HDR-Bilder erstellen mit Photoshop, Photomatix und den Topaz-Filtern

Fortgeschrittene Arbeit mit Photomatix Pro

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
An einem Bildbeispiel verdeutlicht der Trainer die Wirkung der fortgeschrittenen Photomatix-Optionen wie "Mikrokontrast", "Schatten beschneiden" und mehr.
04:21

Transkript

Dann gibt es noch die versteckten fortgeschrittenen Optionen, und die findet Ihr, wenn Ihr sie nicht gleich seht, unter dem Auswahlmenü "Zeige fortgeschrittene Optionen". Einmal drauf klicken auf den kleinen Pfeil, die Box nach unten bewegen und dann seht Ihr dort noch einige weitere Parameter, die für das Tonmapping im "Detail Enhancer" gestellt werden können. Da haben wir zunächst den Microkontrast, und der Microkontrast glättet die lokale Kontrastverstärkung. Wenn ich den Regler nach rechts bewege, wird das Bild flacher, und wenn ich den Regler nach links bewege, wird das Bild detaillierter. in der Regel ist es so, dass ich den Microkontrast immer auf die Position Null bewege, um wirklich im Kontrastverhalten ein ungeglättetes Bild zu bekommen, das heißt, auch die Detailkontraste sind sehr schön ausgeprägt. und wenn man das mal hier sieht, ist das tatsächlich so. Für mein kreatives Empfinden und für meine Wahrnehmung hat der Microkontrast-Regler auf Null einen schönen Detailgrad auf der Oberfläche der Motorhaube auch in den Roststellen und so weiter. Ich würde den deswegen auch auf der Position Null belassen. Dann haben wir noch einige andere Regler zur Sättigung in den Lichtern. Wenn wir den zurückregeln, werden die Lichterbereiche runtergesättigt. Das ist jetzt ein Punkt, wo ich nochmal drauf zurückkommen wollte, auf die Tonne. Die Tonne liegt in dem Bereich, wo also Lichter sind, dort kann ich, wenn ich jetzt die Sättigung zurückregle, Ihr seht das, achtet mal auf die Tonne, ich regle mal komplett zurück, dann verschwindet natürlich alles im Lichtbereich an Farbe, aber im oberen Teil modifizieren sich nur die Rot- und die Orangetöne. Und wenn ich jetzt schon die Möglichkeit habe, in der HDR-Berechnung diese Rottöne etwas abzuflachen, so dass dort nicht das Auge so derart hingezogen wird, dann mache ich das jetzt und das tue ich dann, und ich denke mal, so in etwa dürfte das passen. Dann haben wir Sättigung in den Schattenbereichen und auch dort können wir dann mal schauen, speziell ist davon natürlich jetzt das Dach betroffen, wenn ich dem Regler komplett nach oben drehe, seht Ihr, das ist vollständig übersättigt. Da kann man auch einiges im Bild dann visuell zerstören, das wollen wir nicht machen, deswegen nehmen wir den Regler zurück. Jetzt ist es so, dass ich versuche mich zu erinnern; wie habe ich es damals empfunden beim Fotografieren, Wie hat das Dach ausgesehen, und das war in etwa so in diesem Bereich, wenn ich mich an die Bildstimmung damals richtig erinnere, und deswegen belasse es dabei. dann kann ich noch die Schatten glätten und die Schatten beschneiden "Schatten glätten" reduziert nochmal die Kontrastverstärkung in den Schatten ist aber hier unwesentlich. Wir schauen mal in den Schattenbereich hier rein, vergrößern den mal und da kann man sehen, was der Regler macht. Die Schatten werden geglättet, die Übergänge in den Kontrastbereichen in den Schatten, verlaufen glatter. ich lasse das jetzt mal bei dieser Einstellung, das gefällt mir so. Da kann ich die Schatten noch beschneiden das heißt, hier regelt man, wie stark die Schattenbereiche beschnitten werden. Wenn Schattenbereich zu viel Rauschen beinhalten, das ist noch ein akzeptables Rauschen für diesen Schattenbereich, meiner Meinung nach, dann können hier die Schatten beschnitten werden, um das Rauschen ein bisschen zu verhindern. Allerdings, wenn man hier oben hinschaut in die Ecke, dann liefert uns das nicht den Erfolg, den wir uns wünschen. Ganz im Gegenteil, wenn man da mal das Detail ausblendet, wenn ich den Regler ganz nach rechts schiebe, verlieren wir komplett die Details in den Schattenbereichen. Das wollen wir natürlich nicht. Deswegen bewegen wir den Regler jetzt wieder an die Position zurück. Eigentlich kann ich den Regler auf null belassen, weil ich keinen Effekt sehe, der mir gefallen würde, wenn ich den Regler weiter öffne. Das waren die fortgeschrittenen versteckten Optionen.

HDR-Bilder erstellen mit Photoshop, Photomatix und den Topaz-Filtern

Begleiten Sie den HDR-Fotoworkflow von der Planung der Belichtungsreihe bis zum Bild. Zum Einsatz kommen unter anderem Photoshop, Photomatix, die Topaz-Filter und Lightroom.

2 Std. 36 min (33 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!