Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop-Tipps: Jede Woche neu

Für eine korrekte Druckgrößenvorschau in Photoshop sorgen

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Der Name ist Programm: Mr. Photoshop alias Olaf Giermann greift tief in die Photoshop-Trickkiste und zeigt Ihnen seine liebsten Techniken und Effekte. In interessanten Lektionen und Mini-Tutorials erklärt er besondere Photoshop-Funktionen im Einsatz, zeigt spannende und außergewöhnliche Techniken und hilft Ihnen, gängige Probleme zu verstehen, zu lösen und zu vermeiden.
11:09
  Lesezeichen setzen

Transkript

Hallo und herzlich willkommen zu dieser neuen Folge meines Tipps am Donnerstag. Dieses Mal geht es um das Thema Bildgröße. Genauer gesagt, wie Sie sich die korrekte Druckgröße eines geöffneten Bildes auf dem Bildschirm anzeigen lassen können. Hierbei gibt es einiges zu verstehen und zu beachten. Also viel Spaß beim Rechnen. In diesem Film möchte ich Ihnen einfach mal zeigen, welche verschiedenen Möglichkeiten es gibt, ein Bild aus einer Digitalkamera auf Ihrem Monitor darzustellen. Sie wissen ja, ein Bild auf einer Digitalkamera besteht immer aus Pixeln oder auch gescannte Bilder bestehen aus Pixeln. Und Pixel ist nicht anderes als die Abkürzung für Picture Element, das heißt Bildelement und das ist das kleinste Bauteil, aus dem sich so ein Bild zusammensetzt und das kann ich Ihnen zeigen, wenn ich reinzoome, sehen Sie schon diese Pixel, sie haben keine Dimension, einfach nur kleine Quadrate, die aus Tonwerten in 3 oder 4 Kanälen bestehen und im Prinzip nur eine Helligkeit haben und einen Farbton und die Sättigung. Das ist alles, was ein Pixel kann und Sie sehen hier, die sind unterteilt durch so weiße Linien, die stören Leute, aber die können Sie glücklicherweise abstellen, dieses sogenannte Pixelraster über Ansicht Anzeigen und und hier ist Pixelraster. Ich lass das aber eingestellt, denn stört eigentlich nicht weiter, wenn Sie eine bestimmte Zoomstufe nicht überschreiten und das ist bei 400 und ein paar zerquetschten der Fall. So, ich zoome wieder raus und das habe ich jetzt gemacht mit einem Shortcut und zwar habe ich hier jetzt gewählt: Ganzes Bild. Und wenn ich das mache, dann wird das Bild eingepasst in die Fenstergröße. Man sieht zwar dann das gesamte Bild, aber diese Darstellung, die ist interpoliert. Das heißt nichts anderes, als dass hier ein einzelnes Bildpixel verteilt wird entweder auf weniger als ein Bildschirm-Pixel, oder wenn ich mal weit reinzoome, dann wird ein einzelnes Pixel auf mehrere Pixel des Bildschirms verteilt. Also, hier sehen Sie ganz klar, dieses eine Bildpixel muss aus mehreren Pixeln meines Bildschirms bestehen. So, da gibt es natürlich verschiedene Darstellungsweisen. Ich kann hier jeweils wählen, dass ich das gesamte Bild sehen möchte, mit Command+0, beziehungsweise Strg+0 auf Windows, dann würde das Bild eingepasst werden in das Fenster und dann habe ich noch die Möglichkeit, 100 % zu wählen, wenn ich das mache, dann habe ich eigentlich die einzig wirklich, verlässliche Darstellungsweise, denn hier ist sichergestellt, dass ein Bildpixel einem Bildschirmpixel entspricht und hier sehen Sie auch schön, dass ein Bildpixel keine Dimension hat, denn wenn Sie ein Bild auf verschiedenen Monitoren betrachten, dann kann es sein, dass dort die Pixel größer oder kleiner sind, bzw. einen größeren Abstand haben, bzw. einen kleineren Abstand. Und Sie kennen vielleicht ein IPad oder ein Retina Macbook Pro oder andere hochauflösende Bildschirme und die haben quasi eine doppelt so hohe Pixeldichte, wie die herkömmlichen Monitore und da wird dann ein Bild entsprechend kleiner dargestellt und deswegen gibt es im Photoshop auch hier neuerdings die Ansicht 200%. Auf einem Retina-Display würden Sie damit eine eins-zu-eins-Ansicht simulieren. Und weil da die Pixel halt kleiner sind, haben Sie dann den Eindruck der Bildgröße von herkömmlichen 100%. Doch das