NAS mit Synology für Profis

Grundlagenwissen: Netzwerk-Protokolle

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Hier geht's um Netzwerk-Grundlagen und Protokolle: Lernen Sie TCP/IP sowie die gängigen Dateisystem-Protokolle SMB, NFS und AFP kennen!
02:46

Transkript

So oder so ähnlich können wir uns unser heimisches Netzwerk vorstellen. An den Internet Router mit WLAN sind zum Beispiel ein PC oder Notebook, ein Medienplayer, ein Festplatten-Rekorder und ein Smart TV angeschlossen und natürlich unser NAS. Der Internet Router und alle mit ihm verbundenen Geräte müssen die gleiche Netzwerk-Hauptadresse benutzen, damit sie sich untereinander verstehen, und die beginnt in unserem Fall mit 192.168.0.1 und der Zahl 1 an der letzten Stelle für unseren Router. Unser NAS hat natürlich zu Verbindung mit dem Router ebenfalls eine eigene Adresse, die sich wie bei allen anderen Geräten auch nur in der letzten Stelle unterscheiden und die gesamte Adresse somit einzigartig machen. Für eine typische Heimnetzwerkadresse, die mit 192.172 oder vielleicht 10 beginnt, gibt es übrigens einen technischen Grund. Hierbei handelt es sich um private IP-Adressen, die im Internet nicht geroutet werden, also benutzt werden können. Die Umsetzung in eine öffentliche, vom Internet erreichbare Adresse übernimmt immer unser Router. Solche Adressbereiche werden für die private Nutzung aus dem öffentlichen Adressraum des Internets ausgespart, damit man sie ohne zusätzlichen administrativen Mehraufwand innerhalb lokaler Netzwerke beliebig verwenden kann. So eine private Adresse ist vom Internet aus nicht sichtbar oder erreichbar. Ihr Router erhält nämlich für die Verbindung zum Internet eine andere, eine öffentliche Adresse vom jeweiligen Internetanbieter, die dann auch vom Internet aus erreichbar ist, zum Beispiel dann, wenn man von unterwegs auf sein Heimnetz zugreifen will. Diesen Vorgang des Adresstausches sozusagen nennt man auch Network Address Translation oder kurz NAT, NAT. Alle unsere an das Netzwerk angeschlossenen Geräte kommunizieren über das TCP/IP-Protokoll miteinander. Zusätzlich aber benötigen wir noch ein weiteres Protokoll, mit dem wir ganze Dateien, wie Videos oder Musik über unser Netzwerk verteilen, streamen oder herunterladen können. Das erledigen verschiedene Zusatzprotokolle, wie das verbreitete SMB oder Server-Message-Block-Protokoll, dann gibt es noch NFS oder Network-File-System, sowie AFP oder Apple-Filing-Protokoll. Egal, welches dieser Protokolle Ihre einzelnen Geräte unterstützen, wichtig ist nur, dass auf Ihrem NAS alle diese Protokolle gleichzeitig aktiviert sein müssen, damit es mit Ihren verschiedenen Geräten, je nach verwendetem Protokoll auch Dateien austauschen kann.

NAS mit Synology für Profis

Verbinden Sie Ihren NAS mit den verbreiteten Wiedergabe-Geräten und greifen Sie per Internet und entsprechender VPN-Verbindung jederzeit auf Ihre Daten zu.

1 Std. 49 min (16 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!