Unsere Datenschutzrichtlinie wird in Kürze aktualisiert. Bitte sehen Sie sich die Vorschau an.

Creative Cloud im Überblick

Formen und Pinselspitzen erstellen

Testen Sie unsere 2021 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Mit Shapes CC und Brush CC lassen sich Formen und Pinselspitzen erstellen, die dann in anderen Programmen weiterverwendet werden können.
09:39

Transkript

Adobe Brushes und Adobe Shapes sind Apps für iPhone und das iPad, mit denen ich Formen für Illustrator erzeugen kann oder Pinselspitzen, die ich beispielsweise in Photoshop oder jedenfalls in Illustrator Wiederbenutzen kann. Wir wollen uns die beiden Apps einmal ansehen, sie funktionieren am iPhone und am iPad doch sehr ähnlich. Fangen wir mal mit Adobe Shape an. Wir starten das Ganze mal hier, uns als allererstes suche ich mir wieder eine Bibliothek aus, mit der ich diesen Dienst synchronisieren möchte. Das kann zum Beispiel eine Projekt- Bibliothek sein, wie Webdesign, aber auch eine allgemeine Bibliothek, die ich für Shapes oder Brushes anlege. Wenn ich möchte, kann ich hier natürlich auch Bibliotheken löschen, oder neue Bibliotheken hinzufügen. Wir bestätigen mal die Datenschaltfläche, und gehen hier auf Captured Shapes. In dieser Bibliothek möchte ich gerne meine neuen Shapes aufzeichnen, und als allererstes klicke ich hier mal auf die Schaltfläche Plus. Ich kann jetzt überlegen, wo soll die neue Shape-Form herkommen, von der Kamera, oder beispielsweise aus der Creative Cloud oder von den Fotos, die ich bereits aufgenommen habe. Wir nehmen hier mal die Kamera, und jetzt kann ich hier entsprechend über diesen Regler die Empfindlichkeit einstellen, ich möchte mal hier eine Form von diesem kleinen Ring erzeugen - jetzt haben wir hier noch einen Schatten, scheint irgendwie mein Finger zu sein - okay - ein bisschen dichter ran - und wir kucken mal, dass wir die Empfindlichkeit so einstellen, dass das ganz gut passt. Wir können sagen, ob wir mehr Outlines oder mehr Füllungen haben möchten, und klicken jetzt hier einfach mal auf Aufzeichnen, um ein Foto davon zu erstellen. Jetzt kann ich hier definieren, welche Bereiche ich nicht haben möchte, ich wisch da einfach rüber, so dass jetzt nur noch oben der Ring übrig bleibt, wir können das auch umkehren, um wieder Bereiche hinzuzufügen, falls ich doch Zuviel weg gemalt hab, und wir bestätigen das mal mit der Taste, und jetzt wird hier eine entsprechende Kurve gezeichnet. Wir nennen das Ganze jetzt hier Ring, und speichern das jetzt, und jetzt landet das hier in der Bibliothek Captured Shapes. Wenn ich jetzt damit zu Illustrator gehe, und mir hier die Bibliotheken aufrufe, schalte ich jetzt mal um auf die Captured Shapes Bibliothek, die ja hier im Bibliothekenfenster von Illustrator angezeigt wird. Es kann aber einen kleinen Moment dauern, man sieht hier auch meine App Aktuell die ist noch dabei, zu synchronisieren, das erkennt man immer hier an dem kleinen Synchronisierungs-Icon dort oben, und erst, wenn das abgeschlossen ist, dann kann der Shape zur Verfügung gestellt werden. Schauen Sie auch hier unter dem Icon nach, ob Sie angemeldet sind, unter My Account, und im Zweifelsfall muss man die Anmeldedaten hier nochmal aktualisieren, sich nochmal neu anmelden. Dann wieder zurück - jetzt sieht soweit alles synchronisiert aus, die App hier fängt auch schon an, mein Bibliothekenfenster zu synchronisieren, und ich kann dann parallel hier mal ein neues Dokument anlegen, und