Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop für Designer: Schrifteffekte

Grafik mit Text kombinieren

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Blendmodus eröffnet eine spannende Methode, um Grafik und Text zu kombinieren. Korrekturebenen sind dabei eine wertvolle Hilfe.

Transkript

Hier möchte ich eine spannende Idee mit dem Blendmodus Differenz zeigen, mit dem man Grafiken und Text kombinieren kann. Die Grafik, die ich verwende, habe ich von Adobe Stock und zwar heißt das jetzt mit dem Namen Löwenzahn. Wenn man hier nach unten scrollt, diese Grafik hier. Gut, die habe ich schon hier in Photoshop und jetzt möchte ich da einen Text dazu schreiben. Ich stelle mich also auf die Ebene darunter, klicke einmal hier rein und schreibe "WIE DIE ZEIT VERGEHT", Command+T, skaliere das Ganze ein bisschen kleiner und ändere da jetzt die Schrift um. Ich sage mal "keine Großbuchstaben", ich gehe wieder auf meine Typekit-Fonts, lasse mir die da rausfiltern, das geht hier oben und wähle mir da jetzt einfach einmal... ja... ich glaube ich bleibe hier wirklich bei der FatFrank. Das passt. Skaliere das jetzt einfach ein wenig kleiner...so... und blende mir da jetzt einmal diesen Löwenzahn Hintergrund oder dieses Bild drüber ein. Jetzt wird es nämlich spannend. Wenn ich jetzt diese Ebene vom Blendmodus Normal auf Differenz stelle, dann sieht man, wie jetzt in dem Bereich der Überscheidungen jetzt die Farbe geändert wird. Da wo es vorher weiß war, wird es dann schwarz und umgekehrt. Und das Ganze ist deshalb, weil Differenz ja eine Differenz bildet. Also das Bild, ich stelle es wieder einmal zurück auf Normal, war ja hier weiß und der Hintergrund ist auch hier weiß, und wenn ich das jetzt auf Differenz stelle, dann ist es da, wo es weiß war, und weiß quasi keine Differenz, also Null, das ergibt also schwarz. Und da, wo jetzt Text drunter war, der ist ja jetzt schwarz, der hat dann hier eine Differenz und da ist es dann eben weiß. Ja, wenn ich das Ganze jetzt anders haben möchte, also dass jetzt der Löwenzahn schwarz ist und der Text weiß, dann kann ich mir mir darüber eine Korrekturebene Umkehren erstellen, die jetzt nichts anderes macht, als das Bild umkehrt. Und damit sieht man jetzt, wie ich die Farben wechseln kann. Jetzt möchte ich den Text ein wenig nach recht schieben, dass das V hier besser lesbar ist, hier in diesem Bereich, bzw. werde ich es einfach mittels und ein paar Leerschritten da so nach rechts schieben. Vielleicht hier hin und jetzt schiebe ich das da so hinter her. Jetzt hätte ich es auch zentrieren können, aber ich mag es einfach so. Wenn ich jetzt das Ganze umfärben möchte, habe ich natürlich auch noch eine Möglichkeit. Und zwar erstelle ich mir da jetzt eine Farbfläche und ich nehme da jetzt einfach mal so einen Blauton. Und damit jetzt hier wieder etwas sichtbar ist, kann ich den Blendmodus dieser Farbfläche zum Beispiel auf Multiplizieren setzten. Genauso kann ich aber auch sagen, ich setze es auf negativ mutiplizieren. Und da sieht man jetzt, wird nur der Text, also die schwarzen Bereiche umgefärbt, wenn ich das jetzt eben auf Multiplizieren setze, werden jetzt nur die weißen Bereiche umgesetzt. Das funktioniert jetzt natürlich nur deshalb, weil ich hier jetzt diese Umkehren-Ebene habe, und wenn ich die Umkehren-Ebene ausschalte, dann sieht man, dass ich jetzt genau das Entgegengesetzte einfärben kann. Also ich habe hier verschiedene Möglichkeiten. Mit dem Umkehren kann ich jetzt sagen, ich möchte das innen oder außen umfärben, weil jetzt bei Negativ Multiplizieren die dunklen Bereiche aufgehellt werden, so. Wenn ich das Umkehren nicht haben möchte, ist ja jetzt der Hintergrund hell, dann kann ich das so umfärben. Ich kann es aber auch auf Multiplizieren setzen und dann wird genau der andere Bereich eingefärbt. Aber mir gefällt das in diesem Fall jetzt mit Negativ Multiplizieren eigentlich ganz gut. Also, Differenz ist für solche grafischen Effekte, wenn man mit so einer Grafik am Anfang beginnt und dann den Rest hier einblendet, eine sehr, sehr spannende Methode, um die Farben im Bild miteinander interagieren zu lassen.

Photoshop für Designer: Schrifteffekte

Lernen Sie mit Transparenzen und Blendmodi, Masken, Filtern und eigens erstellten Pinseln Ihre eigenen attraktiven Texteffekte zu erzeugen.

3 Std. 34 min (29 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:12.08.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!