Photoshop-Tipps für Designer: Jede Woche neu

Harmonien erzeugen mit "Erneut transformieren"

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Holen Sie sich jede Woche einen Praxistipp für mehr Produktivität und Kreativität mit Photoshop! Martin Dörsch greift tief in die Trickkiste und zeigt Ihnen wöchentlich, wie Sie mit Photoshop das Beste aus Ihren Designs herausholen können. Lassen Sie sich inspirieren – zu neuen Arbeitstechniken, Workflows und dem Ausprobieren neuer Werkzeuge! Die jeweiligen Praxisbeispiele werden komplett fertiggestellt und Sie können das Gelernte sofort für sich umsetzen.
06:01
  Lesezeichen setzen

Transkript

Wenn man ein Grafikelement hat, so wie in meinem Fall eine Zange, dann ist das einfach nur jetzt eine Zange. Wenn man jetzt dieses Element aber, zu wiederholen beginnt, zum Beispiel zum Rotieren oder in der Größe entsprechend anpasst, dann wird das Ganze schon gleich spannend und kann wirklich zu einer neuen Grafik, ja, einem Grafikmandala schon fast werden, wie es hier in meinem Fall jetzt der Fall auf dem Monitor ist. Also, schauen wir uns einfach einmal an, wie man durch Wiederholung von Grafikelementen in Photoshop etwas Neues und vielleicht sogar etwas Großartiges erstellen kann. So da, welche Möglichkeiten gibt es jetzt dafür? Und zwar kann man jetzt hier diese Ebene einfach mittels "Cmd+T" transformieren. Und "Cmd+T" macht jetzt nicht anderes, als dieses Element zu transformieren. Und das war es dann im Wesentlichen. Ich mache das aber wieder mit "Cmd+Z" rückgängig und schiebe jetzt diese Zange da mal nach links herüber. Und jetzt möchte ich das Ganze mal wiederholen. Also "Cmd+Alt+T", "Strg+Alt+T" auf Windows, dann komme ich jetzt ins Freitransformieren. Und ich schiebe jetzt diese Zange da einmal rüber. Und werde sie auch ein wenig kleiner skalieren. Jetzt mit gedrückter "Shift"-Taste. Bestätige das Ganze mit "Enter", und jetzt kann ich mittels "Cmd+Alt+Shift+T", "Strg+Alt+Shift+T" auf Windows, diese Transformation beliebig oft wiederholen. Das heißt, hier habe ich jetzt diese Zange, ganz ganz oft kopiert, und zusätzlich ist noch die Position aber auch die Größe angepasst worden. Ich habe jetzt da in diesem Fall eben diese Zangen hier vorliegen. Ich nehme mir einfach einmal alle Zangen und gruppiere die. Sage einfach, "Zangen größer". So. Und kopiere mir die unterste Zange einmal raus, "Cmd+J". Ganz nach oben. Und lösche hier im hinteren Bereich diese Kopie oder diesen Namen weg. Da gibt es übrigens auch einen kleinen Tipp. Und zwar kann ich hier jetzt bei dem Ebenen in die "Bedienfeldoptionen" gehen und da bei den Bedienfeldoptionen kann ich "Kopie" in den Namen kopierter Ebenen und Gruppen einfügen, das kann ich ausschalten. Denn wenn ich das jetzt ausschalte und diese Ebene kopiere, mittels "Cmd+J", dann habe ich die jetzt ohne den Namen "Kopie". Ich persönlich mag das so lieber. Okay, das nur so nebenbei. So und jetzt möchte ich diese Zange, ich sage mal "Cmd+T", skaliere die ein wenig kleiner und setze die einfach mal da hin. "Enter". Also diese Zange möchte ich jetzt drehen und kopieren. Also, "Cmd+Alt+T", dann kann ich jetzt hier diesen Drehpunkt nehmen, hier nach unten setzen, nehme ihn z. B. hier hin oder ich kann auch da weiter nach unten herfahren, zum Beispiel da. Und drehe jetzt diese Zange so rüber. Ich bestätige das jetzt mit einem Drücker auf die "Enter"-Taste, und jetzt kann ich mittels "Cmd+Alt+Shift+T" diese Rotation des Weiteren oder einfach weiter vornehmen. Aufpassen, ich habe hier jetzt kein, also nicht diese 360 Grad genau geteilt, sondern bin da einfach mit Gefühl nach rechts rübergegangen, dadurch geht sich die Rotation jetzt nicht perfekt aus. Also, das so als kleiner Tipp. Da sollte man vielleicht ein wenig aufpassen. Also nehme das hier jetzt zurück, das war vielleicht ein wenig zu viel zurück, ich gehe da bis ich da wieder ganz hinten bin hier. So. Sag "Cmd+Alt+T" zum Transformieren, nehme jetzt diesen Punkt wieder und transformiere, also schiebe ihn hier nach unten, den Rotationspunkt. Und jetzt kann ich das nach rechts drehen, und man sieht hier im oberen Bereich bekomme ich jetzt diese Gradanzeige. Und wenn ich jetzt zum Beispiel 30 Grad eingebe, so, dann drehe ich das jetzt eben genau um die 30 Grad. Ich bestätige das jetzt mit Enter. Noch einmal "Enter". Und jetzt kann ich mit "Cmd+Alt+Shift+T" genau um diese 30 Grad hier dieses Element drehen. Wenn ich jetzt ein letzes Mal quasi einmal zu viel machen würde, sieht man, dass diese letzte Rotation genau da nach oben gegangen ist. Das nehme ich aber wieder zurück, dass ich überall die gleiche Linienstärke habe. Also auf das immer aufpassen, man braucht eine korrekte Rotations-, also einen korrekten Rotationswinkel, damit sich das auch wirklich gut ausgeht. Und hier nenne ich diese Gruppe jetzt "Zangensymbol" oder so. Kann jetzt wieder alles markieren "Cmd+A", "Strg+A" auf Windows, so zentriert ausrichten und auch so zentriert ausrichten, und habe hier jetzt dieses Symbol hier vorliegen. Und eben in der Rotation wird es dann wirklich spannend. Was ich jetzt noch ausprobieren kann, ist Folgendes: Wenn ich ja jetzt diese gesamten Elemente hier auswähle, innerhalb von der Gruppe, dann kann ich da jetzt bspw. auf "Negativ Multiplizieren" stellen, das ändert da jetzt bei Weiß nichts. Wenn ich jetzt aber die Deckkraft zurücknehme, also hier jetzt für jedes einzelne Element die Deckkraft eben rausnehme und zusätzlich auf "Negativ Multiplizieren" bin, dann wird es in dem Bereich, wo diese Elemente übereinander gelagert sind, entsprechend weißer. Und da, wo sie jetzt nicht übereinander gelagert sind, entsprechend heller. Da kann man natürlich auch verschiedene andere Blendmodi ausprobieren, zum Beispiel hier auch "Strahlendes Licht". Und dann nehme ich jetzt die Flächenfarbe runter. So. Dann wird es nämlich an den Überschneidungen auch sehr sehr spannend. Also da einfach mit verschiedenen Blendmodi experimentieren und schauen, was sich so ergibt. Aber ich glaube, ich bleibe da jetzt wirklich auf "Negativ Multiplizieren", nehme jetzt da die Deckkraft ein wenig runter, und habe hier jetzt dieses Element so erstellt. Also, so schnell geht's, aus einfachen Elementen wirklich sehr spannende und interessante Grafiken zu erstellen.