Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Raum modellieren

Handlauf fertigstellen

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
oder
59,95
Aufgrund des hohen Handlaufprofils sind einige Anpassungen an dessen Achsensystem und den Einstellungen des Sweep-Objekts nötig. Am Ende unterlegen Sie den Handlauf noch zusätzlich mit einem Stahlband.

Transkript

Ja, hier ist unsere erste Annäherung an den Querschnitt des Handlaufs. Einfach durch Spiegelung eines aus der Hand gezeichneten Splines entstanden. Kann man hier später ja noch beliebig rein greifen und hier und da vielleicht noch ein paar Punkte verändern. Was jetzt aber wichtig ist, bevor das Ganze hier über ein Sweep auf den schon vorgezeichneten Handlauf Spline gelegt wird, ist, dass das Achsensystem zumindest in der Nähe liegt, von diesem Querschnitt, denn das Achsensystem wird auf diesem Spline entlang bewegt. Wenn das mit dem Sweep für die Generierung von Geometrie genutzt wird. Da ich das jetzt hier einfach mal wilkürlich irgendwo im Raum gezeichnet hab, ist unser Achsensystem natürlich weiterhin im Weltursprung, wenn ich das hier mal anklicke, das ist die normale Position dafür, deswegen könnte man hier über Mesh-Achse zentrieren-Zentrierer, Achse zu, erst einmal das Achsensystem hier in der Mitte platzieren lassen. Dann nenne ich das jetzt hier mal "Profil" zum Beispiel. Und das andere ist halt der Pfad. Sie kennen sicherlich das Spielchen mit der reihenfolge, also man nimmt sich einen Sweep, ordnet die beiden in der richtigen Reihenfolge hier unter, also erst das Profil, dann der Pfad, und dann sehen wir hier schon, da passiert schon was. Allerdings ist unser gezeichnetes Profil hier gedreht um 90 Grad. Man sieht also, das ist dieser gerade Teil, der muss eigentlich nach unten. Und das ist der obere Handlauf, der muss eben nach oben. Also das Ganze muss jetzt hier, aus der Sicht um 90 Grad im Uhrzeigersinn gedreht werden. Das kann man machen, wenn man in das Sweep-Objekt selber reingeht, und hier diese Details aufklappt, dann sieht man hier unten einen Teil, für die Rotation. Und da das jetzt hier der Startpunkt ist, von dem unser Pfad losgeht, ist das auch hier praktisch der linke Rand von diesem Graphen, das heißt wenn ich hier nach unten ziehe, dann starte ich hier im negativen von bereich. Und da wir ja eigentlich wissen, dass es genau 90 Grad sind, können wir natürlich einfach mal probieren, was passiert, wenn wir jetzt hier minus 90 Grad eingeben. Und hier mit dem Punkt wieder in die neutrale Stellung gehen. Jetzt mittelt er natürlich hier mit den 180, das heißt, hier gehen wir auch bis minus 90, also egal wie die Kurve jetzt läuft, das ist der Winkel, den er verwendet, für die Orientierung, des Handlauf-Profils. Und dann passt das. Schauen wir uns das mal genauer an. So hier oben funktioniert das wunderbar. Wenn wir ein bischen weiter nach unten kommen, sieht man,dass es hier Durchdringungen gibt. Also wenn ich mir das in den Linien anschaue, sieht man, das. Hier sieht man es auch ganz deutlich, dass sich da was durchdringt. Ist natürlich bei so einem scharfen Winkel kein Wunder, den das Profil hier nehmen muss. Weil es ja sein Achsensystem in der Mitte hat. Das heißt, bei diesem Knick wird dann auf einmal hier so 45 Grad das Ganze schief gelegt, und dann rutscht der untere Teil hier nach linksrein, und dann kommts hier zu einer Durchdringung. Das heißt, das Achsensystem muss einfach weiter nach unten geschoben werden, an unserem Profil, das hier zu sehen ist. Wir gehen also in den "Achse bearbeiten"-Modus rein, zusammen mit dem "Modell bearbeiten" Modus, und ziehen das hier einfach etwas nach unten, und schauen uns hier einfach mal an, wie weit wir da wohl gehen müssen, bis sich das hier entzerrt, und Sie sehen, dass passiert relativ schnell. Schauen wir es uns mal in der Schattierung an, Sie sehen, da ist jetzt auf einmal alles sauber. Das heißt, das Einzige, was wir jetzt hier anpassen müssen, ist der Pfadverlauf, den müssen wir einfach ein bischen nach unten schieben, dann sind wir damit schon gut dabei. Also, Ich wollte eigentlich einen Rahmen haben. Diese beiden Punkte, hier der Ansatzpunkt, und der Knickpunkt, die geben natürlich hier den Start vor. Ich nehme mal alle Punkte komplett, weil das sonst unseren Knick wieder zu sehr verändert. und wandere jetzt erst einmal hier nach unten. Ja, es gibt immer ein bischen Schwierigkeiten mit, das sind auf keinen Fall Weltachsen hier, mit dem Umschalten der Achsensysteme. Da scheint noch ein kleiner Bug zu sein. Aber da muss man halt ein bischen drumrum arbeiten Dann ziehe