GIMP 2.8 Grundkurs

Hautbild verfeinern

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit einer Mischung aus Ebenenmodi, Weichzeichner und Ebenenmaske sowie etwas "Heilen"-Funktion lässt sich jedes Hautbild verbessern.
13:13

Transkript

Diese Aufnahme ist eindeutig bei Neonlicht entstanden. Das Gesicht ist stark ausgeleuchtet und es kommen zwar die Farben ganz gut zur Geltung, aber leider auch jede einzelne Pore. Wenn wir uns das aus der Nähe anschauen, lächelt uns quasi jede Pore entgegen. Wir werden jetzt versuchen, dass wir das Hautbild mit ein paar Tricks verfeinern. um einen leuchtenden, aber trotzdem feineren Ausdruck zu bekommen. Ja. Lassen Sie uns anfangen. Zuallererst werde ich die Ebene duplizieren. Damit arbeite ich nicht auf dem Original, sondern kann gegebenenfalls wieder auf selbiges zurückgreifen. In einem ersten Schritt sehe ich mir die Wertekurve bei den Farben an, ob ich da an ein, zwei Rädchen drehen kann. Ich merke von der Farbaufteilung her, dass ich hier beim Weißbereich durchaus die Werte soweit beschneiden kann, dass die Kontraste besser ausgereizt werden. Ich bestätige das Ganze mit OK. Wenn Sie sich das jetzt anschauen, ist es dieser klassische Effekt, dass das Bild wie von einem Grauschleier befreit erscheint. In einem weiteren Schritt werde ich mich um die Hautunreinheiten kümmern. Da sticht mir hier zum Beispiel dieses eine Piercing-Loch ins Auge oder da so eine kleine Hautunreinheit. Ich hole mir die Problemstelle möglichst nah heran und werde jetzt mit dem Heilen-Werkzeug versuchen, diese Problemstellen zu mildern oder ganz zu beheben. Ich suche mir einen Referenzpunkt. Und habe auf diese Art gleich schon diese erste Unebenheit erwischt. Auch hier setze ich wieder einen Referenzpunkt und entferne die Unregelmäßigkeiten. Ich suche mir immer eine Stelle in der Haut, die mir schöner erscheint und referenziere dann sozusagen zu diesem Hautpunkt hin. Ich achte nur darauf, dass ich ähnliche Farbwerte habe. Auch wenn beim Heilen-Werkzeug durchaus mitgedacht wurde, dass auch vom Zielpunkt Farbwerte mitgenommen werden, aber nichtsdestotrotz sind die Ergebnisse angenehmer und feiner, wenn Sie dabei auf ein richtiges Lichtverhältnis achten. Ich habe mir übrigens bei der Auswahl einen weichen Pinsel gesucht, eine weiche Pinselspitze, damit der Effekt ein weicher ist, also ein weicher Übergang erzeugt wird. So. Ich bin gleich fertig mit diesem Arbeitsschritt, weil ich auch hier hauptsächlich versuchen möchte, Ihnen zu zeigen, worum's geht und Ihnen die Techniken dafür näherbringen möchte. So. Ich behaupte, das sei genug. Ich schaue mir das nochmal an. In einem nächsten Schritt werde ich diese bereits optimierte Ebene neuerlich verdoppeln. Auf dieser verdoppelten Ebene werde ich die Farben invertieren. Ich werde nämlich später – Farben invertieren. Das sieht jetzt gruselig aus, Ich möchte später einen Weichzeichner auf die Haut anwenden und da hat sich dieses Vorgehen bewährt. Nämlich, ich zeig's Ihnen gleich, ich werde jetzt mit einem Ebenenmodus arbeiten. Ich werde den Ebenenmodus des Addierens, also die Addition, anwenden. Dann sehen Sie zuerst mal überhaupt nichts mehr. Ich werde aber in einem weiteren Schritt den Gaußschen Weichzeichner anwenden. In der Vorschau des Filters kann ich jetzt die Hautverhältnisse sehen. Im Moment ist ein Wert von horizontal und vertikal fünf eingestellt. Ich glaube, das gefällt mir ganz gut. Wichtig ist in diesem Zusammenhang, dass mir wirklich das Hautbild gefällt. Ich glaube, vier ist besser. Später werde ich mit einer Ebenenmaske nur das Hautbild übertragen. Ja, ich glaube, so sind die Porenstrukturen noch ganz gut da. Ich sage OK und habe jetzt den Filter angewendet. Ich werde von dieser Ebene die Deckkraft reduzieren, damit ich zwar den Effekt anwenden kann, aber das Bild nicht mit diesem Effekt erschlage. So. Jetzt werde ich nur die Hautpartien auf das darunterliegende Bild übertragen. Ich lege eine Ebenenmaske an. Ebenenmaske hinzufügen. Ich wähle Weiß und volle Deckkraft und werde mir mit einem schwarzen, großen Pinsel die Teile freilegen – hunderprozentige