Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop Elements 15: Ebenen und Masken

Hautretusche für Vater und Sohn

Testen Sie unsere 2017 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der in diesem Video demonstrierte, geschickte Ebeneneinsatz hilft dem Trainer dabei, die Hautretusche auf dem Doppelporträt dieses Anwendungsbeispiels auszuführen.

Transkript

So, ich habe hier ein Foto von Max und mir und ich möchte jetzt anhand dieses Fotos zeigen, wie man über Ebenen-Techniken ein bisschen Beauty-Retusche anwenden kann, auch wenn wir beide das natürlich überhaupt nicht nötig haben. Was ich vorhabe, ist einfach die Haut noch ein bisschen verbessern, die Augen ein bisschen mehr zum Leuchten bringen, solche Kleinigkeiten. Okay. Dazu gehe ich jetzt erst mal hin und dupliziere mir hier die Ebene. So, damit wir die Originalebene nicht zerstören und jederzeit zurückkommen können. Außerdem wollen wir natürlich auch vermeiden, auf dieser Ebene jetzt großartig Korrekturen durchzuführen. Deswegen erzeugen wir uns neue Ebenen, auf denen wir jetzt retuschieren wollen. Denn viele Retuschewerkzeuge bieten die Option, dass man die darunterliegende Ebene verwenden kann, und quasi auf der neuen, leeren Ebene retuschiert. Das möchte ich gerade demonstrieren. Dazu ist es immer hilfreich, möglichst nahe in das Foto reinzuzoomen, um halt Bereiche zu finden, die man retuschieren möchte. Und dann nimmt man sich als erstes Mal hier den Bereichsreparaturpinsel. Der eignet sich halt gut, um kleine Korrekturen durchzuführen, wie zum Beispiel hier so ein kleines Muttermal. Und wenn ich jetzt klicke, ist es aber immer noch da. Wie kommt das? Weil wir jetzt auf leeren Pixeln arbeiten. Die Ebene ist komplett leer. Aber dieses Werkzeug hat hier unten einen Haken, "Alle Ebenen aufnehmen", wenn ich den setze, kann ich jetzt hier drüber klicken, um so ein kleines Muttermal zu entfernen. Vielleicht hier noch. Hier, und hier. Somit sind wir bei Max auch schon fertig. Ich gucke bei mir mal. Hier ist irgendwie so ein Pünktchen, das können wir beseitigen. Vielleicht hier, hier ist eine kleine Falte, können wir beseitigen. Hier auf der Nase sind noch ein paar Pünktchen und so kann man noch ein bisschen was retuschieren, Okay. Wenn man Falten komplett beseitigen möchte... --so, ich finde zwar, das sieht immer sehr unnatürlich aus, aber auch das ist überhaupt kein Problem. Wir überfahren einfach mit dem Werkzeug hier den Bereich, um den zu entfernen. Der Bereichsreparaturpinsel hat auch noch eine weitere Option, nämlich hier nur den Reparaturpinsel. Damit muss man mit der Alt-Taste Bereiche auswählen, von denen man überstempeln möchte. Das heißt, wenn ich jetzt hier diese kleine Falte wegmachen möchte, dann kann ich überlegen, von welcher Stelle möchte ich jetzt Haut nehmen, um die dann hierhin zu stempeln. Dazu halte ich, wie gesagt, die Alt-Taste gedrückt, suche mir eine Quelle aus und klicke dann an die Stelle, wo ich’s überstempeln möchte, also quasi mein Ziel. Und dieser Reparaturpinsel, der arbeitet sehr intelligent, weil, der analysiert die Bereiche rund um den Bereich, über den ich jetzt überfahre. und passt diesen dann an. Das ist anders als bei dem Stempel. Der Stempel, der überstempelt einfach stupide die Bereiche, dem ist es völlig egal. Der arbeitet so, wie wir’s eingestellt haben. Der Reparaturpinsel, der korrigiert gleichzeitig noch. Okay, ich denke mal mit diesen Korrekturen wären wir fertig. Was wollen wir denn noch korrigieren? Vielleicht wollen wir die Haut ein