Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop CC Grundkurs

Gradationskurven anwenden

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit Gradationskurven können in Photoshop eine Vielzahl an Bearbeitungen zur Belichtung, Helligkeit und Farbe in einem Bild durchgeführt werden.

Transkript

Mittels Gradationskurven kann man eine Vielzahl an Bearbeitungen zur Belichtung, zur Helligkeit, aber auch zu Farbe in Photoshop durchführen. Schauen wir einmal, was man so tun kann. Ich erstelle hier jetzt eine neue Korrektur "Gradationskurven", dann sehe ich diese Korrektur ist entsprechend hier. Jetzt möchte zum Beispiel diesen dunklen Bereich ein wenig aufhellen. Die Frage ist aber nur: Wo ist dieser dunkle Bereich hier auf meiner Linie? Die Antwort ist relativ einfach, wenn man hier auf dieses Werkzeug klickt -  also hier diese Hand - und jetzt über das Bild fährt, denn man sieht jetzt wie auf der Kurve wie ein kleiner Ball hin- und herspringt, so ein Ring. Man sieht, wenn ich im dunklen Bereich bin, dass ich jetzt auf der Kurve ganz unten links bin und jetzt nicht nur einfach hergehen und diesen dunklen Bereich etwas aufhellen, sondern es geht viel, viel besser. Mit diesem Werkzeug gehe einfach hier hin, klicke und ziehe nach oben. Man sieht, wenn ich jetzt hier nach oben ziehe, dass sich diese Kurve entsprechend. Ich setze das noch einmal zurück und klicke hier noch einmal rein, ziehe das nach oben und jetzt wird eben der Dunkelbereich sozusagen aufgehellt. Allerdings sieht man auch, dass der gesamte andere Bereich vom Bild heller wird und deswegen kann ich jetzt hier in den mittleren Mitteltönen sozusagen reingehen und die wieder ein wenig dunkler ziehen, so mit Gefühl, so in etwa. Und wenn ich jetzt die hellen Bereiche ein wenig abdunkeln will, dann klicke ich hier rein und ziehe den hellen Bereich nach unten. Aufpassen muss man nur, ich übertreibe hier ein wenig, wenn jetzt die Kurve irgendwo sozusagen sehr sehr flach wird, so wie es jetzt hier in der Mitte ist, dann nehme ich hier den Kontrast raus. D.h. ich habe zwar diese Bereiche hier oben abgedunkelt und diese Bereiche hier unten aufgehellt, aber die mittleren Bereiche müssen ja auch noch irgendwo sein und die haben jetzt den Kontrast extrem verloren. Also da muss man eben ein wenig aufpassen. Das heißt, so eine starke Kurve ist nicht besonders toll, deswegen schaue ich, dass ich die  hier ein wenig flacher mache, indem ich jetzt weitere Punkte reinsetze. Aber generell sieht man jetzt, ok, ich habe hier jetzt sozusagen eine negative S-Kurve. Das heißt, die hellen Bereiche werden dunkler, die dunklen Bereiche werden heller und ich nehme jetzt so automatisch den Kontrast aus dem Bild heraus. Wenn ich das jetzt ausblende und wieder einblende, sieht man erst wirklich, wie stark der Unterschied ist. Ich setze die Einstellungen wieder einmal komplett zurück. Was es auch gibt, hier in den Gradationskurven, ist ein Auto-Knopf. Und da werden jetzt die Einstellungen automatisch korrigiert. Wenn ich jetzt sage: OK, so hat es vorher ausgeschaut, so schaut es jetzt aus, da hat ja die Gradationskurve gute Arbeit geleistet. Und ich kann natürlich jederzeit noch reingehen und sagen, ich möchte aber die dunklen Bereiche z.B. wirklich dunkel lassen, oder ich möchte die dunklen Bereiche mehr aufhellen, und kann so jederzeit noch Einstellungen vornehmen. Der Auto-Knopf hat aber sozusagen die Grundeinstellungen für mich festgelegt. Was auch geht, ist, dass ich jetzt nicht