Photoshop: Bilder schärfen und stilisieren

Filter nicht-destruktiv anwenden

LinkedIn Learning kostenlos und unverbindlich testen!

Jetzt testen Alle Abonnements anzeigen
Dank der Smart-Filter können Sie jederzeit Filtereinstellungen anpassen oder zurücknehmen. Erfahren Sie hier, wie Sie dabei vorgehen müssen.
06:37

Transkript

Einer der grossen Vorteile in Photoshop ist das nicht-destruktive Arbeiten, dass Sie ein Bild so bearbeiten können, dass Sie jeden einzelnen Bildbearbeitungsschritt später wieder rückgängig machen können, beziehungsweise die Anpassung ändern können. Das geht beispielsweise durch Ebenen. Das heisst, Sie arbeiten natürlich niemals allein auf der Hintergrundebene, sondern wenn Sie irgendetwas tun in Photoshop, dann sollten Sie die Ebene duplizieren. Wenn ich dieses Bild hier schärfen möchte, dann mache ich natürlich ein Dublikat dieser Hintergrundebene, zum Beispiel indem ich die auf diesen Neue Ebene Block ziehe. Dann habe ich eine neue Ebene und die kann ich jetzt verändern wie ich möchte und wenn mir das nicht mehr gefällt, dann kann ich die einfach wieder löschen. Wenn ich zum Beispiel mal den Scharfzeichnungsfilter Unscharf maskieren... anwende und das Bild mal kräftig schärfe, also wir machen das mal richtig übertrieben - sagen wir mal so - und in einem Anflug des Wahnsinns habe ich dann auf OK geklickt und speichere das. Wenn ich das morgen wieder öffne, dann sehe ich, das passt so gar nicht und dann brauche ich nur diese Ebene zu markieren und Entfernen zu drücken. Das Gleiche gilt auch für Einstellungsebenen, auch das ist eine praktische Geschichte und auch nicht-destruktiv auch hiermit können Sie Änderungen am Bild vornehmen. Eine Sache ist noch wichtig und das sind die Smartfilter und dazu möchte ich Ihnen nur soviel sagen, dass wir nicht in jedem Video Smartfilter gebrauchen, weil wenn Sie das Prinzip mal verstanden haben, dann wissen Sie, wie Sie diese anwenden können. Wenn ich das in jedem Video erneut zeigen würde, wie Sie ein Bild in smartobjekte konvertieren und dann entsprechend Filter anwenden, um diese später wieder ändern zu können, dann wird das doch schnell langweilig und repetitiv, ich wiederhole also immer nur das Gleiche, deswegen mache ich das nicht, sondern zeige Ihnen in diesem Film, was da Ihre Möglichkeiten sind. Sie haben gesehen, man kann einen Filter direkt auf eine Ebene anwenden, zum Beispiel auch auf die Hintergrundebene und ich kann einen Filter auch als Smartfilter anwenden. Das ist immer dann der Fall, wenn ich ein Smartobjekt vorliegen habe. Nicht alle Filter lassen sich als Smartfilter anwenden, aber die meisten. Was ich als allererstes brauche, ist natürlich ein Smartobjekt und das können Sie auf zwei verschiedene Art und Weisen herstellen, beziehungsweise auf drei verschiedene. Einmal hier mit einem Rechtsklick In Smartobjekt konvertieren, ist in der Regel die schnellste Variante. Genau das gleiche machen Sie über Filter Für Smartfilter konvertieren und nochmal genau das Gleiche - heisst bloß anders - machen Sie hier über EbeneSmartobjekte In Smartobjekt konvertieren. Da habe ich mir einen Shortcut dafür genommen, also ich kann auch direkt auf der Tastatur einfach einen Shortcut drücken. Ich wähle das dann aus und habe jetzt hier ein Smartobjekt vorliegen, das heißt, die Ebene wurde in einen Container gepackt, der nicht angefasst wird. Wenn Sie etwas ändern, dann ändern Sie nur den Container aber nicht den Inhalt. Der Inhalt ist ja das eigentliche Bild und den erreichen Sie, wenn Sie einen Doppelklick auf das Symbol der Ebene machen, dann öffnet sich hier eine weitere Datei und Sie sehen, da habe ich nach wie vor den Hintergrund unverändert drin. Diese können Sie dann wieder schließen und sind wieder in der übergeordneten Datei, also dort, wo Sie das Smartobjekt angelegt haben. Auf dieses Smartobjekt können Sie jetzt verschiedene Filter anwenden. Wir gehen hier mal durch. Sie sehen, die Meisten sind aktiv, zum Beispiel solche hier nicht, Flamme, Bilderrahmen, Baum, alles Filter, die Sie in der Regel für die Fotobearbeitung nicht in erster Linie brauchen, aber wir bleiben bei den Scharfzeichnungsfiltern. Ich nehme mal wiederum den Unscharf maskieren... Filter und wiederum mit diesen hohen Einstellungen, damit ich Ihnen bestimmte Dinge zeigen kann. Ich klicke hier auf OK und jetzt sehen Sie, erscheint dieser Filter unter dieser Smartobjekt-Ebene als sogenannter Smartfilter. Der hat dann