Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Einfach fotografieren lernen

Funktionsweise einer Belichtung

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dieser kleine prinzipielle Aufbau demonstriert, nach welchem Prinzip Ihre Kamera arbeitet und wie das Bild, das das Objektiv entwirft, auf den Chip kommt.
03:59

Transkript

Unsere heutigen Digitalkameras sind zumindest mal technisch betrachtet für mich echte Wunderwerke. Was die alles können, wie es kommt, dass ich vorne einen Knopf drücke, und hinten bekomme ich ein Bild, das aus so und so vielen Millionen Pixeln zusammengesetzt wird, das finde ich schon relativ bemerkenswert. Wenn man sich so viel Technik in die Hand nimmt, dann vergisst man darüber manchmal, das Prinzip nach dem eine solche kamera funktioniert. Und ich finde es immer sehr wertvoll, wenn man die Prinzipien, die Naturwissenschaftlich gesehen einem Objekt, einer Technik zu Grunde liegen, wenn man diese Prinzipien auch durchschaut und versteht. Deswegen habe ich hier eine Kamera mitgebracht, dass ist eine ziemlich kleine Kamera, es ist wirklich eine sehr kleine Kamera. Und genau genommen ist es gar keine Kamera. Das ist ein sogenannter Fadensucher. Damit sucht man unter anderem Fäden. Oder man nimmt diesen Fadensucher um Druckrastergrössen zu bestimmen. Es ist nämlich nichts anderes, als eine kleine Lupe. Ich klappe die mal auf hier, so. Und normalerweise benutzt man die so, dass man sie so auf ein Stück Papier stellt, um dann raus zu kriegen, Aha, dieses und jenes R.aster Wir wollen es aber anders machen. Wenn man sich das nämlich mal von der Seite betrachtet, so, dann hat man im Prinzp sowas wie eine kleine Kamera. Natürlich wärs gut, wenn die jetzt hier noch einen balgen hätte, also dunkel wäre. Aber dann könnte man nicht mehr so gut reinkucken. Und das diese Kamera tatsächlich funktioniert, das möchte ich Ihnen natürlich auch noch zeigen. Das heisst, wir nehmen die einfach mal, und stellen sie hier auf unsere Arbeitsfläche. Dann kann man relativ schnell sehen, was die Funktionsteile sind. Hier vorne haben wir eine Linse, sprich das Objektiv. Hier hinten beziehungsweise, eigentlich ist es eher das weisse Papier hier. Das ist unser Film, und wenn ich das jetzt mal zum Scharfstellen bringe, also die Linse dichter an die Filmebene heran rücke, dann können wir tatsächlich sehen, dass wir hier etwas erkennen können. und was wir da erkennen, das ist das, was Sie hier leider gerade selbst nicht sehen können, dass ist das Fenster. Das Fenster hier, dass in den Garten raus führt. Man kann allerdings hier schon eine ganze Menge erkennen. Wir erkennen den blauen Pool. Wir erkennen den grünen Garten. Wir erkennen ein paar Details, und wenn Sie sich jetzt mal vorstellen, dass würde auf einen Chip fallen, der das millionenfach in lauter kleine Pixel auflöst, hätten wir ein richtig grosses bild. Was allerdings auch auffällt, das Bild steht auf dem Kopf. Das ist immer so. Wenn eine Linse ein Bild abbildet, dann steht es auf dem Kopf. Es ist kein so grosses Problem. man kann das ja innerhalb der Kamera umrechnen. Sie müssen nicht den Monitor umdrehen. Man kann das im Bildbearbeitungsprogramm umdrehen, also das ist nicht das grosse Hindernis. Aber, jedes Bild was durch eine Linse entworfen wird, steht auf dem Kopf. So wie wir das hier auch sehen. Eine Kleinigkeit fehlt noch. Unser Prinzip ist noch nicht ganz fertig. Ich hab hier noch was, unseren Hightech-Verschluss. Denn das Prinzp von einer Kamera ist ja nicht, dass einer Fotokamera, ist ja nicht, dass ich permanent belichte, sondern sie belichtet nur dann, wenn Sie den Auslöser drücken. Der Auslöser bewirkt, dass sich der Verschluss öffnet, vielleicht ne 125tel Sekunde, 60tel, 30tel, 250tel, je nachdem, was Sie einstellen oder die Automatik sich aussucht. Und auch wenn mir diese Zeiten zu kurz sind, so kurz krieg ich sie nicht hin, möchte ich Ihnen zeigen, wie das funktioniert. Normalerweise sieht es so aus, ist dieser Verschluss geschlossen. So wie jetzt. Wenn ich jetzt belichte, wird genau für die Belichtungszeit der Verschluss geöffnet und dann wieder geschlossen, und das waren jetzt cirka 1 1/2 Sekunden. In diesen 1 1/2 Sekunden haben wir jetzt gerade belichtet. Damit quasi die Belichtungszeit der Kamera vorgegeben. Auch wenn Sie mit dieser Kamera nicht wirklich tolle Bilder machen, weil wir keinen wirklichen Film haben, wird glaube ich klar, wie eine Kamera, eine Linse ein Bild entwirft, wie ein Verschluss damit in Zusammenhang hängt, und ich glaube, Sie können sich leichter vorstellen, wie so ein technisches Wunderwerk grundsätzlich funktioniert.

Einfach fotografieren lernen

Lernen Sie die Kameratechnik kennen und setzen Sie sie richtig ein, um selbst tolle Bilder zu machen.

2 Std. 32 min (29 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!