eigentliche Problem, was ich Ihnen in diesem Video erklären und mit Ihnen gemeinsam lösen möchte, ist die Anzeige der korrekten Druckgröße. Sie möchten vielleicht eine Vorschau haben, wie groß diese Bild beim Ausdruck sein wird. Da können Sie natürlich am Drucker noch entsprechende Änderungen vornehmen. Wir gehen davon aus, dass das, was Sie im Photoshop eingestellt haben, nachher auch der Druckgröße entspricht, das können Sie festlegen über Bild Bildgröße und hier können Sie auch direkt sehen, wie die Dimensionen sind des Bildes, ich stelle hier mal auf Zentimeter um. Dann sehen Sie schon, wir haben bei der 960px Breite und 640px Höhe eine Druckgröße von 8,13 cm x 5,42 cm und zwar bei einer Auflösung von 300 Pixel pro Zoll, denn die Pixel, die das Bild hat, die müssen auf eine bestimmte Fläche verteilt werden. Bei 300 sind das halt 300 in der Breite, bzw. in der Höhe pro Zoll, also pro 2,54 Zentimeter. Wenn ich hier einen kleineren Wert nehmen würde, dann würde das Bild entsprechend größer werden, weil die Abstände zwischen den Pixeln größer werden können. Das wird dann für den Druck noch interpoliert. Auf jeden Fall, dieser Wert, der spielt eine große Rolle beim Ausdruck des Bildes, wenn Sie jetzt ein Bild nur für das Internet benutzen möchten, also nur für die Bildschirmdarstellung, dann können Sie diesen Wert eigentlich komplett vergessen. Da können Sie eintragen, wie Sie wollen, ob Sie 1 oder 9999, oder wie weit das hier geht, nehmen, spielt wirklich überhaut keine Rolle, ich nehme hier Berechnen raus und wir ziehen das mal auf Anschlag nach Rechts oder ich gebe ein paar 9 ein, um nochmal zu schauen wie weit das geht. Ja, Sie sehen das geht von 1 bis 9999,999 Also für die Bildschirmanzeige spielt das keine Rolle, weil das entweder im Internet-Browser festgelegt wird über die HTML-, oder CSS-Eigenschaften beziehungsweise von Programmen, die die Skalierung einstellen, in der Regel werden Bilder auf dem Monitor aber eins zu eins dargestellt das heißt 1 Pixel entspricht einem Bildschirmpixel. Und hier wird dann oft empfohlen, für das Internet 72 zu nehmen, den Wert, wie gesagt, können Sie ignorieren und 72 ist genau das Problem, was dafür sorgt, dass dieses Bild in der Druckvorschau nicht richtig dargestellt wird also nicht in der richtigen Größe, Ich zeige ihnen das mal und brech hier ab, denn es gibt der Befehl unter Ansicht Druckformat. So, wenn ich das mache, wenn ich das hier aktiviere, dann sollten wir jetzt hier auf dem Bildschirm eine Größe haben von in der Breite 8,13 cm, aber das, was ich hier sehe, ist viel zu klein und woran liegt das? Sie haben vielleicht eine viel zu große Darstellung auf Ihrem Bildschirm, ja und das liegt daran, dass Photoshop wissen muss, welche Auflösung mein Monitor hat. Und die ist nicht 72, also in den allerseltensten Fällen, da müssen Sie schon ein sehr altes Monitormodell haben, das noch 72ppi, also Pixel pro Zoll aufweist und, wenn Sie mal in die Voreinstellung gehen, da können sie das nämlich umstellen unter Maßeinheiten und Lineale werden Sie hier die Bildschirmaflösung festlegen. Ja, und hier steht ein bestimmter Wert drin, in der Regel ist das von vorne herein 72. So ich gehe nochmal raus und wähle jetzt nochmal das Druckformat aus und Sie sehen, dann wird's noch kleiner. So, wir müssen jetzt hier den korrekten Wert ermitteln unsrer Bildschirmauflösung und das ist auch gar nicht schwer und zwar brauchen Sie nur, da wir quadratische Pixel haben, eine Dimension des Bildes betrachten. Und zwar, nehmen wir einfach mal die Breite und mein Bildschirm ist jetzt aufgelöst in der Breite, schauen wir mal in die Systemeinstellung unter Monitore, ja dann ist hier 1920 x 1080 Pixel. Also das ist die Breite, das ist die Höhe. Ich merke jetzt mal nur die Breite und merken wir mal 1920 Pixel ist das Ding breit, zoome mal raus, so ich werde hier mal eine Textebene anlegen, wo wir das ganze mal mitschreiben und, wie gesagt, wir haben eine