kann jetzt hier dann auch meine Grafik schon benutzen, das heißt, so schnell können wir sozusagen Grafiken hier aus Illustrator verwenden, das Ganze dann noch als Gruppe, könnte ich damit die Gruppierung aufheben, und jetzt kann ich hier meine einzelnen Pfade dann auch schon benutzen, fügen wir hier noch mal Füllung hinzu und ähnliches. Wann immer Sie also interessante Formen sehen, die sich zum Beispiel für ein Logo oder eine Grafik eignen würden, können Sie sie mit dem Tablet oder dem Smartphone entsprechend festhalten, und dann hier als Shape zur Verfügung stellen. Schauen wir uns jetzt im nächsten Schritt mal Adobe Brushes an. Wir nehmen dazu diesmal das iPad, und hier haben wir dann die Adobe Brush Applikation, die ich jetzt einmal starten werde, und der Ring eignet sich ja vielleicht auch, um ihn als Brush, als Pinselspitze zu definieren. In der linken oberen Kante kann ich hier wieder meine Kontoinformationen sehen, ich bin hier entsprechend angemeldet, kann ich auch mein Konto eben nochmal einsehen, ich bleibe jetzt mal angemeldet, und wir möchten ganz gerne einen neuen Brush hinzufügen. Hier oben gibt es wieder den Zugriff auf meine Bibliotheken, das heißt, ich könnte hier zum Beispiel Captured Shapes, Brushes oder die Webdesign-Bibliothek nehmen, in meinem Fall nehme ich jetzt einfach mal hier die Brushes-Bibliothek, klicke auf das Plus hier links, um einen neuen Pinsel aufzunehmen. Ebenfalls kann ich jetzt definieren, ob das auf Basis der Kamera, eines Elements, das ich schon in der Creative Cloud habe, oder von meinen Fotos auf dem iPad passieren soll, ich nehme jetzt hier mal die Kamera, halte sie jetzt ebenfalls hier wieder so ein bisschen auf diesen Ring, bisschen aufpassen, so ungefähr nehmen wir ihn jetzt mal auf, okay - und daraus wollen wir jetzt dann ganz gerne im nächsten Schritt, einen Pinsel erzeugen. Wir bestätigen das Ganze mal, und sehen jetzt hier oben, dass wir einen Pinsel erzeugt haben, den ich aber noch ein bisschen bearbeiten möchte. Da habe ich jetzt hier im unteren Bereich einige Funktionen, zunächst könnte ich meine Pinselspitze mal zuschneiden auf einen sinnvollen Bereich, irgendwie, das ist jetzt also noch ein bisschen zu groß, sagen wir mal, das wir für den Brush ungefähr nur diesen Bereich haben wollen, können hier noch auf das Verbessern gehen, dort kann ich jetzt hier das Ganze beispielsweise ein bisschen filtern, entweder subtrahieren oder hinzufügen, so sieht es doch schon ganz brauchbar aus, und ich habe auch natürlich die Möglichkeit, hier wirklich zu radieren. Oben sehen wir auch schon eine Vorschau meiner Pinselspitze, und hier rechts kann ich auch mit dieser Pinselspitze dann schon malen. um das einfach mal auszuprobieren, wie würde ein solcher Pinsel aussehen. Gehen wir jetzt nochmal auf Stil, denn hier kann man definieren, für welche Anwendungen der Pinsel gedacht ist, jetzt eben für Sketch, also für Adobe Photoshop Sketch, Sketch für Photoshop oder für Adobe Illustrator. Wir haben den Typ der Pinselspitze, einmal Bänder oder Verstreut, das heißt, hier sieht man jetzt, ja, dass ich die Pinselspitze verstreut einfügen oder eben wiederholen kann, es ist vielleicht etwas schlecht zu sehen, mit diesem runden Kreis hier, der aber da unten angedeutet ist, der Typ Winkel, oder Anfang oder Gerichtet, also da kann man dann definieren, wie der Typ sozusagen ausschauen soll Hier zum Beispiel, wie die Wiederholung sein soll, ob das einfach nur eine sehr