Photoshop CS6: Retusche & Restaurierung

Gradationskurven und Kontrast

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit der Gradationskurve können Sie ganz einfach den Kontrast Ihrer Aufnahmen verbessern. Dazu sind wieder unsere drei Bilder im Einsatz und der Trainer erklärt alles dazu im Film.
03:56

Transkript

Mit der Gradationskurve können Sie ganz einfach den Kontrast Ihrer Aufnahmen verbessern. Schauen wir uns die Einstellungsebene hier an, die Gradationskurve. Sie sehen, da ist eine Diagonale vom absoluten Schwarzpunkt bis zum absoluten Weißpunkt gezogen. Ich habe jetzt hier ein High-key-Bild und da kann ich das Ganze erst einmal optimieren, indem ich hier die Tonwerte beginnen lasse, indem ich das hier an den Anfang setze, von den Tiefen. Jetzt habe ich auch hier Zeichnung. Das gleiche mache ich auch gleich in den Lichtern. Sie sehen, das hellt das Ganze hier schön auf. Wenn ich für Kontrast sorgen will, dann hebe ich das Ganze in den Lichtern einfach an und senke das in den Tiefen einfach ab. Das ist eine klassische, leichte S-Kurve und die funktioniert eigentlich bei den meisten Fotos. Mal muss man sie ein bisschen stärker s-förmig ziehen, mal etwas weniger. Aber wenn Sie das machen und auch die Tonwerte entsprechend anpassen, dann holen Sie hier eigentlich das Optimum an Kontrast einer jeden Aufnahme heraus. Machen wir das Gleiche doch gleich beim Low-key hier, die Gradationskurve, hier sehen die Tonwerte im Hintergrund natürlich ganz anders aus. Aber das ist immer das beste Hilfskriterium, das Photoshop bietet, dass diese Tonwerte automatisch eingeblendet werden und dass man nicht oben in das Histogramm schauen muss. Ich sehe hier z.B., hier habe ich in den Lichtern so gut wie keine Bildinformation liegen. Also werde ich die erst mal entsprechend ein bisschen rüber ziehen. Dann muss ich schauen, ich habe hier in den Mitten etwas Zeichnung, also kann ich das wahrscheinlich extrem anheben - und wenn ich es kontrastreicher möchte, dann ziehe ich hier die Tiefen noch etwas herunter. Ich zeige Ihnen noch eine kleine Besonderheit: Die Gradationskurve, die befindet sich jetzt im Modus "RGB". Das heißt, hier sind also die drei Grundfarben Rot, Grün und Blau mit enthalten. Wenn ich die Kurve jetzt biege, dann verändern sich auch  die Farben. Wir schauen uns das Vorher-Nachher mal an, das Ganze ist auch viel gesättigter und diese Gesichtsfarbe und diese Hautfarbe, die möchte ich auf meinem Foto jetzt natürlich nicht haben, weil ich hätte gern die Farbigkeit dieser Hintergrundebene. Da gibt es einen kleinen Trick, wenn man hier mir der Gradationskurve den Kontrast verbessern möchte, dann sollte man die Kurve hier in den Modus "Luminanz" setzen und siehe da, Sie haben sofort wieder die Ausgangsfarbigkeit Ihrer Hintergrundebene hergestellt. Noch einmal kurz zum Vergleich: Gradationskurve im Modus "Luminanz" zu Gradationskurve im Modus "Normal", extrem gesättigt. Im Modus "Luminanz" wird die Farbigkeit der Hintergrundebene verwendet, sehr praktisch. Dann schauen wir uns hier das Mid-key noch an mit der Gradationskurve. Hier habe ich fast Zeichnung über das komplette Bild, nur in den Lichtern, da fehlt es etwas an Informationen, also steige ich die hier etwas auf und dann kann ich hier eigentlich loslegen. Ich kann hier aufhellen, ich kann abdunkeln, hier habe ich den größten Spielraum, beim Mid-key und da lege ich jetzt einfach mal eine relativ stark gebogene s-Kurve hier rein und Sie sehen, das ist schon relativ steil hier, aber das Foto ist immer noch nicht kaputt bearbeitet, wie man so schön sagt. Es sieht einfach nur ein bisschen aufgehübscht aus und das Ganze kann man immer noch stehen lassen. Sollte der Effekt doch mal zu viel sein, einfach die Kurve wieder ein Stückchen in die andere Richtung biegen oder hier ganz einfach mit der Deckkraft etwas spielen. Mit der Gradationskurve haben Sie auch eine sehr schöne Möglichkeit, hier das Kontrastverhalten Ihrer Fotos zu optimieren. Lassen Sie sich ein bisschen leiten von den Tonwerten, die hier im Histogramm im Hintergrund der Gradationskurve hinterlegt sind, dann können Sie eigentlich gar nichts falsch machen.

Photoshop CS6: Retusche & Restaurierung

Lernen Sie vielfältige Korrekturmöglichkeiten kennen und verschaffen Sie sich das notwendige Know-how, um Ihre Bilder mit Photoshop perfekt zu retuschieren oder zu restaurieren.

5 Std. 3 min (47 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!