Fotografieren mit der Lochkamera

Ganz besondere Effekte mit der Verlaufsumsetzung erzeugen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Die Verlaufsumsetzung ist ein klassisches Werkzeug zur Umwandlung von Color- in SW-Motive. Spielt man allerdings mit den Füllmethoden, lassen sich geradezu psychedelische Effekte erzielen.
03:42

Transkript

Ich finde hauptsächlich Verfahren interessant, die aus einem Color- ein Schwarzweiß-Bild machen die irgendwas besonderes haben. Manchmal braucht man nur ein Schwarzweiß-Bild. Dann ist es vollkommen OK, dass man hier die Korrektur nimmt, und das Ganze über Schwarzweiß umwandelt. Wenn man aber was besonderes möchte, wie das, was man über den Kanalmixer machen kann, oder eine andere Art wählt, nämlich die Verlaufsumsetzung, dann wird man oft belohnt mit ganz besonderen Ansichten. Da möchte ich Ihnen ein Beispiel zeigen, was man fast schon als Spielwiese begreifen kann, weil man da eine Menge dran testen kann, checken kann, probieren kann. Das ist eben jene Verlaufsumsetzung. Diese Geschichte hier. Wie sie grundsätzlich funktioniert, ist recht schnell zu verstehen. Ich klicke da mal drauf, habe automatisch ein Schwarzweiß-Bild. Wie sieht es aus? Wir haben auf der linken Seite hier beim Bild, also bei diesem Colorbild hier, die dunklen Tonwerte werden wir auf der rechten Seite die Lichter haben, es ist bei jedem Bild so. Und dieser Balken, dieser Verlaufsbalken, der ordnet nun den dunklen Tonwerten Schwarz, den etwas helleren dunkles Grau, den mittleren mittleres Grau, den helleren helles Grau und das Weiß. So verläuft und so funktioniert eine Verlaufsumsetzung. Aber Sie müssen natürlich nicht bei diesem schwarzweiß Balken bleiben. Sie können was anderes machen. Ich klicke da mal drauf, ich klicke auf den unteren Farbwähler hier und möchte mir anschauen, wie das Ganze nicht vom Schwarz, sondern vom Dunkelblau nach Weiß verläuft. Bisher noch recht unspektakulär. Ich wähle einfach mal das Blau, schiebe das Ganze ein bisschen aus dem Weg und gucke mir an, wie das aussieht. Das sieht dann so aus. Da sehen Sie schon, da können wir wirklich viel mitspielen über die Gradationen, die Farbzurodnung, kann man wirklich eine ganze Menge Dinge machen. Bisher auch noch nicht so wahnsinnig interessant. Ich bleibe mal bei dem Blau und wähle mal einen solchen Wert, aber sobald wir jetzt anfangen, das hier bestätigen und sobald wir jetzt anfangen ein bisschen hier mit unseren Füllmethoden zu spielen, da wird die Sache wirklich interessant, vor allem bei Füllmethoden, die Sie sonst wahrscheinlich nicht so häufig brauchen. Da gibt es nämlich diese vier, die hier unten stehen und es lohnt sich einfach mal damit zu spielen. Bei der Differenz sehen Sie das hier. Wahrscheinlich ist es nicht das, was Sie erwarten. Sie erwarten wahrscheinlich gar nichts, weil man die*Differenz nicht so häufig braucht. Ähnlich ist es mit diesem beiden, aber sobald ich das auf Dividieren stelle, bekomme ich das. Was man sieht, ist, dass sich die Farben umkehren, dass sich die Tonwerte teilweise umkehren und jetzt wirkt mein ganzes Bild fast so, als wäre es von unheimlich viel Licht durchflutet. Das ist natürlich was, da kann man relativ wenig Vorhersagen treffen, wenn Sie genau wissen, was passiert beim Dividieren, ich gebe zu, ich weiß es nicht, weil wenn Sie es genau wissen, dann können Sie es mathematisch herleiten. Trotzdem ist für die meisten Leute, da gehöre ich definitiv dazu, das hier die Füllmethoden in vielen Fällen, eben auch etwas, womit ich mal spiele, einfach gucke, was passiert, wenn ich Einstellungsebenen in jenem Modus oder in jener Füllmethode verrechne. Deswegen das sind Sachen, da kann man ein bisschen rumexperimentieren, auch wenn viele diese Füllmethoden natürlich sehr genaue Funktionen haben, und nur in bestimmte Situationen eingesetzt werden, aber gerade das Dividieren, hat mir bei dieser Geschichte besonders gut gefallen und deshalb wollte ich Ihnen das zeigen. Also spielen Sie noch ein bisschen mit verschiedene Füllmethoden, mit der Verlaufsumsetzung, klicken Sie die nochmal an und gucken, was Sie hier noch an weiteren Verläufen finden und experimentieren sie mit Ihren Bildern.

Fotografieren mit der Lochkamera

Erfahren Sie, wie eine Lochkamera funktioniert. Von der Konstruktion über die Film-Entwicklung bis zur digitalen Nachbearbeitung erfahren Sie, wie Bilder "ohne Objektiv" entstehen.

2 Std. 17 min (26 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:27.07.2016

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!