Am 14. September 2017 haben wir eine überarbeitete Fassung unserer Datenschutzrichtlinie veröffentlicht. Wenn Sie video2brain.com weiterhin nutzen, erklären Sie sich mit diesem überarbeiteten Dokument einverstanden. Bitte lesen Sie es deshalb sorgfältig durch.

Photoshop CS6: Retusche & Restaurierung

Fokus und Schärfe

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Fokus und Schärfe sollten gut geplant und umgesetzt sein, denn dann kommt der Hochglanzcharakter einer hochwertigen Retusche so richtig zur Geltung!
07:01

Transkript

Fokus und Schärfe sollen immer ganz perfekt sitzen, um den Hochglanzcharakter einer hochwertigen Retusche zu unterstützen. Und wie das Ganze aussehen kann, das zeige ich Ihnen mal hier bei der 100-Prozent-Ansicht. Schauen Sie sich mal das hier Vorher an und schauen Sie sich das Nachher an, was hier noch alles an Schärfe raus gearbeitet wurde. Sie sehen hier, jede Pore ist hier ganz prägnant vertreten. Das Auge, das ist so richtig schön scharf gestellt. Und wenn man sich das hier in der Gesamtansicht noch mal anschaut, dann ist der Fokus jetzt wirklich auch hier im Gesicht des Models, ausgehend von diesem Lichteffekt hier, das es hier so schön bescheint. Und so sah das Ganze vorher aus - auch nicht schlecht. Der Blick geht auf jeden Fall auch immer von diesem Lichteffekt hier zum Gesicht des Models und dann vielleicht auf den Rest des Bildes und trifft immer wieder das Auge; so soll es auch sein. Aber erst, wenn ich hier für den Fokus sorge, dann ist es hier wirklich wie so eine Art  Dreieck, das hier reinstrahlt und dann bin ich hier als Betrachter nur noch in diesem Bereich und da hätte ich als Bildgestalter es auch ganz gerne, dass sich der Betrachter hier die meiste Zeit aufhält, wenn er sich dieses Foto anschaut. Der Weg dahin ist gar nicht schwer, Sie brauchen eine leere Ebene, auf der wird fleißig gemalt, und dann brauchen Sie hier nur noch weiße und schwarze Farbe. Ich zoome mal etwas aus und mit schwarzer Farbe so bei 50 Prozent Deckkraft und einer ganz großen, weichen Pinselspitze, da malen wir uns jetzt quasi dieses Dreieck hier ein; d. h., in dem Bereich wird hier abgedunkelt. Jetzt bin ich hier bei 48 Prozent und gehe hier noch mal drüber, dann habe ich hier schon fast die 100 erreicht. Und hier unten, da hätte ich gerne, dass das so richtig absäuft, da soll man die Jacke gar nicht mehr groß erkennen können, da geh ich noch mal ein klein wenig drüber. Hier oben, am oberen Rand, da mache ich meine Pinselspitze etwas kleiner und ziehe hier etwas feiner über die Haare. Dann, das Ohr möchte ich hier noch etwas abdunkeln und hier darf auch ruhig so eine dunkle Stelle erscheinen, damit das so aussieht, als ob das schwarze Augen-Make-up hier richtig aus dem Nichts auftaucht. Ansonsten, denke ich, passt das ganz gut. Jetzt möchte ich im Gesicht noch für etwas mehr Licht sorgen, dazu wechsle ich hier einfach über das Tastenkürzel X auf die weiße Farbe, passe meine Pinselspitze etwas kleiner an und - wir müssen noch mal einen Schritt zurück, die Deckkraft war viel zu hoch hier, ich gehe hier mal auf 20, 30 Prozent - und gehe hier einfach mal ganz gerade von oben nach unten hier rüber. Die Nase, die nehme ich auch noch mal mit, und so sieht das Ganze natürlich nicht sehr gut aus. Aber stellen Sie das Ganze mal in den Modus "Weiches Licht", denn dann wird das Ganze hier mit dem Bild verrechnet. Dann sieht es so richtig realistisch aus, als wenn das Gesicht hier ganz gerade, so wie ich diese Linie eben gezogen habe, hier beleuchtet wird. So habe ich auf der Stirn eine relativ helle Stelle, dann so 2, 3 Zentimeter nach hinten versetzt hier die nächste. Hier unten ist es auch wieder etwas diffiziler, und so habe ich aber eine