Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Beautyfotografie und Retusche

Frequenztrennung

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Erlernen Sie mit der Frequenztrennung eine der wichtigsten Retuschetechniken im Beauty-Bereich.Calvin zeigt Ihnen Prinzip und Workflow im Detail, erklärt Ihnen aber auch, warum Sie nicht übers Ziel hinausschießen sollten.

Transkript

In diesem Film geht es um die wohl beliebteste Retusche-Technik im Bereich Beauty. Es geht um die Frequenztrennung und wer davon noch nicht gehört hat, das tut mir echt Leid, weil es handelt sich hierbei um eine wirklich extrem gute Technik. Allerdings ist diese Technik immer nur dann sehr gut, wenn man sie auch passend einsetzt. Es gibt viele, die übertreiben maßlos mit der Frequenztrennung und am Ende sieht so ein Bild, so ein Gesicht aus wie so ein Käsekuchen. Das verstehe ich oft nicht. Also die Frequenztrennung ist wirklich klasse, allerdings: Geht sie etwas entspannter an. Für diejenigen, die die Frequenztrennung jetzt schon kennen: Ihr könnt gerne ein bisschen vorzappen, bis ich dann letztendlich anfange. Für diejenigen, die sie noch nicht kennen: Konzentriert dabeibleiben und verstehen. Bei der Frequenztrennung splittet man das Bild in zwei Bereiche. Einmal in die Ton- und Farbwerte und einmal in Details. Das Ganze geht wie folgt: Man dupliziert sich die Ebene zweimal und die untere Ebene, das sollen gleich die Farb- und Tonwerte sein. Falls es euch zu schnell geht: Denkt daran, Ihr schaut ein Video, Ihr könnt jederzeit zurückspulen. Das sind die Farb- und die Tonwerte, da wollen wir keine Strukturen haben und damit wir auch keine Strukturen haben, werden wir einfach mal hier den Gaußschen Weißzeichner anwenden und ich nehme jetzt mal einen Wert, dass die Haut gerade noch so weich gezeichnet ist, also überwiegend nur die ganz kleinen Details. Also ich geh jetzt hier mal vielleicht auf 12 Pixel, und dann sehe ich, dass diese ganzen feinen Hautstrukturen, die sind nicht mehr erkennbar. Und das ist ein guter Wert. Die 12 Pixel müsst ihr euch übrigens merken. Wenn es euch so geht wie mir, dann schreibt es lieber auf, weil ich kann mir so Zahlen und Fakten nicht lange merken. So, das war der erste Schritt. Farb- und Tonwerte. Hier oben brauchen wir nur die Details des Bildes. Das heißt, alles außer die Farb- und die Tonwerte. Und da gibt es einen schönen Filter dafür, der die Bilddetails betont, das ist der Hochpassfilter. Der muss aber vorbereitet werden und dazu geht ihr einfach direkt auf dem Bild NICHT als Einstellungsebene, sondern direkt auf dem Bild über Bild, Korrekturen, Helligkeit/Kontrast und dann klickt ihr zuerst hier auf "Früheren Wert" und dann gebt ihr hier ein: "-50". NICHT "-49" und auch nicht "-51"! "-50", genau die Hälfte. So. Dann sieht das Bild noch ein bisschen grau aus, aber wenn man jetzt den Hochpassfilter anwendet mit dem gleichen Wert, den wir beim Gaußschen Weißzeichner hatten - es war 12, ich habe es mir aufgeschrieben, so - dann haben wir jetzt die ganz feinen Details hier auf dieser Ebene liegen und alles andere ist grau. Und dieses Grau könnt ihr euch ausblenden, wenn ihr jetzt auf die Füllmethode "Lineares Licht" geht. Das ist so die schnellste Version der Frequenztrennung. Manchmal kommt es zu leichten Tonwertabrissen im Hintergrund, dann kann man sich auch aus den zwei Ebenen eine Gruppe anlegen und die Frequenztrennung im Hintergrund ausmaskieren. Es gibt viele Möglichkeiten der Frequenztrennung. Ihr könnt da auch ein bisschen im Internet recherchieren. Vielleicht gibt es noch eine, die euch von der Durchführung besser gefällt. Das ist der Weg, den ich meistens nehme. Hier haben wir jetzt die Details. So, und im Prinzip geht man jetzt wie folgt vor: Wenn ihr Pickel und so weiter retuschieren wollt, dann nur auf der Detailebene. Wichtig ist jetzt, dass ihr beim Aufnahmebereich auch wirklich nur die aktuelle Ebene retuschiert. Nicht beide, sonst hätten wir das Ganze gar nicht machen müssen. So, und jetzt kann man hier problemlos die Bereiche korrigieren ohne dass die Farb- und die Tonwerte verändert werden. Das ist schonmal ein erster großer Vorteil. Weil oft hat man ja dann irgendwelche Tonwertabrisse oder Farbverschiebungen und das ist hier nicht der Fall, weil ja die Ton- und die Farbwerte auf einer ganz anderen Ebene liegen. Also, ich bin ja viel flexibler bei der Aufnahme der Quelle, wo die Haut gut ist. Also, ich kann hier oben aufnehmen, hier unten retuschieren und es ist keine Farbveränderung da. Das ist