Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Creative Cloud im Überblick

Grafikdesign mit Illustrator

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Adobe Creative Cloud beinhaltet mit Illustrator ein Zeichen- und Grafikprogramm für die Umsetzung von Logos, Infografiken und Vektordesigns. Dieses verändert die Größe einer Grafik ohne jeglichen Qualitätsverlust.
11:21

Transkript

Adobe Illustrator ist ein Zeichen- und Illustrationsprogramm. Hiermit können Sie kleine Poster, Flyer, Postkarten, aber natürlich auch User-Interface-Designs und vieles mehr illustrieren. Oft wird es auch für Infografiken benutzt. Wir wollen uns anhand eines einfachen Beispieles mal einige Vorteile von Illustrator anschauen. Gehen wir auf: Datei neu. Und hier sieht man schon, ich kann Dokumente für Druck, Web, Geräte, Video und Film oder einfach so ein AGB-Dokument, vielleicht für eine Online-Grafik, erzeugen lassen. Wir gehen mal hier auf ein Druck-Dokument. Das Ganze ruhig A4. Ich möchte es im Querformat haben. Wir können einen Anschnitt definieren, wobei das brauche ich jetzt für mein Logo nicht, was ich zeigen möchte und ich finde erweiterte Eigenschaften, wie zum Beispiel, den Farbmodus, ob CMYK oder RGB und die Qualität der Raster-Effekte. Wir nennen das Ganze einfach mal Logo und erzeugen jetzt hier ein neues Dokument. Ein Logo kann ja mit Grundformen anfangen, wir nehmen mal einen Kreis. Wenn man das sehr präzise machen möchte, klickt man einfach mit dem Bar-Check hier rein: Ich kann sagen, ich hätte gerne eine Breite, und eine Höhe von 50 mm. Den können wir entsprechend an die Stelle verschieben, wo wir beginnen wollen. Und wir können das Aussehen definieren: Hier beispielsweise eine Kontur von, sagen wir mal, 20 Punkt Dicke... Vielleicht ein bisschen doll... Nehmen wir hier 16 Punkt. Jetzt hätte ich gerne nicht nur einen Kreis, sondern gleich ein paar mehr Kreise. Und dafür kann so ein Objekt, was ich hier in der Ebenenpalette sehe, mein Pfad, ein Aussehen bekommen. Dieses Aussehen ist zum Beispiel nur Kontur und Fläche, aber ich kann auch Effekte hinzufügen, wie zu Beispiel hier, den Transformationsfilter. Ich möchte nicht einen Kreis haben, sondern drei. Ich aktiviere mal die Vorschau. Und die wollen wir hier alle ein bisschen verschieben, sagen wir einfach mal: 60 mm. Und wir nehmen auch nur zwei Kopien. Das reicht mir jetzt in dem Fall vollkommen aus. Mit OK kann ich das Ganze bestätigen. Ich dupliziere mir das einfach mal mit gedrückter Alt-Taste hier unten so in Etwa hin. Und sage hier für das zweite Objekt: Transformieren. Ich möchte nur noch eine Kopie haben. Die beiden können wir als aller Erstes jetzt mal umwandeln, das heißt jetzt ist es ja noch ein Live-Effekt, ich kann die einzelnen Ringe sozusagen nicht bearbeiten. Wir nehmen hier aber noch einmal die Fläche raus, wir wollen nur eine Kontur haben. Also gehen wir folgendermaßen hin, wir sagen als erstes: Objekt Aussehen umwandeln, um meine Ebene Live-Effekte umzuwandeln in entsprechend bearbeitbare Gruppen, wie man jetzt hier sehen kann. Ich habe hier also jetzt hier mehrere Kreise. Wir können die jetzt entsprechend anfassen, ausrichten, beispielsweise mittig. Und so sieht das Ganze schon ganz gut aus. Und jetzt muss ich die Gruppierung aufheben. Das macht man hier unter: Objekt - Gruppierung aufheben Und da man das gleich mehrfach machen muss, kann man auch Umschalt--Steuerung-G machen so kommt man ganz gut zum Zug. Jetzt möchte ich die einzelnen Bereiche hier individuell füllen. Also gehen wir hier einmal in Objekt. Sagen, dass wir das Objekt auch noch einmal umwandeln wollen und wählen hier die Flächen ab, wir wollen nur die Konturen umwandeln. Und jetzt habe ich hier füllbare Konturen. Auch dabei Illustrator-erzeugt, dabei viele verschiedene Gruppen. Wir werden es hier sehen können, wie ich als aller erstes meine Gruppierung aufheben wieder auflösen kann. Jetzt gibt es auch interaktive Malwerkzeuge, um jetzt zum Beispiel meine Elemente mit Farben zu füllen. Gehen wir mal hier in meine Farbpalette. Und wir fangen mal mit so einem Blauton an. Und wechseln jetzt mal auf das Werkzeug: Interaktiv Malen. Damit kann ich nämlich schnell die einzelnen Element füllen. Wir nehmen jetzt mal einen Gelbton und wir sehen, wir können jetzt hier das Ganze umwandeln und jetzt sagen, dass wir hier diese