Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Calvinize V

Großartige Bilder mit dem Plug-in Topaz

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Vorsichtig eingesetzt werden die Aufnahmen mit den vorgestellten Topaz-Plug-ins etwas schmutziger im Look. Erfahren Sie in diesem Video, wie Sie mit Topaz tolle Ergebnisse in der Bildbearbeitung erreichen und welche Einstellungen hierfür gut sind.

Transkript

Nun geht es um ein sehr umstrittenes Plugin, das sehr viele Vorteile hat, aber auch leider einige Nachteile. Ich rede von den Plugins von Topaz. Topaz Labs bietet viele verschiedene Plugins an. Ich hab' eigentlich zwei regelmäßig im Einsatz und finde die von der Auswirkung her absolut gigantisch. Ich weiß jetzt nicht, wann Ihr diesen Film sehen werdet. Als ich den Film produziert habe, hat dieses Plugin umgerechnet noch 30 Euro gekostet. Ich hab' mir zwei davon geholt. Das ist super fair vom Preis her. Ihr werdet aber auch gleich sehen, dass dieses Plugin einige Nachteile hat. Man muss da schon das richtige Bildmaterial haben beziehungsweise die Einstellungen nicht übertreiben. Ich werde mir mal die Ebene duplizieren und werde Euch erstmal in der Theorie die zwei Filter vorstellen, die ich selbst nutze, die für mich sinnvoll sind. Dann könnt Ihr ja selbst entscheiden, ob die für Euch in Frage kommen. Da haben wir zum einen von Topaz Labs den "Topaz Clarity"-Regler. Der ist so etwas wie der Detail Extractor in Nik Software. Er gleicht Tiefen und Lichter an. Dadurch hat man die Möglichkeit, ein bisschen einen HDR-Look zu generieren. Es gibt hier an der Seite jede Menge Presets, an denen Ihr dann immer sehen könnt, wie diese Filter wirken. Fragt mich jetzt nicht, was da passiert, jetzt zum Beispiel ist gar nichts passiert. Ich werde jetzt einfach mal hier so ein paar Regler bedienen. Dann seht Ihr schon, man bekommt mehr Style, mehr Kontrast. Ich werde Euch in der Praxis aber auch nochmal die genauen Einstellungen zeigen, die ich herausgefunden habe, die wirklich sinnvoll sind. Dann bestätigen wir das Ganze mal. Ihr seht schon, das dauert eine Weile. Jetzt muss ich ganz langsam reden oder wir schneiden es später heraus. Wir lassen's jetzt einfach mal. Genießt noch ein klein wenig meine Stimme... Vielleicht schon mal der erste Nachteil: dass es so lange dauert. Der zweite Nachteil ist die Vorschau. Man hat hier fast nie ein gutes Vorschaubild. Das werdet Ihr jetzt gleich sehen bei Topaz Detail. Hier schon mal der Vorher-Nachher-Vergleich. Ja, das ist schon mal ganz ordentlich. Aber wie gesagt, in der Praxis seht Ihr dann meine coolen Einstellungen, und dann wird Euch das viel besser gefallen. Der zweite Filter von Topaz, den ich gern noch nutze, ist Topaz Detail. In der dritten Version bereits. Den öffnen wir jetzt auch mal. Auch hier werde ich Euch im Praxisteil nochmal die genauen Einstellungen zeigen, aber jetzt werdet Ihr gleich den richtigen Nachteil dieser Software sehen. Schaut Euch das mal an: Wer will SO bitte schön arbeiten? Wenn man hier etwas näher heranzoomt, dann kommt irgendwann mal so ein Punkt, wo man sagt: Jetzt sieht es nicht mehr ganz so schlimm aus, aber in der Regel, wenn man ganz herausgezoomt ist: Man öffnet dieses Programm und hat eigentlich schon gar keine Lust mehr. Topaz Detail ist dafür da, ein Bild zu schärfen, diese feinen Kontraste zu gewinnen. Ihr seht das jetzt schon: Es sieht ein klein wenig anders aus. Dazu aber auch gleich mehr in der Praxis. Also Topaz Clarity eher für Tiefen/Lichter angleichen und Topaz Detail für diese feine Schärfe, für dieses Grafische, Illustrierte. In beiden Fällen kann es sein, dass die Aufnahme danach etwas schmutziger wird. Das muss man dann leider in Kauf nehmen. Aber wie gesagt, dazu dann mehr in der Praxis. Dann will ich Euch jetzt mal verraten, mit welchen Einstellungen ich eigentlich ganz gut fahre, hier bei solchen Bildern, und was ich mir dabei denke. Dazu gehen wir jetzt wieder in den Filter "Topaz Labs". Wir fangen mal an mit dem Detail-Filter, um etwas mehr Details im Bild zu gewinnen. Da ist es so, dass man ein bisschen seine Einstellungen finden muss, denn der Filter kann auch ganz schön mal in die Hose gehen. Die Presets