Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Lightroom CC / Lightroom 6 lernen

Fotos scharfzeichnen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Auch wenn gute Objektive mittlerweile eine hohe Detailschärfe ermöglichen, gehört die Scharfzeichnung immer noch zu den klassischen Aufgaben der Bildbearbeitung. Die Trainerin zeigt ihre persönliche Vorgehensweise.
05:41

Transkript

Viele Bilder können nach der Entwicklung auch noch eine leichte Scharfzeichnung vertragen. Die Scharfzeichnung gehört zu den klassischen Aufgaben der Bildbearbeitung. Wird aber immer unwichtiger, da die moderneren Kameras schon so leistungsfähig sind, und die guten Objektive eine schon phantastische Detailschärfe bieten. Dennoch, um das Ganze etwas knackiger und brillanter zu machen, können Sie am Schluss ihre Bilder scharfzeichnen. Das machen Sie im Bereich Details, und natürlich bietet es sich an dazu in die 1:1 Ansicht zu wechseln, also einmal auf das Bild zu klicken, und die 1:1 Ansicht aufzubauen. So, wir sehen hier, dass wir hier gerade von Schärfe zu Unschärfe wechseln, also zoome ich mich mal ein bisschen durchs Bild, um hier das besser beurteilen zu können. So, wenn ich jetzt die Scharfzeichnung mache, sehen Sie, dass Sie vier Regler haben. Wie kann ich diese vier Regler jetzt aufeinander abstimmen? Ich habe mir folgende Reihenfolge dabei angewöhnt. Sie haben einen Betrag, Sie haben einen Radius, Sie haben Details, Sie haben Maskieren. Lassen Sie uns erst darüber reden, was welcher Regler macht. Der Betrag bestimmt die Stärke der Scharfzeichnung. Der Radius die Ausdehnung. Eine Scharfzeichnung ist nichts anderes als eine Kontrastkorrektur im Detail. Die Details sind eine zusätzliche Verstärkung der Details, ähnlich wie bei der Klarheitseinstellung. Und der Maskieren-Regler sorgt dafür, dass Flächen geschützt werden vor der Scharfzeichnung. So, und da kann man sich vorstellen, in welcher Reihenfolge man das macht. Man kümmert sich natürlich erst um die ersten beiden Regler, und grenzt das Ganze dann mit dem zweiten Regler wieder ein. Ich gehe meistens folgendermaßen vor: Ich setze den Betrag der Scharfzeichnung ganz nach oben, auf 150 Prozent. Das ist immens, aber tut dem Bild nicht wirklich weh, in den meisten Fällen, weil die Maximalwerte hier in Lightroom doch sehr sehr moderat sind. So, ich schau mal, wo ich das am besten prüfe. Ich glaube ich mache es an dieser Kante, da sieht man es besser. So, erst wenn ich die 150 Prozent eingestellt habe, gucke ich mir an, in welchem Radius die Scharfzeichnung am besten wirkt. Dazu ziehe ich den Radius erst ganz zurück, und ziehe ihn dann langsam wieder hoch, und schaue wann eine Scharfzeichnung eintritt, und wann es darüber hinaus geht. Ich also zum Beispiel, unangenehme Nebeneffekte habe. Ich ziehe das mal ganz nach oben, damit ich Ihnen das am Beispiel zeigen kann. Und Sie sehen jetzt hier zum Beispiel an den Lichtern, dass Sie richtige kleine Geisterränder bekommen, Also Ränder, die man nicht haben möchte. Und da zieht man das Ganze natürlich wieder zurück. Auf Werte, wo Sie sehen, dass Sie eine deutliche Scharfzeichnung haben. Aber Sie diese Nebeneffekte noch nicht haben. Also ich glaube hier bin ich irgendwo bei anderthalb Pixeln angelangt. So, dann ziehe ich den Betrag wieder ganz zurück, damit ich einen Blick auf das Bild bekomme. Wie scharf es im Original ist, und ziehe dann langsam die Scharfzeichnungswerte, den Betrag, wieder