Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

After Effects CS6 Grundkurs

Green-Screen-Verfahren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
After Effects ermöglicht das Freistellen mit dem Green-Screen-Verfahren. Dabei wird ein Darsteller oder eine Szene vor einem grünen oder blauen Hintergrund aufgenommen und danach freigestellt.
08:18

Transkript

Eine oft genutzte Art des Freistellens ist auch, dass sogenannte Greenscreen-Verfahren, bei dem ich einen Darsteller oder eine Szene vor einem grünen oder blauen Hintergrund aufnehme, und das Ganze in After Effects dann freistelle. Gehen wir hier mal auf: Datei Importieren , und importieren wir uns als Allererstes mal so eine Datei, hier habe ich - so ein Interview vor einer Greenscreen, klicke mal auf Öffnen, und erzeuge daraus hier auch eine neue Komposition, wir ziehen den Clip dafür schnell mal, auf das Icon für eine neue Komposition, After Effects liest jetzt hier die Eigenschaften des Clips aus, und erzeugt dann hier eine neue Komposition. Der Clip sieht noch etwas seltsam gedehnt aus hier, das liegt daran, dass ich die Pixel-Seitenverhältnis-Korrektur nicht aktiviert habe, und das machen wir jetzt hier mal, durch Anklicken dieses Icons, und dann interpretiert After Effects auch das 16:9-Format korrekt. Jetzt möchte ich gerne diesen Greenscreen, der relativ gut ausgeleuchtet ist, hier oben gibt es eine leichte Schwachstelle und hier unten, den möchte ich jetzt freistellen, und der Filter, der sich dafür am besten eignet, das ist der Filter Keylight. Den suchen wir jetzt einfach mal, ich gebe das Wort hier ein, und finde den Keylight-Filter, und den ziehen wir jetzt hier einfach mal auf den Clip drauf. Keylight hat unglaublich viele Parameter, aber keine Panik, wir schauen uns davon nur die wichtigsten an, als Allererstes mal die Eigenschaft Screen Color, das ist nämlich das, was man benutzt, um erst mal zu definieren, welche Farbe ich herausrechnen möchte, in dem Fall ist es hier so ein Grün, wir wählen das hier mal an - und jetzt sieht man, wir können durch diesen Clip schon hindurchschauen. Die Greenscreen war leider nicht groß genug, das heißt, wir haben hier auf der linken Seite noch so einen Bereich, der jetzt - abgeschnitten ist. Hier gibt es extra eine Eigenschaft Source Crops, und da kann ich hier auf der linken Seite, also Left, einfach bisschen was wegschneiden. Das bleibt jetzt hier schwarz, das ist die sogenannte Kanten-Farbe, wir können aber auch - hier umschalten, in einen Reflect - das ist keine gute Eigenschaft, weil dann reflektiert er hier das Ganze noch mal - klicken mal hier Repeat - ist glaube ich besser, dann würde hier diese Kante noch mal erweitert. Wenn mir das alles nicht gefällt, kann man ja auch einfach mal, wenn wir hier die - wir können das auch auf Transparenz 0 stellen, dann sehe ich gerade Edge Color Alpha 0, Okay. Ehrlich gesagt benutze ich das meistens nicht, man sieht es schon dadurch, dass ich hier so "rumgefrickelt" habe, sondern ich benutze tatsächlich meistens, wenn ich das noch mal auf 0 setze hier, ich benutze meistens einfach eine Maske, das heißt, ich nehme ein Rechteck-Werkzeug und ziehe jetzt hier einfach so einen Rahmen über die Clips, und dann habe ich auch den Bereich hier weggeschnitten. Aber das ist, unterm Strich, Geschmackssache, ob man das in diesem Filter macht oder einer Maske. Wir sehen trotzdem noch ein paar Schwachstellen, hier ist es noch so ein bisschen - grau hinterlegt, woran liegt das - das liegt daran, dass hier nicht einfach nur das Grün rausgerendert wird, sondern es wird so eine Differenz-Matte erstellt, und die grüne Farbe wird sozusagen davon jetzt einfach rausgerechnet, abgezogen, so dass Schattierungen noch übrig bleiben. Das ist noch besser zu sehen, würden wir jetzt mal - irgendwas in den Hintergrund laden, ich hole mir mal hier ein neues Bild, und ich finde das netter, wenn der Alex und ich hier, vielleicht so ein bisschen am Strand stehen würden, gucken wir mal, dieses Element könnte ich mir gut vorstellen, das hat so ein bisschen Urlaubsstimmung - das ziehen wir jetzt einfach per Drag and Drop mal hier in den Hintergrund. Da sieht man es jetzt ganz gut drauf, diese Schattierungen, die an der Stelle natürlich norm-störend sind, vielleicht würde es gar nicht auffallen, wenn ich hier nichts weggeschnitten hätte, aber wir wollen das noch ein bisschen optimieren, deswegen wähle ich den Clip wieder aus, gehe jetzt hier in das Fenster Effekteinstellungen zurück, und hier habe ich als Allererstes mal die Möglichkeit zu sagen, wie viel von dem Grün möchte ich rausrechnen, und zwar