eine Maske und wenn Sie die anklicken, können Sie direkt mit einem Pinsel und mit schwarzer Farbe - ich blende die gesamte Werkzeugleiste ein, damit wir die sehen - können Sie jetzt hier die verschiedenen Bereiche ausmaskieren, also einfach da rübermalen, wo Sie diesen Filtereffekt nicht sehen möchten. Das ist im Prinzip das Gleiche, als wenn Sie die Hintergrundebene dupliziert hätten, an diese duplizierte Ebene eine Ebenenmaske hinzugefügt hätten und in dieser Ebene dann maskiert hätten. Das ist genau das gleiche Konstrukt. So eine Ebenenkopie könnten Sie auch in der Deckkraft senken hier über die Deckkraft. Wenn ich das jetzt hier probiere, dann senke ich natürlich die gesamte Deckkraft dieser Ebene, also erhalte ich ein Ergebnis, mit dem ich nichts anfangen kann aber genau die gleichen Möglichkeiten haben Sie auch für die Smartfilter und zwar sind diese versteckt hier unter diesem Symbol. Da machen Sie einen Doppelklick drauf und dann kommen Sie in die Fülloptionen, die bei mir auf dem anderen Bildschirm gelandet sind, das sind die hier. Ja, und dann können Sie hier die Deckkraft senken und die Deckkraft, die gilt jetzt nur für den Filter. Sie sehen, so kann man sehr schnell einen sehr kräftig angewendeten Filter soweit abmildern, dass er noch einen einen Effekt hat. Den können wir uns mal anschauen. Das wäre ohne diesen Filter, und das ist mit diesem Filter. Das kann sich schon ganz gut sehen lassen, hier kommt es aber noch zu Farbverschiebungen und die können Sie ebenfalls über die Fülloptionen des Smartfilters ändern, indem Sie hier eine andere Füllmethode verwenden. Das sind genau die gleichen Füllmethoden, die Sie hier für die Ebenen finden. Wenn ich da jetzt reinklicke und einfach mal Luminanz nehme, dann bin ich hier auch diese Farbverschiebung los und habe jetzt ein neutrales Bild. Aus diesem Bild ist dann dieses geworden, und das kann man dan schon eher vorzeigen. Also, nicht vergessen, hier können Sie auch die Füllmethode ändern. Ich kann auch mal eine andere ausprobieren zum Beispiel Abdunkeln und so weiter. Das Ganze funktioniert - wie gesagt - immer genau so, als wenn Sie hier einen Filter auf eine Ebenenkopie angewendet hätten. Also, nicht vergessen, das sind Ihre Möglichkeiten: Sie können eine Ebene in ein Smartobjekt konvertieren und auf dieses Smartobjekt dann Filter anwenden. Diese Filter sind dann sogenannte Smartfilter, die Sie jederzeit wieder betreten können. Wenn ich hier diese Filtermaske einfach mal lösche - Sie können dann übrigens mit einem Rechtsklick wieder eine Filtermaske hinzufügen - und wenn ich auch diese Fülloptionen verändere, also die Deckkraft auf 100% setze, dann haben Sie grundsätzlich die Möglichkeit, so einen Smartfilter jederzeit zu verändern, indem Sie hier einen Doppelklick darauf machen. So, da sind Sie wieder direkt im Filterdialog und können jetzt diese Fehleinstellungen ganz einfach korrigieren, indem Sie die Stärke entsprechend anpassen und gegebenenfalls auch andere Parameter hinzufügen. Da sollten Sie immer daran denken, Sie haben die Möglichkeit, Smartfilter auf Smartobjekte anzuwenden, diese Smartfilter jeweils mit einem Doppelklick wieder zu öffnen, mit OK wieder zu schließen und für diesen Smartfilter haben Sie die Möglichkeit, Filtermasken zu verwenden und Sie haben die Möglichkeit, für die Smartfilter Optionen einzustellen, einmal die Deckkraft dieser Filteranwendung und verschiedene Füllmethoden.

Photoshop: Bilder schärfen und stilisieren

Lernen Sie, wie Sie Schärfe und Details Ihrer Bilder mit Photoshop optimieren. Schärfen Sie vor der Bearbeitung oder gezielt für die Ausgabe, und heben Sie Details kreativ hervor.

4 Std. 6 min (30 Videos)
Derzeit sind keine Feedbacks vorhanden...

Dieser Online-Kurs ist als Download und als Streaming-Video verfügbar. Die gute Nachricht: Sie müssen sich nicht entscheiden - sobald Sie das Training erwerben, erhalten Sie Zugang zu beiden Optionen!

Der Download ermöglicht Ihnen die Offline-Nutzung des Trainings und bietet die Vorteile einer benutzerfreundlichen Abspielumgebung. Wenn Sie an verschiedenen Computern arbeiten, oder nicht den ganzen Kurs auf einmal herunterladen möchten, loggen Sie sich auf dieser Seite ein, um alle Videos des Trainings als Streaming-Video anzusehen.

Wir hoffen, dass Sie viel Freude und Erfolg mit diesem Video-Training haben werden. Falls Sie irgendwelche Fragen haben, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren!