Porträt- und Beautyretusche

Haut abpudern

Testen Sie unsere 1958 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Haut wird etwas weicher gestaltet, ohne die Poren zu zerstören. Nach der Frequenztrennung normalerweise kaum mehr möglich, hilft die passende Folgetechnik, dennoch gute Ergebnisse zu erzielen.

Transkript

In diesem Film möchte ich euch zeigen, wie man die Haut etwas weicher gestalten kann ohne die Poren zu zerstören. normalerweise ist das nach einer ausgiebigen Frequenztrennung nicht mehr möglich, es gibt aber genügend Beispiele, in denen man einfach keine Zeit hat für die Frequenztrennung. und da kann dann die Folgetechnik, die ich jetzt vermitteln werde sehr hilfreich sein. Dazu fassen wir alle Ebenen zusammen über "Shift+Alt+Cmd+E" und ich werde diese Ebene mit "Haut abpudern" bezeichnen. Übrigens auch eine Technik, die man definitiv automatisieren kann. Als nächstes werde ich die Ebenen invertieren. Das heißt, ich möchte hier eine Technik wählen, die schärft, aber dadurch dann eine Weichzeichnung entsteht. Das klingt etwas freakig, aber es funktioniert wunderbar. Und wenn wir eine Ebene invertiert haben, werden alle Scharfzeichnungsfilter quasi zu Weichzeichnungsfiltern. Wie invertiert man eine Ebene? Über "Cmd+i" beziehungsweise ""Strg+i" oder über den Befehl "Bild", "Korrektur", "Umkehren". Das sieht jetzt noch etwas gewöhnungsbedürftig aus, aber wir sind auf dem richtigen Weg. Die Füllmethode ändern wir jetzt auf "Strahlendes Licht". Die Füllmethode wird später definitiv auf "Lineares Licht" gesetzt, doch zur Bildbeurteilung eignet sich "Strahlendes Licht" wesentlich besser. Der "Hochpass-Filter" dient eigentlich dazu, die Strukturen im Bild zu zeigen, zu gewinnen, da wir die Ebene aber invertiert haben, wird genau das Gegenteil passieren. Wenn wir also als nächstes den "Hochpass-Filter" hier ins Spiel bringen, dann wird dadurch die Haut sehr weich werden. Das schauen wir uns jetzt mal etwas genauer an indem wir mal etwas ranzoomen. Und ich wähle hier einen Wert, der die Haut sehr glatt macht. Ich nehme mal hier 16. Dieser Wert ist durch vier teilbar. Warum ich genau 16 wähle und der auch teilbar sein sollte, dazu gleich mehr. Nachdem ich den Wert "16" gewählt habe, muss ich mir jetzt noch etwas einfallen lassen, um die Poren wieder ins Spiel zu bringen. Und dazu suche ich mir jetzt einfach einen Filter, der eigentlich die Poren zerstört und das wäre der "Gaußsche Weichzeichner". Zuvor setze ich aber die Füllmethode noch auf "Lineares Licht". Diese ist etwas straffer, etwas intensiver und wie bekommen definitiv etwas bessere Ergebnisse. Man sieht aber schon, dass zur reinen Bildbeurteilung, gerade dann, wenn man den "Hochpass-Filter" anwendet, "Strahlendes Licht" wahrscheinlich\die bessere Methode ist. Ich setze nun auf "Lineares Licht" und wähle den "Gaußschen Weichzeichner" und jetzt kommt der Wert "16" zum Tragen. Ich möchte in diesem Dialog ein Viertel an Wert nehmen von 16. In dem Fall ist das relativ einfach und wir nehmen den Wert "4". Und tragen den in diesen Dialog ein und dann kommen wir zu einem relativ guten Verhältnis. Den Effekt brauchen wir natürlich nicht auf dem ganzen Bild, deswegen werde ich mir das Ganze jetzt ausblenden mit einer schwarzen Maske. Ich klicke mit gedrückter Alt-Taste auf das Masken-Symbol, dadurch entsteht eine schwarze Maske. Und jetzt kann ich mir dieses Abpudern zurück ins Bild malen. Dazu wähle ich einen Pinsel mit einer Deckkraft von etwa 30 Prozent und jetzt male ich hier über diese Bereiche, die ich etwas sanfter haben möchte. Man muss jetzt aufpassen, wenn ich absetze und nochmal drübermale, dann wird der Effekt verstärkt. Also ich sollte mir jetzt immer merken, wo ich schon war. Jetzt nehme ich mir die Schulter vor bis zu diesem Bereich. Ich werde die Deckkraft etwas erhöhen, die Härte etwas hochsetzen, damit ich hier unten ein bisschen näher an die Kante gehen kann, und dann gehe ich hier ebenfalls wieder mit 30 Prozent drüber. Wie ihr seht, passe ich auf, dass ich nicht über die Ränder bei dem weißen Oberteil male, das würde Spuren hinterlassen. Am Dekolleté-Bereich beziehungsweise an den Armen, da gebe ich gerne etwas mehr hinzu. Wobei, das ist schon relativ viel. Das hätte man auch etwas dezenter einsetzen können. Und hier oben im Gesicht, da muss ich vorsichtig sein. Ich werde euch das Ganze jetzt erst einmal mit 100 Prozent zeigen, damit ihr den Unterschied seht, wie cool diese Technik eigentlich ist. Das heißt, würde ich hier jetzt mit 100 Prozent malen und wir mal etwas näher heranzoomen, dann den Vorher-Nachher-Vergleich klicken, dann seht ihr, so sah das vorher aus und so nachher. Das heißt, diese ganzen zu dunklen Stellen verschwinden und die Haut wird etwas homogener. Und darauf sollte eine vernünftige Hautretusche basieren, dass man also helle und dunkle Bildpixel angleicht. Auch hier starte ich erstmal mit 30 Prozent. Und ich pudere jetzt hier ein bisschen ab, indem ich mit kreisenden Bewegungen hier drübergehe. Ich hab das nie gelernt, wie man abpudert. Vielleicht gibt es da noch andere Techniken. Wichtig ist für mich, dass ich überall auf dieser Ebene mal war, auf den Lippen natürlich nicht. Nase gehe ich auch nicht drüber, auch nicht über die Augen, da brauchen wir das nicht. Und wie gesagt, es wäre hier wahrscheinlich gar nicht nötig gewesen. Die Frequenztrennung hat schonmal einen guten Job gemacht. Wir können auch die Deckkraft dieser Ebene noch ein bisschen reduzieren. Man kann aber diese Technik definitiv auch extremer einsetzen. Sucht euch mal ein eigenes Bild, wo ihr wirklich der Meinung seid, dass die Haut nicht gut aussieht und dann probiert ihr diese Technik mal mit 70 bis 80 Prozent Deckkraft und ihr werdet erschrecken, wie gut das Ergebnis auf einmal wird. Ich bin jetzt hier zufrieden und werde jetzt einfach noch ein klein wenig hier meine ganzen Ebenen organisieren. Ich bin jemand, der alles in eine Gruppe steckt, auch wenn nur eine Ebene zu sehen ist. Das heißt, diese Ebene stecke ich nochmal in eine Extragruppe "Haut abpudern" Diese Ebene hier unten bringe ich mal in die Gruppe "Form". Das hat einfach nur einen praktischen Grund. Das muss man nicht machen, alles in eine Gruppe stecken. Ja und mein Original, das belasse ich draußen. Mit gedrückter Alt-Taste kann ich dann auch jederzeit mir das Original wieder einblenden lassen. So war das vorher, so nachher. Und dann kann es auch schon weitergehen.

Porträt- und Beautyretusche

Profitieren Sie von Calvin Hollywoods langjähriger Erfahrung als Fotograf und lassen Sie sich detailliert die State-of-the-Art-Techniken zur Porträt- und Beautyretusche erklären.

6 Std. 20 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!