finde ich zum Beispiel nicht so toll. Scott Kelby hat mir da übrigens mal eine E-Mail geschrieben. Ich war mal mit ihm auf einem Live-Seminar, auf der Bühne, und da hat er gesagt: Hey, Du hast doch mal den Topaz Detail erklärt. Bei mir sieht der total schrott aus, was muss man da machen? Ich werde es Euch jetzt einfach mal so erklären, wie ich es ihm erklärt habe. Ich habe überwiegend die "small details", also die kleinen Details im Bild genutzt. Normalerweise sieht das Ganze erstmal so aus. Viele bringen alle Regler nach rechts. Die großen Details, die mittleren und die kleinen. Dann wirkt es aber für mich schnell so nach einem Hochpass-Filter. Eigentlich noch schlechter als ein Hochpass-Filter. Ich selbst habe für mich herausgefunden: Eine Kurve sieht in etwa so aus, dass ich viele kleine Details ins Bild bringe, die noch so ein klein wenig "booste" - das klingt ja richtig cool. Dann ein bisschen mittlere Details und die auch ein klein wenig booste. Und die großen Details eigentlich so gut wie gar nicht. Das sieht jetzt erstmal total schrottig aus. Aber naja, es ist halt die Vorschau. Einfach ignorieren. Drückt mal auf OK. Ich habe auch herausgefunden, dass es besser ist, diesen Filter etwas übertrieben einzusetzen und dann lieber die Deckkraft zu reduzieren, als wenn man in diesem Topaz Backend, was ja eigentlich totaler Horror ist, da schon versucht, die perfekten Einstellungen zu finden. Schauen wir mal...vorher...nachher, Ihr seht jetzt gerade an den Armen, am Shirt, diese ganzen Details, das finde ich richtig cool. Jetzt würde ich wahrscheinlich die Deckkraft reduzieren und gegebenenfalls vielleicht noch so ein bisschen die Person frei maskieren. Dann hab' ich schon so ein bisschen diese grafische Bildwirkung. Das war jetzt Topaz Detail. Jetzt wenden wir nochmal den Topaz Clarity an, der wie gesagt immer dann gut zur Geltung kommt, wenn es darum geht, Tiefen und Lichter anzugleichen. So ähnlich ein bisschen wie der Detail Extractor. Ich finde ihn noch ein bisschen besser, noch ein bisschen feiner. Nik Software nutze ich überwiegend für die anderen Filter. Wenn es darum geht, Tiefen/Lichter anzugleichen. Ja, Clarity ist da für mich ein bisschen vorne. Wir nehmen mal diese Einstellung von vorhin zurück. Ich musste viel herumexperimentieren, um herauszufinden, dass man eigentlich so mehr diese Mikrokontraste nutzt, das ist eigentlich der tolle Regler. Dadurch sind mir die Tiefen aber noch zu dunkel. Wenn man jetzt den mittleren Kontrast nach links bringt, und ruhig etwas extremer, und auch den hohen Kontrast... ...dann bekommt man schon fast so einen Fotomatix-Effekt. Der gefällt mir sehr gut bei diesem Bild. Auf keinen Fall werde ich den mit 100 Prozent anwenden. Ich drücke hier definitiv mal OK. Aber ich weiß jetzt schon, dass ich den Effekt vielleicht später auf 30, 40 Prozent stelle. Es geht einfach nur so ein bisschen um diesen Look im Bild. Ich hab's ja vorhin schon erwähnt, dass diese Filter die Bilder auch schmutzig machen. Damit muss man fast leben, dass dieser Eindruck entsteht. Das ist ja auch oft der Hauptlook, dieses Raue, dieses Schmutzige. Jetzt schauen wir einfach mal... vorher...nachher... Das kann man jetzt in der Deckkraft reduzieren. Ich gehe jetzt mal hier auf 30, 40 Prozent und würde wahrscheinlich sogar die Person noch ein bisschen ausmaskieren. So, machen wir mal die Person mit 60, 70 Prozent zurück. Dann schauen wir uns nochmal den Vorher-Nachher-Vergleich an. Vorher...nachher..., vorher...nachher... Kein großer Unterschied. Ihr müsst für Euch auch ein bisschen entdecken, wann kommt welcher Filter gut. Dieser Clarity eben eher, wenn es um Tiefen und Lichter geht. Und Topaz Detail ist wirklich super, wenn es um die feine Schärfe, die feinen Details geht. Aber bitte dran denken: Vorsichtig einsetzen! Beziehungsweise einfach damit leben, dass die Aufnahme dadurch etwas schmutziger, etwas rauer wird. Das ist ja der Sinn der Sache.

Calvinize V

Lassen Sie sich die 50 besten Tipps und Photoshop-Techniken von Calvin Hollywood rund um die Themen Body- und Porträtretusche, Looks, Lichteffekte, Farbspiele uvm. erklären.

6 Std. 57 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!