Calvinize V

Freistellen mit Schnellauswahl

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Soll es einmal schnell gehen, ist das Schnellauswahlwerkzeug das Werkzeug der Wahl. Das bietet sich insbesondere dann an, wenn sich das Motiv vom Hintergrund abhebt. Sehen Sie selbst.

Transkript

Wenn es darum geht, eine Aufnahme relativ schnell freizustellen, dann ist für mich das Schnellauswahlwerkzeug die beste Lösung. Gerade dann, wenn sich das Motiv auch nur wenig von dem Hintergrund abhebt. Ja, und wie das Ganze in der Theorie aussieht, das möchte ich euch in diesem Film zeigen, dazu zoome ich mal etwas näher heran und wähle mal das Schnellauswahlwerkzeug. Das befindet sich hier beim Zauberstab, und der Zauberstab, der ist meiner Meinung nach nicht mehr notwendig, nur noch in seltenen Fällen. Das meiste kann man schon mit diesem Schnellauswahlwerkzeug erledigen. Zu den Einstellungen. Ich habe im Schnellauswahlwerkzeug einen sehr-sehr kleinen Pinsel, fast schon nur ein Punkt, mit dem ich dann quasi über das Innere male, das ich freistellen möchte, und habe eine Härte von 100%. Das sind so ein Paar Werte, die kommen mit der Erfahrung. Da müsste man eigentlich mal ein bisschen ausprobieren, vielleicht wollt ihr da anrede Einstellungen haben. Ich selbst nutze eben diese Härte und ungefähr eine Pinselgröße von 5 bis 10 Pixel. Ich habe nicht den Zeichenstiftdruck deaktiviert und den Abstand verändert. Das macht für mich keinen Sinn. Ihr könnt ihn auch deaktivieren, ihr werdet keinen großen Unterschied merken. OK, dann gehen wir mal in die praktische Anwendung. Ich habe hier definitiv das "Automatisch verbessern" aktiviert. Das bedeutet, wenn ich jetzt im Inneren hier male und mir eine Auswahl erstelle, werdet ihr sehen, dass hier diese Kontur da oben ein bisschen eckig aussieht, und wenn ich jetzt loslasse, wurde diese Kontur hier automatisch verbessert. Ja, und das macht quasi das "Automatisch verbessern"-Dialog. Wenn ihr jetzt mal merkt, dass ihr irgendwo aus Versehehn mal zu viel auswählt, wie z.B. hier, am Haaransatz, dann könnt ihr die ALT-Taste drücken, und switcht das hier oben von Plus auf Minus, sieht man hier ganz gut, und man könnte einen Bereich wieder zurücknehmen. Aber je öfter ihr einen Bereich auswählt und wieder zurücknehmt, um so schwieriger wird es für Photoshop dann, diese Kontur zu erkennen. Deswegen sollt ihr versuchen, immer möglichst in einem Zug auszuwählen. OK. Das war auch erst einmal schon die Theorie, es ging la eigentlich nur um meine Einstellungen, die ich in der Regel so nutze, und in der Praxis zeige ich euch dann noch so ein paar Tipps, was ihr beachten könnt, damit ihr zum besseren Ergebnis kommt. So, dann gehen wir jetzt mal in die Praxis und werden mal den guten Mann hier freistellen. Und dazu dupliziere ich mir zuerst einmal die Ebene und werde die Pixel auf der Ebene, also nicht als Einstellungsebene, erst einmal ein klein wenig verändern über eine Tonwertkorrektur. Was ich hier jetzt quasi machen werde, ich werde das Bild etwas kontrastreicher machen, so dass das Schnellauswahlwerkzeug vielleicht noch ein bisschen deutlicher die ganzen Konturen sieht. Ja, das ist so eine Sache, ihr könnt es mal probieren, funktioniert nicht bei jedem Bild, aber so ein klein wenig den Kontrast anheben, einfach so als Vorarbeit für das Schnellauswahlwerkzeug. Ich werde jetzt auf diesem Bild quasi meine Auswahl erstellen, werde dann die Auswahl aber später auf das untere Bild übertragen. Das dupliziere ich mir direkt mal, dass ich später euch da einen Vor- und Nach-Vergleich zeigen kann. Ja, und jetzt geht es an das Schnellauswahlwerkzeug. Wenn man jetzt das Bild anschaut, dann kann man auch oft den Hintergrund auswählen und später die Auswahl umkehren, das geht in vielen Bereichen oft schneller, vor allen Dingen wenn es bei einem einfarbigen Hintergrund ist. Vom Gefühl her ich bin eigentlich so jemand, der gerne über das Motiv malt. Also ich wähle jetzt hier mein Motiv aus und werde das hier mal anfangen freizustellen, und dazu wähle ich erst mal hier nur ganz grob aus, male, male über das Innere. Es kann sein, dass bei dem Schnellauswahlwerkzeug euer Rechner anfängt, hier den Lüfter zu aktivieren. Denn das Schnellauswahlwerkzeug, es braucht schon ein wenig Power, und es kann auch manchmal ein wenig dauern. So, jetzt geh ich mal hier noch drüber. Und ihr seht, ich male nicht über die