Calvinize V

Haare malen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Haare malen ist gar nicht so schwierig, wie es aussieht. Lassen Sie sich in diesem Film von der Technik von Gabor Richter inspirieren.

Transkript

In diesem Video möchte ich mal das Thema "Haare malen" angehen. Und ich bin mir sicher, dass es jetzt einige Leute sagen: Oje, das ist ein Film, die möchte ich mal schnell überspringen, deswegen sage ich jetzt das gleich zum Anfang - hey, Leute, keine Angst, es ist nicht so schwierig, wie es anhört. Man muss jetzt nicht hier eine Zeichenschule belegt haben, und jetzt hier Haare reinmalen zu können. Ich bin, sagen wir, gewissermaßen auch ein bisschen talentfrei was sowas angeht. Aber ihr werdet sehen wie einfach es sein wird. Ja, das hier, das ist auch das finale Bild, so habe ich dann rausgebracht. Und wenn wir mal die oberen Ebenen ausblenden, dann werden wir sehen, dass alles mit einem Hintergrund begonnen hat. Und da rufen, haben wir ein Person reingesetzt, die auch ganz klassisch freigestellt wurde. Mit dem Farbwerkzeug haben wir die Person freigestellt und ich fange mal hier unten an, und wir tasten uns mal nach oben hin. Ja, wir sehen hier harte Konturen, alles hart, alles, ja, mit Zeichenstift, wurde freigestellt - wow. Ja, hier fehlen einige Haare, die sind weg. Ich versuche gerade das Original zu zeigen. So war das mit Haare, Konnte ich jetzt nicht so freistellen, das war viel zu viel Arbeit gewesen. Deswegen habe ich regelrecht hier die harten Konturen gesucht, von den Haaren, und habe das dann hier so freigestellt. Tja, mein Plan war es damals, dass ich selber Haare reinmale und das zeige ich euch mal. Ich habe hier ein extra Ordner, da ist Haare malen. Und ja, es ist schon mal ein völlig anderes Ergebnis, es sieht schon mal wesentlich interessanter aus. Und wie das ausschaut, diese Haare, das zeige ich euch gerade. Ich füge eine Ebene dazwischen, eine Füllebene. Machen wir mal kurz schwarz und dann seht ihr - das sind die Haare, die hineingemalt wurden, um so ein Ergebnis zu bekommen. Ja, wie funktioniert sowas im theoretischen Part? Im Grunde genommen, es ist eigentlich nicht so schwer. Ich erstelle mir mal dazu eine neue leere Ebene. Die konnte man loschen. Und was ich regelrecht mache ist - man nimmt hier ein Pinsel, sucht sich jetzt hier eine Farbquelle raus. Und macht das erstmals ganz standartmassig und malt dann hier regelrecht diese Haare rein. Das Problem ist nur, dass diese sehr, sehr unnatürlich aussehen, finde ich jetzt. Also mir persönlich gefallt es nicht, es kann sein, dass manche Leute sagen: OK, ich bin mir diesem Ergebnis zufrieden. Rein theoretisch ist das hier meine Vorgehensweise, doch praktisch gesehen habe ich noch ein paar andere Veränderungen, die ich vornehme, um den Pinsel besser einzustellen, um wesentlich schone Haare zu bekommen. Und wie das funktioniert, das zeige ich euch im praktischen Teil. Beginnen wir nun mal damit hier ein paar Haare hereinzumalen, um diese harte Kontur erstens wegzubringen, zweitens dem Betrachter das Gefühl zu geben – hey, dieses Bild sieht eigentlich realistisch aus und wurde nicht einfach ausgeschnitten. Was ich dazu mache ist - wie ihr vorher schon gesehen habt - einfach eine neue leere Ebene zu erstellen und diese benenne ich gleich mal "Haare". Kleiner Tipp - benennt sie Haare, weil ihr werdet diese ganzen feinen Pixel hier nicht sehen, ihr werdet nur denken: hey, das ist eine leere ebene, da ist es nichts drinne, dann loscht ihr das. Deswegen benennt es gleich mal "Haare", weil den Fehler habe ich schon öftere mal gemacht. Ich suche mir jetzt so ein Bereich raus, ungefähr hier, diese Stelle. Ich möchte jetzt die linke Seite etwas mit Haaren füllen und ja, dazu macht sich den Pinsel eigentlich wunderbar. Den Pinsel möchte ich nur ein kleines bisschen einstellen, ein kleines bisschen modifizieren, um echtes gutes Ergebnis zu bekommen. Daher achte ich, dass die Harte der Haare auf 100% ist. Ich möchte sehr, sehr harte Haare haben, keine weichen. Weich machen, das kann man später immer noch. Aber die Grundhaare sollten für mich so 100% Harte haben. Ja, in der Regel, sage ich auch die Größe, der Pixel liegt bei mir so zwischen 2 und 3 Pixel. Ich probiere erst mal mit 2, konnte aber auch eventuell sein, dass ich wechseln