lange, skalierte Form sein soll, oder ob das Ganze immer gespiegelt sein oder linear wiederholt werden soll. Also da definiert man eigentlich, wie die Pinselspitze funktionieren soll. Wenn wir soweit alles eingestellt haben, das heißt, ich bin jetzt mit dem Pinselspitzentyp soweit zufrieden, dann können wir hier oben auf weiter klicken, und geben dem Pinsel dann einfach nochmal einen Namen. Nochmal auf weiter, jetzt haben wir eigentlich alles durch, so - die Größe kann ich jetzt hier noch festlegen, auch den Fluss nochmal definieren, Druck und Geschwindigkeit sind jetzt hier als Eigenschaften noch verfügbar, und die Struktur, ob ich hier Rauschen oder kein Rauschen haben möchte, und das Antialiasing, das kann man alles festlegen, und dann klicke ich jetzt entsprechend auf Speichern, und kann jetzt meinen Pinsel mit diesen Einstellungen speichern. Wir sehen, der Pinsel wird jetzt wieder in mein Creative Cloud Konto geladen, hier in die Brushes-Bibliothek, und jetzt kann ich ihn dann gleich entsprechend in Adobe Sketch, Photoshop oder Illustrator benutzen. Das wollen wir uns jetzt mal anschauen, wir nehmen mal Adobe Sketch, hoffe, mein Pinsel ist dann jetzt schon gespeichert, Creative Cloud App sagt, alles ist synchronisiert, und dann starten wir jetzt mal Adobe Sketch, erzeugen mal hier ein neues Bild, gehen dann hier auf meine Pinselspitzen, da muss man ein bisschen länger drauf, klicken hier auf Brushes - hier habe ich jetzt sozusagen meinen Pinselring - und mit dem kann ich dann jetzt hier sozusagen Pinsel malen. das heißt, ich kann es jetzt in dieser Design-App entsprechend benutzen. Um diese Pinsel auch in Photoshop oder Illustrator nutzen zu können, muss ich sie ein bisschen umbauen, das heißt, wir starten noch einmal die Adobe Brush-App, öffnen hier jetzt nochmal diesen Pinsel 1, und wählen jetzt hier unter Ziel aus, dass wir das Ganze für Illustrator haben wollen. Wir klicken jetzt ebenfalls auf weiter, können jetzt hier nochmal Korrekturen dran vornehmen - ich mach's mal ein bisschen kleiner - klicken hier auch nochmal auf Verbessern, um einzelne Parts sauber zu malen, die mir hier jetzt nicht so gut gefallen, hier noch raus radieren muss, oben bekomme ich wieder eine Vorschau von der Pinselspitze, ich kann das hier auch schon zum Zeichnen benutzen, um mir das mal anzuschauen, wir klicken wieder auf weiter, passen jetzt hier nochmal die Größe der Pinselspitze an, und speichern das jetzt hier nochmal für Illustrator ab, sodass ich diesen Pinsel jetzt eben in Illustrator benutzen kann. Das Ganze wird jetzt hier wieder über die Bibliothek synchronisiert, jetzt ist diese Pinselspitze auch für Illustrator benutzbar, ich wähle also das Pinselwerkzeug an, klicke auf diese Pinselspitze, und kann jetzt mit diesem Pinsel hier in Illustrator dann entsprechend zeichnen. Da Illustrator, Photoshop und auch Adobe Sketch andere Pinselformate benutzen und auch andere Pinselfunktionen zur Verfügung stellen, muss man die Pinselspitze halt für jedes Programm dann entsprechend einmal aufbereiten.

Creative Cloud im Überblick

Lernen Sie Adobes Creative Cloud und all ihre Applikationen kennen. Sven Brencher zeigt, was hinter CC und den Applikationen für Web, Design, Fotografie und Publishing steckt.

7 Std. 24 min (55 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Mit dem Creative Cloud Update vom Oktober 2014 wurde Adobe Kuler umbenannt in Adobe Color.

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!