After Effects CC Grundkurs

Footage verwalten

Testen Sie unsere 1985 Kurse

10 Tage kostenlos!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Footage verwalten, ersetzen, neu laden und interpretieren, das alles erklärt Ihnen der Trainer in diesem Video in Beispielen.

Transkript

Das Footage ist die Basis für jede Arbeit in After Effects. Man kann natürlich auch mit enternen Farbflächenformen oder mit Text arbeiten, aber im Wesentlichen hat man in After Effects grundsetzlich Footage. Ich öffne hier mal ein letztes Projekt. also nicht zuletzt offen haben, das heißt Footage ersetzen, rotieren. Da kommt gleich die erste Fehlermeldung. Und das ist neu in dieser Version von After Effects. Nicht dass dieser Fehler kommt, denn hier fehlt eine Schirftfamilie und zwar die "adrippingmarker". Die habe ich nämlich extra deaktiviert, um diesen Fehler zu zeigen, denn es gibt hier eine neue Funktion. Die Schrift kann natürlich nicht dargestellt werden hier in dieser Komposition vor diesem Farbbalken. Das Footage ist auch offline, deswegen wird dieser Fabrbalken dargestellt. Die Font kann zumindest dargestellt werden, aber nicht editiert. Hier versuche ich zu editieren, dann funktioniert das nicht, springt das sofort zurück in die Standardschrift an. Ich sehe aber unter Zeichnen immer noch, dass die Schrift eingentlich ganz unten, an der die Schriftenliste vorhanden ist, damit ich überhaupt noch weiß, welche Schrift ich da überhaupt mal eingesetzt hat, Da in gerade dabei komplexen Kompositionen oder großen Projekten mit mehreren Schriften, da weiß man irgendwann gar nicht mehr, welche Schirft wohin gehört. Fehlende Elemente kann ich mir hier mit der Lupe anzeigen, indem ich hier einfach schaue auf "Fehlendes Footage", wird mir sofort das Footage gezeigt, was offline ist. Der nächste, so Vorschlag sind, zum Beispiel "Fehlende Effekte" habe ich jetzt in diesem Fall nicht, wenn zum Beispiel ein Plug-in nicht installiert ist, oder ich habe hier fehlende Schriftarten. Genau hier wird die Kompositionsfont angezeigt, in der sich die fehlende Schriftart befindet. Aber nochmal zurück zum Kompositionsfenster, und beginnen wir mal mit dem Footage-Ersetzen. Ich habe hier eine Komposition, einen Split Screen, und ich habe die soweit fertig animiert, aber ich habe jetzt gemerkt, ok, leider ist es jetzt nicht das Richtige. Ich muss das Material untereinander tauschen, und zwar möchte ich jetzt, dass der Werk hier unter ausgetauscht wird gegen anderes Snowboard-Material. Und jetzt schaue ich mal durch, welches der Berge ist. Und jetzt wähle ich hier diese Ebene aus und klicke auf "Ersetzen" "Datei". Klicke ich hier mal durch mein Projekt und gucke ins Footagefenster Footage ersetzen. Hier gab es noch eine Datei, die nicht verwendet habe, genau die footage_ersetzen_3. Wähle ich jetzt mal aus, und automatisch springt hier das andere Video an die richtige Stelle und übernimmt die gesamte Animation, die vorher das andere Video hatte. Das ist ganz praktisch, bietet sich allerdings nur an, wenn man weiß, dass diese Videoebenen die gleiche Auflösung haben. Ich kann natürlich auch mit gedrückter Alt-Taste untereinander die Videoebenen tauschen, wenn ich zum Beispiel sage hier, ober rechts soll nicht mehr dieses Material stehen, sondern ich möchte die beiden Snowboard-Ebenen miteinander tauschen. Hier kann ich mit gedrückter Alt-Taste das Footage aus der Timeline erstezen, mit dem Footage, was hier oben schon vorhanden war. Und so habe ich hier jetzt zweimal das gleiche Bild oben in dem Spilt Screen, So wenden wir uns zu dem nächsten Thema zu. "Footage neu laden". Ich habe hier "Footage neu laden", und leider funktioniert das hier mit dem Bild nicht. Das ist auch mittlerweile wohl geupdatet worden. Auf jedem Fall werde ich mal hier auf "Footage neu laden" klicken. Da passiert nicht. Dann muss ich das Footage ersetzen. Wahrscheinlich hat sich der Dateiname geändert. "Neu laden" heißt es jetzt. Ich wähle das Footage aus und habe hier ein kleines Bild, das jetzt so nach vorne animiert wird. Wenn ich jetzt dieses Bild mit Fotoshop öffne und daran noch etwas ändere, zum Beispiel hier eine Farbkorrektur, zum Beispiel die Sättigung rausnehme und das abspeicher, da, na, ich möchte jetzt keine PSD, sondern entweder