Kontur, ich sehe immer wieder Personen, die versuchen, direkt über die Kontur zu malen. Es langt eigentlich, wenn ihr über das Innere der Person malt, oder über das Innere des Motivs, das ihr freistellen wollt. Also ich gehe wirklich nur über das Innere. So, gehen wir noch hier ran. Und wenn "Automatisch verbessern" aktiv ist, wird das Photoshop auch immer ein bisschen nachbessern, was ganz gut ist. Ja, und wenn ich dann meine Grobauswahl habe, dann gehe ich noch ein klein wenig ins Detail und male dann noch mal quasi ganz fein über die Konturen. Hier oben auch ein klein wenig. Hier noch ein wenig. Ja, und es ist jetzt natürlich ein bisschen zeitintensiv. Also es dauert halt seine paar Minuten, bis man dann quasi eine perfekte Auswahl erstellt hat. Wobei man darf auch nicht so sehr sagen, dass man eine perfekte Auswahl erstellt hat. Denn ich sag eigentlich immer, dieses Werkzeug heißt nicht "Perfektauswahlwerkzeug", sondern "Schnellauswahlwerkzeug". Also, es gibt schon Nachteile. Ihr werdet dann später sehen, dass die Konturen vielleicht nicht ganz so sauber sind, denn hier lassen wir mal aus den Pixel da. Es kann also durchaus sein, dass es noch ein wenig nachgebessert werden muss, was meiner Meinung nach auch OK ist. Ich nutze das Schnellauswahlwerkzeug meistens ja mehr oder weniger als Vorbereitung und mache dann das Fine Tuning in der Maske. Das werden wir hier nun mal sehen, das hier können wir soweit schon mal lassen. Ich hab hier die ALL-Taste gedrückt, dass der innere Bereich rausgenommen wird. Da hat er zu viel rausgenommen. Das heißt, hier muss ich noch ein wenig darüber malen. Ja, und so ist es ein wenig hin und her. Wie gesagt, für mich eigentlich die einfachste Art und Weise, vor allen Dingen, wenn jemand noch nicht viel mit dem Zeichenstift anfangen kann oder mit anderen Freistellungswerkzeugen. Dann ist es eigentlich eine ganz gute Lösung. Und ich lasse jetzt mal den Bereich ein wenig raus, um es euch später zu zeigen, wie man das auch noch nachbessern kann. Hier oben die Jacke nehme ich noch ein bisschen mit. So, jetzt gehen wir nach da oben. Dieses Motiv wurde jetzt auf einem grauen Hintergrund fotografiert. Normalerweise würde ich dieses Motiv auch mit dem Zeichenstift freistellen. Doch wenn ihr wisst, dass ihr vielleicht mit dem Schnellauswahlwerkzeug freistellt, dann könnt noch besser fotografieren, vielleicht sogar vor Schwarz oder Weiß, das richtet sich dann so ein bisschen nach dem Motiv. OK. Jetzt habe ich meine Auswahl und jetzt lösche ich diese Ebene, und ich wende jetzt auf diese Ebene eine Maske an, ich drücke einfach nur das Maskensymbol, und nun ist die Person freigestellt. Das sehen wir dann, wenn ich jetzt eine Farbfläche anlege. Und dann können wir ganz gut erkennen, wie gut die Aufnahme freigestellt wurde. Und jetzt schauen wir mal, und dann sehen wir eigentlich schon, das ist schon ein ganz gutes Ergebnis. Vor allen Dingen dann, wenn man es später eher nicht weiß. Hier sind jetzt noch ein Paar Mankos, und das meine ich jetzt, da geht man jetzt einfach auf diese Maske, wählt sich jetzt z.B. einen ganz kleinen Pinsel und kann dann das hier mit schwarzer Farbe so ein bisschen nachbessern. Es gehört meiner Meinung nach so ein klein wenig dazu, bei dem Schnellauswahlwerkzeug. Immer mal hier noch ein bisschen in dem Bereich, auch da fehlt natürlich noch was, da müssen wir jetzt mit weißer Farbe und Härte ein bisschen anpassen. Nun muss man hier natürlich so ein bisschen nachbereiten. Daher merkt ihr euch einfach den Spruch: Das Schnellauswahlwerkzeug heißt Schnellauswahlwerkzeug, und eben nicht Perfektauswahlwerkzeug. Wobei ich ganz ehrlich sagen muss, ich bin mit dem Ergebnis super zufrieden. Die Frage ist natürlich auch, wenn man dann später seinen neuen Hintergrund drin hat, der vielleicht sogar noch ähnlich ist, wie der hier, wie der graue, ob man diese ganzen kleinen Mankos hier noch sieht. Z.B. hier seht ihr - Shirt, ich würde wahrscheinlich das komplette Shirt, was drunter war, hier wegnehmen. Ja, und da bin ich eigentlich mit der Freistellung schon ganz zufrieden und könnte jetzt quasi mit der Montage beginnen.

Calvinize V

Lassen Sie sich die 50 besten Tipps und Photoshop-Techniken von Calvin Hollywood rund um die Themen Body- und Porträtretusche, Looks, Lichteffekte, Farbspiele uvm. erklären.

6 Std. 57 min (50 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!