Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop: Ebeneneffekte

Graffiti mit Ebenenstilen

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Erstellung eines Graffitis erfolgt über Anpassungen an Schattierung und Struktur eines zuvor erstellten Texts im Ebeneneffekt abgeflachte Kante und Relief.
09:40

Transkript

In diesem Film möchte ich Ihnen zeigen, wie Sie so ein Graffitti erzeugen können. Und dazu benötigen Sie zunächst einmal einen Hintergrund und das ist dieser hier, also so eine grob verputzte Betonwand. Und was brauchen wir noch? Eine leere Ebene, auf der wir schreiben können. Und dann haben Sie natürlich einen Vorteil davon, wenn Sie ein Grafiktablett einsetzen, so wie ich jetzt hier. Sie können den Pinsel nehmen und mit einem Rechtsklick eine passende Pinselgröße auswählen und damit stellen Sie quasi die Strichdicke da. Und dann schreiben Sie einfach hier, was Sie gerne als Graffit dargestellt haben möchten. Z.B. nehmen wir mal jetzt nicht das Gleiche wie vorhin, also nicht dieses "Go!", sondern nehmen wir einfach mal Photoshop, PS. So. Und wenn Sie dann sehen, dass hier die Striche so komisch sind, dann liegt das am Malabstand. Den können Sie also einstellen in der Pinselpalette unter FensterPinsel. Dann haben Sie hier den Abstand, und wenn Sie den kleiner nehmen, dann haben Sie diesen Randeffekt nicht. Das macht aber nichts in diesem Fall, weil ja die Wand sowieso ein bisschen rau ist und diese Unterschiede sich nachher egalisieren. Das sehen wir also gar nicht mehr. Und im Prinzip sind wir damit schon soweit fertig. Wenn Sie wollen, können Sie hier natürlich noch einige Spuren einmalen bei der die nass aufgetragene Farbe heruntertropft bzw. herunterläuft an dieser Wand. Dazu würde ich Ihnen empfehlen hier die Druckempfindlichkeit einzustellen, wenn Sie ein Grafiktablett einsetzen. Dann können Sie hier mit geringem Druck z.B. so kleine Strähnchen rauslaufen lassen an den Stellen wo das passieren würde. Also die Farbe versucht eigentlich immer zusammenzubleiben. Die läuft also innerhalb des Buchstabens bis zum tiefsten Punkt. Und am dem kommt es dann dazu, dass es hier gern mal ausläuft. Und da können Sie sich orientieren so an Strukturen vielleicht auch mal ein bisschen zur Seite laufen lassen. Vielleicht auch hier etwas dicker auslaufen lassen, so. Dann haben wir hier noch eine kleine Nase. Und vielleicht hier am S. Da ist auch noch was in diese Kante gelaufen. OK und das soll mal reichen für den Anfang. Alles andere läuft jetzt im Prinzip über Ebenenstile. Also mache ich mal einen Doppelklick auf die Ebene und werde zunächst mal mich für eine andere Farbe entscheiden. Ich nehme also eine Farbüberlagerung und ich möchte das gerne in Rot haben. Wenn Sie eine andere Farbe bevorzugen, klicken Sie einfach drauf und wählen diese. Ich habe jetzt ein eher dunkles Rot genommen. OK und jetzt möchte ich das ein wenig plastischer haben. Also die Farbe, die soll so aussehen, als wenn Sie ein wenig dicker aufgetragen worden ist und das kann ich erreichen mit Abgeflachte Kante und Relief. Und das soll natürlich jetzt nicht ganz so aussehen, also nicht ganz so grafisch, sondern etwas runder. D.h. diese Glanzkante sollte etwa bis zur Mitte ragen und das stellt man über die Größe ein. Und wir sehen auch, dass hier die Buchstaben jetzt viel zu tief wirken. Und wie ändert man das? Über die Tiefe. Also die Tiefe wieder etwas zurück, und so gefällt mir das schon ganz gut. Das wirkt plastisch und sieht ganz cool aus. Wir können mal schauen, wie's aussieht, wenn wir die Lichter mal weglassen. Die würde ich sogar drin lassen, denke ich mal. Und wir schauen auch mal, wie's aussieht, wenn wir die Schatten rausnehmen. Dann ist es wieder