ein bisschen mehr - da sieht man, da verschwindet schon deutlich mehr an Grünem, aber es kann auch sein, dass beispielsweise hier, das Hemd oder andere Bereiche leicht transparent wirken, das kann man überprüfen, indem man hier in dem Keylight-Effekt unter View, mal sich die sogenannte Screen Matte anschaut. Das ist eine schwarz-weiß Maske, das ist der Alpha-Kanal. Alles, was jetzt hier schwarz ist, ist unsichtbar - alles, was weiß ist, ist sichtbar. Und hier sind natürlich noch so ein paar Bereiche innen drin, die gerade dadurch, dass ich jetzt hier die Screen Matte verstärkt habe - dadurch ist natürlich hier das Ganze dunkler geworden, mehr [inaudible] worden, aber natürlich kommt jetzt hier auch mehr aus dem [inaudible] und hier vorne aus der Box. Das wird eigentlich alles leicht transparent, und wir könnten, wenn wir die Ebene mal auf Solo stellen, und von Screen Matte wieder umschalten auf das Finale Ergebnis, hier Final Result, dann kann man hier erahnen, dass das After Effects Transparenz-Raster, wenn es hier aktiviert ist, so ein bisschen durchscheint, und das ist sicherlich nicht ganz das, was wir hier haben wollen. Also müssen wir den Keyer weiter ein bisschen verfeinern, blenden mal den Hintergrund wieder ein, und gehen auch noch mal kurz, hier im Keylight-Effekt, auf die Screen Matte. Hier kann ich nämlich die Screen Matte weiter einrichten, da gibt es die Eigenschaft Clip Black - wir nehmen das hier ein bisschen - zurück, die Screen Gain, hier sehen wir jetzt schon wieder so ein bisschen dunkle Bereiche, wo es gerade wieder sichtbar wird, gerade wieder zum Vorschein kommt und mit Clip Black, kann ich die einfach wegschneiden. Und mit Clip White, das ziehe ich hier ins Negative, blende ich sozusagen diese hellgrauen Bereiche aus, so dass ich jetzt hier eine wirklich saubere Maske bekomme, einen sauberen Übergang, hier in dem schwarzen und dem weißen Bereich. Schalten wir wieder zurück auf Final Result, sieht man jetzt hier den Übergang vom Keying - lasse mal laufen - und auf die Art und Weise habe ich das hier ganz gut - freigestellt. Jetzt - nanu, was passiert da denn - wird da irgendetwas in die Box gelegt - sieht auf jeden Fall witzig aus - würde ich mir gerne mal ohne den Effekt anschauen, wir können den Effekt jederzeit ausblenden, ja, anscheinend wirklich, da verschwindet irgendwas - in der Box - wie auch immer! Effekt schnell wieder einblenden. Ein paar Dinge, die ich noch nicht ganz optimal finde, ich kann zum Beispiel hier eine etwas - weichere Maske hinzufügen - ich übertreibe es mal - da wird es hier sehr weich, meistens Werte zwischen 0 und 1, je nachdem - sehr kleine, weiche Übergänge hier. Und ich habe zwei Methoden: Soft- und Hard Color. Wenn wir es mal abspielen - sieht man vielleicht hier so ein bisschen Rauschen drauf, und wenn ich das umschalte auf Hard Color - ist ein bisschen heller - und ich habe jetzt hier, eben auch kein Rauschen mehr, ist also oftmals die etwas bessere Methode, sorgt auch für einen etwas härteren Übergang manchmal, das ist vielleicht ein bisschen der Nachteil. Und dann gibt es noch - die Möglichkeit aus dem Vordergrund ein bisschen was von dem Grünen rauszunehmen, und das Ganze ein bisschen vielleicht zu entsättigen, und hier - diese Vordergrund-Farb-Korrektur durchzuführen - können wir her auch Suppress sagen, ich möchte also Grün ein bisschen rausrechnen, das vielleicht - wo haben wir es hier - nehme ich den Farbton - das ist zu viel - ist ein bisschen schwierig einzustellen, das Rädchen, doch - sehr - sehr vorsichtig - wir nehmen einfach ein bisschen Sättigung hier - vielleicht raus - vielleicht ist es eine bessere Idee, später den ein oder anderen Farb-Korrektur-Effekt hier hinzuzufügen, weil es wird hier doch ein bisschen rotstichig jetzt gerade, ich schalte das Ganze hier mal wieder aus und auch die Sättigung wieder zurück auf 0, dann habe ich wieder den ursprünglichen - naja, vielleicht ein ganz kleines bisschen - na, jetzt habe ich nicht mehr hier so die - Grünbereich mit drin - Auf jeden Fall, mit dem Keylight-Effekt bekommt man sehr gute Ergebnisse, beim Freistellen, gerade wenn das ein guter Key im Hintergrund ist, wenn ich also eine gleichmäßige grüne oder blaue Wand habe, dann hat man mit diesem Keylight-Filter auch schon eine Menge Spaß, beim Freistellen von Personen und Elementen.

After Effects CS6 Grundkurs

Erstellen Sie mit After Effects CS6 eindrucksvolle Grafikanimationen und kinoreife visuelle Effekte für die Präsentation am Fernseher, am PC oder auf mobilen Endgeräten.

5 Std. 23 min (43 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!