Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Photoshop CC 2014: Neue Funktionen

Frühjahrsputz in Photoshop

Testen Sie unsere 2016 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
In Photoshop wurde etwas aufgeräumt, einerseits unter der Haube, andererseits auch an der Oberfläche. Was sich für PC und Mac getan hat und welche Funktionen Sie nun nicht mehr finden werden, erfahren Sie in diesem Video.
08:18

Transkript

Was macht man traditionell nach dem Winter? Genau, man macht den Frühjahrsputz. Und so etwas in der Art muss ich auch Adobe gedacht haben, denn die haben bei Adobe Photoshop CC 2014 mal ordentlich durchgefegt und die Unterstützung alter Software aufgegeben, zum einen, zum anderen einige Funktion entfernt, einige staubige Funktionen, aber auch einige nette Funktionen, und es wurde eine Einstellung hinzugefügt, mit der Sie experimentelle Features aktivieren können. Und was das alles betrifft, das erzähle ich Ihnen jetzt so nach und nach. Zunächst einmal, was gibt es auf dem Mac Neues? Ja, Photoshop CC 2014 unterstützt kein Snow Leopard mehr, also OS X 10.6 wird nicht mehr unterstützt. Okay, es ist mittlerweile auch schon etwas Herr, aber in einigen Firmen kann es sein, dass dort immer noch die entsprechende Software benutzt wird. Da müssen wir mal schauen, ob man dann eine andere Lösung findet. Jedenfalls Snow Leopard wird nicht mehr unterstützt. Auf Windows 8 gibt es einige Verbesserungen, die aber so auf dem Mac alle schon seit einigen Jahren existieren. Zum Beispiel wurde der Support eingeführt für die Unterstützung hochauflösender Displays, also für Retina-Displays, so heißen die bei Mac. Die gibt es ja jetzt für Windows, und da können Sie die Auflösung quasi verdoppeln und es wurde eine neue API eingeführt, die dafür sorgt, dass Photoshop jetzt auch mit Touch-Gesten arbeiten kann und das Tablett deutlich verbessert schneller und mit weicheren Strichführungen verwendet werden können. Und all das können Sie aktivieren in den experimentellen Features, und die finden Sie in den Voreinstellungen unter "Photoshop" "Voreinstellungen" "Experimentelle Funktionen". Ja, und dann sehen Sie hier einmal die "200% UI-Skalierung für HD-Displays", heißt nichts Anderes, als dass das Interface, also die Oberfläche von Photoshop auf 200% vergrößert werden kann. Auch hochauflösende Displays, wie gesagt, gibt es nur für Windows, weil es das auf Mac schon gibt. Auf Windows ist es jetzt noch eine experimentelle Funktion, also quasi eine noch in Entwicklung befindliche Funktion, die Sie erst mal testen sollen. Wenn Sie also Probleme treffen, dann schalten Sie hier diese Funktion aus. Wenn es gut geht, dann können Sie vor sein, dass Adobe hier schon die experimentelle Funktion aktiviert hat, so dass Sie dies nutzen können, bevor das eigentlich für die Gesamtheit der Nutzer sehr [ ] ist. Und dann hier die andere Option "Touch-Gesten" verwenden. Gilt auch nur für Windows, weil auf dem Mac ist das Touch-Pad schon seit jeher jetzt etabliert mittlerweile. Ja, und damit können Sie dann Zoom die Arbeitsfläche drehen und so weiter. Hier steht auch direkt, wenn Sie mit der Maus drübergehen, was diese Option bewirkt, also in der Beschreibung. Da können Sie das mal durchlesen. Und ja, das ist eine praktische Geschichte. Eine Option sehen Sie hier oben noch, und zwar "3D-Mehrton-Drucken aktivieren". Und dies ist jetzt wirklich experimentelle. Momentan gibt es weltweit nur ein 3D-Drucker, der das kann, also nicht einfach nur eine Form zu drucken, sondern diese Form auch gleichzeitig mit Farben zu versehen. Und ja, wenn Sie Zugriff auf diesen Drucker haben oder einen Dienstleister kennen, der das ermöglicht, dann aktivieren Sie das, und dann können Sie nachher in 3D-Funktion ein 3D-Modell auch farbig ausdrucken. Auch eine schöne Geschichte. Das waren also die Dinge, die sich jetzt in Abhängigkeit des Betriebssystems verändert haben, also auf dem Mac wird Snow Leopard nicht mehr unterstützt, auf Windows gibt es einige Mac-Funktionen dazu, und es gibt die Option für diesen noch exotischen 3D-Mehrton-Drucker. Dann gibt es aber auch einige Funktionen, die entfernt wurden. Und dazu schließe ich mal hier dieses Dialogfeld, indem ich auf "Abbrechen" klicke. Ja, und entfernt wurde Folgendes. Zum einen unterstützt Photoshop keine flashbasierten Paletten mehr. Und das ist im Prinzip ganz gut. Flash wird jetzt nach und nach ersetzt durch HTML 5, also im Prinzip könnte jedes Panel, das auf Flash basiert hat, auch in HTML 5 umgesetzt werden. Leider gibt es noch nicht alle davon. Und die Meisten haben sie gefunden unter "Fenster" "Erweiterungen". Da sehen Sie, das ist hier jetzt ausgegraut. Und hier