total flach. Aber vielleicht kann man hier mit einem anderen Ebenenmodus dafür sorgen, dass die Buchstaben eher leuchten, so als wenn die Farbe noch ein bisschen nass ist und das Licht, was hier drauf trifft, dass das in der Farbe ein bisschen gestreut wird. Also werde ich hier mal probieren, vielleicht mal farbig abzuwedeln. Aber wir haben ja jetzt Schwarz eingestellt, d.h. in dieser ganzen Ebenen-Füllmethoden-Gruppe, da passiert dann gar nichts, weil Schwarz eine neutrale Farbe ist. Also werden wir hier mal probieren, so Strahlendes Licht gibt's da einen Unterschied zu Multiplizieren? Ja, ein bisschen. Ineinanderkopieren fällt ein bisschen schwächer aus. Weiches Licht ist zu schwach. Ich denke mal, ich nehme hier Strahlendes Licht. So und was brauchen wir noch? Die Lichtrichtung müssen wir noch einstellen. Denn jetzt ist die Lichtrichtung ungefähr links oben und wenn wir das mal vergleichen an der Mauer, da ist das Licht in etwa ähnlich gerichtet. Wenn wir's ganz genau nehmen, können wir hier auch den Winkel des Lichts nach oben stellen und wenn Sie hier einstellen, dass das Licht ein wenig von vorne kommen darf, dann erhalten wir hier wiederum einen etwas plastischeren Eindruck. Und wenn Sie jetzt die Schrift so haben möchten, dann könnten Sie diese jetzt bereits mit der Mauer verblenden, indem Sie die Mischoption aktivieren und hier für Darunter liegende Ebene die sehr hellen und die sehr dunklen Bereiche der Schrift ausblenden, so dass es aussieht, als wenn diese wirklich in diesen Vertiefungen und Erhebungen verschwindet, also in den Vertiefungen verschwindet und von den Erhebungen ausgenommen wird, als wenn so jemand an einer Mauer entlang läuft und die obersten Schichten der Schrift wegkratzt. Also das sind die Erhebungen dann, aber wir werden zunächst mal die Vertiefungen rausnehmen und den Schwarzregler nach rechts ziehen. OK. Damit's ein bisschen hübscher aussieht und nicht so verpixelt, teile ich den Regler mit gehaltener Alt-Taste. Da müssen Sie wirklich jetzt schauen, was sieht gut aus, was passt. Dann machen wir das Gleiche für den Weißregler und holen ein paar weiße Pünktchen hier zurück. Und auch hier würde ich den Regler wieder teilen und das Ganze anpassen. Also wenn Sie jetzt so eine einzelne Farbe, so ein einfaches gespraytes Graffiti haben möchten, würde das im Prinzip schon reichen. Sie können das noch ein bisschen verfeinern, indem Sie hier mit dem Schlagschatten arbeiten. Und der Schlagschatten, der sollte hier zunächst mal voll decken und die Größe sollte etwas größer sein. Aber das Problem ist, der wird mit ausgeblendet jetzt. Wenn Sie eine sehr dicke Schrift haben, also so in der Art, dann mag das gehen, aber Sie simulieren dann eher damit eine aufgesprühte Wirkung, als wenn der Schatten von dem Graffitisprayer bereits mitgemalt wurde. Also ein realistischer Schatten brauchen Sie hier eigentlich nicht, weil diese Farbe ja mehr oder weniger in der Mauer verschwindet. Wir schauen mal, was wir noch variieren können, wenn wir hier mit dem Schein arbeiten. Da werde ich zunächst mal die Größe erhöhen, und zwar nicht den Schein nach außen, sondern den Schein nach innen. Also zunächst mal die Größe erhöhen. Dann würde ich hier auch gerne abdunkeln statt aufhellen, also Multiplizieren verwenden und eine andere Farbe. Und dann nehme ich jetzt mal zunächst das Rot. Mal schauen, wie das aussieht. Ja. Dadurch haben wir diesen plastischen Effekt der Schrift, also als wenn der Graffitisprayer sich da ein bisschen Mühe gegeben hat. Und ich denke, das sieht ganz gut aus. Vielleicht nehmen wir hier noch so ein einfaches Grau. Nein, ich denke mal, wir nehmen hier mal Rot auf und nehmen so ein dunkles Rot. OK. Und dann kann man das