Breite von 1920 Pixeln. Jetzt müssen wir noch den Wert kennen in Zentimetern, Wie groß ist die Bildschirmfläche? da können Sie entweder ein Lineal nehmen, da wird das nicht ganz so genau und können das abmessen, also die Breite Ihres Bildschirms. Oder Sie können bei den Herstellerangaben nachschauen, also googeln Sie einfach mal nach Ihrem Monitor, was der für eine Bildschirmanzeige in der Breite hat oder Sie können den Höhenwert geben, wie gesagt, es spielt keine Rolle, weil die Pixel quadratisch sind und ja in meinem Fall habe ich hier eine Breite von 50,91 cm. So jetzt brauche ich daraus nur die Auflösung berechnen und wie geht das? Ja, ich muss zunächst wissen, wieviel Zentimeter ein Zoll sind und ein Zoll, das ist das hier ein Abkürzungszeichen, ein Zoll sind 2,54 cm, jetzt muss ich die Breite nur noch umrechnen und zwar vom Zentimetern auf Zoll. Das geht ganz einfach, ich rechne 50,91 cm durch 2,54 cm macht gleich 20,04 Zoll. Ok, und jetzt weiß ich, ich habe 1920px in der gesamten Breite, also 1920px pro 20,04 Zoll und das brauch ich jetzt nur noch ausrechnen und das ergibt dann 95,3 Pixel pro Zoll. So, und damit habe ich die Auflösung meines Monitors berechnet. Sie sehen, das ist gar nicht schwierig, Sie brauchen nur die Breite in Pixeln, die Breite in Zentimetern, dann rechnen Sie Zentimeter um in die Zoll, Sie können natürlich auch ein Zollstock benutzen und direkt in Zoll das Ganze ausmessen und dann brauchen Sie noch ausrechnen, wieviel Pixel sie pro Zoll haben und genau diesen Wert, den tragen Sie jetzt ein hier bei Voreinstellung Maßeinheiten und Lineale und hier sind das dann, wie gesagt, 95,8. Pixel pro Zoll, da müssen Sie aufpassen, denn hier kann man umstellen, Pixel pro cm und dann werden Sie riesige Dateien erzeugen und eigentlich wäre es besser, wenn wir komplett auf metrische Einheiten umstellen würden, dann wären viele Sachen deutlich einfacher, dann würden wir nämlich mit px pro cm rechnen und und das wäre deutlich intuitiver, zumindest für uns, da wir nicht in den USA leben. Ok, aber ich klicke hier mal auf OK und jetzt hier mal auf Ansicht Druckformat klicke, dann könnte ich hier ein Lineal anlegen und ich sollte wirklich exakt, wenn ich nochmal in die Bildgröße gehe, eine Breite von 8,13 cm. und eine Höhe von 5,42 cm angezeigt bekommen. Wenn iIhnen diese ganze Rechnerei jetzt zu unständig ist, oder Sie das vielleicht nicht verstehen, da können Sie auch so machen, dass Sie einfach immer auf Ansicht Druckformat gehen, hier ein Lineal anlegen und dann schauen, ist das Bild größer oder kleiner, dann gehen Sie in die Voreinstellung, in die Maßeinheiten und Lineale und verändern den Wert. Und da sehen Sie ja, ob das Bild größer oder kleiner wird, wenn Sie hier wiederum auf Ansicht Druckformat gehen und dann ändern Sie den Wert wieder und so weiter, bis Sie hier wirklich ein Lineal anlegen und die korrekte Bildgröße angezeigt bekommen. Ja, und dann können Sie wirklich einschätzen, wie groß kann das Bild gedruckt werden, wenn ich jetzt z.B. hier mal die Bildauflösung ändere, neu berechnen rausnehme, damit hier keine neuen Pixel hinzugerechnet werden und ich hier z. B. 72 eintrage, ich nehme mal diesen furchtbaren Wert, drücke auf OK, und wenn ich jetzt auf Ansicht Druckformat gehe, dann wird das Bild natürlich viel größer dargestellt, aber entsprechend mies wird dann auch die Qualität beim Druck sein. Das heißt, wenn keine Pixel da sind, dann können Sie allein durch das Verändern der Auflösung hier für das beste Druckergebnis sorgen. Also in Zweifel nehmen Sie immer die native Auflösung, die Sie haben, Also, 300 oder 254, das entspricht 100 px pro cm. Können Sie auch auf OK klicken und wenn Sie dann auf Ansicht Druckformat gehen, dann haben sie eine realistische Druckvorschau. Sie sehen, das ist kein Hexenwerk, man muss nur wissen, dass auch Photoshop gerne wissen möchte, welche Auflösung Ihr Monitor hat. Und beim Rechnen wünsche ich Ihnen viel Spaß.