ich das halt so, an der Achse etwas nach unten, so das es einigermaßen mittig hier in unserem Wappen sitzt. Und die Höhe kommt ja auch ungefähr hin. Es müsste eigentlich noch ein Stückchen höher. Da hier ja noch so eine Metall-Unterkonstruktion, wenn man die bauen möchte, darunter kommt. Dieser Punkt, dieser ganze Knick müsste noch ein bischen nach links, sofern wir diesen Abstand der Säule so beibehalten wollen, kann man sich vielleicht hier im Hintergrundbild nochmal ansehen. Könnte aber auch hier kleiner sein, der Abstand, wenn ich mir das genauer ansehe, das ist hier fast nur Daumesbreite neben dem Sockel, also vielleicht müssen wir da gar nicht so viel machen. Sondern diese Säule einfach nur ein bischen näher ran ziehen. Das ist hier der hohe Nebenpfosten. Dann ziehe ich den halt noch ein Stückchen näher ran, sodass es hier oben passt. Und dann brauchen wir da tatsächlich gar nichts mehr dran zu ändern. Die kleine Lücke wie gesagt, können wir problemlos verwenden, für eine Unterkonstruktion. Vielleicht schwingt das hier noch ein bischen weicher. So vielleicht. Und dann ziehen wir uns diese Tangente hier noch etwas länger. Ja, das sieht doch ganz ordentlich aus. Es ist vielleicht, mal schauen, ja es ist schon relativ steil, also es kann schon durchaus hinkommen, vielleicht ein Stückchen zu steil, aber das sind jetzt Feinheiten, da können Sie ja selber einfach mal schauen. Vielleicht ist es so angenehmer. Ja, das sieht ganz gut aus. Und tatsächlich kann man diesen Handlauf jetzt natürlich auch wieder spiegeln, das heißt, das Ende könnte man hier platzieren, wo unser Symetrieobjekt liegt. Kann man sich ja hier durchaus mal in Weltkoordinaten anschauen. Interessant ist ja hier nur die X-Koordinate.Das heißt, wenn wir das hier auf unseren Pfadpunkt übertragen, ist das automatisch an der richtigen Stelle. Und was wir noch machen können, ist wir können die Deckflächen entsorgen. Das sieht man eh nicht. Hier verschwindets im Wappen, und auf der Seite wird es automatisch gespiegelt. Soweit so gut. Wie gesagt, diese Unterkonstruktion könnte man jetzt nach dem gleichen Prinzp bauen, da würde jetzt reichen hier, sicherlich ein Rechteck, Spline, zu neben dem ungefähr auf die Breite des unteren Handlaufs zu bringen und die Höhe hier abzulesen, und dann vielleicht kann man sogar einfach den Originalpfad hier nehmen, macht warscheinlich Sinn. Kopieren, etwas nach unten verlagern, verdoppelt um das mal auf die Schnelle hier zu machen. und dann nehmen wir einfach wieder ein Sweep, packen das hier herein. Da ist das Ganze, genaus das gleiche Problem. Kann auch hier die Deckflächen schon mal wieder ausscahlten, wo wir gerade auf der Seite sind. Hier minus 90 Grad. Oder in dem Fall könnte man auch beide auf plus 90 einstellen, das hätte den gleichen Effekt, und würde den Pfad jetzt einfach nach unten ziehen. Ich lass hier auch mal die Achse zentrieren, dann sehen wir das besser. So Müsste jetzt hier den Punkt etwas ran rücken. Hier vielleicht die Höhe, noch besser anpassen. Schaun wir mal eben, wie das mit der Breite aussieht. Es ist auf jeden Fall ein bischen zu hoch. So, 2,5 breit, einen halben Zentimeter hoch, schauen wir nochmal , wie das mit dem Sweep aussieht. Ein bischen fad hier. Etwas absenken. Genau, dann füllt das genau die Lücke da drunter. Und da müssten wir jetzt noch mal, da sieht man schon wieder das Flackern, die Punkte anpassen, von unserem Pfad. Das das hier besser in die Lücke reingeht. Da sind wir. Ja, und der Rest passt soweit. Dadurch das wir den Pfad kopiert haben, endet's hier genau an der gleichen korrekten Stelle. Und die Höhen der Pfosten müsste man vielleicht jetzt nochmal kontrollieren. Da dürfte auf keinen Fall irgendwo eine Lücke erscheinen, und wir haben den Vorteil, dass wir von dem Rechtecksplan hier auch eine kleine Rundung aktivieren können. Damit das Ganze hier noch eine Phase erhält und noch ein bischen wertiger aussieht, also hier ist tatsächlich noch eine kleine Durchdringung an dem Handlauf, also da müsste man das Achsensystem noch ein bischen tiefer schieben, aber das habe ich ja schon gezeigt, wie das funktioniert. und dann hätten wir tatsächlich den Handlauf hier auch schon fertig.

Bradbury Building visualisieren mit Cinema 4D: Raum modellieren

Lernen Sie, die gängigen Modelliertechniken und Objekte von Cinema 4D kennen und sehen Sie, wie Sie den Innenhof des Bradbury Building modellieren.

5 Std. 27 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Einzeltraining: 59,95
Abonnement: ab € 19,95
Erscheinungsdatum:17.03.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!