Muse CC 2018 Grundkurs

Formulare anpassen

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Passen Sie das vorab erzeugte Formular an die individuellen Bedürfnisse Ihres Unternehmens an.

Transkript

Nachdem wir uns angeschaut haben, wie so ein Formular grundsätzlich auf der Webseite platziert wird, wollen wir uns nun einmal noch das ein oder andere Detail anschauen. Vor allem will ich Sie vor dem ein oder anderen Fallstrick warnen. Um das nun besser zu sehen, gehe ich hier einmal in die „Seitenvorschau in Browser“. Ich habe schon erwähnt, grundsätzlich kann man Formulare lokal nicht wirklich testen, aber man kann sie sich natürlich anschauen, das geht natürlich. Wenn ich jetzt hier unten auf „Senden“ draufklicke, dann bekomme ich hier eine Meldung: „Nein, du kannst das nicht senden.“ Dafür muss die Datei wirklich auf einem Server liegen. Aber wenn ich jetzt hier auf „Schließen“ klicke, dann sehen Sie, dass hier auf einmal, überall alle Felder in Rot erscheinen, weil ich sie nicht ausgefüllt habe. Also dieses Formular ist durchaus in der Lage, zu überprüfen, hey, in dem Feld ist nichts drin. Das ist aber eine Bedingung, um dieses Formular abschicken zu können. Des Weiteren sehen Sie, dass das hier in Rot erscheint. Vielleicht wollen Sie ja gar nicht, dass das in Rot erscheint oder Sie wollen nicht, dass hier oben „Erforderlich“ erscheint oder, oder, oder. Wie kann man denn all diese Dinge ändern? Gehen wir wieder zurück in Adobe Muse. Und so ein Formular-Widget funktioniert letztendlich so ähnlich wie ein Menü-Widget. Wenn ich einmal nur draufklicke, dann ist das komplette Formular ausgewählt. Wenn ich aber auf die einzelnen Felder noch einmal draufklicke, dann sehen Sie, jetzt ist nur noch hier oben, dieser Bereich ausgewählt. Und wenn ich jetzt Änderungen hier vornehme, dann gilt das eben für dieses Element. Hier oben, da gibt es den Punkt „Formularfeld“, wenn ich jetzt hier draufklicke, dann sehen Sie, gibt es jetzt hier fünf unterschiedliche Varianten. Wie soll das Formularfeld erscheinen, wenn es leer ist? Wie soll das Formularfeld erscheinen, wenn es nicht leer ist? Wie bei einem Rollover, die Maus geht rüber, wie wenn es den Fokus hat, der Cursor ist in dem Feld. Und eben, wie soll das Ganze aussehen, wenn hier ein Fehler vorhanden ist? Fehler heißt, das Formularfeld wurde nicht ausgefüllt. Und Sie sehen, jetzt kann ich auch das hier individuell einstellen. Ich könnt jetzt hier zum Beispiel sagen, nein das Ganze hier soll nicht in Rot erscheinen, sondern soll eine andere Schriftfarbe haben oder, oder, oder. Und all diese Dinge kann man eben letztendlich machen, hier oben über diesem Bereich. Beachten Sie das bitte, dass das dann hier, aber auch eingestellt werden muss. Ein typischer Fehler ist, dass man mal etwas für Leer einstellt und dann auf einmal vergisst, dass das für die anderen Bereiche auch eingestellt werden muss und dass man dann auf einmal während man das Formular benutzt, hier auf einmal so Hüpfer hat. Nein, muss ja nicht sein. Wählen wir nun noch einmal hier, diesen Bereich aus und wenn jetzt hier nur dieses Formularfeld ausgewählt ist, Sie sehen, hier oben ist wirklich nur das Formularfeld ausgewählt, dann habe ich hier oben rechts, noch mal einen Kreis mit dem kleinen Dreieck drin und hier kann ich jetzt Dinge einstellen, die eben für dieses Formularfeld gelten und nicht für das komplette Formular. Und hier kann ich zum Beispiel sagen, „Eingabe erforderlich“ oder eben nicht erforderlich. Dann kann ich dir sagen „Falls leer, Eingabeaufforderungstext anzeigen“. Auch da kann ich das Häkchen wegmachen. Möglicherweise möchte ich die Beschriftung haben, dass das was wir hier haben. Auch das kann ich einblenden oder ausblenden. Dann gibt es hier noch den „Nachrichtentext“, auch den kann ich einblenden oder ausblenden. Sie sehen, wir können das Formular recht gut an die eigenen Bedürfnisse anpassen. Um Ihnen die nächste Sache zeigen zu können, muss ich mich hier mal ein wenig rauszoomen, dann ist das Ganze hier schlicht und ergreifend ein bisschen übersichtlicher. Möglicherweise wollen Sie ein sogenanntes „Captcha“ auf Ihrer Webseite haben. Captchas, das sind diese, ich nenne sie immer Abschreibübungen. Wo man angeben muss, dass man kein Computer ist, sondern dass man ein Mensch ist und dann hat man immer so schlecht zu lesende Buchstaben, schlecht zu lesende Zahlen und die müssen dann eben, gegebenenfalls abgeschrieben werden. Damit das Ganze funktioniert, braucht man für diese reCAPTCHAs, aber hier einen öffentlichen und privaten Schlüssel. Wo kriegt man den her? Na, hier unten, da ist einfach ein Link, da muss man draufklicken und dann kommen sie auf eine Webseite und dort wird Ihnen letztendlich erklärt, wie man diese öffentlichen und privaten Schlüssel erhält. Es gibt noch eine weitere Möglichkeit. Und zwar, dass Sie nicht „reCAPTCHA 2.0“ auswählen, sondern „BC CAPTCHA“, BC steht für Business Catalyst. Allerdings muss man dann sagen, dann müssen Sie Ihre Webseite bei Adobe auf einem Business Catalyst Server hosten, sonst funktioniert das nicht. Möglicherweise sagen Sie jetzt: „Ja dieses Formular ist ja gut und schön, aber da fehlen noch Dinge.“ Naja, dafür gibt es hier unten, diesen Bereich und da sind Sie dann in der Lage, noch weitere Felder hinzuzufügen. Zum Beispiel klicke ich hier mal auf „Kontrollkästchen“, jetzt kann ich hier draufklicken und um das jetzt wiederum besser zusehen, zoome ich mich wieder hinein. Und jetzt kann man später hier so Kreuze setzen, beispielsweise wenn ein Kunde bei ihnen auf der Webseite, vielleicht einen Katalog bestellen möchte. Dann könnte er hier Katalog A bestellen, Katalog B bestellen, so dass er dann einfach nur Häkchen setzt, für die Dinge, die ihn interessieren. Sie sehen, wir können hier mit diesen Formularen wirklich sehr, sehr viel machen. Man kann sie wirklich sehr, sehr gut an die eigenen Bedürfnisse anpassen und auch durchaus schon komplexere Prozesse abbilden. Relativ einfach, aber bei den Formularen ist wirklich darauf zu achten, dass man alles sehr, sehr gut testet, weil ein Formular auf eine Webseite zu stellen, welches später nicht funktioniert, welches den Kunden frustriert, ist mehr Antiwerbung, als Hilfe für den Kunden.

Muse CC 2018 Grundkurs

Lernen Sie mithilfe von Muse CC 2018 Websites zu gestalten ohne Programmier-Vorkenntnisse haben zu müssen.

7 Std. 0 min (66 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
Hersteller:
Software:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:16.03.2018

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!