wenig weichzeichnen, das ist auch so ein Klassiker. Also, erstmal noch kurz: Wie sieht die Korrektur aus? Wenn ich die Alt-Taste gedrückt halte und dann hier auf das Auge klicke, dann sehe ich alles, was ich korrigiert habe, weil ich alle anderen Ebenen ausblende. Wenn ich jetzt erneut mit der Alt-Taste hier draufklicke, dann sehe ich wieder alle Ebenen, Okay, für die nächste Korrektur erzeuge ich mir eine neue Ebene. Ich kann die dann auch benennen, kann sagen, das ist jetzt "reparatur". Und das ist jetzt hier "weich". Ja, und Weichzeichner, den finden wir hier. Und hier haben wir auch eine Optionen, "Alle Ebenen aufnehmen", der Haken sollte auch gesetzt sein. Jetzt möchte ich den Pinsel etwas größer haben, oder den Weichzeichner etwas größer haben, damit man den Bereich hier leichter überfahren kann. Dazu halte ich Strg+Alt und die rechte Maustaste gedrückt, und ziehe hier jetzt den Pinsel, den Durchmesser etwas größer, und kann jetzt hier zum Beispiel solche Stellen einfach weichzeichnen, indem wir hier einfach überfahren und somit werden hier so kleine Fältchen um die Augen rum geglättet. Viele verwenden es komplett, für die gesamte Haut des Gesichtes. Dadurch wird das Ganze natürlich ein bisschen puppenartig. Hier haben wir sowieso ein bisschen Artefakte drin, weil das Ganze mit dem iPhone aufgenommen wurde, und die Qualität ist schon sehr gut vom iPhone, aber je nachdem, wie die Lichtverhältnisse sind, hat man schon mal ein bisschen krisseliges Bild. Wir überfahren also die Bereiche, die wir weichgezeichnet haben wollen, dann erhält man so ein bisschen eine Babyhaut, bei Max haben wir das überhaupt nicht nötig, Okay. Ich bin also jetzt hier mit meinem Weichzeichnen fertig. Und auch hier kann ich jetzt die Alt-Taste drücken, klicken und sehe, was ich jetzt hier eigentlich korrigiert habe. Vielleicht auf der Stirn noch so ein bisschen weichzeichnen. So, aber wie gesagt, ich find’s auch albern, hier sollte man es echt nicht übertreiben. Gut, als nächstes möchte ich Augen noch ein bisschen aufhellen. Dazu haben wir hier verschiedene Werkzeuge. Wir haben den Schwamm, der entzieht Farbe. Das heißt, wenn die Haut zum Beispiel zu rot ist, dann kann man hier ein bisschen drüberfahren, um die Farbe zu entziehen. Man darf es nicht übertreiben, sonst ist das Bild ganz schnell schwarz-weiß. Dann haben wir als nächstes hier den Abwedler. Den können wir zum Aufhellen benutzen und wir haben hier den Nachbelichter, damit können wir etwas abdunkeln, oder hier oben steht "Brennen". Ich zeige einfach mal die beiden Werkzeuge, ich möchte jetzt hier keine Farbe entziehen über den Schwamm, sondern ich möchte hier an den Augen arbeiten. Und in dem Fall, wenn ich jetzt hier klicke und ziehe, passiert nichts, denn diese Ebene ist leer, an der Stelle zumindest und wir haben hier keinen Haken, um zu sagen: Wir wollen die darunterliegende Ebene verwenden. Okay, das ist natürlich doof. In dem Fall müssen wir tatsächlich an der Kopie arbeiten. Deswegen ist es wichtig, dass wir eine Kopie gemacht haben, so dass wir das Original nicht zerstören. Wir müssen also jetzt hier in den sauren Apfel beißen, und auf der Kopie arbeiten. Das sieht eigentlich schon ganz gut aus von der Größe, vielleicht mache ich den Pinsel minimal größer. Das ist schon etwas sehr groß. Okay. Und dann können wir einfach klicken und einmal hier die Iris umfahren, somit wird das Auge ein bisschen aufgehellt, man soll es nicht übertreiben. Wenn man es hier übertreibt, dann sieht es ganz schnell unrealistisch