noch variieren, indem wir ein Schein nach außen nehmen, und den ebenfalls im Modus Multiplizieren, und dann natürlich mit einer dunklen Farbe das Ganze versehen und hier dann die Größe einstellen und die Überfüllung. Und so können wir so eine Art Doppelkontur erzeugen, die aussieht, als wenn hier jemand sein Tag hinterlassen hat. OK, hier kann man natürlich dann noch variieren mit diesen verschiedenen Konturen. Also z.B. so was. Das wäre aber sehr kompliziert zu sprayen. Dann hätten wir so eine Doppel-Doppelkontur. Ich denke, wir müssen uns schon in den Bereichen bewegen. Entweder hier so eine glatte, so eine leicht geschwungene oder die abgerundete. Ich denke mal hier, im Vergleich zu der ersten und der letzten, passt diese leicht geschwungene Version noch am besten. Jetzt hätte ich aber noch gerne ein wenig Variation hier in der Helligkeit. und das kann ich erreichen mit der Verlaufsüberlagerung. Sie sehen, wenn ich die einschalte, dass erst mal nichts passiert und das liegt daran, dass die Farbüberlagerung hier natürlich dazwischen funkt, denn die überlagert jetzt einfach hier diese ganze Schrift. Und damit wir die Verlaufsüberlagerung wiederum sehen, müssen wir hier die Farbüberlagerung umschalten in einen anderen Füllmodus. Und da nehmen wir einfach mal Multiplizieren, damit es abgedunkelt wird. Und mit der Verlaufsüberlagerung können wir jetzt ein wenig spielen. Jetzt haben wir ja den Modus Linear, d.h. wir haben hier unten ein sehr dunkles Ergebnis und hier oben ein sehr helles Ergebnis. Wir können auch mal probieren, hier Radial zu nehmen. Dann haben wir hier so eine Kreisform, die wir hier entlang bewegen können und die Schrift selektiv an bestimmten Stellen abdunkeln und an anderen aufhellen. Vielleicht möchten wir das auch umkehren und dann in der Größe etwas verändern, so dass wir hier außen die Bereiche eher dunkel haben und die anderen nicht. Und dann sehen Sie auch, dass wir vielleicht nochmal die Mischoption anpassen müssen. Und das ist ja nicht schwierig. Wir gehen in die Mischoption und schauen, ob wir hier vielleicht wieder doch das etwas schwächer ausfallen lassen. So vielleicht. Und dafür die Lichter etwas mehr rausnehemen. Das wäre natürlich zu viel. Mit gehaltener Alt-Taste splitte ich das. Ich denke mal so kann man das schon verwenden. Und der Schein nach außen, der gefällt mir eigentlich gar nicht mehr so richtig. Den machen wir mal ein bisschen kleiner. Sagen wir mal so. Ja, das sieht dann schon besser aus, vor allem hier unten an diesen Farbnasen, da sah das recht komisch aus. Und so kann man das im Prinzip schon lassen. Und wenn Sie's ganz genau nehmen, könnte man hier natürlich noch eine Musterüberlagerung dazu nehmen usw. Also Sie sehen, wie man da am besten vorgeht, und zwar spielerisch. Jetzt können Sie hier noch mit der Deckkraft variieren oder mit der Füllmethode, also hier z.B. noch Multiplizieren ändern. Da ändert sich jetzt nichts, weil wir eigentlich nichts sehen außer den Ebenenstilen. Und das sehen Sie, wenn ich hier mal die Fläche auf Null setze. Also hier läuft jetzt alles über Ebenenstile. Das wäre jetzt die Variante, die ich für den Moment entwickelt hätte mit dieser Schrift und das wäre eine andere Variante. Also da kommt's wirklich ganz auf den Geschmack an, was Sie erreichen möchten. Wichtig ist, dass Sie dann die dunklen und hellen Bereiche ausblenden, damit sich so ein Logo mit dem Untergrund recht glaubhaft vermischt.

Photoshop: Ebeneneffekte

Erfahren Sie, wie Sie die Ebeneneffekte und Ebenenstile in Photoshop in Ihren Grafiken und Fotos verwenden, um Schlagschatten, Konturen oder Licht- und Glanzeffekte zu erstellen.

3 Std. 22 min (34 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!