relativ gerade Fläche hier geschaffen, auf die dieser Lichtschein hier anscheinend auftrifft. Wenn man sich das Vorher-Nachher anschaut, das ist genau dieser Effekt. Jetzt zieht der Blick des Betrachters auf diese Fläche, und da konzentriert sich jetzt alles. Um das Ganze hier noch etwas hochwertiger erscheinen zu lassen, möchte ich hier noch ordentlich nachschärfen. Dazu mache ich mir hier wieder eine Hintergrundkopie und benenne die jetzt mal in "Scharfzeichnen" um. Wenn ich hier Scharfzeichnungsfilter anwende, dann ist der erste Schritt natürlich immer, dass das Ganze in ein Smart-Objekt konvertiert wird. Und hier werde ich jetzt den ganz simplen Filter "Scharfzeichnen - Scharfzeichnen" aus. Der taucht hier unten auch gleich auf. Und der zuletzt genutzte Filter, der erscheint hier oben in Photoshop immer; erreichen Sie auch über Strg+F, beziehungsweise Apfel+F. Und den führe ich hier gleich noch ein zweites Mal aus. Der geht sehr, sehr subtil vor; also sehr sehr sanft bei Bildern. Darum habe ich den gleich zweimal benutzt. Und Sie sehen, jetzt habe ich hier plötzlich Poren, wo vorher zwar schon Poren waren, aber die sehen im Vergleich zu vorher schon fast matschig aus. Und auch das Auge, das hat jetzt richtig Körnung und Zeichnung bekommen; so stelle ich mir das vor. Also wenn Sie einfach zweimal den Scharfzeichnungsfilter auf hochauflösende Fotos ausführen, dann erreichen Sie in der Regel einen sehr, sehr schönen Scharfzeichnungseffekt. Und jetzt möchte ich hier global noch etwas an dem Schärferegler drehen, dazu dupliziere ich mir hier die Hintergrundebene einfach noch mal und auch die wird wieder in ein Smart Object hier umgewandelt. Und weil ich jetzt die Kanten noch etwas genauer herausarbeiten möchte, da nehme ich dann den Scharfzeichnungsfilter "Unscharf maskieren" - ich schaue mir das mal in der Vorschau hier noch mal an; ich sehe gerade, ich muss den ja noch hier nach oben schieben, damit ich dann auch die Deckkraft des Effekts hier regeln kann - also "Scharfzeichnungsfilter - Unscharf maskieren". Dann kann ich hier ein bisschen mit den Einstellungen spielen, mit dem Radius, den vielleicht noch etwas größer machen. Sie müssen nur darauf achten, dass Sie hier nicht diese unschönen Säume bekommen, also lieber mit dem Radius zurück und mit dem Schwellenwert etwas hoch. Dann können Sie hier über die Stärke auch ganz gut noch was rausholen. Ich gehe mal hier so auf die 200 Prozent. In der Regel ist das immer etwas viel, dann nehme ich das noch ein klein wenig zurück. Und dann habe ich hier eine Schärfe in meinem Bild - ich schaue mir das hier noch einmal Vorher-Nachher an -, die ist so richtig schön knackig und detailliert. Wenn ich hier heranzoome, dann sehe ich jede Pore, die hier schön fein herausgearbeitet ist, auch auf der Lederjacke hier unten, da kommen diese ganzen Strukturen so richtig glänzend und scharf gezeichnet zum Vorschein und so stelle ich mir das vor. Sie haben also gesehen, den Fokus, den lenken Sie auf eine Malebene, indem Sie im Modus "Weiches Licht" mit weißer und schwarzer Farbe ganz einfach dahingehend den Blick lenken, wo Sie ihn gerne hin haben möchten und mit 2 Scharfzeichnungsebenen - zum Einen die Ebene Scharfzeichnen an sich als Filter, und zum Anderen den Unscharfmaskierenfilter auf einem Smartobjekt angewendet - da können Sie dann das Feintuning Ihrer Schärfe regulieren.

Photoshop CS6: Retusche & Restaurierung

Lernen Sie vielfältige Korrekturmöglichkeiten kennen und verschaffen Sie sich das notwendige Know-how, um Ihre Bilder mit Photoshop perfekt zu retuschieren oder zu restaurieren.

5 Std. 3 min (47 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...
 

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!