aus. Aber so haben wir eine gewisse Klarheit. Ich zeig’s mal, wenn ich hier noch mehr mache, dann habe ich schon hellblaue Augen, das ist halt ein bisschen sehr unrealistisch, dann hat man schnell Katzenaugen. Auch bei Max, er hat eine dunkle Augenfarbe, auch die können wir ein bisschen klarer machen. Ich finde das sieht deutlich glänzender und strahlender aus. Eigentlich würde ich an der Stelle schon aufhören, aber ich möchte jetzt auch noch das nächste Werkzeug zeigen, hier den Nachbelichter. Den Nachbelichter kann man nehmen, um zum Beispiel Haare etwas abzudunkeln, oder vor allem halt Augenbrauen. Wir können jetzt hingehen und hier sind die Augenbrauen bei Max etwas dünner. Dann kann man hingehen und einfach... --natürlich den Pinsel ein wenig kleiner machen, und hier dann klicken und ziehen, um den Bereich auch noch ein bisschen mehr abzudunkeln, und schon hat der Max hier an der Stelle ein bisschen mehr Augenbrauen. Man sollte natürlich auch hier aufpassen, dass man’s nicht übertreibt. So, okay, vielleicht schon etwas zu viel. ich mach’s bei mir auch mal. Ich find’s zwar auch ein bisschen 'too much'. So. Und vielleicht so. Dann ist das Ganze ein bisschen markanter. Wir können natürlich noch an den Haaren weitermachen. Wir können die Haare abdunkeln. Ich mach’s nur mal gerade beispielhaft. Ich werde den Pinsel ein bisschen vergrößern und dann kann ich einfach hier über die Haare malen, damit die etwas markanter werden. Genauso können wir natürlich auch das andere Werkzeug nehmen, um dunkle Haare aufzuhellen. Wenn man also jemandem eine Strähne geben möchte, dann können wir einfach hier den "Abwedler" nehmen, und dann hier eine Strähne ins Bild malen, indem wir einfach ein paarmal überfahren, dann wird halt das Haar an der Stelle einfach etwas aufgehellt. Ich denke, an der Stelle sind wir fertig. Ich möchte es wirklich nicht übertreiben. Ich zoome mal hier aus dem Bild hinaus und wenn wir jetzt mit gedrückter Alt-Taste auf das Ursprungsbild klicken, dann sehen wir jetzt: vorher und nachher. Ich finde es tatsächlich ein bisschen extrem. Wir können natürlich jetzt hingehen... --dadurch dass es alles Ebenen sind, einfach über die Deckkraft, hier den Regler ein bisschen zurückziehen, und somit das Ganze ein bisschen dosieren. Vielleicht nur mit halber Stärke das Ganze retuschieren an der Stelle. Das Gleiche mit dem Weichzeichner und der Reparatur, auch hier kann man einfach noch ein bisschen zurückgehen, damit das Ganze nicht wirklich so extrem kitschig wirkt. Jetzt klicke ich nochmal mit der Alt-Taste hier drauf. Jetzt sind die Korrekturen nicht mehr ganz so dramatisch. Ich finde, so sieht das eigentlich ganz nett aus. Ja, wir haben also gesehen, dass es einige Werkzeuge gibt, die die Option besitzen, dass man alle Ebenen miteinbezieht. Das sollte man auch unbedingt nutzen, wenn man retuschiert, sollte man immer gucken, welches Werkzeug bietet die Option. Wenn die Option da ist, neue Ebene anlegen, in der Ebene retuschieren, somit ist man viel flexibler. Ein paar Werkzeuge haben die Option leider nicht. In dem Fall muss man auf einer Ebene arbeiten und dazu sollte man nicht die Originalebene verwenden.

Photoshop Elements 15: Ebenen und Masken

Lernen Sie, wie Sie mit Ebenen und Masken Ihre Bildbearbeitung in Photoshop Elements non-destruktiv durchführen können, um jederzeit flexibel Änderungen vornehmen zu können.

2 Std. 2 min (17 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:12.01.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!