Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop Elements 15: Ebenen und Masken

Fotocollage mit Schnittmasken

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Drei Locations nebeneinander: In diesem Anwendungsbeispiel sehen Sie André Reinegger über die Schulter, wie er dank der Schnittmaske auf komfortable Weise das Layout der hier gezeigten Collage ausführt.

Transkript

Wir wollen uns nun anschauen, wie man anhand von Schnittmasken eine wunderschöne Fotocollage erstellen kann. Wir werden gleich sehen, dass wir dank der Schnittmasken sehr sehr flexibel dabei sind, die Fotocollage zu layouten. Ja, fangen wir doch direkt mal an. Erstmal erzeuge ich uns ein neues Dokument, und in dem Fall nehme ich das DIN-Format. Sagen wir von mir aus gern mal DIN A4, ich klicke auf "Ok", ich möchte sie nicht im Hochformat haben, sondern im Querformat. Also gehe ich hier auf "Bild drehen", 90 Grad links oder rechts, ganz egal, ich mache einen Doppelklick auf die Hand, damit wir hier die maximale Ansicht erhalten, und im nächsten Schritt können wir jetzt schon layouten. Heißt: wir gehen hin und-- ich nehme in dem Fall das Rechteckwerkzeug, und wir erzeugen uns hiermit ein Grundlayout, wie unsere Bilder nachher angeordnet sein sollen. Ich ziehe also jetzt mir ein so ein Rechteck auf, und werde das jetzt einfach mal duplizieren. Ich halte dazu die Alt-Taste gedrückt, ziehe es erneut, klicke und ziehe, so, und noch einmal. Jetzt sehe ich, ich hab ziemlich viel Platz dafür eingenommen, ich nehme mal hier zwischen den Abstand etwas weg, mal gucken, wie wir dann auskommen. So, ok. Wir müssen es noch ein bisschen enger zusammenrücken, dazu wähle ich jetzt alle aus, und skaliere das Ganze hier jetzt etwas kleiner. Okay. Somit passen die hier jetzt alle hinein. Dann ist mir aufgefallen, dass die Elemente, die ich jetzt hier hinzugefügt habe, alle Effekte haben. Diese Effekte möchte ich eigentlich löschen, deswegen sage ich hier einfach "Ebenenstil löschen", sodass wir nur die Reihen Rechtecke haben. Okay. Das ist also jetzt ein guter Punkt zum Starten. Der Abstand hier ist noch ein bisschen unterschiedlich, ich ziehe einfach das hier noch einen Pixel nach links, jetzt sieht's, naja-- müsste das hier auch noch einen Pixel nach links, aber ok, das sind jetzt wirklich Kleinigkeiten. Was wir jetzt erstellt haben, ist unser Basislayout für drei Bilder. Das heißt, wir nehmen diese drei Elemente als Schnittmasken für unsere Ebenen, und in jedes Element werden wir jetzt einfach ein Bild ablegen. Und wir können nachher sehr flexibel einfach das Layout ändern, indem wir einfach die Kästchen hier anders verformen, zum Beispiel. Ich habe für dieses Beispiel jetzt hier mal drei Bilder geöffnet. Und diese drei Bilder ziehe ich mir jetzt der Reihe nach in mein Layout. Ich habe also das Verschieben-Werkzeug, und ziehe jetzt zum Beispiel dieses Bild hier hier nach links, und platziere es irgendwo, ganz egal. Jetzt kann ich mir überlegen, soll es links, rechts, in der Mitte sein? Und ich sage jetzt mal hier links. Okay. Dann muss ich eigentlich nichts anderes machen, als das Bild dahin platzieren, und dann mir hier die Ebene aussuchen, die hier hinterliegt, und das ist Form 1 in dem Fall. Das heißt, ich ziehe das Bild tiefer über Form 1, somit sehen wir jetzt, dass das Bild über dieser Form liegt. So, und damit das Ganze jetzt hier darauf wirkt, Die anderen liegen drüber, ich blende die aus, damit man das hier besser sieht. So, damit jetzt diese Schnittmaske wirkt, halten wir die Alt-Taste gedrückt, gehen hier dazwischen, und klicken. Und schon haben wir die Maske angewandt. So, jetzt kann ich ein Stück rauszoomen, genau, wir können jetzt das Bild eigentlich noch ein bisschen verkleinern. So zum Beispiel. Ok. Wir können das Bild jetzt positionieren mit den Tastenkürzeln, zum Beispiel ein bisschen weiter links, ein bisschen weiter rechts, wie uns das hier gefällt. Ich versuche es mal einigermaßen mittig. Ok. So. Und wir sind jetzt halt sehr flexibel, weil wir können