haben Sie gefunden, zum einen zum Beispiel "Kuler", mit dem Sie Farbharmonien erzeugen oder aus dem Internet hätten laden können. Da gibt es natürlich noch die entsprechende Webseite, auf der Sie das nach wie vor alles tun können. Aber mit dem Panel das war schon sehr schöne Geschichte eigentlich. Ja, die gibt es jetzt erst mal nicht vorläufig. Dann Adobe Exchange, mit dem Sie weitere Filter und Einstellungen direkt aus dem Adobe Store auch kostenlos herunterladen konnten, die gibt es auch vorerst nicht mehr und man weiß nicht, kommt es wieder, kommt es nicht wieder, kann man im Moment so nicht sagen. Einige Anwender wird sicherlich stark stören, dass hier die Mini-Bridge nicht mehr existiert. Ich persönlich weine der eigentlich keine Trainer nach. Wenn ich ehrlich bin, habe ich nie benutzt lieber die richtige Bridge oder den normalen Finder. Aber viele Leute haben in Workflow dann doch schon so umgestellt, dass sie hier unten die Mini-Bridge angedockt haben und dann Bilder einfach platzieren, indem sie die hier aus der Mini-Bridge reinziehen in das Hauptfenster. Das geht jetzt so auch vorläufig oder dauerhaft. Man weiß es nicht, erst mal nicht mehr. Also, zum einen die Flash-Panels, die gibt es nicht mehr, also, Mini Bridge Kuler und Adobe Exchange. Dann wurde auf Windows noch etwas entfernt, was auf dem Mac schon seit CS5 nicht mehr existiert, weil ihn diese Plug-ins die 64-Bit-Versionen nicht unterstützen, und das sind einmal die Variationen, die Sie gefunden haben unter "Bild" "Korrekturen", hier "Variationen" da waren die irgendwo versteckt. Aber das ist im Prinzip ein, ja auch ein Tool zum Spielen gewesen, also da können Sie unter visueller Kontrolle festlegen, ob das Bild ein bisschen roter, ein bisschen blauer, ein bisschen heller, ein bisschen dunkler werden sollte. Das können Sie alle sehr viel schneller mit Einstellungsebenen machen und auch sehr viel gezielter. Insofern ist das auch meiner Meinung nach nicht so schlimm. Was da noch fehlt, ist das Bildpaket. Das haben Sie gefunden unter "Exportieren" oder bei den "Automatisieren" oder "Skripten". Also, das gibt es jetzt auch nicht mehr, so dass Sie ja darauf andere Lösungen ausweichen müssen. Eine Sache, die sicherlich vielen Leuten weh tun wird, weil dieser Effekt wirklich sehr, sehr, sehr oft genutzt wurde, ist der Ölfarbe-Filter, und den haben Sie bis jetzt gefunden unter "Filter" und dann direkt hier in der Hauptfilterabteilung. Der Ölfarbe-Filter, der hat das Bild so stilisiert, der hat Linien fortgeführt und das so ein bisschen ja malerisch wirken lassen. Der Filter war ursprünglich ein Teil von Pixel, beinahe Pixel Bender wurde dann ja für Photoshop CS6 bereits aufgegeben, was ich auch persönlich sehr schade finde. Und all die Filter, die in Pixel Bender existiert haben, wurden ja direkt über die Grafikkarte berechnet und waren dadurch natürlich sehr schnell. Aber letztendlich waren das auch alles Filter, ja, die konnte man für Spezialeffekte gebrauchen, aber so richtig im Alltag nicht. Also, wahrscheinlich haben hier Nutzer Statistiken dazu den Ausschlag gegeben, diesen Filter nicht weiter zu unterstützen, der doch sehr aufwendig zu programmieren gewesen sein soll, und zwar genauso wie der Ölfarbe-Filter, der dann noch aus Pixel Bender darüber gerettet wurde, aber der ist jetzt auch nicht mehr vorhanden. Und ob es da einen Ersatz gibt, man weiß es nicht. Es gibt vielleicht Alternativen von Drittanbietern, dass man sich da mal Plug-ins kauft. Aber diese gleichen Effekte, identischen Effekte, die habe ich persönlich so niergendswo anders gesehen. Es gibt zum Beispiel Topaz Clean, der macht etwas Ähnliches, oder der Fractalius-Filter auf Windows. Aber, wie gesagt, so ganz das Gleiche ist es nicht. Um den Filter werden viel schmerzlich vermissen, der war auch der Bestandteil von vielen Tutorials, bei denen es um einen illustrativen Look ging, der ist jetzt weg. Ja, aber Sie können glücklicherweise Adobe Photoshop CC 2014 parallel zu der vorherigen Version installieren, so dass Sie bei Bedarf immer noch zurückwechseln können, bis es gegebenenfalls von irgendeinem Drittanbieter oder vielleicht von Adobe selbst einen Ersatz gibt. Lassen Sie uns mal die Daumen drücken, dass all die entfernten Funktionen durch wesentlich bessere Funktionen in der Zukunft ersetzt werden.

Photoshop CC 2014: Neue Funktionen

Bleiben Sie auf dem Laufenden, welche neuen Funktionen, Aktualisierungen und Werkzeuge Adobe in die Creative Cloud-Version von Photoshop integriert hat.

4 Std. 23 min (43 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.01.2014
Aktualisiert am:30.12.2014

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!