Fläche, und diese Fläche und diese und diese und diese mit Gelb füllen wollen. Wir wollen mit Schwarz entsprechend diese Fläche füllen. Nehmen wir noch einmal die und die hier mit dazu. Diese, diese und... die hier müsste eigentlich noch Gelb sein, ich glaube so... Passt das? Dann nehmen wir noch einmal eine grüne Farbe dazu. Man kann mit den Pfeiltasten auch sehr schnell zwischen den einzelnen Farben wechseln. Also jetzt Wechsel ich mal hier auf Grün. Fülle jetzt entsprechend diese und diese Fläche hier. Hier unten noch eine: Da! Da und da. Wir sehen hier fehlt noch eine Gelbe. Hier nochmal kurz zurück. Und als letztes nehmen wir dann Rot in die Füllfarbe mit auf und schon hat man so im Prinzip sein Logo hier weitestgehend fertig. Das heißt mit wenigen Schritten, kann man in Illustrator sehr präzise Grafiken, Logos und Formen erzeugen. Dieses Interaktive Malgruppe wandelt man dann um in einzelne Pfade. Schon wieder bekommt man eine Gruppe, die man aber hier dann entsprechend auch gut so behalten kann. Das ist jetzt sozusagen hier mein Logo. Neben dem Ausrichten, was wir ja eben hier schon gesehen haben und dem Transformieren, kann ich natürlich auch hier sehr präzise, gerade für Webgrafiken, Elemente an einem Pixelraster ausrichten. Das heißt, wenn ich jetzt hier ein Rechteck aufziehe, wo wir vielleicht die Ecken noch abrunden. Wir gehen jetzt mal hier dichter ran und schalten das Ganze später mal in die Pixelvorschau, dann sieht man, so richtig klasse sieht das hier nicht aus also gerastert für eine Internetseite wäre das nicht so schön diese verschwommene Kante zu haben, aber wir können Objekte einfach hier am Pixelraster ausrichten und dann sieht es nachher auch im Internet tip-Top aus, wenn man das beispielsweise als Button exportieren möchte. Und auch dafür bietet Illustrator eine Ganze Reihe verschiedener Grafikstile, die man hier als Aussehen formatieren kann. Wir können mal hier in die Grafikstile reingehen. Hier sind so ein paar meistens im Dokument mitgeliefert. Weitere Bibliotheken finden wir hier, beispielsweise: Schaltflächen und Rollover Stile. In dem Moment, wo ich jetzt hier so einen Stil anklicke, wird der im Prinzip in meine Dokumentbibliothek mit aufgenommen und da, wie gesagt, gibt es eine ganze Reihe verschiedener Effekte, die man sich mal eben anschauen kann, um hier zum Beispiel so eine Schaltfläche zu gestalten. Auch für die Arbeit mit Text bietet Illustrator ganz spannende Werkzeuge, unter anderem hier so ein Touch-Type Text-Werkzeug. Damit kann ich hier Buchstaben einfach anwählen. Gehen wir mal kurz rein in meinen Text, da unten. Und gehen jetzt in das Touch-Type Text-Werkzeug. Jetzt kann ich hier einfach auf ein einzelnes Zeichen drücken und kann das jetzt hier beispielsweise drehen und verzerren und natürlich auch skalieren und verschieben. Das heißt, hier kann ich jetzt wirklich die Buchstaben von meinem Text einzeln bearbeiten. Jetzt bin ich hier oben gelandet. Den schieben wir bisschen bei Seite damit wir hier den zweiten Text da unten auswählen können Da kommt man sonst etwas schlecht ran. Hier kann ich jetzt die Buchstaben bearbeiten, dann entsprechend hier verschieben, auch skalieren und das Ganze dann so ausrichten, wie ich mir das für meinen Text vorstelle, um dann vielleicht nachher hier so eine spannende Anzeige zu gestalten, wo die Buchstaben so ganz besonders ausgerichtet sind. Illustrator unterstützt auch Design auf mehreren Seiten. Das heißt, ich kann hier für so ein Grafikprojekt mehrere Zeichenflächen erzeugen. Und kann diese auch getrennt ausgeben. Beispielsweise als ein PDF mit mehreren Seiten. Man erzeugt hier einfach eine Zeichenfläche mit hinzu oder nutzt das Zeichenflächen-Werkzeug, um jetzt hinzugehen und zu sagen: Wir wollen hier noch eine Zeichenfläche hinzufügen. Und dann kann ich das aus den Vorgaben auswählen und sagen: Ich brauche jetzt hier zum Beispiel für ein iPhone 5S eine Zeichenfläche im Hochformat und jetzt kann ich hier sozusagen auf dieser Oberfläche entsprechend eine Grafik für ein solches Gerät noch mit hinzufügen. Auch die perspektivischen Zeichnungen sind eine große Stärke von Illustrator. Es gibt hier ein Perspektiven-Raster-Werkzeug. Mit dem kann ich mir hier so eine Perspektive ansehen lassen und wenn ich jetzt etwas zeichne, dann kann ich sagen in welcher Perspektive ich das