der erste große Vorteil der Frequenztrennung. Der entscheidende Vorteil ist aber, dass man die Tonwerte anpassen kann ohne die Strukturen, also ohne die Hautporen zu verändern. Das macht man eigentlich auf der Ebene. Wenn ich jetzt aber auf der Ebene mit der Farbe male und ich male zu viel, dann kann ich hier nicht ausmaskieren, das funktioniert nicht. Deswegen schiebt euch eine leere Ebene zwischenrein. Ich nenne die immer "Magic". Das ist einfach nur eine leere Ebene und wenn ihr jetzt zum Beispiel die Glanzstellen im Bild optimieren wollt, dann nehmt ihr einen Pinsel und nehmt mit gedrückter Alt-Taste einfach mal den Farbton her auf. Und jetzt nicht mit 100%. Ich übertreib trotzdem mal, ihr könnt so mit 20% anfangen, aber ich zeig euch jetzt mal, was passiert. Mal ein bisschen den Wert erhöhen und jetzt kann ich hier über die Glanzstellen drübermalen. Ihr seht schon: Ohne dass die Hautstruktur sich verändert. Also hier auch nochmal. Glanzstelle korrigieren. Wunderbar. Da ist die Frequenztrennung und das ist klasse, dass man eben so flexibel ist, auch hier mit den Dunkel-/Helltonwerten, da kann man jetzt so lange drübermalen, bis jetzt zum Beispiel hier hell ist. Das war jetzt die übertriebene Version. Wir gehen jetzt mal hier ein bisschen zurück. Ich schiebe mir eine leere Ebene zwischenrein und empfehle euch wie gesagt, die Sache immer so mit etwa 10%, 20% anzugehen. Also Ihr nehmt den Farbton hier auf und dann ganz vorsichtig. Erstmal ein bisschen drüber. Nicht übertreiben, weil das Gesicht wird dadurch flacher, wenn Ihr die ganzen Glanzstellen und Schatten rausnehmt. Aber es ist wirklich eine gute Technik um zum Beispiel Flecken zu entfernen, zum Beispiel auch im Dekolleté hat man die oft. Dafür ist es wirklich klasse. Man retuschiert halt getrennt voneinander, und das ist eben der entscheidende Vorteil. Es gibt noch einen coolen Kniff, den will ich euch zeigen, und zwar wenn wir jetzt mal mit gedrückter Alt-Taste hier draufklicken, sehen wir nur diese Ebene. Und dann seht ihr zum Beispiel, dass auf der Ebene "Farb- und Tonwerte", da seht ihr, dass diese Farb- und Tonwerte so ein bisschen verschieden sind. Also, so hell, dunkel, hell. Und was ihr machen könnt, ist, einfach nur diesen Bereich etwas weichzeichnen und dann verschmelzen diese Tonwerte miteinander und dann habt ihr das auch korrigiert. Also, das ist wirklich ein toller Trick. Dazu wählt ihr einfach eine weiche Kante von 10 Pixel und nehme dann so ein Auswahlwerkzeug und jetzt machen wir hier mal eine Auswahl über diesen Bereich und jetzt schaut mal, was passiert, wenn wir jetzt auf der "Farb- und Tonwert"-Ebene diesen Bereich hier weichzeichnen. Da gehen wir jetzt hier drauf. Gaußscher Weißzeichner. Und jetzt gehe ich mal auf 20 Pixel, dass man da auch einen Unterschied sieht. Schaut mal: Vorher. Nachher. Vorher. Nachher. Komm. Like a Boss hier. Machen wir mal 30. Ah, schau mal. Vorher. Nachher. Vorher. Nachher. Wahnsinn. Ohne eine Pore zu zerstören ist dieser Bereich jetzt viel angenehmer miteinander verschmolzen. Jetzt muss man natürlich schauen, ob das nicht ein bisschen zu extrem war. Das geht jetzt noch. Das Gleiche kann man übrigens hier oben machen. Also hier gibt es ja so viele dunkle, helle Tonwerte. Daran denken: Die Details, die Hautstruktur, die müssen wir hier oben machen, aber hier können wir alles retuschieren, was jetzt mit Tonwerten zu tun hat. Und wenn wir jetzt hier weichzeichnen, habt ihr's auch gesehen, schaut mal: Vorher, nachher. Diese ganzen Flecken da oben. Vorher, nachher. Ja, und das ist wie gesagt die Frequenztrennung. Ihr dürft aber nicht übertreiben. Ihr seht es schon da oben; es wirkt immer dann ein bisschen unnatürlich. Die Frequenztrennung würde ich immer vor Dodge and Burn platzieren, damit man dann mit Aufhellen und Abdunkeln wieder so ein bisschen Highlights, Tiefe, Dimension reinbringt, weil die wird bei der Frequenztrennung leider ein bisschen genommen. Die Frequenztrennung - aufgepasst! - ist eine Technik, die solltet Ihr trainieren, ein Gefühl dafür entwickeln, wie stark man reinmalt, wo man wann, auf welcher Ebene retuschiert, aber es lohnt sich definitiv, sich mit der Frequenztrennung zu befassen. Es ist eine tolle Technik, wenn man nicht übertreibt.

Beautyfotografie und Retusche

Hier bekommen Sie alles, was Sie brauchen, um den Einstieg in die Beauty-Fotografie zu meistern, dazu Tipps und Techniken, die auch erfahrene Beauty-Fotografen weiterbringen.

2 Std. 45 min (23 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!