Deckkraft – die Teile freilegen, die ich nicht verändert haben möchte. Das kann auch noch ein bisschen größer sein. Hier für die Haare zumindestens. So. Ja. Da am ... Hautrand arbeite ich relativ vorsichtig. Ich hole mir da jetzt ... vielleicht sogar die Haut ziemlich nah heran, um gute Ergebnisse zu haben. Das scheint gut zu sein. Ja. Ja ... Gehen wir wieder auf 100 Prozent. Ich möchte nämlich möglichst genau arbeiten, damit das Ergebnis nicht aufgesetzt und maskiert wirkt, sondern glaubwürdig. So ... Ja. Bei der restlichen Fläche muss ich nicht achtsam sein. Da kann ich ganz gut großzügig und großflächig arbeiten. So. Als nächstes werde ich ... noch versuchen, den Mund und die Augenpartien freizubekommen. Da würde nicht gut aussehen, wenn auch diese markanten Gesichtsteile zu sehr ... weichgezeichnet würden.' So. Ich reduziere die Deckkraft, um den Randbereich noch besser hinzukriegen. So. Und jetzt noch die Augen. Ich fange wieder mit einem größeren Pinsel und einer hohen Deckkraft an, hier die Augen freizulegen und werde dann aber die Deckkraft reduzieren und ... den Augenbereich mit den Lidschatten dazuholen. Hier drüben auch. Mit dem Lidschatten dazu. Und auch die Augenbrauen. So. Auch teilweise unter dem Auge. Wobei ich mir da gedacht habe, ich könnte den Effekt der starken Schminke unter den Augen ein bisschen reduzieren. Ich gehe wieder auf 25 Prozent, werde noch weiter die Deckkraft wegnehmen, bis ein glaubwürdiger Eindruck entsteht. Ja, das gefällt mir so ganz gut. Wenn's mir gefällt, werde ich die Ebenenmaske anwenden. Ebenenmaske anwenden. So. Schauen wir uns das mal an. Im Unterschied von zuerst ... ist das schon ein ziemlicher Unterschied. Ich werde jetzt ... eine neue Ebene bilden und werde damit aus dem sichtbaren Ergebnis meiner bisherigen Arbeit eine neue Ebene erstellen. Ich bemerke jetzt, dass ich hier noch ein paar Stellen habe, die ich gern ebenfalls mit dem Heilen-Werkzeug reduzieren möchte. Das sind diese starken Fältchen um die Mundpartie und dieser starke Schatten hier. Ich wechsle also noch einmal ins Heilen-Werkzeug. Ich hole mir den Mundwinkel her und Sie merken, trotz der Weichzeichnung kann man die Poren noch sehr gut erkennen. Ich hole mir einen Referenzpunkt – So ist er besser – und werde hier ... ein bisschen dem Alterungsprozess entgegenwirken. So ... Ja. Gut. Ich kann diese Ebenen jetzt mal wegschalten und wenn wir da jetzt nochmal aufs Originalbild zurückschalten, können Sie schon erkennen, dass wir da einiges in diesem Gesicht verbessern konnten, was die Hautstruktur anbenannt. Ich möchte mich gar nicht weiter auf das Thema einlassen. Das Einzige, was ich noch tun werde, ist, dass ich mit dem Abwedeln- und Nachbelichten-Werkzeug noch ein bisschen bei den Augen korrigierend arbeiten werde. Ich reduziere die Deckkraft sehr stark, dupliziere die Ebene, habe einen ganz guten Pinsel und gehe beim Abwedeln auf die Glanzlichter. Dann streiche ich hier ganz vorsichtig drüber. Vor allem auch hier im Auge erreiche ich damit, dass das Auge ein bisschen besser leuchtet. Nachdem es hier auch eine Nuance zu stark glänzt, werde ich den gegenteiligen Effekt auch probieren, nämlich mit Nachbelichten und den Schatten versuche ich da, dieses Glänzen ein bisschen wegzubekommen. Ich werde da aber nochmal mit dem Heilen-Werkzeug drangehen. Ich reduziere jetzt die Pinselgröße sehr stark, fahre wieder näher zum Auge und werde versuchen, hier ... ein bisschen von diesem ... Glanz ... wegzubekommen. Auf der anderen Seite auch. Das scheint mir nämlich ... zu stark. So. Schauen wir uns das Ganze wieder aus der vollen Sichtweite an. Ja. Gefällt mir besser so. Gut! Das war der Teil zum Thema Hautbild. Ich habe mit dem Heilen-Werkzeug und dem Auftragen eines leichten Weichzeichnungs-Effekts versucht, das Hautbild zu verfeinern und insgesamt aufzuhellen.

GIMP 2.8 Grundkurs

Starten Sie durch mit GIMP 2.8 und finden Sie den perfekten Einstieg in das beliebte Bildbearbeitungstool, um anschließend alle Aufgaben rund um die Fotografie zu bewältigen.

8 Std. 24 min (140 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!