sozusagen hier hinzufügen kann. Das heißt, ich kann perspektivisch korrekt Zeichnungen hier entsprechend anlegen. Wenn man das in einem neuen Dokument sich mal anschaut und geht jetzt hier erstmal auf das Perspektiven-Raster, bekommt man so eine Raster-Darstellung. Und die kann man dann entsprechend einrichten. Ich zoome mal ein kleines bisschen raus. Das heißt, wir gehen jetzt hier auf das Perspektiven-Werkzeug und können hier die Perspektive entsprechend anpassen, sagen, wie stark das Ganze sein soll und wenn ich jetzt meine Perspektive eingerichtet habe, dann kann ich entsprechend auf dieser Perspektive zeichnen und kann hier oben sagen auf welcher Seite des Gitters möchte ich denn jetzt gerade arbeiten. Mit dem Perspektiven-Außen-Werkzeug kann ich Objekte dann in der Perspektive auch noch entsprechend verschieben. Das heißt, wir wählen diese einfach an und können die hier zum Beispiel, wenn es eine Fensterfront sein sollte, erzeuge ich einfach mehrere solche Fenster, ich dupliziere die mir hier und dann auch korrekt perspektivisch nach hinten verjüngt. Ganz nette Sache also für perspektivische Zeichnungen oder für das Design von Faltschachteln oder ähnlichem. Illustrator bietet hier nicht nur die Möglichkeit Perspektiven genau zu zeichnen, sondern diese Perspektive kann auch im Nachhinein angepasst werden. Wenn wir dafür mal hier auf Ansicht gehen. Wenn ich jetzt hier auf das Perspektiven-Raster gehe und hier sage: Bezugspunkte sperren. Dann kann ich hier die Bezugspunkte anfassen und verändern und dadurch wird entsprechend mein 3D-Modell noch einmal neu aufgelöst, nochmal neu gezeichnet. Da mache ich hier ein bisschen anpassen. Kuren Moment warten. Und dann aktualisiert mir Illustrator hier die Perspektive. So kann man im Nachhinein noch kleine Veränderung daran vornehmen. Das Datei-Format von Illustrator ist das AI-Format. Und nativ wird das AI-Format von einer ganzen Reihe von Adobe Anwendungen unterstützt. Das heißt, ich kann Adobe Illustrator Dateien in In Design platzieren, in Photoshop importieren, auch als Smart-Objekte dort benutzen und ich kann es in Aftereffekts auch mit Ebenen importieren. Das heißt, die Hauptebenen, die ich hier sehe, lassen sich in Aftereffekts noch einzeln animieren. Aber eine schöne Sache wollen wir uns kurz anschauen: Wie man mit Photoshop zusammen arbeiten kann? Das heißt, ich nehme einfach mein Logo, was ich gestaltet habe und sage hier: Bearbeiten, Kopieren. Jetzt starten wir Photoshop. Sagen hier: Neues Dokument erzeugen. Ruhig ein bisschen größer. Okay. Und fügen meine Grafik über Bearbeiten, Einfügen wieder ein, als Smart-Objekt. Das kann man hier bisschen vergrößern. Schön ist, es bleibt eine Illustrator Grafik, das heißt auch, ich kann zwar dicht rangehen, dann sehe ich hier das Pixelraster, aber die Illustrator Grafik lässt sich innerhalb von Photoshop mit Steuerung + T beliebig stark skalieren. Hier auf die Art und Weise über 300% und es bleibt hier in der 100% Darstellung entsprechend sehr scharf abgebildet. Und wenn ich jetzt hier einen Doppelklick drauf mache, springe ich wieder zurück zu Illustrator und kann hier jetzt noch Änderungen vornehmen, beispielsweise selektieren wir mal hier die ganzen Blautöne und sagen: Hier möchte ich ganz gerne eine andere Farbe haben. Fläche, Doppelklick. Wir ändern hier mal das Blau, ich mache es jetzt grün, da wird man die Änderung in Vorschau Schonmal gut sehen können. Speichern das Ganze. Schließen es wieder. Und kehren zurück, und hier sehe ich in Photoshop entsprechend die Aktualisierung. Nehmen wir vielleicht die Breite nochmal von 50 auf 100% zurück. Das heißt, auf die Art und Weise kann ich sehr elegant zwischen Photoshop und Illustrator wechseln, indem man hier Doppelklick auf das Smart-Objekt-Symbol macht. Also wann immer es um Logos, Infografiken und Vektor-Design geht, dann ist Illustrator wahrscheinlich das Programm was Sie häufig benutzen werden.

Creative Cloud im Überblick

Lernen Sie Adobes Creative Cloud und all ihre Applikationen kennen. Sven Brencher zeigt, was hinter CC und den Applikationen für Web, Design, Fotografie und Publishing steckt.

7 Std. 24 min (55 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Mit dem Creative Cloud Update vom Oktober 2014 wurde Adobe Kuler umbenannt in Adobe Color.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!