Photoshop-Tipps für Designer: Jede Woche neu

Gemustert: Linien auf Text anwenden

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Holen Sie sich jede Woche einen Praxistipp für mehr Produktivität und Kreativität mit Photoshop! Martin Dörsch greift tief in die Trickkiste und zeigt Ihnen wöchentlich, wie Sie mit Photoshop das Beste aus Ihren Designs herausholen können. Lassen Sie sich inspirieren – zu neuen Arbeitstechniken, Workflows und dem Ausprobieren neuer Werkzeuge! Die jeweiligen Praxisbeispiele werden komplett fertiggestellt und Sie können das Gelernte sofort für sich umsetzen.
09:09
  Lesezeichen setzen

Transkript

Im heutigen Tipp werden wir uns anschauen, wie wir auf einen Text Muster drauflegen können. Und das Schöne daran ist, wir erstellen dieses Muster auch komplett selbst. Es gibt dann verschiedene Ansätze und Ideen, verschiedene Probleme, die wir auch lösen, damit das Muster sich z. B. dann mitdreht, wenn wir es auf dem Papier dann platzieren. Und eben genau dieses Platzieren am Papier mit einer kleinen Maskierung schauen wir uns natürlich auch noch an. Also los geht's, Linientext erstellen. Los geht's zuerst einmal mit dem Text. Und zwar nehme ich mir das Textwerkzeug und wähle mir hier von meinen Typekit-Schriften die "Muscle" aus. Diese ist eine sehr dicke Schrift und da schreibe ich jetzt einfach einmal rein "Podcast", mache das Ganze etwas größer, so einmal in der Richtung. Brauche wirklich einmal relativ groß am Anfang. Und habe da jetzt einfach einmal den Text, den ich jetzt füllen möchte im nächsten Schritt. Und dazu werde ich hier jetzt eine neue Datei anlegen, mit 2000 x 1200 in diesem Fall. Braucht aber eigentlich gar nicht so groß sein. Es reicht nämlich, wenn ich jetzt ein Muster erstelle, das eine Linie sein soll, dass ich das viel kleiner mache. Und zwar so klein, dass es eigentlich nur mehr ein Pixel ist. Und zwar möchte ich das jetzt eben in der Breite einen Pixel haben und in der Höhe vier Pixel. Dann bestätige ich das mit Enter und habe da jetzt mein minikleines Dokument. "Cmd+0", dass ich da mal einzoome. Und jetzt kann ich auf einer neuen Ebene mit dem Auswahlrechteck-Werkzeug hier diese drei oberen Pixel auswählen. Und die einfach einmal mit Schwarz füllen. Das waren jetzt sogar nur zwei Pixel. Ich wollte ja drei haben -- so. "Cmd+Backspace" oder "Strg+Backspace" auf Windows ist Füllen mit der Hintergrundfarbe. Und jetzt habe ich einfach hier eine schwarze Linie. Darunter kann ich mir jetzt überlegen, ob ich Weiß haben will, dann habe ich eine schwarze Linie auf weißem Hintergrund oder ob ich Transparenz haben will. Schauen wir uns einfach mal beides an. Also jetzt einmal mit Weiß. "Bearbeiten" "Muster festlegen". Und das ist jetzt das Muster, ich nenne es einmal "3schwarz + weiß". Enter. Jetzt blende ich den Hintergrund aus. Und gehe nochmals auf "Bearbeiten" "Muster festlegen". Nenne das jetzt "3schwarz + transparent". So. Das heißt, dieses Dokument brauche ich nicht mehr, das kann ich eigentlich schon schließen. Brauche ich auch nicht speichern. Bin jetzt wieder hier in meiner Datei. Und jetzt möchte ich dadrauf dieses Muster haben. Wir schauen uns einmal an, wie wir das am besten machen kann. Da gibt es jetzt verschiedene Möglichkeiten und zwar eine Möglichkeit ist folgende. Und zwar werde ich hier jetzt diesen Text einmal kopieren, "Cmd+J". Hier einen Rechtsklick drauf machen und diesen Text in eine Form umwandeln. Und auf diese Form kann ich jetzt das Muster sehr gut anwenden. Wie geht das jetzt? Ich gehe hier einfach auf ein Vektor-Tool und kann jetzt im oberen Bereich bei der Fläche auf das Muster gehen. Und da gibt es jetzt verschiedene Muster. Und hier, wenn ich da ein wenig einzoome, sieht man jetzt, dass ich meine Linien habe und wenn ich da den Hintergrund ausblende, dann sieht man jetzt, dass diese Linien schwarz, also drei Pixel, sind und weiß, ein Pixel. Und wenn ich da jetzt aber auf das Transparente gehe, dann ist das jetzt schwarz, drei Pixel, und transparent, ein Pixel. Und je nachdem, was ich eben haben möchte, kann ich das jetzt auswählen. Ich kann das Ganze jetzt natürlich auch noch skalieren, z. B. auf 300 einstellen. Was man da jetzt aber sieht ist, dass das Ganze natürlich etwas unscharf wird, weil wenn ich so groß skaliere, bekomme ich natürlich unscharfe Kanten. Das heißt, auf das immer aufpassen. Wenn ich das jetzt nicht ganz so klein haben will, also eben nicht mit 100 %, wie ich es eben eingestellt habe, dann muss man hier diese Linien entsprechend größer erstellen, wenn ich eben das Muster erstelle. Na gut, aber so passt es eigentlich ganz gut. Das nenne ich jetzt einfach mal "Podcast Liniert", wenn man so möchte. Und dieses "Podcast Liniert" möchte ich jetzt in eine Grafik einfügen. Und zwar habe ich mir jetzt von Unsplash eine Grafik heruntergeladen. Nämlich diese hier, die ist sogar von mir selbst. Und zwar findet man die, wie gesagt, unter Unsplash -- einfach nach meinem Namen suchen -- und da habe ich eben diese Grafik oder dieses Foto vielmehr erstellt. Und das möchte ich da jetzt eben als Hintergrundgrafik haben beziehungsweise hier möchte ich den Text einfügen. Also nehme ich mir jetzt diesen "Podcast Liniert"-Text, schiebe den da einfach einmal rüber und werfe ihn da auf meinen Block drauf. "Cmd+T" zum Freitransformieren, mit einem Alt-Klick lege ich mir hier zu dieser Karolinie, nämlich hier an dieses Eck, diesen Eckpunkt rein. So. Und jetzt kann ich das ganze Teil so weit rüberdrehen, dass das hier in meinem Karo drinnen ist und jetzt sieht man auch noch etwas Spannendes. Jetzt kann ich mir nämlich überlegen, soll das Muster mitskaliert werden, also mitgedreht werden vielmehr, dann wird es nämlich so, wie es in diesem Fall jetzt ist, eben schräg oder soll es gerade bleiben. Wenn ich es mitgedreht haben will, wie es jetzt der Fall ist, dann kann ich das Ganze einfach bestätigen und es passt. Und wenn ich es jetzt nicht mitgedreht haben will, hole ich es mir wieder neu rüber, dann ist sinnvoll, dass man zuerst ein Smartobjekt aus dieser Form erstellt, "In Smartobjekt konvertieren". Denn wenn ich jetzt dieses Smartobjekt drehe -- ich bestätige das jetzt einfach mal so mit Enter --, dann dreht sich hier diese Linie auch entsprechend mit. Ja, da kann man sich überlegen, was man jetzt haben will. Ich glaube, ich möchte wirklich diese gedrehte Variante, also das hier unten ausblenden, hier diese quasi mitgedrehte Variante da herlegen, "Cmd+T", Freitransformieren, Alt-Klick, dass ich hier auf der Linie bin. Dann das Ganze da einmal rüberdrehen. So, dass ich hier ich jetzt auf dieser Linie möglichst gerade drauf bin. So passt das ganz gut. "Cmd+0", auszoomen. Jetzt kann ich es hier irgendwo hinlegen. Und jetzt will ich es natürlich hinter dem Stift haben. Also da einmal ausblenden, hier mal auswählen, mit dem Schnellauswahl-Werkzeug im Modus "Alle Ebenen auswählen" hier den Stift markieren -- so --, dann den Text wieder einblenden und auf das Ebenenmaskensymbol klicken, mittels "Cmd+I" oder "Strg+I" auf Windows die Maske invertieren. Das passt so ganz gut. Und jetzt werde ich da einfach die Deckkraft ein wenig zurücknehmen, von dieser Linie. Dann kommt nämlich auch da wiederum der Schatten besser durch. Jetzt kann ich da mal auszoomen, mittels "Cmd+0" das Ganze hier reinlegen. Ich schaue grad, ob ich da wirklich auf der Linie drauf bin. Aktuell kommt's mir nämlich ein wenig schief vor. Das heißt, ich nehme hier das Schloss weg, markiere mir quasi diese Pixel und mit den Cursortasten fahre ich sie so weit nach unten, dass sie da auf dieser Linie dann drauf liegen. Noch einmal nach unten. Noch einmal nach unten. So sollte es passen. Und ich glaube, ich werde es jetzt noch ein wenig drehen, "Cmd+T". Alt-Klick wiederum hier vorne hin und diesen Punkt da hergedreht. Und jetzt noch mit Gefühl da rüber drehen. So, jetzt sollte es passen. Mit Enter bestätigen. Auf die Maskenkante achten. Ob die da ganz gut passt. Die gefällt mir nämlich da noch nicht so gut, und da kann ich jetzt einfach mit einem Pinsel arbeiten. Und zwar werde ich diesen Pinsel in Schwarz mit starker Härte einfach wiederum da reinpinseln. Pinsel jetzt ein bisschen kleiner erstellen. Und jetzt mit schwarzer Farbe einmal hier klicken, Klick, Shift, Klick, hier hin. Klick, Shift, Klick, hier hin und da einfach das ausmalen. Dann habe ich jetzt diese Linie wirklich sehr gut also diese Kante sehr gut rausmaskiert und mein Text steht jetzt da. Wenn ich die Farbe vom Text jetzt noch ändern will, kann ich das auch tun, und zwar nehme ich mir dazu einfach eine Farbfläche. Und nehme mal irgendein Blau. Und mit einem Alt-Klick zwischen meine Podcast-Linienebenen und meine Farbfüllungen, kann ich jetzt diese Farbe nur dadrauf einschränken. Jetzt kann ich da einen Doppelklick auf das Symbol machen. Hier die Farbe des Stiftes aufnehmen. Vielleicht etwas Dunkleres von diesem Bereich oder hier so aus diesem Bereich. Vernünfitg wäre es auch, wenn ich jetzt den Aufnahmebereich meiner Pipette auf 5 x 5 stelle -- so -- Oder vielleicht sogar noch ein wenig größer. Dann wird der Durchschnitt aus diesen Pixeln hier genommen und das sollte da eigentlich ganz gut passen. Genau. Ja, und jetzt habe ich hier diesen Text eingefügt. Ja, so schnell geht's. Einfach eine Linie erstellen, diese Linie als Muster festlegen und danach den Text mit dieser Linie, also mit diesem Muster, füllen.