jetzt zum einen das Bild hier innerhalb der Maske verschieben, die wir hier erstellt haben, das ist das Eine. Und zum anderen können wir hingehen und die Form skalieren. Wir können uns die Form auswählen und die Maske nachträglich hier einfach bearbeiten. Das mache ich jetzt einfach mal wieder rückgängig, ok. So. Machen wir weiter mit dem nächsten Bild, das hier in der Mitte. Ok, in der Mitte soll jetzt, ja, von mir aus dieses hier. Ich nehme das Verschieben-Werkzeug und ziehe jetzt einfach hier das Bild in unsere neue Collage, und das Bild muss natürlich jetzt über der anderen Form hier liegen, über der mittleren. Jetzt lege ich einfach direkt los und klicke mit gedrückter Alt-Taste hier zwischen die beiden Ebenen. Und schon haben wir hier unsere nächste Maske. So, und diese Maske, die können wir jetzt ebenfalls verändern, also den Ausschnitt darin, machen wir zum Beispiel mal so, oder wir können die Größe ändern, indem wir das hier jetzt ein bisschen kleiner skalieren, damit man ein bisschen mehr von der Stadt sieht vielleicht. So. Ich kann was hier noch ein bisschen umpositionieren, vielleicht gefällt uns auch die Ansicht besser. Die fand ich eigentlich ganz gut. Ok. Dann wird das Ganze bestätigt. Alles klar, und dann haben wir noch die letzte Form. So, ich gehe auf die letzte Form, suche mir jetzt das letzte Bild aus, das ist dieses hier, und das ziehe ich mir jetzt einfach ebenfalls hier oben rein, positioniere es, und klicke mit gedrückter Alt-Taste zwischen die beiden Ebenen. Hier haben wir unsere Fotocollage. Hier habe ich jetzt einen kleinen Abstand dazwischen, hier nicht. Das liegt daran, dass ich eben die Form hier verändert habe. Ich kann ganz einfach hingehen-- ich sehe gerade, ich habe hier versehentlich dazwischengeklickt, so. Da haben wir unsere Maske wieder. Ja, hier haben wir unsere Fotocollage. Und jetzt können wir hingehen und das Ganze ein bisschen weiter feintunen. Zum Beispiel sehe ich hier, der Horizont, das passt eigentlich einigermaßen, hier das Bild müsste man vielleicht ein, zwei Pixel tiefer setzen, damit das mit dem Horizont hier auf einer Höhe ist, das passt dann gar nicht. Und wenn ich das jetzt etwas höher setze, dann habe ich unten gleich ein Problem, also muss ich das Bild größer machen. So, das heißt, ich skalier das Bild einfach deutlich größer. Man muss natürlich aufpassen mit der Qualität, wenn man Bilder größer skaliert, dann kann es halt sein, dass das Bild irgendwann pixelig wird, deswegen sollte man da vorsichtig sein. Vielleicht machen wir das mal so. Wir sehen auch schon, dass das Bild-- sieht gut aus, okay, jetzt nehmen wir dieses hier, und ich schieb das einfach ein bisschen tiefer. So, ich müsste das Bild auch noch ein bisschen vergrößern, damit es dann reinpasst. Ok, und ich setze es auch hier ungefähr auf den Horizont, paar Pixel höher, so ungefähr. Dieses Bild dann genauso. Ein bisschen größer machen. Und anders positionieren. Dann haben wir überall den gleichen Horizont. So könnte man hier mit der Collage arbeiten, ich werde gleich zeigen, wie man noch weiter das Ganze verfeinern kann. Was ich jetzt noch interessant fände-- gut, das müsste man vielleicht noch ein bisschen tiefer setzen, vielleicht so. Was ich jetzt vielleicht verändern würde noch, ist bei dem Bild hier der Kontrast. Mir gefällt der Kontrast nicht, außerdem könnten wir vielleicht das Bild noch ein bisschen verkleinern. So, der Eiffelturm ist da ein bisschen sehr groß. Vielleicht irgendwie sowas hier. Ok. Wie auch immer, da kann man noch ein bisschen Feintuning machen, aber, wenn wir uns das mal anschauen, der Eiffelturm hat deutlich weniger Kontrast als die anderen Bilder. Entweder wir tauschen das Bild aus, oder wir können versuchen, den Kontrast zu verbessern, das heißt, wir nehmen uns hier so eine Einstellungsebene, nehmen in dem Fall zum Beispiel Helligkeit und Kontrast, und hier ziehe ich einfach den Kontrast ein bisschen weiter nach oben. Ok. Jetzt will ich, dass der Kontrast nur auf dem einen Bild wirkt natürlich, also