muss. Jetzt zoome ich mal rein, in diesem Bereich und male mal hier so ein paar Härchen herein. Ich nehme wieder den Pinsel und was ich aber mache - ich brauche ja Haare, also die Farbe der Haare. Und das mache ich, indem ich die Alt-Taste drucke um mir einfach so Bereich aufnehme der Haare. Und jetzt male ich hier drüber und das war auch das Problem, was wir vorher schon hatten - es ist sehr, sehr hart. Also wir haben hier sehr, sehr harte Haare, das gefällt mir schon gar nicht. Aus diesem Grund reduziere ich zuerst einmal die Deckkraft auf 20% und ihr seht - ja, es ist schon mal angenehmer. Manche wurden sagen: hey, ich blasse lieber die 100% und gehe mir der Pixelgröße runter, dann werden sie auch feiner. Es ist besser, wenn wir die Deckkraft auf 20% reduziert, weil die Haare, die ihr malt, überlappen sich. Und der Bereich, da wo sich überlappt, das sieht wesentlich interessanter, auch realistischer sieht es aus. Ich lösche das ganze nochmal, weil jetzt kommt etwas weiteres hinzu. Für die Leute, die ein Grafiktablett haben, die dürfen jetzt freuen. Für die Leute, die jetzt mit einer Maus arbeiten, den kann ich nur sagen: hier lohnt es sich mit einem Grafiktablett zu arbeiten, weil ich persönlich bekomme kein sauberes Ergebnis mit der Maus. Hier macht ein Grafiktablett wirklich sehr, sehr zum Guten, weil ja, es ist, wie gesagt, malen, und wenn ich mit jetzt mit dem Maus klicke und so unterfahre, dann bekomme ich diese schone Schwinge nicht hin. Wen ihr ein Grafiktablett habt, dann aktiviert hier den Pinseldruck. Das sorgt dafür, ich mache mal hier regelrecht die Deckkraft hoher, damit ihr seht, was passiert. Auch die Größe. Wenn ich hier so ganz dezent fein fahre, dann wurde es unterschiedlich dick, und das ist auch, was wir bei den Haaren manchmal haben. Klar, die Haare sind in der Realität nicht unterschiedlich dick, Aber dadurch, dass das Licht unterschiedlich einbricht, verschwinden manchmal die Konturen der Haare und wir haben die Optik, als wäre desto etwas dünner, und an manchen Stellen dicker. So, wie gesagt, Pinseldruck aktivieren, die Deckkraft machen wir runter auf 20% wieder. So, Harte 100 und die Größe mache ich jetzt mal 2. Und dasselbe mache ich jetzt nochmal mit meiner Pinseleinstellung. Picke ich jetzt leicht mit Alt-Taste eine Farbe auf und male jetzt hier dezent drüber. Und ich wische regelrecht Also ich pack hier oben an, fahre ich einmal so runter. Es ist eigentlich sehr willkürlich. Ich versuche jetzt nicht direkt irgendwie eine Linie irgendwie beizubehalten. Ich male so ein bisschen mit dem Schwung rein, um eine gewisse Unregelmäßigkeit zu schaffen. Tja, falls ihr euch jetzt fragt, warum nicht mehr Deckkraft, weil dann spart man sich auch eine ganze Menge Arbeit. Es ist wirklich so, dass man am Anfang leider nicht so viel sieht, also von diesem Bild Ergebnis. Es ist leider so. Aber nach einer gewissen Zeit, wenn ihr mal jetzt vielleicht so 5 bis 10 Minuten damit verbringt, hier jetzt Haare hereinzumalen, dann überlappt sich des und sieht sehr, sehr naturlich und noch realistisch aus. Und habt keine Angst einfach mal so ein paar Härchen herauszumalen - das hat mir hier nicht gefallen - wie solche hier, weil die sorgen auch dafür, dass dieses Bild wesentlich interessanter oder auch echter aussieht. Zum Empfehlen ist aber auch immer wieder mal die Haarfarbe zu wechseln. Ich nehme hier so jetzt etwas dunklere Haare, weil wir haben auch hier dunklere Haare hier im Spiel. Dann male ich regelrecht so ein bisschen drunter mit Schwung. Der Versuch oft oben anzupacken und den Schwung nach unten zu geben, für Leute, die sagen: Hey, die Richtung, die gefallt mir nicht so, die können einfach die R-Taste drücken, das Bild herumdrehen und vielleicht dann so etwas gemütlicher schwingen. Für Leute, die sagen: OK, das ist besser für mich. Aber ich denke diese Richtung, die passt ganz gut für mich. So, wie gesagt, immer wieder mal die Farbe wechseln, ein paar Härchen herausmalen, und ihr könnt auch diesen Übergang, diese Kontur, diese hier, grad hier etwas mehr drüberfahren, dann verschwindet diese harte Übergang und man sieht den kaum. Ich mache das jetzt ein paar Minütchen, ihr könnt mehr ein kleines bisschen noch weiter zu schauen, wobei ich ja eher glaube, dass ihr mir zuschaut. Und male ein