Photoshop Elements 15: Ebenen und Masken

Füllebenen einsetzen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Farbflächen, Verläufe, Muster – der Einsatz solcher Hilfs- und Arbeitsmittel in der Bildbearbeitung ist kein Problem für Photoshop Elements. Dieses Video erklärt, wie Sie damit und mit den jeweiligen Füll- bzw. Verrechnungsmethoden die unterschiedlichsten Bildbearbeitungen durchführen können.

Transkript

Wir wollen uns nun anschauen, wie man in Photoshop Elements mit Farbflächen, Verläufen und mit Mustern arbeiten kann. Dazu gehen wir ganz einfach in unsere Ebenenpalette, ganz oben hier auf das Icon für Füll- und Einstellungsebenen. Und diese ersten drei, dabei handelt es sich um Füllebenen. Da wählen wir jetzt mal die Farbfläche aus. So, jetzt können wir als erstes mal eine Farbe definieren. Wie wir sehen, erzeugen wir dadurch einfach eine Ebene, die komplett mit Farbe gefüllt ist. Und ich nehme jetzt hier mal so ein Blau. Ich bestätige das. Und jetzt haben wir eine blaue Ebene, die komplett drüber liegt und alles abdeckt. Natürlich könnte man jetzt hier mit der Deckkraft arbeiten und das Blau halt hier über dem Bild wirken lassen mit paar Prozent nur. Oder wir könnten jetzt hier mit der Maske arbeiten und irgendwelche Formen hier rauskristallisieren. So, das wollen wir uns jetzt an der Stelle sparen. Interessanter ist es, finde ich hier, mit dem Ebenenmodus zu arbeiten. So, und hier nehme ich jetzt z.B. mal "Multiplizieren". Das macht das Ganze sehr duster. Da müssten wir hier auch vielleicht die Deckkraft einfach mal ein bisschen runter regeln und gucken, was wir damit erzielen. Wir haben ansonsten vielleicht noch "Farbig nachbelichten", können wir uns mal anschauen. Auch das ist ein bisschen sehr heftig. Auch hier müssten wir gucken, dass wir hier mit dem Regler spielen. Vielleicht probieren wir noch "Hartes Licht" aus, so sieht das dann aus, oder "Weiches Licht". Weiches Licht sorgt eigentlich immer für sehr schöne Ergebnisse, wie wir hier schon sehen. Wir können natürlich dann noch hingehen und die Farbe anpassen, indem wir hier einfach hin klicken. Und dann können wir nachträglich einen anderen Farbton wählen. Wenn ich hier z.B. so ein Rosa nehme, dann sehen wir schon direkt das Ergebnis. Die besten Ergebnisse gibt es, glaube ich, wenn man hier mehr so in den dunklen Bereich geht, so z.B.. Und so kann man einfach verschiedene Farben durchtesten. Wie gesagt, hier oben in den helleren Farben wirkt es etwas sehr kitschig. Wenn man etwas dunkler wird, kann man hier eigentlich sehr schöne Effekte erzielen. Ansonsten haben wir hier noch "Ausschluss". Auch das legt so eine weiche Fläche darüber. Auch das wirkt eigentlich nicht schlecht. Und auch hier sollte man darauf achten, dass man eher hier in den dunklen Bereichen spielt, weil da die Ergebnisse halt deutlich besser werden, als wenn man hier mit hellen Farben arbeitet. Gut, schauen wir uns als nächstes mal den Verlauf an. Dazu lösche ich mal diese Farbebene wieder raus. Und wir gehen hin und nehmen einen Verlauf. Hier sehen wir jetzt den Verlauf, das einfach von schwarz nach transparent, von unten nach oben. Ich gehe jetzt einfach hin und wähle, nehmen wir ruhig mal was richtig Buntes, damit wir den Effekt besser sehen. Wir können jetzt hier hingehen und die Farben ändern, könnten z.B. hierhin klicken und einen anderen Rotton auswählen. Wir können hier über diesen Anfasser den Verlauf beeinflussen. Ich stelle es hier mal ungefähr in die Mitte. Hier oben ändern wir die Deckkraft, also, wie stark das Ganze hier abdecken soll. Das können wir dann an dieser Stelle regeln. Und wenn wir jetzt mit dem Verlauf zufrieden sind, können wir hier auf "OK" klicken und jetzt noch mehr Änderungen