klicken wir hier mit ebenfalls gedrückter Alt-Taste dazwischen. Vielleicht fügen wir noch eine Einstellungsebene mit Farbton und Sättigung dazu, und ich erhöhe jetzt einfach mal die Sättigung. Ok, das ist ein bisschen sehr blau, aber vielleicht fahren wir dann den Kontrast einfach wieder ein bisschen runter. Da können wir jetzt also einfach ein bisschen spielen, so lange, bis wir mit dem Ergebnis zufrieden sind, vielleicht ein bisschen heller machen das Bild auch. Ja, wir müssten auf jeden Fall noch ein bisschen hier rumspielen, bis das Ganze perfekt aussieht. Hier klicke ich auch nochmal mit der Alt-Taste dazwischen. So, gehe hier vielleicht auch nochmal rein und spiele mit der Sättigung. Naja, wir können auf jeden Fall noch ein bisschen rumprobieren, oder, wenn wir sehen, das Bild passt hier gar nicht zueinander, dann würden wir einfach hingehen und das Bild austauschen, was ja ganz einfach ist. Ja, das Schöne ist, wie gesagt, dadurch, dass wir mit den Formen gearbeitet haben, mit Schnittmasken, können wir ja jetzt hier auch kreativ werden. Zum Beispiel könnte ich sagen, ich möchte-- ja, nehmen wir mal hier die Form. Ich möchte die so ein bisschen anschrägen. Dann geh ich ganz einfach hin, nehme mir hier das Werkzeug zum Anfassen, und dann kann ich hier die Punkte anfassen, wenn ich hier die Steuerungstaste gedrückt halte, und kann die Punkte einfach ein bisschen verschieben. Ich verschiebe den also ein bisschen zur Seite, ok. Bestätige das. Mache natürlich das Gleiche, jetzt mit diesem hier. Auch hier gehe ich dann hin und fasse dann den Punkt an und ziehe den hier zur Seite. So ungefähr. Okay, kann man später immer noch ein bisschen anpassen. Dann machen wir das Gleiche natürlich hier oben. Okay, dann machen wir es halt überall identisch, das heißt, den Punkt ziehe ich halt auch ein bisschen zur Seite. Okay, müssen wir mal gucken, dass das ungefähr vom Winkel passt. Alles klar. Und dann können wir das bei diesem hier natürlich auch machen. Ungefähr so. Okay. Jetzt sehen wir, das ist, glaube ich, ein bisschen größer, das ein bisschen kleiner. Was wir jetzt machen können, ist, einfach hingehen und alles auswählen und ein bisschen nach rechts schieben. So ungefähr. Ja, könnte passen. Und jetzt müssen wir einfach nur noch von dem Element hier, von dem ganz links, die Form nehmen, und hier mit dem Werkzeug hingehen und dann diesen Punkt hier ebenfalls wieder versetzen. Das heißt, hier muss ich Steuerungstaste nehmen, kann ich den Punkt ein bisschen nach links setzen, so, genauso wie diesen Punkt hier ein bisschen weiter nach links. So, und jetzt passt die Maske wieder. Jetzt sehe ich, hier ist der Abstand ein bisschen größer als hier, ok, dann nehmen wir uns diese Maske hier, gehen dann wieder mit dem entsprechenden Werkzeug hier oben auf diesen Punkt, und dann ziehen wir den einfach noch ein bisschen weiter nach links, das war vielleicht ein bisschen viel, da ist halt jetzt Feintuning gefragt. Ja. Das sieht doch jetzt eigentlich ganz gut aus. Ja, jetzt könnten wir noch weiter kreativ werden, wir könnten noch ein viertes Element ins Spiel bringen, wir können jetzt Effekte darauf legen, wir können Filter auf die einzelnen Bereiche legen, wir können mit den Einstellungsebenen arbeiten, mit Blendmodi, und so weiter und so fort, bis wir hier dann die Collage so fertiggestellt haben, dass wir damit happy sind. Wir haben aber gesehen, wie einfach es ist, dank dieser Basisformen hier Schnittmasken zu machen, einfach durch Klicken mit der Alt-Taste zwischen der darüberliegenden Bildebene und der Form, um daraus eine Schnittmaske zu machen, und diese dann nachträglich ganz einfach anzupassen.

Photoshop Elements 15: Ebenen und Masken

Lernen Sie, wie Sie mit Ebenen und Masken Ihre Bildbearbeitung in Photoshop Elements non-destruktiv durchführen können, um jederzeit flexibel Änderungen vornehmen zu können.

2 Std. 2 min (17 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:12.01.2017

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!