier, jetzt die Augenbrauen zu modellieren. Ich kann den Punkt auch anwählen mit dem Direktauswahl-Werkzeug jetzt hier, leichte Rundung wieder hinzufügen. Das gefällt mit soweit ganz gut. Und ja entweder ich baue das jetzt alles nochmal nach, oder ich sage mir jetzt hier: "Hey, komm, Left Eye, Left Eyebrow". Das können wir ja eigentlich duplizieren, also schmeißen wir den ganzen [ ] weg, duplizieren das Right Eye und Right Eyebrow hier unten einmal. und nennen das jetzt einfach nur um in "Left Eyebrow" und "Left Eye". Okay. Und muss es natürlich jetzt beides einmal anwählen, einmal sagen "Objekt" "Transformieren" "Spiegeln" und jetzt so ein bisschen auf die richtige Position hier bringen, dass das halbwegs... Ooo, das ist mir ein bisschen zu weit nach unten gerutscht haben,aber ich habe mal die Umschalt-Taste gedrückt. Jetzt sollte es passen. Jetzt einmal gucken auch die Pfade dadrin. Richtig benannt sind. Das muss natürlich dann "Left Blink" sein. Das Kopie kann man wegnehmen. Dann haben wir hier noch "Left pupil". Wieder das "+" und "Left Eyebrow". Es ist eine Menge Arbeit, so eine Marionette zu gestalten. Hier ist noch eine Ebene übrig, die haben wir mal, glaube ich, bisher nicht benutzt. und wir können noch die geschlossenen Augen ausblenden, die brauchen wir jetzt erstmal nicht sinn. Das verwirrt vielleicht hier nur etwas. Da haben wir das Left/ Right Blink und hier haben wir das richtig ausgeblendet. Zoomen wir mal aus soweit hier jetzt meine kleine Illustrator Puppet.

Adobe Character Animator Grundkurs

Erfahren Sie, wie Sie in Photoshop und Illustrator Figuren erstellen und wie diese Marionetten mit dem Character Animator und ihrer Webcam lebendig werden.

3 Std. 7 min (25 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:06.09.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!