so hoch, bis ich das Gefühl habe, das ist eine Scharfzeichnung, die dem Bild gut tut, aber ihnen noch nicht in irgendeiner Form Schaden zufügt. So, und dann können Sie sich anschauen, was die anderen beiden Regler machen. Ich ziehe mal den Detail-Regler zurück, und ziehe ihn ganz langsam nach oben. Und dann sehen Sie ja: klar es wird schärfer, aber wie genau macht Lightroom das. Was passiert jetzt hier gerade im Vergleich zum Betrags-Regler zum Beispiel? Das können Sie überprüfen, indem Sie die Alt-Taste drücken. Wenn Sie die Alt-Taste drücken, sehen Sie, dass das Bild ausgegrenzt wird. Und Ihnen ähnlich wie bei einem Hochpassfilter den Photoshop-Anwender kennen werden, die Details extra herausgearbeitet werden. Und hier können Sie ganz genau aufpassen, weil Sie sehen im unteren Bereich, dass die Details, die scharfgezeichnet werden sollen, auch scharf sind. Sobald ich zu weit nach oben gehe, werden auch die Flächen aufgeraut. So nenne ich das jetzt mal. Also auch kleinste Details in den Flächen bearbeitet. Das möchte man normalerweise nicht haben. Wenn ich aber sage, es gibt da Bereiche, die ich bearbeiten möchte, andere wiederum nicht. Dann muss ich einen Kompromiss schließen und dann kann ich den Detail-Regler etwas weiter nach oben ziehen. Und andererseits mit dem Maskieren-Regler gegenarbeiten. Sie sehen jetzt, wenn ich die Scharfzeichnung mal temporär ein- und ausschalte - das mache ich indem ich hier oben, in der Detailzeile, den KIPPSCHALTER ein- und ausschalte - dann sehen Sie wie die Scharfzeichnung auf die Details wirkt, sie wirkt aber auch hier auf die Flächen. Und das stört mich. Und das werde ich jetzt versuchen mit dem Maskieren-Regler zu beseitigen. Wenn ich den Maskieren-Regler hochziehe, dann werden Sie gleich sehen, dass genau diese Flächen beruhigt werden. So, schon ist das Ganze ein bisschen glatter, trotzdem ist die Scharfzeichnung noch da. Wie funktioniert das? Auch das sehen Sie, wenn Sie die Alt-Taste drücken und diesen Schieberegler nach oben ziehen. Umso höher ich den Schieberegler nach oben ziehe, umso mehr Bereiche werden maskiert. Und zwar durch schwarze Flächen. Dadurch wird die Toleranz größer. Und alles, was jetzt schwarz maskiert ist, wird nicht geschärft. Es kann nur in den weißen Bereichen geschärft werden. Und so bekomme ich eine Ahnung, wo meine Scharfzeichnung überhaupt wirkt. Kann dann die Alt-Taste loslassen, und schauen, ob ich mit der Abgrenzung zufrieden bin, oder das Ganze wieder etwas öffnen möchte. Und so haben Sie alle vier Regler benutzt, um die Details des Bildes scharf zu zeichnen, die Flächen allerdings trotzdem ruhig zu lassen. Übrigens, ich bin gar nicht darauf eingegangen: Hier ist ein kleines Vorschaufenster, was man nutzen kann, wenn man zum Beispiel nicht das ganze Bild in der Vollbildansicht haben möchte. Oder sagt: ich möchte dieses Detail überprüfen, aber hier die Kante auch noch sehen. Dann nehmen Sie sich einfach dieses kleine Symbol für den Zoombereich. Klicken einmal auf den Bereich, den Sie kontrollieren möchten, und bekommen den dann hier dauerhaft im Fenster angezeigt. Und so haben Sie die Möglichkeit mehrere Bereiche gleichzeitig zu kontrollieren.

Lightroom CC / Lightroom 6 lernen

Lernen Sie, wie schnell und einfach Sie mit Lightroom CC / Lightroom 6 Ihre Bilder organisieren, entwickeln und weitergeben bzw. präsentieren können.

3 Std. 9 min (32 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!