nur den RGB, also Rot-Grün-und-Blau-Kanal gleichzeitig miteinander bearbeite, sondern dass ich jetzt hergehe und z.B. in den Blau-Kanal wechsele. Und jetzt kann ich sagen,  ich möchte z.B. mehr Blau hinzugeben. Oder, da das eine Abendstimmung ist, nehme ich Blau raus, ich übertreibe einmal. Wenn ich Blau rausnehme sieht man, dass jetzt das Bild extrem gelb wird. Und wenn ich nur leicht Blau rausnehme, dann sieht man, ich bekomme so einen Gelbton. Und ich kann jetzt z.B. noch in den Rot-Kanal gehen und ein wenig mehr Rot hereingeben und kann so eine Abendstimmung sozusagen hermischen. D.h. so hat es vorher ausgeschaut, so sieht das ganze Bild jetzt aus, eben in diesem Fall, weil ich jetzt in dem Blau-Kanal und dem Rot-Kanal in den Gradationskurven entsprechend gearbeitet habe. Also Gradationskurven bieten hier sehr, sehr flexible Bearbeitungsmöglichkeiten an. Es gibt übrigens noch weitere Tools - ich setze das zurück - und zwar hier diese Pipetten. Und zwar sieht man eine Schwarzpunkt-Pipette, eine Mittelton-Pipette und eine Weißpunkt-Pipette. Ich kann jetzt zum Beispiel sagen, mit dieser Mittelton-Pipette, ich möchte hier das Grau sozusagen neutral haben oder hier diesen Bereich und jetzt sieht man wie alle drei Kanäle - also rot, grün und blau -getrennt von einander angepasst werden in den Mitteltönen. Ich kann jetzt sagen, der Weißpunkt soll hier sein, dann sieht man, wie jetzt der Weißpunkt angepasst wird, auch wiederum in allen 3 Kanälen. Wenn ich sage, der Schwarzpunkt soll z.B. hier sein, dann wird hier jetzt der Schwarzpunkt angepasst. Wenn ich jetzt den Schwarzpunkt in einen eher hellen Bereich setzte, so wie hier auf der Straße, dann wird natürlich alles von diesem hellen Grau oder eigentlich eher dunklen Grau, aber viel viel heller als schwarz, als Schwarzpunkt gesetzt. Also hier ein wenig aufpassen. Genau das Gleiche, wenn ich sage, hier diese Kirche soll zum Beispiel der Weißpunkt sein, dann wird dieser Bereich komplett  weiß, das ist jetzt hier. Und ich bekomme eher ein dubioses Ergebnis, das jetzt vielleicht nicht mehr ganz so toll ist. Aber wenn man das zurücksetzt und man in seinem Bild z.B. einen Farbstich hat, kann man jederzeit hier mit dieser Mitteltonpipette hergehen und sagen: OK, ich habe hier jetzt einen Farbstich im Bild. Und jetzt wird genau da, wo ich hinklicke, der Farbstich sozusagen auf "neutral" eingestellt. Das heißt, hier ist jetzt mehr Blau dazugekommen und Grün und Rot ist herausgerechnet worden. Wenn man das aber handish einstellen will, kann man das natürlich auch jederzeit machen, indem man sagt, ich möchte, wie gesagt, die dunklen Bereiche ein wenig aufhellen. Die hellen Bereiche passen mir, hier die Mittelbereiche auch ein wenig heller, sagen wir einmal so. Und jetzt gehe ich rein in den Rot-Kanal und sage, bisschen mehr Rot, nur ganz, ganz leicht. Und in dem Blau-Kanal, da nehme ich Blau ein wenig raus und habe jetzt so sozusagen eine etwas wärmere Abendstimmung. Na gut, ich habe es auch ein wenig mehr aufgehellt, aber die Stimmung so entsprechend angepasst.

Photoshop CC Grundkurs

Lernen Sie in dieser umfassenden Basisschulung, wie Photoshop "denkt", wie Sie die zahlreichen Werkzeuge nutzen und was Sie mit Ebenen, Auswahlen oder Masken machen können.

14 Std. 54 min (159 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
ISBN-Nummer:978-3-99032-052-5
Erscheinungsdatum:18.06.2013
Laufzeit:14 Std. 54 min (159 Videos)

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!