vornehmen. Hier sehen wir z.B. einen linearen Verlauf derzeit, radial, also kreisförmig, oder im Winkel, gespiegelt, dann ist einfach der Verlauf hier nach oben und unten gespiegelt, oder die Raute. In unserem Fall bleibe ich mal bei linear. Wir können den Winkel ändern. Wobei, wenn man die "Shift"-Taste gedrückt hält, dann macht man das Ganze immer im 15 Grad-Winkel. Das tut's in der Regel auch. Wir können hier den Verlauf skalieren, was ich jetzt nicht vorhatte. Ich setze das wieder zurück auf 100. Wir können den Verlauf umkehren. Momentan wird er an der Größe der Ebene hier ausgerichtet. Man kann das Ganze noch dithern zum Verringern der Streifenbildung. Weil wir hier mit 8-bit arbeiten, werden extra Farben gesucht, die hier in das Spektrum auch reinpassen. Ja, ich bestätige das hier an der Stelle. Und dann ändern wir auch hier einfach mal den Modus, wie z.B. nehmen wir doch mal Farbe. Ich finde, das sieht schon mal sehr interessant aus. Auch hier können wir natürlich noch mit der Deckkraft spielen. Vielleicht versuchen wir noch "Negativ multiplizieren". Auch das gibt eigentlich einen ganz interessanten Effekt. Und zu guter Letzt schauen wir uns jetzt hier noch "Weiches Licht" an. Und auch das gibt eigentlich ein sehr interessantes Ergebnis. Also, wie man sieht, kann man auch mit Verläufen hier ganz passable Ergebnisse hervorrufen, kann einfach ein bisschen rumspielen. Wir können jetzt natürlich nachträglich noch den Verlauf ändern, diverse Anpassungen vornehmen, die Deckkraft ändern usw., um hier ein bisschen weiteres Finetuning zu machen. Schauen wir jetzt noch zuletzt die Muster an. Hier haben wir in dem Fall über dieses Dropdown Zugriff auf verschiedenste Muster. Hier gibt es irgendwie ein Farbpapier, es gibt Gesteinsmuster. Es gibt also diverse verschiedene Muster. Strukturen gibt es verschiedene. Wir können auch hier über dieses Dropdown noch weitere Muster hinzu laden. Wir können also das Ganze noch deutlich erweitern. Und hier wählt man sich jetzt einfach eine Struktur aus. Ich nehme jetzt mal diese hier z.B., das ist einfach so körnig. Wie heißt es, "Leder", ok. Wir probieren das einfach mal aus. Ich klicke auf "OK". Und ich muss natürlich jetzt auch hier den Modus ändern, damit man überhaupt was von dem Bild darunter sieht. So, und hier nehmen wir einfach mal z.B. "Ineinander kopieren". Dann wird das Ganze hier ziemlich krisselig, sieht aus wie altes Foto. Auch hier können wir mal ausprobieren "Weiches Licht". Auch hier haben wir dann eine deutliche Körnung im Bild. Das sieht aus wie aus einer alten Tageszeitung. Oder vielleicht zu guter Letzt noch "Multiplizieren". Das macht das Ganze hier nochmal deutlich körniger. Und hier kann man natürlich auch hingehen und nachträglich über einen Doppelklick das Muster noch anpassen, indem wir hier reingehen und ein anderes Muster wählen z.B., Sie sehen direkt das Ergebnis. Man kann verschiedene Versionen einfach mal durchspielen. Aber ich denke, das hier war eigentlich schon recht gut. Also, wie wir gesehen haben, haben wir hier dank der Farbflächen, der Verläufe und der Muster hier unendlich viele Möglichkeiten, um kreativ zu werden. Wir können mit Verläufen arbeiten, um hier schöne Effekte zu erzielen. Wir können mit der Deckkraft arbeiten, mit unterschiedlichen Modi. Wir können hier an der Stelle noch mit Masken arbeiten, um Bereiche auszumaskieren.

Photoshop Elements 15: Ebenen und Masken

Lernen Sie, wie Sie mit Ebenen und Masken Ihre Bildbearbeitung in Photoshop Elements non-destruktiv durchführen können, um jederzeit flexibel Änderungen vornehmen zu können.

2 Std. 2 min (17 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:12.01.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!