einfach diese JPG überspeichern, sichern, OK, und wieder in After Effects zurückgehe, dann habe ich hier noch die alte Version zu sehen. Da einen Rechtsklick Footage neu laden wird das Footage jetzt neu geladen. Und dieses speichere ich jetzt einfach ab unter dem gleichen Namen, wie vorher. Neu laden Sichern Ersetzen natürlich überschreiben und bestätige mit OK, dann gehe ich in After Effects und sehe hier noch die starke Sättigung und klicke jetzt einfach auf "Footage neu laden". Jetzt wird das Footage neu geladen, und Sie sehen, wie After Effects hier das Footage neu ausgelesen hat, und ich jetzt ein weniger gesättigtes Bild habe. Bevor wir zum letzten Thema des Films kommen, möchte ich Ihnen noch kurz zeigen, wie man das Footage interpretieren kann. Ich habe hier eine Komposition mit einem Video drin. Einmal kurz geschaut, die Framerate der Komposition ist 25 Frames. Mein Raw-Footage ist aber 50 Frames per Sekunde aufgenommen, das heißt, ich könnte es auch anders wiedergeben, wenn ich es anders interpretieren würde. Dazu mit einem Rechtsklick auf Footage interpretieren und Footage einstellen. Hier kann ich zum Beispiel einstellen, ob es einen integrierten Alphakanal hat oder nicht. Das habe ich jetzt in diesem Fall nicht, aber ich kann die Framerate angleichen, zum Beispiel auf die Basis 25 %. Und hier unten wähle ich aus, ob es sich eventuell um unteres Material handelt und welches Halbbild dominant ist. Für SD-Material oder bei Konsuma HD Camcordern muss man eventuell noch das Pixelseitenverhältnis einstellen. Ich bestätige einfach mit OK. Was ist jetzt passiert? Die Einstellung ist die gleiche, und die Ebene ist gleich lang. Nur dadurch, dass das Footage jetzt auf 25 Frames pro Sekunde interpretiert ist in der Rahmenvorschau, kann man erkennen, dass man hier jetzt eine native Slow Motion von 50 % hat, denn anstatt 50 Frames pro Sekunde werden jetzt 25 abgespielt, und das heißt, das ganze Video ist doppelt zu lange. Das ist ein Effekt, den man durch "Footage interpretieren" erreichen kann. Zu guter Letzt möchte ich Ihnen noch eine neue Funktion zeigen in After Effects. Dafür wähle ich hier diesen Sequenzordner an, und ich habe hier eine Bildsequenz gespeichert. Dann kommt hier diese Fehlermeldung: "After Effects Warnung. In Sequenz 1-28 fehlen 5 Frames, und zwar die 14-18". Diese Warnmeldung kann natürlich auch deaktiviert werden. Aber gerade beim Arbeiten mit Bildsequenzen bietet es sich natürlich an, zu wissen, meine Sequenz hat gewisse Länge, aber es sind nicht alle Frames vorhanden. Und gerade hier, sobald ich hier bei Frame 15 bin, werden mir hier diese Platzhalter angezeigt, aber die Bildsequenz als solche wird erkannt. Das bedeutet, je nach Workflow kann ich hier jetzt schon mit meiner Bildsequenz arbeiten. auch wenn hier noch die falschen Frames drauf sind, ich kann trotzdem schon einen Effekt, wie zum Beispiel eine Farbkorrektur zum Beispiel machen, wenn man hier die Kurven anwenden. Und ich sehe auch die Art un Weise, wie die Kurven wirken und direkt hier Ende des Platzhalters. Natürlich habe ich dann hier in dem richtigen Bild die besser Vorschau, um diese Korrektur besser beurteilen zu können. Trotzdem kann ich die ganze Bildsequenz schon bearbeiten. Ich wechsele jetzt mal ganz kurz in das Finderfenster und habe mir hier den Ordner "Sequenz" vorgelegt und brauche jetzt hier nur noch vom "Schreibtisch" die fehlenden Bilder reinkopieren. Und jetzt wechsele ich wieder zurück in After Effects und klicke hier nochmal auf "Footage neu laden", und schon sind alle fehlenden Frames vorhanden. Das war jetzt eine ausführliche Beschreibung, wie Sie in After Effects Footage ersetzen, neu laden und interpretieren können. Außerdem haben Sie gesehen, wie After Effects mit Offline-Footage umgeht mit fehlenden Schriftarten oder mit fehlenden Einzelnbildern in Bildsequenzen.

After Effects CC Grundkurs

Lernen Sie das Funktionsprinzip und die Werkzeuge von After Effects CC von der Pike auf kennen, um anschließend eigene professionell anmutende Videoprojekte realisieren zu können.

10 Std. 7 min (115 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 
Hersteller:
Exklusiv für Abo-Kunden
Erscheinungsdatum:17.06.2013

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!