bisschen drüber. Bei mir sieht es jetzt ein bisschen einfach und simpel aus, ich kann mir vorstellen, für die Leute, die das jetzt daheim probieren, entweder die grade mitmachen oder vielleicht nach diesem Video angefangen werden die Haare zu malen. Falls euer Ergebnis jetzt nicht so aussieht wie bei mir - keine Sorge, ich habe am Anfang echt üben müssen um das hinzukriegen. Ich habe auch gebraucht um zu wissen, wie diese Pinseleinstellung gemacht werden müssen, damit sie einigermaßen gut aussehen. Ich kann nur euch nah liegen. Übernimmt hier diese Einstellung - Deckkraft 20%, Pinseldruck, Harte 2 Pixel - Die hat hier jetzt gepasst, es konnte manchmal sein, dass man vielleicht 3 nehmen musste. Die Harte 100% und dann übt ihr das eine ganze Weile. Und irgendwann werdet ihr ein Meister Haare malen sein, und dann macht ihr schon kein Kopf mehr weh, wenn ihr irgendwann ein Bild freistellen müsste, was dann heißt so: Oooo, aber die Haare! Die Haare, das ist immer das Leid, immer das Üble. Aber wenn ihr das paarmal gemacht habt, dann ist es kein Problem mehr. Also, ich tu lieber Haare malen, anstatt irgendwie so die freizustellen da in diesem Bereich. Das ist mir viel zu stressig. So. Schauen wir uns das Ergebnis mal an. Und mache vorher-nachher. Ohne Haare und jetzt mit ein paar Haaren, die wir reingemalt haben. Und ganz ehrlich, wer soll das hier aus dieser Sicht erkennen, ob diese Haare echt sind oder die gemalt sind? Zumindest sind diese harten Konturen weg und wir haben ein paar fliegende Härchen. Ihr könnt noch weitere Härchen nehmen, die ein bisschen rausgehen, wenn es ein bisschen wedelt. Keine Ahnung, vieleicht, war da ein bisschen Wind in dem Spiel. Da sieht ja kein Mensch, wer soll das erkennen? Wenn ich richtig rein zoome, dann werdet ihr schon das gewissermaßen erkennen. Aber ja, so ist drum, wer zoomt in solche Bilder so nah rein? Wenn ich meine Haare habe, dann sind die soweit eigentlich OK, aber ich werde noch ein paar Funktionen vornehmen und zwar möchte ich die noch ein kleines bisschen weicher malen. Ich schaue mal, ob das jetzt hier Sinn macht. Ich gehe dazu aus Filter - Weichzeichungsfilter - und dann Gaußscher Weichzeichner Dann gucke ich mal hier eine Radius. Es ist jetzt auf 2 Pixel ungefähr, das ist viel zu viel. Ich mache hier mal 0,2, dann schau ich vorher-nachher. Das tut sich nicht viel, machen wir 0,5. Ja, seht ihr? es wird jetzt wesentlich weicher. Ich hoffe, dass ihr das erkennen könnt. Mir ist schon fast zu weich, ich mache hier 0,3. Ne, ich lasse es bei 0,2, es ist ganz dezent, ein bisschen weicher. Ja, so gefallt mir das schon viel, viel besser. Ich bestätige das Ganze. Und was ich als weiteres mache ist, dass ich ein bisschen Rausch hinzufuge. Wenn ich hier diese Haare anschaue, also diese originalen Haare, dann erkennt man ja da ist schon ja, die sind nicht ganz so glatt, das ist ein bisschen Rauschen drinne. Das möchte ich jetzt bei meiner auch haben. Dazu sage ich jetzt hier Filter - Rauschfilter - dann Rauschen hinzufugen. Dann nehme ich ganz geringer Wert. Schreiben wir hier so 0,5 erst einmal, nicht gleichmassig, sondern Normalverteilung aktiviere ich hier. Ich mache vorher-nachher. Ihr könnt auch die Haare ein bisschen nah auswählen, Ich mache 0,7 Nehmen wir mal ein Pixel, schauen was da passiert. Ja, es ist ein dezentes Rauschen drinne und der Übergang ist wesentlich besser, finde ich. Ich zoome mal raus. Vorher-nachher. Ich setzte mal eine Ebene drunter. Farbflache ist egal. Also schwarz macht hier in dem Fall ganz gut und ihr seht: Im Windeseile habe ich jetzt diese Haare reingemalt und ich finde die eigentlich, ja, ich finde die eigentlich echt gut. Also, konnte man annehmen, das sind realistische Haare, Hier haben wir viel rot. Geht auch bei Blonden, bei Rothaarigen, bei schwarzhaarigen Frauen das funktioniert eigentlich ganz gut. Also daher wenn ihr wieder mal ein Bild freistellt, und die Haare leider untergehen, habt keine Angst, versucht mal Haare reinzumalen. Und ich wünsche Euch viel Spaß beim Malen von Haaren.

Calvinize V

Lassen Sie sich die 50 besten Tipps und Photoshop-Techniken von Calvin Hollywood rund um die Themen Body- und Porträtretusche, Looks, Lichteffekte, Farbspiele uvm. erklären.

6 Std. 57 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!