Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Grundlagen des Marketings

Güterkategorien und Einordnung

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Zunächst sollten die beiden Güterarten bzw. -kategorien voneinander abgrenzt werden.
02:50

Transkript

In diesem Kapitel werden wir auf Konsumgüter- und Industriegütermärkte eingehen und uns die Ausgestaltungsmöglichkeiten des Marketings bezogen auf diese zwei Marktformen näher anschauen. Zunächst sollten wir die Güterarten, die auf diesen zwei Märkten gehandelt werden, abgrenzen. Zu unterscheiden sind die Güterarten Konsumgüter und Industriegüter. Konsumgüter sind Verbrauchs- und Gebrauchsgüter, deren Absatz sich speziell an Konsumenten beziehungsweise Verbraucher richtet, also auf der Endstufe des Wirtschaftsprozesses. Sie werden somit von privaten Haushalten nachgefragt. In dieser Kategorie ist weiter zu unterscheiden zwischen: Private Verbrauchsgüter, das sind Verbrauchsgüter, die wie der Name sagt, verbraucht werden, zum Beispiel Lebensmittel. Private Gebrauchsgüter, das sind Gebrauchsgüter, die damit gebraucht werden, wie zum Beispiel ein Auto oder ein PC. Industriegüter sind dagegen Produkte oder Leistungen, die zur Produktion anderer Güter oder Leistungen verbraucht oder verwendet werden. Es sind also keine Endverbraucher, sondern gewerbliche Abnehmer. Die Güter werden also von Organisationen nachgefragt. In dieser Kategorie ist weiter zu unterscheiden zwischen: Gewerbliche Verbrauchsgüter, das sind Produktionsgüter, die verbraucht werden, wie Öle, Schmierstoffe, oder Fette. Sowie gewerbliche Gebrauchsgüter. Das sind Investitionsgüter, in die man also investiert, um andere Produkte wiederum zu erzeugen. Bei Konsumgütermärkten spricht man vom B2C-Markt. das heißt B für 'business', C für 'consumer', bei Industriegütermärkten vom B2B-Markt, also 'business to business'. Daher gibt es auch die Unterscheidung zwischen B2C- und B2B-Marketing. Dieses Verhältnis lässt sich durch die nachfolgende Abbildung nochmal genauer verdeutlichen. B2C bedeutet demnach, dass die Leistung von einem Gewerbetreibenden angeboten wird, also 'business', und von einem Endverbraucher, sprich 'consumer', nachgefragt wird. Dagegen bei B2B agieren zwei Gewerbetreibende. Ein Gewerbetreibender bietet einem anderen Gewerbetreibenden seine Leistung an.

Grundlagen des Marketings

Erlernen Sie die Grundlagen des Marketings von den Begriffsdefinitionen über die Analyse bis hin zur strategischen und operativen Planung.

2 Std. 58 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:03.08.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!